KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • DALIS ERBEN MALEN EIN SCHLOSS - PHANTASTISCHE GEGENSTÄNDLICHE MALEREI

  • . Angerer der Ältere
    . Angerer der Ältere DALIS ERBEN MALEN EIN SCHLOSS - PHANTASTISCHE GEGENSTÄNDLICHE MALEREI
    Dalis Erben malen ein Schloss

    Der europäische Phantastensalon SAFE (Salon de l’Art Fantastique Européen) in Le Mont-Dore gehört zu den großen Ereignissen des kulturellen Winterkalenders in Frankreich. Hier geht es darum der Kunst des Imaginären eine neue Anerkennung zu verleihen. Alles begann im Jahre 2005. Im Rahmen der Festivitäten des Dali-Jahrhunderts war eine Initiative für die Wiederaufwertung des «Buchs der Apokalypse» des spanischen Surrealisten zustande gekommen. In dem bekannten Kurort wurde - dank der Bemühungen von 7 Malern der Bewegung «Dalis Erben»- die Aktion „Apocalypse Dore“ zu einem kreativen Ereignis. Der Erfolg der Ausstellung verleitete dann die Stadtväter der schönen Kurstadt dazu das kulturelle Experiment zu wiederholen. Im Jahr 2006 entwickelte sich die Phantastenschau zu einem wahren „Art-Salon“, welcher 13 erstrangige Künstler aus ganz Europa anzog. Als die Besucherzahl dann im Jahr 2007 die Grenze der 6000 Kunstliebhaber überschreiten konnte war die Kontinuität des Salons SAFE gesichert.



    Für die Bergstation Le Mont-Dore am Fuß des Bergmassivs Sancy (1.895 m) war das kulturelle Event im Februar eine Wohltat. Die jährliche Ausstellung von 65 hochkarätigen Bildern wurde in wenigen Jahren zum kreativen Treffen europäischer Spitzenkünstler. Die Kunstkenner, welche im Jahr 2007 aus Paris nach Le Mont-Dore kamen, waren der Meinung, dass die Veranstaltung der „beste surrealistische Salon in Frankreich“ ist. Die hohe Bewertung des Salons SAFE hat so ihre Gründe. Das Gelingen der Phantastenschau in Le Mont-Dore beruht auf mehreren vorteilhaften Argumenten : 1° Das „Buch der Apokalypse“ von Salvador Dali, seine Proben und Original-Elemente, welche der Pariser Verleger Joseph Forêt 1990 seiner Geburtsstadt Le Mont-Dore vererbt hat. 2° Die historischen Thermen in Le Mont-Dore (erbaut 1817) stellen den einmaligen Rahmen der jährlichen Phantastenschau dar. 3° Die europäischen Maler der Bewegung „Dalis Erben“ sind die besten lebenden Neo-Surrealisten des Kontinents. 4° Die dauernden Neuerungen des Salons haben seit 2005 beim Publikum hohen Anklang gefunden. Der Kunstpreis „Apocalypse Dore“ sowie das Konzept „Bacs Dore“ gehören endgültig zu den Trümpfen des Salons SAFE.





    Der SAFE 2009 wird 13 Künstler von internationalem Rang in Le Mont-Dore vereinigen. Ihr guter Ruf bürgt für die Qualität der Veranstaltung. Folgende Maler werden im kommenden Februar 65 phantastische Gemälde in den historischen Thermen zeigen : Angerer der Aeltere (D), Michel Barthélemy (B), Marc Desmullier (F), Kazimierz Dzyga (F), Miguel Garcia Diez (E), Erik Heyninck (B), Peter Hutter (D), Micha Lobi (Rus), Michael Maschka (D), Fabrizio Riccardi (I), Jolanda Richter (A), Michèle Van Cotthem (F), Siegfried Zademack (D). Diese Gruppe besteht aus 7 treuen Anhängern des SAFE und aus 6 neuen Künstlern. Das Thema für 2009 heißt „das Schloss“. Nach seinem Triumph im Wettbewerb „Apocalypse Dore“ des Salons SAFE 2008 wird sich Angerer der Aeltere nun im SAFE 2009 als Ehrengast durch-setzen. Sein neues Bild „Die Kinder des Olymp“ wird die Plakate und den ► Katalog des Salons zieren.



    Der SAFE 2009 verfolgt ein doppeltes Ziel : A) die Befriedigung der anspruchsvollen Kunstsammler, welche seit 2007 aus Paris, aus Deutschland und Spanien nach Le Mont-Dore kommen um stilvolle Gemälde zu kaufen. B) außerdem will die Veranstaltung dem Normalbesucher die Möglichkeit bieten zu vernünftigen Preisen – zwischen 100 und 600 Euro - gute Malerei zu erwerben. Im Shop des Salons werden in den Kästen „Bacs Dore“ Hunderte von kleinen Werken und Arbeiten derselben 13 Künstler angeboten. Die Demokratisierung der Kunst gehört zu den edeln Absichten der innovativen Bewegung „Dalis Erben“. Die Kultur wird ein Mittel der zwanglosen Begegnung.



    Der SAFE 2009 bietet sich an wie ein fabelhaftes Ereignis. Die Fahrt nach Le Mont-Dore lohnt sich. Die europäische Phantastenschau wird am 6. Februar eröffnet und dauert bis zum 7. März 2009. Der Eintritt zur der Prestige-Ausstellung in den Thermen von Le Mont-Dore ist frei. Weitere Einzelheiten auf Internet : 🔗



    Info : Roger M. Erasmy, Kurator des Salons SAFE 2009 ● Internet : http://www.erasmy-dali.com
    Info Deutschland : 🔗
    Mit bestem Gruß

    Margit Angerer
    Presse

    ANGERER DER ÄLTERE
    Abensstrasse 1
    93354 Biburg
    Deutschland
    mailto:info@angerer-der-aeltere.de
    https://www.angerer-der-aeltere.de/
  • siku
    Ohne Interesse potentieller Käufer dieses Events entgegewirken zu wollen:
    das Bild, welches sich Außenstehende von Dali machen wird leider immer wieder beinflusst/ beeinträchtigt von der großen Nähe zur kommerziellen Vermarktung.

    Kann man hier wirklich von "Dalis Erben" sprechen?
    Ich kenne die Bilder einiger hier genannten Maler, dieses Arbeiten sind maltechnisch von guter Qualität. Können diese Künstler nicht allein bestehen, ohne dass Dali wieder einmal für ein Event bemüht werden muss?
    - und ohne dass Dali wieder einmal als ernsthafter Künstler verteidigt werden muss?

    Die Arbeiten der ausstellenden Künstler sind für sich genommen sicher auch eine Reise wert, eine Weiterführung von Dalis Werk im kunsthistorischen Sinn, kann ich hier nicht sehen.
  • eirelagkrap
    Was für ein Kitsch.
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • rerhelrebO
    Was für ein Kitsch.

    und das ist gut so. die trübe suppe der metaphysischen tiefe ist zum glück endlich ausgelöffelt.
    es wird nun kuschelig und dali ist mein gartenzwerg.

    wurde auch zeit.
  • rerhelrebO
    tschuldigung. die roten habe ich verdient. dali ist natürlich n kollege. und kein gartenzwerg. ein blutsbruder in der erforschung des ureigenen tiefsten ichs.
  • Seite 1 von 1 [ 5 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen