KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Marmormehl - wie ist die Handhabung?

  • Shanti
    Shanti Marmormehl - wie ist die Handhabung?
    Hallo ihr Lieben,

    ich hab hier Marmormehl stehen und würde gerne was damit machen. Wer hat damit schon gearbeitet und kann mir Tips bezüglich der Handhabung geben?

    Einen misslungenen Versuch hab ich schon hinter mir, indem ich das MArmormehl mit Wasser zu einer gipsartigen Masse verrührt habe um es dann auf eine alte, schon mal mit Axryl bemalte Leinwand zu spachteln.
    Am nächsten Morgen war es hübsch gerissen alles, was ich auch mochte, aber beim Bewegen der Leinwand knallte die ganze Kunst auf den Boden :-)
    Also wie genau wird Marmormehl benutzt?

    gespannte Grüsse
    Anja
    Signatur
  • 90_yawanur
    vielleicht mit acryl-binder anrühren?

    also wir haben in einem kurs mal alles mögliche auf die leinwand gepappt (auch mamormehl) und haben immer binder mit eingerührt. damit sowas, wie du beschrieben hast, nicht passiert.

    ansonsten steht beim boesner: Gebrauch von Marmormehl als Verschnittmittel und als Füllstoff für Pigmente und Grundierungen. Aber auch zum Verdicken der Farbe, als Korpus für Spachtelmassen evtl. zusammen mit Quarzsand und Primal. Zum Selbstherstellen von Spachtelmassen.
  • efwe
    efwe
    an die wand damit als oberste putzschicht--
    od grundierung mit leim ...
    zum strecken d farbpigm..;)
    Signatur
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Shanti
    Shanti
    aber wenn ich es mit Wasser anrühre, dann zerbröselt es mir ja anscheinend beim Trocknen *grübel*
    Signatur
  • efwe
    efwe
    du musst kalk dazugeben-als bindemittel ( fuer wand-)oder leim fuer andere gruende----
    Signatur
  • Jürgen Stieler
    Jürgen Stieler
    Rühr es mit Acrylbinder an. Und dann auf einen festen Untergrund wie Spanplatte oder Hartfaser damit. Wenn du es auf Leinwand bringen willst, dann nur in einer dünnen Schicht auf eine Grundierung mit "Griff", die eben nicht zerbrechen kann. Wenn du es nur mit Wasser anrührst, ist es das gleiche wie mit Sand... feucht ein prima Material zum Burgen bauen und Kuchen backen, trocken zerbröselt er...

    Übrigens... wenn du eine schöne streichfähige Masse mit Acrylbinder hergestellt hast und grundierst damit sorgfältig Papier, hast du einen herrlichen Zeichengrund für Bleistifte. Selbst harte Stifte geben dunkle Linien darauf ab, und so stark, wie die Stifte abreiben, solltest du Fallminenstifte verwenden. Kommt billiger und geht flotter von der Hand als ewig nachspitzen.

    Gruß - J.
  • Sabine Minten
    Sabine Minten
    ...aber beim Bewegen der Leinwand knallte die ganze Kunst auf den Boden...


    kann das bitte mal einer zu einem animierten cartoon verarbeiten? :-)))))


    PS
    du kannst das marmormehl auch mit ei (ja, das vom huhn) vermischen - wie pfannkuchenteig - das bindet ebenfalls. kannst sogar noch sand druntermischen und pigmente, wenn´s beliebt. die mischung aber nicht zuuuu dick auftragen, sonst platzt sie in platten ab. das ganze dann mit dem spachtel, dem kochlöffel oder den händen aufbringen...

    ergebnisse können z.b. so aussehen:
    http://www.sabine-minten.de/galerie2/538391983614bc003/d027.html
    http://www.sabine-minten.de/galerie2/538391983614bc003/d028.html
    http://www.sabine-minten.de/galerie2/538391983614bc003/d029.html
    Signatur
  • Shanti
    Shanti
    wow danke für die vielen Tips.

    Und Brooklyn, genau wie auf deinen Bildern hatte ich das vor.
    Ich hab letztens jemanden getroffen, die hat wunderschöne Sachen mit Marmormehl gemacht, die hat allerdings teilweise superdick aufgetragen und es gab tolle Risse. Sie sprach dabei auch von Öl, aber mehr wollte sich nicht verraten.
    Naja, die Risse sind anscheinend nicht das Problem... :-)
    Das mit dem Ei werde ich mal versuchen, das hört sich logisch an und ist zum Üben wahrscheinlich erst mal günstiger als Acryl-Binder.

    Versucht habe ich es auch mit normalem Sonnenblumenöl, aber die Masse steht da immer noch im Töpfchen, ist klumpig und irgendwie nicht so, wie es sein sollte.

    Hast du die Masse direkt mit Pigmenten gefärbt oder nach dem Auftragen gestrichen?
    Signatur
  • Shanti
    Shanti
    oh, und Jonny, danke für den Tip mit dem Papier... das werde ich auf jeden Fall auch mal ausprobieren.
    Signatur
  • efwe
    efwe
    sonnenblumenoel trocknet "ewig" nicht--
    Signatur
  • Shanti
    Shanti
    sonnenblumenoel trocknet "ewig" nicht--


    richtig :-)
    Signatur
  • Jürgen Stieler
    Jürgen Stieler
    Sonneblumenöl trocknet ewig ...


    Doch, es "trocknet", und zwar chemisch, nämlich durch Oxidation, es gibt sogar Weißpigmente, die mit Sonnenblumenöl angerieben werden/wurden. Aber es dauert, denn eine Malfarbenschicht braucht damit ungefähr bis zu einem Jahr um DURCHzutrocknen.

    Gruß - J.
  • Sabine Minten
    Sabine Minten
    Hast du die Masse direkt mit Pigmenten gefärbt oder nach dem Auftragen gestrichen?


    kannste machen, wie du willst.
    beides geht.
    kannst pigmente in´s mehl mischen (so mach ich das am liebsten, weil es da so schöne erdtöne gibt), aber auch fertige acrylfarbe reinrühren (die verstärkt die bindung), kannst aber auch nachträglich lasieren (mit acrylfarbe, angerührten pigmenten, tusche, moorlauge etc.).
    wenn du magst: sogar erde kannst du hinzufügen (weil´s gerade greifbar war, hab ich sogar mal meinen balkonkasten geplündert und beeterde mitsamt alter blätter in der mischung verwurstet...).

    ei (genauer gesagt das eigelb) als bindemittel hat einen kleinen fettanteil (und natürliche emulgatoren). das macht den brei vielleicht etwas geschmeidiger bzw. elastischer. wenn sich zuviele risse bilden, also die masse zu spröde auftrocknet, läuft das ganze gefahr, abzuplatzen. da hat dann keiner freude dran.
    Signatur
  • Shanti
    Shanti
    super, danke schön
    Signatur
  • Seite 1 von 1 [ 14 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen