KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Darf ein Maler im nachhinein eine Kopie eines seiner verkauften Bilder anfertigen und ebenfall zum Verkauf anbieten?

  • Andreas Kwasniak
    Andreas Kwasniak
    jonny/tieck, klar muss der Sachverhalt bei newpuschel genau geklärt werden. Das können wir hier nicht. Mir geht es um etwas Grundsätzliches.

    Ein "Privatmensch" der von seiner Enkelin ein Portrait machen lässt oder eine Kundin die ein Akt als Geschenk für ihren Mann zum Hochzeitstag malen lässt sollte meiner Ansicht nach wie selbstverständlich davon ausgehen können (auch ohne Vertrag) dass ein Duplikat dessen, oder besser noch als Postkarte im Drehständer, nicht ein halbes Jahr später von jedermann im Ort erworben werden kann. Ich spreche hier von Portraits die sich klar einer Person zuordnen lassen.

    Es gibt Eheverträge, Schenkungsurkunden usw. ja auch nicht zum Spaß. Nach Lektüre des Threads ist mir jedenfalls klar das man sich nicht leichtfertig in die Hände eines Portraitisten/Aktmalers begeben sollte. ;)

    Wenn ein Maler ein Modell (auch unbezahlt) für einen bestimmten Zeitraum einlädt/bestellt/bucht um mit ihm zu arbeiten ist dies grundsätzlich etwas anderes. In diesem Falle ist das Modell der Dienstleister und nicht der Maler. Wie ich schon weiter oben schrieb, jemand der von sich ein Portrait im Auftrag anfertigen lässt ist nach meinem Verständnis kein Modell.
    Signatur
  • etirovaFynnoJ
    Ja, Andreas, so ist das mit den Modellen :)

    Schwierige Problematik, weil es ja auch heißt, dass das Urheberrecht nach einem Verkauf nicht automatisch mitveräußert wird, es sei denn, dies wird ausdrücklich vereinbart. Das heißt nach meiner Ansicht auch, dass das Recht an einer Weiterverwendung des Bildes nach einem Kauf NICHT an den Käufer abgetreten wird.

    Aber es gibt für und gegen alles Wege und Mittel.

    Wenn es nachweislich ein Auftragsporträt war, was wir ja hier nicht genau beurteilen können, weil wir nur die eine Seite der Betroffenene hören, ist es nicht i.O. von dem Maler und newpuschel wird auch rechtlich dagegen vorgehen können.
  • Andreas Kwasniak
    Andreas Kwasniak
    Jonny, also nach meinem Verständnis erwirbt der Portraitierte natürlich auch nicht das Recht das entstandene Portrait zu vervielfältigen. Wäre ja noch schöner. Darum geht es ja auch gar nicht.

    Wenn ich als Aktmodell arbeite entstehen Zeichnungen, Malereien, Plastiken etc., diese werden öffentlich ausgestellt, davon werden Fotos gemacht die in der Presse erscheinen usw. . Wenn einer von den Leuten, die mich in den letzten 10 Jahren gezeichnet haben, auf die Idee kommt die hamburger Müllsäcke mit meinem Konterfei zu bedrucken ist das halt so. :)

    Ja, so ist das mit den Modellen. :))Sich als Modell zur Verfügung zu stellen sei also gut überlegt.

    Wenn ich jemandem gestatte nach Fotos von mir Portraits/Akte zu malen stehe ich dazu und habe überhaupt kein Problem damit dies schriftlich festzuhalten.

    Nur, wenn jemand gegen seinen Willen veröffentlicht wird wie offensichtlich im Falle von newpuschel finde ich das eine echte Sauerei. Recht haben hin oder her.
    Signatur
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • etirovaFynnoJ
    ja, da stimme ich Dir zu.
  • Seite 3 von 3 [ 44 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen