KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Bildbesprechung: Francisco de Goya

  • lisa
    lisa
    Wie ich mal gelesen habe, hing das Bild in Goyas Eßzimmer... (?)

    Wieviel Entsetzen muß ein Mensch erlebt haben, um ihm einen solchen Ausdruck zu verleihen?
    Signatur
  • El-Meky
    El-Meky
    zum Smily ... der ist klasse!!

    zu L.
    du Opa gehst mir so langsam echt aufn Keks mit deimem kurzen unklugen Rummeckereien in fast allen Foren.
    sagmal, bist du eine alte unzufriedene Frau???oder bekommt dir die Kirche jeden Tag nicht??



    zur Bildbesprechung:

    ich werde mir mal Gedanken machen. fest steht ich mag dieses Bild sehr.

    PS: der sound dankeschön NERVT!!

    lg
    Signatur
  • Constantin
    Constantin
    @abud das geht bei mir nicht :-(
    Signatur
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Constantin
    Constantin
    Bei mir hab ich da "Einstellungen" zu stehen, aber das ist nicht anklickbar und "über Macromedia Fl...." mehr nicht...
    Signatur
  • lisa
    lisa
    Auf jeden Fall relativiert das Smily den Goya. :)
    Signatur
  • El-Meky
  • iriJ
    Saturn verschlingt einen seiner Söhne,
    Beeindruckendes Spätwerk eines langsam erblindeten Genies. Gojas Arbeiten unter dem Eindruck des Spanischen Bürgerkriegs und dabei speziell seine Desastres de la Guerra und die Dsparates, die Meisterwerke moderner Radierkunst sind, sowie seine Pinturas Negro zu dem wohl o.g. Werk gehört könnte man in das Einundzwanzigste Jarhundert transformieren, ohne das in irgendeiner Form ihre Aktualität verloren ginge.
    Speziell Saturn ist Sinnbild des Alleszerfressenden Krieges das vor keinem Menschen mehrhaltmacht.
    Goja ist einer der Gründe weshalb ich male.
  • redeseiRretlaW
    Selbstzensur!
  • Pierre Menard
    Pierre Menard
    goya ist cool. sollte man sich mal geben. besonders für damals. die desaters hab ich noch irgendwo als TB rumfliegen. geiler comic.
    Signatur
  • El-Meky
    El-Meky
    lol,

    abud du bist einfach nur geil!!
    ein Künstler durch und durch!!
    Signatur
  • siku
    Was für ein Bild!
    Den Erwartungen des Publikums entrückt, gestaltet ein (wirkliches) Genie diese Unheimlichkeit. Untiefen seiner Phantasie werden herausgedröhnt, offenbar basierend auf seinerzeitigen Aufständen und der darauf folgenden Inquisition. Goya ist ein eindrucksvoller Vorläufer der Surrealisten des 20. Jahrhunderts, die ja – dank künstlerischer Freiheit – ähnlich deutlich gestalteten.
    Kompositorisch zeigt die Arbeit zwei sich kreuzende Diagonalen: rechter Arm zur linken Schulter sowie Kopf über Röte der Schulter des toten Kindes. Beide Linien treffen sich deutlich am Rotteil des Kindarms. Dagegen noch das Kreuz: Waagerechte = Saturns Arme, Senkrechte = das Kind. Die helle Schulter des Kindes bestrahlt die gesamte Ungeheuerlichkeit.
    Der Meister beweist einmal mehr seine untrügerische Sicherheit hinsichtlich Raumaufteilung, Lichtgebung, Dramatik und malerischer Delikatesse. Wo ist der Goya unserer Zeit? Als Thema hierzu möglich: Der Kapitalismus als Allesfresser.

    PS. Den Flash kann ich nicht bestaunen, mein PC lässt da die Flügel hängen.
  • El-Meky
    El-Meky
    So, ich wollte ja noch was hierhin *beimern* wie L. zu sagen pflegt.


    Zu deinen deinen Fragen ,abud:

    1.-Ich möcht mal wissen, wie ihr dies Bild bewerten würdet, käme es beispielsweise von L. oder mir;O)

    2.- Die Anatomie ist schrecklich, ohne Frage. Und das Thema an sich ist schrecklich, doch was genau bewegte den Künstler dazu, dieses Bild zu malen, es SO zu malen und nicht anders;O)

    3.- War es seine fortgeschrittene Krankheit, Depressionen oder einfach nur eine tiefe menschliche Verzweiflung über das Morden und Schlachten in der Welt;O)

    4.- Ist es also ein Antikriegs-Bild;O)?


    Ich besitze dieses Bild seit über 20 Jahren als Postkarte,und nur deshalb so lange, weil das Motiv erschreckend ist, und ich sie Niemandem schicken konnte oder wollte.;o)

    zu den Fragen:

    -zu 1.- Ich würde eher sagen abud hätte dieses Bild gemalt, als L..
    weil L. Arbeiten eher schreiende, rot- blau -weisse -schnelle Farbvermischungen sind ohne direkte Aussage Figürlich/real gesehen.

    abud hingegen malt eher(unter anderem) figürlich ,poetisch, skurril.


    -zu 2.- Ich finde es Figürlich überhauptgarnicht schrecklich gemalt.
    Figürlich schrecklich gemalt heisst für mich, wenn jemand versucht eine reale Figur zu zeichnen/malen und dann in der Anatomie rumpatzt. Das tut dann weh!
    (meine freie Interpretation hierzu :
    Aber wenn jemand aus einem unsagbar schmerzerfüllten hassigen ,brutalen ,vernichtenden , liebenden , und unglücklich/depressiven Zustand heraus ein Monster erschafft, was in einer vernichtenden , vollstreckenden Gier daher kommt und die Dame , als Täter seines Leidens so beherrschend mit einer Hand hält und das Blut kostet und fliessen lässt....
    ...sauber gemalt, weil bei mir zumindest löst es eine Gefühlsflutwelle aus und das heisst letztendlich, er hat seinen *Auftrag* hier als Blutskünster erfüllt!
    das ist zum Beispiel für mich die KUNST .

    zu 3.-
    es wird beides sein,abud.
    Denn, wer selber grossen Schmerz zu erleiden hat, neigt gerne dazu, sein Augenmerk verstärkt sensibel auf die Nöte um ihn herum zu richten,
    um sein eigenes Leid zu verdrängen und zu bestätigen oder zu erleichtern.

    zu 4.-
    Nein.ich glaube, weil ich nicht verfärbt bin von Literaturgeschreibsel über diesen Künstler und seine Arbeiten,
    sondern aus meiner *Wunsch*Sicht SEHE ,---> es ist seine persönliche Darstellung von einem Gefühl, was bestimmte Menschen wie er zeigen und *ausleben* durch die Malerei.
    lg
    Signatur
  • redeseiRretlaW
    Ich denke mal es gibt Menschen die empfinden Schmerzen und dann gibt es welche die empfinden keine oder sehr wenig Schmerzen und dann gibt es da noch die Menschen die für diejenigen Schmerz empfinden die keinen Schmerz empfinden. Ich denke so ein Typ war Goya und weiters denke ich mir das man da schon mal Wahnsinnig werden kann. Is' übrigens einer meiner Lieblingsmaler der Goya.
  • lisa
    lisa
    Um nochmal auf Rubens und Goya zu kommen: Wenn ich die beiden mal vergleiche; der Rubens läßt mich kalt, auf den Goya reagiere ich.

    Ist es so, daß aus dem Rubens-Gemälde das mehr oder weniger emotionslose Handwerk spricht, na ja, jetzt malen wir mal eben die alten Götter, während in dem Goya sehr viel von den Gefühlen des Malers enthalten ist?

    Ist das nur meine ganz eigene Wahrnehmung, oder ist das völliger Unsinn, oder wie seht Ihr das?
    Signatur
  • El-Meky
    El-Meky
    Ja , Lisa,
    genauso geht es mir auch. :O)
    da ist ein heiss kalter Unterschied zwischen den Bildern.
    lg
    Signatur
  • lisa
    lisa
    klar ist Rubens beeindruckend, maltechnisch. Klar ist das Kunst, eine Kunst aber, die bei mir eben nichts hinterläßt.

    Ich schreib das hier einfach so auf, weil das für mich alles ziemlich neu ist, und ich erst dabei bin, zu entdecken, was für mich Kunst ist, und warum.
    Signatur
  • Constantin
    Constantin
    Das Thema Urheberrecht und Rubens findet sich jetzt hier: Urheberrecht, Rubens (externe Bilder usw.)
    Signatur
  • odnaliW
    Um nochmal zum Anfang dieses Themas zu kommen. Frage von abud: "Von Francisco de Goya:
    Saturn zerfleischt sein eigenes Kind.
    aus der Serie "pinturas negras" (schwarze Gemälde;O)
    Schreckliches schauderhaftes Bild;O) Ich möcht mal wissen, wie ihr dies Bild bewerten würdet, käme es beispielsweise von L. oder mir".


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass lossitheed so ein Bild malen könnte.Das was er gut kann ist Texte kopieren. Für beides, dem "Malen"(nicht vergleichbar mit schmieren) und dem Schreiben braucht man doch einiges an Phantasie. Goya hatte sehr viel Ohantasie, das strahlen seine Bilder für mich aus.

    Nun zu dir abud: Wer bist du. Ich oder wir kennen dich nicht, wieso dann so eine Frage. Ich nix verstehen.Dankeschön.
  • lisa
    lisa
    es geht hier um eine Bildbesprechung. *g*
    Signatur
  • Seite 1 von 1 [ 20 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen