KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Auf der Suche nach einer Erklärung, warum mache Bilder seelischen Ausdruck haben - die meisten aber nicht

  • hcsratfaS
  • kceit
    - genau...

    ps. viell. faschismus und kommunismus um den begriff totalitarismus erweitern...?
  • sselemiTmoT
    ...also kurz und gut:

    Freiheit dem Schwachmatismus!?
    klar, solange kein anderer belästigt wird!

    Bilder haben nun mal "ihre Wirkung"

    leider keine Zeit, morgen weiter...
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • eirelagkrap
    Bevor hier der Faschismus weiterwabbert, nenne ich mal ein paar für Tom.
    Claude Monet, Paul Signac, Paul Cezanne, Pablo Picasso, Henrie Matisse, Marcel Duchamp.

    Klaus
  • nietSsaiboT
    @Tom, also, du wurdest schon durch Bilder belästigt?

    danke, Klaus, dass du uns die Aufklärungsarbeit abgenommen hast!
  • kceit
    ...also kurz und gut:

    Freiheit dem Schwachmatismus!?
    klar, solange kein anderer belästigt wird!

    ...


    - typische reaktion von dogmatikern, die am münchhausen-trilemma leiden ohne es zu wissen...
  • nietSsaiboT


    - typische reaktion von dogmatikern, die am münchhausen-trilemma leiden ohne es zu wissen...

    Oder von Menschen ohne Seele, womit wir wieder beim Thread-Thema wären.




    Wobei ich Toms Einwand mit dem belästigen sogar ein ganz klein wenig nachvollziehen kann, ich kann die Bilder von Francis Bacon, (einem Künstler den ich auch in der Liste oben hätte aufführen können) manchmal einfach nicht ertragen, so extrem sind sie.

    Trotzdem sollte sich Tom mal zu Gemüte führen, was Saftarsch zum Thema Kunst in totalitären Regimes weiter vorne geschrieben hat.
  • eirelagkrap

    Wobei ich Toms Einwand mit dem belästigen sogar ein ganz klein wenig nachvollziehen kann, ich kann die Bilder von Francis Bacon, (einem Künstler den ich auch in der Liste oben hätte aufführen können) manchmal einfach nicht ertragen, so extrem sind sie.

    Trotzdem sollte sich Tom mal zu Gemüte führen, was Saftarsch zum Thema Kunst in totalitären Regimes weiter vorne geschrieben hat.


    Die Liste wurde geschrieben, um Tom zuzustimmen, und Bacon gehört da ganz bestimmt nicht rein. Die sind im Vergleich mit Picasso ein bisschen kitschig?

    Klaus
  • efwe
    efwe


    ...und Bacon gehört da ganz bestimmt nicht rein. Die sind im Vergleich mit Picasso ein bisschen kitschig?

    Klaus


    -- nicht im ernst ¿ :X
    Signatur
  • nietSsaiboT


    Die Liste wurde geschrieben, um Tom zuzustimmen, und Bacon gehört da ganz bestimmt nicht rein. Die sind im Vergleich mit Picasso ein bisschen kitschig?

    Klaus
    Die Liste meinte ich nicht, ich meinte meine Liste, ich hatte ein paar Posts weiter vorne einige Namen aufgeführt, die meiner Meinung nach zu den entfremdeten Künstlern gehören.

    Inwiefern du mit deiner Liste Tom zustimmen wolltest verstehe ich jetzt überhaupt nicht, genauso wenig was an Francis Bacon kitschig sein soll. (So einen Begriff in Bezug auf Francis Bacon habe ich ja noch nie gehört.)
  • eirelagkrap
    Im Grunde ahmt Bacon das, was er bei Picasso gesehen hat, diese Verzerrungen, die Zerlegung, Aufsplitterung der Figuren nach.
    Doch er begreift das, was für Picasso eine formale Inovation war, eine neue Bildarchitektur, inhaltlich, psychologisch.
    Dadurch werden seine Bilder formal schwächer, dafür jedoch "gefühlsdussliger".

    Jungs, ich geh ins Bett. Bis Morgen!

    Klaus
  • nietSsaiboT
    Ich habe Francis Bacon immer für eine vollständig eigenständige Künstlerpersönlichkeit gehalten, die sich weder Konventionen noch an Mode-Strömungen gehalten hat. Dass seine Bilder teilweise leicht Comic-Haft wirken unterstreicht meiner Meinung nach dass brutale noch. Seelischen Ausdruck finde ich bei ihm jedenfalls zur Genüge.
  • sselemiTmoT
    Danke Klaus! Es gab und gibt natürlich ein paar Leutchen,
    die durch Bildermalerei anderen Menschen weiterführende Perspektiven eröffnen, aber sie sind rar, so man einen "gewissen" Anspruch hat.

    Tja, saftarm lässt wirklich nichts aus,
    nun werde ich auch noch als faschistoid beschimpft...!
    Na, safti, Faschokunst ist manchmal gerahmt,
    jetzt dürfen wir vermutlich keine Rahmen mehr benutzen, deiner Denke nach...
    ouuh, und was machen wir anstatt mit Farbe...
    ach safti, du kleingernegross, bist schon ´ne witzige nummer irgendwo...

    Betrachtet man saftarms Aktivitäten jedoch "genauer",
    so erkennt man in ihm den "wahren Faschisten"!
    Er will (nicht nur meine) Meinungsäusserungen und Darstellungen sabotieren,
    egal mit welchen unfeinen Mitteln!
    Unter dem Deckmäntelchen von Freiheitsparolen
    versucht er, andere Menschen psychisch zu unterdrücken,
    ihr Selbstwertgefühl zu rauben etc...
    "Natürlich" aus der Anonymität heraus.

    "Bei uns" sagt man zB "Ratte" oder "Feige Sau" zu so ´ner Figur...
    Auch wenn er versucht, mit schleimerischen Witzchen Punkte zu machen,
    er geht einige Schritte zu weit.

    Saftarm scheint sehr arm dran zu sein, nicht nur wirtschaftlich,
    ekelhafte Kommentare, andauerndes Löschen oder nachträgliches Verändern selbiger,
    Copyrightverstoss, Beleidigungen, Diffamierungen...
    Schon bei den paar Kommentarchen von ihm das alles...
    Unsportlich par excellence!
    Das stinkt ja schon wie kriminelle Energie...
    Oder ist das sein fäkaler Wortschatz?! Vermutlich beides...
    Schon bedauerlich, womit ich meine Zeit hier verschwende(n "muss").
    Saftarm ist ein "gutes" Beispiel, wie Intelligenz sich auch nachteilig auswirken kann...

    Und dann versteht er noch nicht mal was von Kunst,
    muss mit Dritt- bis Fünfthandwissen prahlen...

    Und hält an "etablierten", aber längst veralteten Sichtweisen fest
    und würde sich auch noch gerne als Aufklärer feiern!
    Was für eine emotionale Armut muss dahinterstecken,
    er tut mir fast schon wieder leid...
    Unglaublich, wie einer so wenig merken kann und so viel sich selbst vormacht...
    aber es gibt ja nix, was es nicht gibt...

    Dann kommt "natürlich" unser notorischer Trittbrettfahrer tieck
    und prügelt wieder mal mit in eine vermeintliche Wunde!
    wie erbärmlich! Üblere Handlungen kann Mensch kaum noch vollziehen!
    ("Wie im "Kleinen", so im Grossen"!!)

    Und ein ziemlich talentfreier Tobias will auch
    durch rezitieren angelesenen Wissens glänzen,
    kann aber nicht zwischen seelischem und psychotischem Ausdruck unterscheiden.
    Naja, wer anderen Menschen die Seele absprechen möchte,
    ist so wie so nicht ernst zu nehmen,
    jedenfalls nicht im "positiven" Sinne.
    Ist schon ´ne feiste Tour!

    Nichts gegen andere Meinungen,
    aber sie sollten fundiert sein.

    Und hier hatten sich an einem Sommersonntagabend
    leider wieder die Figuren eingefunden,
    die gerne laut/penetrant sind, weil sie nix zu sagen haben und sonst keine Aufmerksamkeit erhalten.

    Ich dachte, es sei hinlänglich bekannt,
    dass "Kunst" von einer Milliardenindustrie propagiert und gesteuert wird,
    der es ausschliesslich um wirtschaftliche Ziele geht.

    Wenn ich Statements lese oder höre,
    was "hinter"/in Kunstwerken angeblich steckt,
    verlangt es mich oft schnell nach Abbruch,
    weil es meist sinnarm zusammengewürfelte Worte sind,
    - ein K(r)ampf der Worte, in´s Nichts oder angedeuteten Schwachsinn führend...
    Wahrnehmungsgesetze werden nach belieben missachtet.



    mfG
    TT
  • nietSsaiboT










    Ich dachte, es sei hinlänglich bekannt,
    dass "Kunst" von einer Milliardenindustrie propagiert und gesteuert wird,
    der es ausschliesslich um wirtschaftliche Ziele geht.


    Seit den fünfzigern ein beliebtes Argument konservativer Kulturkritik, die Avantgarde hätte sich mit der Wirtschaft verbündet, um die hehren Werte der Kunst (was immer dass seinn soll) zu untergraben...........

    Es wäre übrigens immer noch hilfreich wenn du in die Diskussion mal ein paar Namen einbringen könntest, nicht von Kunstnet-Mitgliedern, sondern von bekannten Künstlern.....
  • uzuzab
    Pfoah eh!

    Wasn Pamphlet ....

    Sportpalast - Wollt Ihr die totale Kunst!!!!!!!!!!



    mfg
    Bazuzu
  • siku
    Seit den fünfzigern ein beliebtes Argument konservativer Kulturkritik, die Avantgarde hätte sich mit der Wirtschaft verbündet, um die hehren Werte der Kunst (was immer dass seinn soll) zu untergraben...

    Es wäre übrigens immer noch hilfreich wenn du in die Diskussion mal ein paar Namen einbringen könntest, nicht von Kunstnet-Mitgliedern, sondern von bekannten Künstlern...



    Stecken da vielleicht zwei verschiedene Schuhe, die kein Paar bilden, in einem Sack?
    Einmal wird den deutschen Abstrakten nach 1945 zugeschrieben, dass sie von Amerikanern unter der theorethischen Federführung von Clement Greenberg und mit Hilfe des amerikanischen Geheimdienstes manipuliert wurden. (Pollock, Rauschenberg usw.)


    Das Argument die Avantgarde verbünde sich (zu stark) mit der Wirtschaft taugt eigentlich nur als Schuldzuweisung an Künstler bzw. es wird als Argument zu deren Herabsetzung genutzt. "Modernes" zweckgebundenes Kunstsponsoring gibt es schon seit den Medici. Auch heute wird Kunstförderung für Unternehmensziele eingesetzt, allerdings sind die Beziehungen wechselseitig! Kunst wird in der Unternehmenskultur als ein Instrument der Coporate Communications verstanden, als strategisches Instrument zur Erhaltung und Verbesserung des Image eines Unternehmens.
    Die Wirtschaft erwartet neue Impulse für kulturelle Diskurse von den Künstlern! d. h. eigenständige künstlerische Kreativität, durch welche die geldfördernden Unternehmen in ein öffentliches kulturelles Gespräch eingebunden werden - und so Aufmerksamkeit erzielen.
    Das Bild von dem passiven Künstler, der sich kaufen lässt ist viel zu einseitig.

    Die Arbeiten von Francis Bacon sind für mich sehr ausdruckstark. Ich finde allerdings, wenn Bacon rezipiert wird, liegt der Focus zu stark auf dem formalen Aspekt, selten wird die Farbgestaltung thematisiert, die sehr viel zu den aussagestarken Bildern beiträgt. Wie seht Ihr das?
    Es gibt doch kaum Künstler, die nicht eine schon vorhandene Formensprache mit einbeziehen (eine -begrenzte- Ausnahme ist vielleicht W. Baumeister, der bewußt nach unbekannten Formenbildungen suchte), das sehe ich aber nicht als Nachteil. Außer den verzerrten Formen verbindet Picasso und Bacon vielleicht der Bezug auf die Formen der menschlichen Darstellung von Michelangelo.
  • uzuzab
    --- Totale Kunst - kürzeste Illuminaten ---
  • siku
    --- Totale Kunst - kürzeste Illuminaten ---


    he ???
  • Rene Steittmann
  • eirelagkrap


    Es gibt doch kaum Künstler, die nicht eine schon vorhandene Formensprache mit einbeziehen (eine -begrenzte- Ausnahme ist vielleicht W. Baumeister, der bewußt nach unbekannten Formenbildungen suchte), das sehe ich aber nicht als Nachteil. Außer den verzerrten Formen verbindet Picasso und Bacon vielleicht der Bezug auf die Formen der menschlichen Darstellung von Michelangelo.


    Nein, das muß nicht von Nachteil sein, eine vorhandene Formensprache einzubeziehen.
    Im Grunde taucht hier doch der Konflikt zwischen einer sehr von einer formalen Innovation geprägten, "klassischen" Moderne, und einer eher durch eine "romantische"
    Moderne geprägten Kunstauffassung auf, die wesentlich mehr Wert darauf legt, inhaltlich eine Aussage zu treffen.
    Zum Vergleich mit Bacon vieleicht auch De Kooning, der ebenfalls sehr stark von Picassos Formensprache geprägt ist, und ähnliche Motive wie Bacon bearbeitet.
    Ich finde das, was de Kooning aus dieser Formensprache macht, um Welten besser.

    Klaus
  • Seite 8 von 12 [ 227 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen