KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Welche Drogen nehmt ihr so?

  • heinrich
    Ohne Drogen - keine Kunst...
    Man nehme es einfach so hin...

    Für Drogen brachst du Kohle...
    Die Kohle muss du verdienen...

    (Drogen dealen ist aber strafbar).
    Signatur
  • neurg
    "ohne hirn lebt sichs leichter"
    mit humor auch ;)
  • neurg

    *(Es scheint noch nicht "durchgedrungen", dass haschisch eine extrem geringe suchtwirkung hat. erst das gängige "zusammenspiel" mit tabak erzeugt eine solche...)


    und das ist nur eine teilwahrheit (die allerdings so gerne dankend angenommen wird), weil diese aussage sich auf biochemische prozesse bezieht, sprich auf die körperliche abhängigkeit.
    ausgespart wird die seelische abhängigkeit, die zu überwinden, bei drogensucht jeglicher coleur, der weitaus schwierigere und langwierigere part ist
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • RambaZammba
    das gilt nur für extrem labile persönlichkeiten,
    bei denen fast alles zum problem wird.

    ich kenne viele (ex)kiffer, die´s tun,
    die´s nicht mehr tun, dies wieder tun,
    die´s nur noch ab und an tun etc..
    keiner hat ein problem damit...
    (ausser ganz verquere leute,
    die ich meide...)
  • abArt
    abArt
    ´s schon mal mit hundekuchen oder bratpferdeäpfeln probiert?
    Signatur
  • neurg
    also kennste keine exkiffer?

    mit einer labilen persönlichkeit hat suchtentwicklung wohl nur bedingt zu tun.
  • RambaZammba
    @ gruen:
    1.
    die´s nicht mehr tun, dies wieder tun,
    die´s nur noch ab und an tun etc..

    2.
    "mit einer labilen persönlichkeit hat suchtentwicklung wohl nur bedingt zu tun."
    wie kommste denn darauf?
  • neurg
    die`s nicht mehr tun haben entweder keine sucht entwickelt
    oder diese im griff- das gibts nicht nur unter süchtigen kiffern und ist der beste beweis, das nicht alle suchtkranken labile menschen sind
  • RambaZammba
    das ist mir zu verkopft und schlagwortgeladen!
    du hörst dich an wie jemand, der was gelesen hat aber
    wenig in der realität unterwegs ist...
    oder sich von einer schlechten erfahrung (vermutlich mit ´nem ex) nährt...
    erinnert mich auch an psycho-studenten ohne grounding/realitätsblick.
    der begriff "süchtige kiffer" gehört doch eher in die stube von oma in den sixties!
  • neurg
    das wundert mich jetzt nicht ;)
  • RambaZammba
    "das(s!) nicht alle suchtkranken labile menschen sind"

    -das ist ein fehl-umkehrschluss wie zb
    alle eichen sind bäume,
    alle bäume sind eichen...

    selbstverständlich gibt es auch (zuhauf!) "stabile" menschen,
    die einer sucht frönen..
  • neurg

    dass haschisch eine (extrem geringe) suchtwirkung hat
  • RambaZammba
    das wundert mich jetzt nicht ;)


    typische antwort, wenn der boden weg ist.
    dann bleibe weiter in deinen fantasien,
    wozu auch immer die gut sind (oder eben leider nicht)!
  • neurg
    "das(s!) nicht alle suchtkranken labile menschen sind"

    -das ist ein fehl-umkehrschluss wie zb
    alle eichen sind bäume,
    alle bäume sind eichen...

    selbstverständlich gibt es auch (zuhauf!) "stabile" menschen,
    die einer sucht frönen..


    die einem laster frönen, zum bsp. drogen konsumieren meinst du?
  • RambaZammba
    ja, angefangen bei kaffee zB, ohne den sie nicht "hochkommen" (nicht sexuell gemeint!), den rest des tages aber knallhart durchziehen...
  • neurg provokation trifft kopfmensch
    pass mal auf herzchen,
    obwohl dich das einen *********** angeht, sag ich dir jetzt mal das ich jahrelang polytoxikoman (fast alles) in mich reingestopft hab, tatsächlich auch kiffer kenne (oh man, wie frei und außergewöhnlich) und weiß wovon wir hier reden.
    grüßle und immer schön aufm boden bleiben;)
  • RambaZammba
    Ohne Drogen - keine Kunst...
    Man nehme es einfach so hin...

    Für Drogen brachst du Kohle...
    Die Kohle muss du verdienen...

    (Drogen dealen ist aber strafbar).


    leerer rundlauf ohne ein-/ausgang?
    da bedarf es wohl eines überdenkens der (über)lebensstrategien/-philosophien...
  • neurg
    ps. gelesen hab ich zur thematik tatsächlich viel, kann ich weiterempfehlen ;)
  • RambaZammba
    pass mal auf herzchen,
    obwohl dich das einen *********** angeht, sag ich dir jetzt mal das ich jahrelang polytoxikoman (fast alles) in mich reingestopft hab, tatsächlich auch kiffer kenne (oh man, wie frei und außergewöhnlich) und weiß wovon wir hier reden.
    grüßle und immer schön aufm boden bleiben;)


    und du meinst wirklich, du hast geblickt, "was läuft"?

    du solltest deine schlechten erfahrungen nicht auf "alles andere" projizieren.

    ich hatte das glück, in meiner jugend von "guten" personen "richtig"
    "eingewiesen" worden zu sein, bin da zum glück kein einzelfall.

    nahezu alle drogen sind auch für stabile personen gefährlich,
    mir (wie auch zum glück vielen anderen) wurde in der ach so wichtigen jugend beigebracht,
    auch von den reizvollsten sachen, selbst wenn´s sie ständig umsonst und in höchster qualität gibt, die finger zu lassen bzw. diszipliniert damit umzugehen. Das kann fast jeder, es bedarf "nur" eines kollektiven und individuellen bewussten umgangs damit.
    so konnte ich "vor ort" über jahrzehnte beobachten,
    welche usings was bewirken. und die "symptome" sind von droge zu droge sehr unterschiedlich und absolut typisch für die jeweilige substanz!
    andere leute - weltweit - "profis" (erfahrene therapeuten) und "insider" beobachten das selbe wie meine wenigkeit. hier pfleg(t)e ich regen erfahrungsaustausch.

    das schlimme ist, dass durch verbreitete verbrämte sichtweisen
    den menschen die möglichkeit genommen bzw schwerer gemacht wird,
    ein befriedigendes leben zu führen, was nun mal
    ohne mittelchen, die energie/gefühle freimachen, - jedenfalls für einen grossteil - nur reduziert möglich ist.

    es hört sich so an, als wenn du aus dem gröbsten raus bist, da gratuliere ich.
    allerdings hast du dir nun eine gegenpolige ansicht bezugs drogen angeeignet, die aber auch nicht unbedingt viel besser als die des sichgehenlassens ist.
    Der mittlere Weg, der des Verstehens, ist es.
    das solltest du zumindest den anderen zugestehen,
    auch wenn es für dich selbst nicht (mehr) gilt,
    soll meinen dir nicht mehr viel "bringen" bzw. rückfallgefahr besteht.
    das ist nichts ehrenrühriges, fast jeder hat da was...

    wärst du, "gruen", in deiner einstiegszeit "richtig" eingeführt worden,
    wäre dir - wie vielen anderen auch - wahrscheinlich einiges erspart geblieben.
  • neurg
    ich habe nicht nur schlechte erfahrungen und ich projeziere nicht mehr als du.
    ich sage nicht, das drogen etwas schlechtes sind, nur sehe ich, das in unserem kulturkreis ein angemessener umgang damit äußerst schwierig ist (auch wenn die einführung ganz toll spirituell war, der weg geht weiter..).

    ich meine, ich hatte genug gelegenheit an mir und anderen zu sehen, was abläuft und was möglich ist.
  • Seite 3 von 4 [ 68 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen