KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Warum hängen in den Galerien heutzutage oft schlechte Bilder?

  • revar_onhcet
    lustig, guerillero sagt sonst eher selten was,
    aber hier gleich der erste, der sich angesprochen fühlt...

    die frage von bagira ist eindeutig berechtigt!
    nennt mir einen künstler, der heute noch lebt und solch eine manier aufweist wie ein alter meister

    ???

    es gibt sie, die auf ihrer art und weise in der heutigen zeit dem gleichen, aber das ist keine hand voll!
    die masse an absolutem schwachsinn verstopft einfach unseren blick für qualität.
    die menschen sind heute grundsätzlich zur geschmacklosigkeit und arroganz übergetreten, ob im fernsehen oder in der politik,
    oder eben in der kunst...
    selbst in diesem forum fehlt es dem an nichts!...
    von einer hochkultur - mit einem besonders feinfühligen verständnis - ist hier schon lange nicht mehr zu sprechen.
  • abArt
    abArt
    früher war alles besser ..... das war schon damals so
    Signatur
  • revar_onhcet
    danke abart für deinen außerordentlich intellektuellen einwurf, geprägt von einer schnellen entäußerung kümmerlichen missverständnisses.

    aber genau diese basis lässt diversen bonzen (z.B.) ihre eigentlich absolut stupide und schwachsinnige hoheit gewähren, die letztlich dazu führt,... dass wir in ein großes loch fallen werden...
    volksverblödung und massen,...einfach nur massen, die nicht wissen, wohin und was sie wollen...
    furchtbare massen, die
    eigentlich keiner braucht!
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • simulacra
    simulacra
    Das Problem besteht meines Erachtens in der -und nicht erst seit dem Internet, wenn auch seitdem extrem- fortschreitenden Vernetzung der Menschen. Ich denke, es wird immer mehr darauf ankommen, persönlich eine "gute" Selektion der Information vorzunehmen, denn ein riesiges Angebot an Info's steht heutzutage ausser Frage. Oder anders gesagt: "Sich die Rosinen rauspicken", was mit jedem Tag, den man in der vernetzten Gesellschaft verbringt, erschwert wird, denn entweder muss man einfach bestimmte Sachen bewusst ignorieren oder sich komplett abkoppeln um nicht ein Teil diese Einheitsbreis zu werden. Und dazu gehört eben auch die kulturelle Durchmischung aller bisher vom Menschen erbrachten künstlerischen Leistungen. Ja, auch die Teilnahme an sowas wie kunstnet, so sehr ich es auch mag oder hasse, je nach Tageslaune.

    Bei "Durchmischung" fällt mir immer mein Lieblingsspielzeug als Kind ein: KNETE
    So unglaublich farbenfroh im Block. Doch erst das Mischen der Farben bringt echte Freude und Neues zustande. Doch wehe wenn es ein gewisses Stadium überschritten hat und grau wird, dann schreit alles nach neuer Knete:)
    Und zur Zeit haben wir Menschen noch die künstlerische Knete-Phase, weil es erst seit ein paar Jahr(-zehnten?!?) die Phase der schnellen Verknetung der buntesten Teile der Kulturgeschichte gibt.

    Mal schauen wann es grau wird
    Signatur
  • Gris 030
    Gris 030
    knetzeitalter.
    schönes bild.
    leicht theatralischer abgang,
    aber gelungen.

    es grüßt zur nacht
    grins2
    Signatur
  • simulacra
    simulacra
    tataaaaaaa!
    Auch ein farbiger Gruß in die Dunkelheit, S
    Signatur
  • neurg

    Mal schauen wann es grau wird


    dann wird`s zeit für die renissance des tastsinns ;)


    warum in guten galerien schlechte bilder hängen,
    gute bilder in schlechten galerien,
    schlechte in schlechten,
    gute in guten-
    keine ahnung
    ich geh selten rein
  • fritz
    fritz
    passt zwar nicht so ganz, aber als ich den Artikel eben las musste ich an den thread hier denken:
    🔗
  • iriJ
    Das ist wohl die Realität.
    Aber wie schon Dragoslav Stepanovic sagte: Lebbe geht weiter.
  • siku
    passt zwar nicht so ganz, aber als ich den Artikel eben las musste ich an den thread hier denken:
    🔗


    Der verlinkte Text passt.
    Das Gejammere auf "höchstem" oder auf "niedrigem" Niveau gehört ja zum Kunstbetrieb dazu. Fakt ist doch, dass Kunstmachen in vorhergehenden Zeiten noch nie eine so breite Bevölkerungsschicht erfasst hat wie heute.

    Während sich diejenigen, die markttechnisch hochgetragen wurden nun wieder vom Kommerz befreien wollen in dem sie versuchen ihre Flagschiffe, die Kunstkritiker, lächerlich zu machen, klagen diejenigen, die vom Kunstbetrieb nicht beachtet werden über Ignoranz. Die schweigende Mitte schwingt den Pinsel still und verkauft möglichst unauffällig, aus verschiedenen Gründen ;-).
    Was gut oder schlecht gemalt ist unterliegt in der allgemeinen Meinung weniger abrufbaren Qualitätskriterien als vielmehr der eigenen Position und Befindlichkeit, abhängig vom jeweiligen Standort des Betreffenden im Kunstbetrieb.
  • iriJ
    Was gut oder schlecht gemalt ist unterliegt in der allgemeinen Meinung weniger abrufbaren Qualitätskriterien als vielmehr der eigenen Position und Befindlichkeit, abhängig vom jeweiligen Standort des Betreffenden im Kunstbetrieb.

    Nun, denke ich nicht das die Qualitätskriterien so undurchschaubar sind wie ich es hier herauszuhören scheine.
    Im allgemeinenen gibt es da mehrere Ästhetische Qualitätskritärien.
    Aus erkenntnisästh. Sicht wirkt ein Werk oft in der Funktion des Zeichenträgers.
    Aus elementarästh. Sicht muss es für mich persönlich Relevant sein.
    Ist es ein Reiz, enthält es Muster, Beziehungen, oder Handlungen. Und ist es darüberhinaus sauber gearbeitet (Wobei ich die Worte Gut und Schlecht nicht verwende.)

    Während sich diejenigen, die markttechnisch hochgetragen wurden nun wieder vom Kommerz befreien wollen in dem sie versuchen ihre Flagschiffe, die Kunstkritiker, lächerlich zu machen,


    Ich denke das stimmt so nicht, vielmehr arbeiten diese Künstler deswegen in der OFF Szene, weil sie im Gegensatz zur sogenannten ON Szene die Möglichkeit erschließt auch künstlerische Positionen zu verfolgen die nicht von vornherein Komerzialisierbar sind und sie nicht in ihrer Entwicklung ausbremsen. Ein Sowohl als auch ist mitlerweile die Regel und nicht mehr die Ausnahme.
  • siku
    Nun, denke ich nicht das die Qualitätskriterien so undurchschaubar sind wie ich es hier herauszuhören scheine.
    Im allgemeinenen gibt es da mehrere Ästhetische Qualitätskritärien.
    Aus erkenntnisästh. Sicht wirkt ein Werk oft in der Funktion des Zeichenträgers.
    Aus elementarästh. Sicht muss es für mich persönlich Relevant sein.
    Ist es ein Reiz, enthält es Muster, Beziehungen, oder Handlungen. Und ist es darüberhinaus sauber gearbeitet (Wobei ich die Worte Gut und Schlecht nicht verwende.)

    Jiri du benennst das was ich meine einerseits ja treffend:
    ich stimme zu, dass es (ästhetische) Qualitätskriterien gibt.
    Die Schwachstelle ist dagegen die Basis, das Ich des Betrachters. (Fast) jeder Betrachter meint qualitätsbestimmende Kriterien in sich zu haben (angeboren) - und auf diesen Punkt basiert die unterschiedliche Beurteilung. Willst oder könntest du anderen Betrachtern Kompetenz absprechen, die eine andere Ansicht von künstlerischer Qualität vertreten?


    Während sich diejenigen, die markttechnisch hochgetragen wurden nun wieder vom Kommerz befreien wollen in dem sie versuchen ihre Flagschiffe, die Kunstkritiker, lächerlich zu machen,
    Ich denke das stimmt so nicht, vielmehr arbeiten diese Künstler deswegen in der OFF Szene, weil sie im Gegensatz zur sogenannten ON Szene die Möglichkeit erschließt auch künstlerische Positionen zu verfolgen die nicht von vornherein Komerzialisierbar sind und sie nicht in ihrer Entwicklung ausbremsen. Ein Sowohl als auch ist mitlerweile die Regel und nicht mehr die Ausnahme.

    Erst wird der Künstler mit Hilfe des Kunstbetriebes berühmt, dann meint er sich (auf diesem hohen Niveau) distanzieren zu müssen, um sich künstlerisch weiterentwickeln zu können. Später wird er sich wahrscheinlich nicht wehren, wenn man auch seine neu entstandenen Werke zu hohen Preisen dem Markt "zum Fraß" vorwirft.
    Hier wird der Teufel des Kommerz an die Wand gemalt, ohne deren Basis ein Künstler überhaupt nicht auf dem offiziellen Kunstmarkt bestehen kann und den Sprung in den musealen Bereich schafft.

    Die künstlerische Qualität eines Werkes wird nicht durch den Marktwert gemindert, wenn ein Werk den Ansprüchen an Kunst entspricht.
    Was heißt den "Off oder ON Szene"? Ein Künstler kann doch in seinem Atelier in Ruhe arbeiten, ohne sich über den gefräßigen Markt lauthals zu monieren. Möglicherweise will er aber gar nicht im Stillen arbeiten, vielmehr könnte diese Art seiner öffentlichen Distanzierung (Marktschelte) eine weitere Vermarktungsstrategie von ihm sein.
  • iriJ
    @siku,
    ich möchte niemanden ein ästhetisches Empfinden absprechen.
    Doch denke ich das zur Beurteilung auch ein gutes Maß an Trainig der Sehgewonheiten und ein gewisses Maß der Reflektion erfordert.

    Scheinbar kennst du den Ausdruck Off Szene nicht OK.

    Was du Vermarktungsstrategie nennst, hat seit den 60er Jahren eine Tradition entwickelt, die da heißen, Adaption, Marktkritik, Umkehrung der Ästhetik, Konzept und Minimalismus, Dekonstruktion usw usw
  • ncm
    🔗

    Danke für den Link.

    Eugen Roth: "Kunst"

    Ein Mensch malt, vor Begeisterung wild,
    drei Jahre lang an einem Bild.
    Dann legt er stolz den Pinsel hin
    und sagt: "Da steckt viel Arbeit drin."
    Doch damit war's auch leider aus,
    die Arbeit kam nicht mehr heraus.
  • tdnakulognoP
    ich finde nicht, das viele schlechte Werke dabei sind :/
    Is halt Geschmackssache!
  • siku
    @siku,
    Scheinbar kennst du den Ausdruck Off Szene nicht OK.


    Jiri wenn du vermutest, dass ich den Ausdruck "Off Szene" nicht kenne, wäre es doch vielleicht freundlicher, diesen zu erklären - ein "OK." hilft da nicht weiter - es könnten vielleicht noch andere Leser deine Aufklärung willkommen heißen, aber natülich hilft Google auch hier weiter ;-).

    Leute der OFF Szene sind doch offensichtlich noch nicht in der Kunstleistungs-Liga angekommen, die sind also noch gar nicht an der Schwelle wo sie sich um ihrer Kunst willen den gefräßigen Markt entziehen müssten, der sie zu verschlingen droht.

    Was du Vermarktungsstrategie nennst, hat seit den 60er Jahren eine Tradition entwickelt, die da heißen, Adaption, Marktkritik, Umkehrung der Ästhetik, Konzept und Minimalismus, Dekonstruktion usw usw


    hä? Sollen diese Begriffe den geneigten Leser von weiteren Fragen abschrecken? Jiri könntest du diese von dir hier eingeführten eigenen "Fachtermini" vielleicht zu einer weiterführenden Diskussion aufarbeiten?
    "Konzept und Minimalismus" in der Vermarktung, was meinst du damit?
    "Marktkritik" ist ein Allerweltsbegriff, auch hier fehlen zum Verstehen weiterführende Worte.
  • iriJ
    Was genau möchtest du wissen?
  • siku
    Was genau möchtest du wissen?


    ...seit den 60er Jahren eine Tradition entwickelt, die da heißen, Adaption, Marktkritik, Umkehrung der Ästhetik, Konzept und Minimalismus, Dekonstruktion usw usw


    was meinst du damit???
  • siku
    Was genau möchtest du wissen?


    ...seit den 60er Jahren eine Tradition entwickelt, die da heißen, Adaption, Marktkritik, Umkehrung der Ästhetik, Konzept und Minimalismus, Dekonstruktion usw usw


    was meinst du damit???
  • neurg

    Eugen Roth: "Kunst"

    Ein Mensch malt, vor Begeisterung wild,
    drei Jahre lang an einem Bild.
    Dann legt er stolz den Pinsel hin
    und sagt: "Da steckt viel Arbeit drin."
    Doch damit war's auch leider aus,
    die Arbeit kam nicht mehr heraus.


    drei jahre vor begeisterung wild an einem bild zu malen, muß was sehr schönes sein, was für`s leben sozusagen :)
  • Seite 2 von 3 [ 59 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen