KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Wie kann man Preise für Bilder festlegen? :/

  • rethgifelyts
    Oh mann(-frau) Erisch, das war ja mal wieder sehr informativ, hier wurde nach faustregeln gefragt und nicht nach persönlichen meinungen. natürlich musst du deine preise selbst bestimmen können, aber wenn du gerade mal drei wochen im geschäft bist und für ein 50x50cm bild 3000€ verlangst, ist das ein wenig unrealistisch. wenn du deine produktionskosten und die arbeitszeit genau einschätzen kannst, kannst du natürlich auch deine preise danach richten, wenn nicht, dann muss irgendein grober richtwert vorhanden sein, nach dem du sie bestimmst. und höhe+breitexfaktorX ist so ein richtwert. den faktor kannst du selbst bestimmen, du fängst zb. mit 6 an, und wenn du bei der nächsten ausstellung deine gesamte jahresproduktion los geworden bist, kannst du ihn auf 7 anheben. so einfach ist das, aber mann(-frau) kann es sich auch kompliziert machen.
  • tdnakulognoP
    dankö für die vielen Antworten =)
    Manche waren sogar hilfreich, danke an der Stelle ;)
  • ERICH Heeder
    ERICH Heeder
    Materialkosten+Betriebskosten+Stundenlohn+Idee und das ganze dann verdoppeln ist e i n e Faustregel.lg aana
    Von welchen Stundenlohn ist denn hier die Rede, das hätte ich doch mal gewußt!! Ist eine gute Idee überhaupt bezahlbar??
    Signatur
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • ERICH Heeder
    ERICH Heeder
    Oh mann(-frau) Erisch, das war ja mal wieder sehr informativ, hier wurde nach faustregeln gefragt und nicht nach persönlichen meinungen. natürlich musst du deine preise selbst bestimmen können, aber wenn du gerade mal drei wochen im geschäft bist und für ein 50x50cm bild 3000€ verlangst, ist das ein wenig unrealistisch. wenn du deine produktionskosten und die arbeitszeit genau einschätzen kannst, kannst du natürlich auch deine preise danach richten, wenn nicht, dann muss irgendein grober richtwert vorhanden sein, nach dem du sie bestimmst. und höhe+breitexfaktorX ist so ein richtwert. den faktor kannst du selbst bestimmen, du fängst zb. mit 6 an, und wenn du bei der nächsten ausstellung deine gesamte jahresproduktion los geworden bist, kannst du ihn auf 7 anheben. so einfach ist das, aber mann(-frau) kann es sich auch kompliziert machen.

    Wer sagt denn, das ein Bild nicht in diesen Abmaß 3000€ kosten kann?? Wenn
    du als Künster gefragt bist, wie noch nie ein andere gefragt ist, dann sind das eben die Preise!!
    Signatur
  • Gebieter
    aufmerksamer lesen!
    stylefighter schrieb ganz richtig:
    "aber wenn du gerade mal drei wochen im geschäft bist und für ein 50x50cm bild 3000€ verlangst"

    "Senkrechtstarter" sind auch hier die Ausnahme der Regel und sehr selten...
  • bisa
    bisa
    Ohje! Da waren viele Kommentare ... ich hab sie nicht komplett gelesen(sorry)!
    Trotzdem. Es gibt - für mich - diese allgemeine Regel zum o. g. Thema: Höhe mal Breite ... mal Zeitfaktor ... mal Mühe ... mal kunstakademischem Status ... mal Medium ... mal Material ... mal Zeitaufwand ... mal Selbstbewusstsein ... mal heuchlerischer Eloquenz des Laudators ... mal ... äh ... dividiert durch ... zu erwartendes Publikum ... mal bzw. durch ... oh ... nicht zu vernachlässigen ... persönlich, emotionale Faktoren (habe eines meiner Lieblingsbilder verkauft und es sooooo bereut!!!)... mal ... Örtlichkeit der Präsentation ... mal.. äh ... durch ... Knabberzeug bei der Vernissage ...
    Zusammengefasst: Verkaufe am Besten nix, was Du lieb sehr lieb hast ... verkaufe wohlüberlegt, was Du wirklich loswerden möchtest bzw. loslassen kannst ... und wenn Du es wirklich ... w i r k l i c h mit allem Ruhm und gebührendem Lohn loswerden möchtest, dann warte, bis Du tot bist und hoffe darauf, respektvolle Beachtung dafür zu finden und Deine Nachfahren entsprechend zu beglücken (seufz) ... oder ... schau Dir Dein vermeintliches Publikum genau an (Flohmarkt, Arztpraxenbesucher, Dorfmarktkenner, Raiffeisenbankkunden, Galerienspezialist, Dummschwätzer, Schätzer Deiner MÜhe, subjektiv eingestellter Kumpel oder echter "Kunstkenner", (das sind manchmal die Fürchterlichsten)... oder einfach ein Fan ...
    (Ich erhebe selbstverständlich keinen Anspruch auf eine vollständige Aufzählung vermeintlicher Kunden oder spezifischer Charakterdarstellung einer eventuell, unter Umständen, gegebenenfalls expliziten Käufernatur)...
    Auf jeden Fall ... es gibt meist keinen Preis ohne seine Kritiker!

    ja, ja
    Bisa
    Signatur
  • tdnakulognoP
    Is iwie ne verzwickte Aufgabe, sich Preise zu überlegen :/
    Wie geht dat denn bei den Profis?
    Machen die denn Preis oder die Galeristen?
    oder der Hype?^^
    lg
  • rethgifelyts
    erst machst du die preise,
    dann der galerist (wenn du einen findest)
    und dann der hype...

    bisa, mit den bildern ist es so ähnlich wie mit den kindern, irgendwann mal musst du sie ziehen lassen, es nützt nichts, so ist das leben.
  • bisa
    bisa
    .... herrje ... so ist das wohl ... seufz!
    Signatur
  • MISTER CRUZ
    MISTER CRUZ
    Ohje! Da waren viele Kommentare ... ich hab sie nicht komplett gelesen(sorry)!
    Trotzdem. Es gibt - für mich - diese allgemeine Regel zum o. g. Thema: Höhe mal Breite ... mal Zeitfaktor ... mal Mühe ... mal kunstakademischem Status ... mal Medium ... mal Material ... mal Zeitaufwand ... mal Selbstbewusstsein ... mal heuchlerischer Eloquenz des Laudators ... mal ... äh ... dividiert durch ... zu erwartendes Publikum ... mal bzw. durch ... oh ... nicht zu vernachlässigen ... persönlich, emotionale Faktoren (habe eines meiner Lieblingsbilder verkauft und es sooooo bereut!!!)... mal ... Örtlichkeit der Präsentation ... mal.. äh ... durch ... Knabberzeug bei der Vernissage ...
    Zusammengefasst: Verkaufe am Besten nix, was Du lieb sehr lieb hast ... verkaufe wohlüberlegt, was Du wirklich loswerden möchtest bzw. loslassen kannst ... und wenn Du es wirklich ... w i r k l i c h mit allem Ruhm und gebührendem Lohn loswerden möchtest, dann warte, bis Du tot bist und hoffe darauf, respektvolle Beachtung dafür zu finden und Deine Nachfahren entsprechend zu beglücken (seufz) ... oder ... schau Dir Dein vermeintliches Publikum genau an (Flohmarkt, Arztpraxenbesucher, Dorfmarktkenner, Raiffeisenbankkunden, Galerienspezialist, Dummschwätzer, Schätzer Deiner MÜhe, subjektiv eingestellter Kumpel oder echter "Kunstkenner", (das sind manchmal die Fürchterlichsten)... oder einfach ein Fan ...
    (Ich erhebe selbstverständlich keinen Anspruch auf eine vollständige Aufzählung vermeintlicher Kunden oder spezifischer Charakterdarstellung einer eventuell, unter Umständen, gegebenenfalls expliziten Käufernatur)...
    Auf jeden Fall ... es gibt meist keinen Preis ohne seine Kritiker!

    ja, ja
    Bisa


    wirklich sehr informativ ;)! bin beeindruckt... allerdings wurde talent nicht erwähnt... ja die besten sachen wollen immer alle haben... das geht mir sogar genauso... könnte bilder ab werkstatt verkaufen... mache ich aber noch nicht... denke man sollte auch überlegen wo welches werk am besten plaziert werden kann... klar, meine besten sachen - stehen ja auch noch nicht im netz ;)...

    greetz from
    MISTER CRUZ
    Signatur
  • TUMAM-ELO Leute,Leute.
    Ich tat mir gerade Eure Versuche bezüglich der Preisbestimmung eigener Werke an und stelle zum x-ten Male fest-es liegt im Argen in good old germany mit der Kunst. Leute,IHR VERSCHENKT EUCH,EURE ARBEIT UND EURE IDEEN.Die Leute sollen sich bei IKEA einen Leinwandkunstdruck,3-teilig für 150,-€ kaufen.Kreativität und die Umsetzung eben Dieser hat ihren individuellen Preis und mir ist echt scheißegal ob ich einen Namen habe in der Kunstszene oder nicht,ich habe viele Werke für echt gutes Geld verkauft und werde es weiterhin tun,nur ich behalte lieber eines als es zu verschenken.Wo ist die Würde und wo ist der Stolz eines Schaffend-Kreativen?Letztendlich spielt es eine Nebenrolle ob jemand Neben- oder Hauptberuflich als Künstler gestaltet und bildet(ja,wir haben noch immer einen gesellschaftlichen Auftrag),oder ob er einen Real- oder Hochschulabschluß in der Tasche hat,jede Art der Kreativität ist letztendlich auch Kunst also verrammscht Eure Werke und Ideen nicht zu Schleuderpreisen,Ihr verkauft ja auch mit jedem Werk ein Stück von Euch !

    liebe Grüße,Euer Ólè Mámùt
  • ERICH Heeder
    ERICH Heeder
    Ich tat mir gerade Eure Versuche bezüglich der Preisbestimmung eigener Werke an und stelle zum x-ten Male fest-es liegt im Argen in good old germany mit der Kunst. Leute,IHR VERSCHENKT EUCH,EURE ARBEIT UND EURE IDEEN.Die Leute sollen sich bei IKEA einen Leinwandkunstdruck,3-teilig für 150,-€ kaufen.Kreativität und die Umsetzung eben Dieser hat ihren individuellen Preis und mir ist echt scheißegal ob ich einen Namen habe in der Kunstszene oder nicht,ich habe viele Werke für echt gutes Geld verkauft und werde es weiterhin tun,nur ich behalte lieber eines als es zu verschenken.Wo ist die Würde und wo ist der Stolz eines Schaffend-Kreativen?Letztendlich spielt es eine Nebenrolle ob jemand Neben- oder Hauptberuflich als Künstler gestaltet und bildet(ja,wir haben noch immer einen gesellschaftlichen Auftrag),oder ob er einen Real- oder Hochschulabschluß in der Tasche hat,jede Art der Kreativität ist letztendlich auch Kunst also verrammscht Eure Werke und Ideen nicht zu Schleuderpreisen,Ihr verkauft ja auch mit jedem Werk ein Stück von Euch !

    liebe Grüße,Euer Ólè Mámùt


    Mein afrikanischer Kunstfreund und Maler, hat mir gesagt: "Meine Bilder, sind wie meine Kinder, und von Kinder kann Frau-Mann sich nur schwer trennen, aber sie haben ihren Preis!! Damit man über haupt los lassen kann!!
    Zitat Ende - Erich Heeder (Stadtteilkünstler)
    Signatur
  • siku
    Mein afrikanischer Kunstfreund und Maler, hat mir gesagt: "Meine Bilder, sind wie meine Kinder, und von Kinder kann Frau-Mann sich nur schwer trennen, aber sie haben ihren Preis!! Damit man über haupt los lassen kann!!
    Zitat Ende - Erich Heeder (Stadtteilkünstler)


    Das ist kein überzeugendes Argument für potentielle Käufer. Wer nix verkaufen will, braucht sich über Preise auch keine Gedanken zu machen.
    Wer über Preise nachdenkt, will auch etwas verkaufen.
    Wie "lieb und teuer" die Arbeiten dem Kunst-Produzenten sind ist für die Preisgestaltung sekundär.
    Die Frage ist, welchen Preis kann der Künstler für seine Kunstqualität auf dem Markt erzielen - dort sollen die Arbeiten doch wohl landen ;-).
    Es gibt genügende Konkurrenten mit vergleichbaren Qualitäten, einfach mal schauen, was die für Preise nehmen - sich realistisch einschätzen, Preis in dem in Frage kommenden Level nicht zu niedrig ansetzen - fertig.
    Vita beachten.
  • abue
    - und wenn man keine vita hat...? ;(
  • rethgifelyts
    musst du dir eine ausdenken!
  • abue
    - auch das noch, bei viten verlässt mich immer die phantasie... :)
  • siku
    - auch das noch, bei viten verlässt mich immer die phantasie... :)


    dann zieh von deiner Preisvorstellung 50 % ab ;-).

    "keine Vita" gibt es nicht, du könntest für den "Kunstverkauf" nur eine unpassende haben. Nimm bei einem Meisterschüler Nachhilfe und erwähne den dann als deinen Meister in der Vita. :-)

    Was würdest du denn für Bilder zahlen, die jemand als Freizeitbeschäftigung gemalt hat?
  • siku
    - auch das noch, bei viten verlässt mich immer die phantasie... :)


    dann zieh von deiner Preisvorstellung 50 % ab ;-).


    - und wenn man keine vita hat...? ;(


    das gibt es nicht, du könntest für den "Kunstverkauf" nur eine unpassende haben. Nimm bei einem Meisterschüler Nachhilfe und erwähne den dann als deinen Meister in der Vita. :-)

    Was würdest du denn für Bilder zahlen, die jemand als Freizeitbeschäftigung gemalt hat?
  • rethgifelyts
    ach wozu die mühe, zieh dir doch einfach mal eine aus dem internet...
  • rethgifelyts
    ... am besten von einem meisterschüler!
  • Seite 2 von 3 [ 51 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen