KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Vorzeichnungen oder Skizze auf Leinwand übertragen

  • saskia89 Vorzeichnungen oder Skizze auf Leinwand übertragen
    Ich möchte gerne (eher kleinformatige -> A4 oder etwas kleiner) Vorzeichnungen/Skizzen auf Leinwand/Papier(dicker) projezieren, um dort dann die Vorzeichnung zu übertragen. Das ganze soll preiswert sein. Ansonsten muss ich mich wohl damit abfinden, dass ich die Skizzen gleich großformatig (direkt auf die Leinwand etc.) anlege, allerdings kann ich auf kleinen Formaten irgendwie besser meine Ideen sammeln.Hat jemand von euch Erfahrung damit? Was für Geräte benutzt man dafür? Erfüllt ein Polylux diesen Zweck? Die gibt es gebraucht ja schon recht erschwinglich...wobei ich jetzt auch nicht wüsste, worauf ich da beim kauf achten müsste.
  • abue
    - direkt auf die leinwand zeichnen...oder ein grid über die skizzen legen und dieses dann vergrößert auf die leinwand zeichnen und die skizze quadrat für quadrat übertragen...
  • reniek
    man kommt ja irgendwann von den Skizzen ganz weg

    warum auch etwas noch mal malen , was man ja hätte auch sofort umsetzten können

    Zum Ideensammeln ist es gut, aber irgendwie bleiben die dann selbsständig für sich fast intensiver - als wenn man´s nochmal macht.
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • saskia89
    Bei mir ist es halt so, dass mich größere Formate irgendwie einschüchtern und ich dann gar nicht erst den Mut habe, etwas auf einem größeren Format anzufangen. Deswegen belasse ich es eben meist bei den kleinen Formaten. Mich stört dann aber im Nachhinein doch, dass ich auf so viele Details verzichten muss. Außerdem möchte ich mich demnächst mehr der Malerei widmen (zeichne sonst eigentlich fast nur) und da wird das mit den kleinen Formaten umso problematischer, finde ich.

    Das mit dem Gitter finde ich dann aber wohl doch zu umständlich/aufwendig.
    Würde sich denn ein Polylux echt gar nicht eignen?
  • fritz
  • rethgifelyts
    versuch's mal mit der "camera obscura", hat schon vermeer van delft beste dienste geleistet!
  • saskia89
    http://www.braun-phototechnik.de/E/Products/Paxiscope/default.htm

    Gebraucht gibts die Dinger auch etwas preiswerter.

    Die Geräte heißen Episkope oder?
    Von denen hatte ich auch gehört...aber ich glaube, die können nur sehr kleine Formate projezieren oder? Oder gibt es die auch in (nahezu) A4 Format?
    Welche Vorteile hat ein Episkop gegenüber einem Polylux?
  • saskia89
    versuch's mal mit der "camera obscura", hat schon vermeer van delft beste dienste geleistet!

    Soll das ironisch gemeint sein?
  • rethgifelyts
    ok. jetzt mal ernsthaft, wenn ich eine zeichnung von mir auf die leinwand projezieren möchte, dann fotografiere ich sie mit meiner digicam ab, oder scanne sie ein, bearbeite im photoshop, schließe mein notebook an nen beamer
    und projeziere das ganze auf meine leinwand. sind wir denn noch nich im 21-ten jahrhundert angekommen oder wat?
  • rethgifelyts
    über polylux kannst du nur sachen auf durchsichtiger folie projezieren, ich weiß nicht ob sich so gut drauf zeichnen lässt, bei einem episkop kannst du auch eine ganz normale zeichnung auf papier drunterlegen...
  • saskia89
    Ich besitze aber keinen Beamer.
    Ja, dass der Polylux nur mit Folien funktioniert, ist etwas mühselig, aber ich denke, es wird auch nicht das Problem sein, eine Zeichnung auf Folie zu drucken.
  • rethgifelyts
    nee es gibt extra druckfolien dafür im fachhandel, oder du legst die zeichnung drunter und zeichnest auf der folie mit dem edding die konturen nach.
  • Jürgen Stieler
    Jürgen Stieler
    Also das mit dem Overheadprojektor (meinst du die mit Polylux?) ist schon ganz gut, einfach deswegen, weil nix verdunkelt werden muss zum Projizieren; außerdem können (fast) DIN A4-Formate damit an die Wand geworfen werden UND, was ziemlich wichtig ist, die Folien können an den Ecken beschwert darauf gelegt werden und "wandern" nicht, was bei den Geräten wie Paxiscope oder Traccer leicht passieren kann. Das Neu-Ausrichten ist dann eine echt mühsame Angelegenheit. Ach ja noch was: Du musst die Skizzen nicht unbedingt einscannen und auf die Folie drucken, sondern kannst sie direkt auf die übergelegte Folie pausen und dabei noch korrigieren.

    Wenn du einen Beamer hast oder günstig erstehen kannst, wäre das auf jeden Fall meine erste Wahl, weil sie universell sind und du jede Vorlage aus deinem Rechner nutzen kannst - aber leider sind hoch auflösende Beamer noch sehr teuer. Und was diese kleinen portablen LED-Dinger bringen weiß ich nicht, habe sie noch nie im Original gesehen.

    Was sonst auch noch geht, bnesonders für detailreiche Vorlagen: Einscannen, vektorisieren und dann mit z.B. CorelDraw und der Funktion "kacheln" beim Drucken auf das gewünschte Endformat bringen. Da wird der Druck dann auf mehrere Blätter verteilt, auf Wunsch mit Anlegemarken, die du zu einer mehr oder weniger "gigantischen Tapete" zusammenkleben und dann durchpausen kannst. Das geht mit einem DIN A3-Drucker natürlich noch einfacher, manchmal findet man wirklich gute und funktionierende (erkundige dich vorher, was die einfachsten Tinten für das Modell kosten; bei pearl.de zum Beispiel) Modelle bei ebay. Ich weiß, deine Frage war die nach Projektion, trotzdem wollte ich diese Möglichkeit nicht verschweigen.

    Gruß - J.
  • efwe
    efwe
    fuer das druckzeugs was johnny empfiehlt rate ich zu einem s/w laserdrucker-
    tintler sind dabei wahnsinnig kostenintensiv...
    Signatur
  • saskia89
    @Johnny:
    Danke für deine Antwort!
    Vom Polylux habe ich inzwischen wieder abgesehen, da ich beim Projezieren wohl immer im Licht stehen würde.

    Ich bin inzwischen auch beim Durchpausen gelandet. Mit Bildbearbeitungsprogrammen kenne ich mich weniger aus (CorelDraw besitze ich nicht), werde ein wenig hreumprobieren, wenn es so weit ist. Zunächst muss ich mich erstmal darum kümmern, mir einen Leuchttisch zusammenzubasteln.

    Grüße
  • Gebieter
    fuer das druckzeugs was johnny empfiehlt rate ich zu einem s/w laserdrucker-
    tintler sind dabei wahnsinnig kostenintensiv...

    also ich drucke mit ´nem canon tintendrucker, da für bekomme ich einzelne farben bei druckerzubehör.de für ca. 1 € pro stück, 4 € versand.
    da bestelle ich alle 1-2 jahre ´nen karton für so 30 € und kann für kleines geld drucken, bis alle welt bunt ist ...
    der drucker läuft seit ca. 3 J, macht auch DVDs, kostete ca. 100 €.
    billiger geht´s nicht.
    da juckt´s auch nicht mehr, wenn man einige (weil zuerst farbverschobene) probedrucke machen muss für zb ein Muster...
  • Seite 1 von 1 [ 16 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen