KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • wie werde ich ein künstler/berühmt

  • rethgifelyts
    jo, eine künstler mit zu wenig theorie ist wie flasche leer...
  • tdnakulognoP
    Heißt das, ein Künstler muss sich über seine Arbeit Gedanken machen, ein Hobbymaler nicht so sehr?
    :/
  • legnetSsboiH
    Heißt das, ein Künstler muss sich über seine Arbeit Gedanken machen, ein Hobbymaler nicht so sehr?
    :/


    Richtig.
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • rethgifelyts
    Heißt das, ein Künstler muss sich über seine Arbeit Gedanken machen, ein Hobbymaler nicht so sehr?
    :/


    hm, ein hobbymaler hat nicht den druck, sich ständig vor einem fachpublikum rechtfertigen zu müssen, aber ich hoffe doch sehr, dass er sich gedanken über seine arbeit macht, sonst kann er genau so gut kegeln gehen...
  • tdnakulognoP
    genau =)
    Außerdem glaub ich, der einfache Unterschied besteht darin, das ein "Künstler" Geld verdient mit seiner "Kunst", der Hobbymaler dagegen (meistens) "nur" als Zeitvertreib arbeitet.
  • ncm
    Oder anders formuliert: ein Künstler muss mit der Kunst Geld verdienen, um nicht zu verhungern, für einen Hobbykünstler ist das irrelevant, weil er noch was anderes "anständiges" gelernt hat und ausübt ;-)
  • rethgifelyts
    selbst da sind die übergänge fließend...
  • ncm
    Selbstverständlich. Aber zerfließende Worte sind weniger prägnant.
  • abue
    - die frage wäre doch nun, ist ein künstler, der eine zeitlang freiberuflich unterwegs war und aus bestimmten, überlebenstechnischen umständen nun was malochen muss, ab sofort ein hobbykünstler...daraus ergäbe sich, wenn ja: nebenbei arbeiten gehen = hobbykünstler und nebenbei nicht arbeiten gehen = künstler...womit eine definition für den status/die bezeichnung künstler gefunden wäre... :)
  • ncm
    Solche Fälle wären dann semiprofessionelle Künstler, fortgeschrittene Hobbykünstler, Teilzeit-Künstler oder so was wie Pfanni-Knödel-halb-und-halb.
  • heike
    heike
    und wer gar nix macht, der ist Lebenskünstler.
  • rethgifelyts
    Solche Fälle wären dann semiprofessionelle Künstler, fortgeschrittene Hobbykünstler, Teilzeit-Künstler oder so was wie Pfanni-Knödel-halb-und-halb.


    nö, präzise ausgedrückt wären das wohl lebensabschnittskünstler...
  • legnetSsboiH
    .. aber ich hoffe doch sehr, dass er (der Hobbykünstler) sich gedanken über seine arbeit macht, sonst kann er genau so gut kegeln gehen...


    Natürlich könnte er stattdessen kegeln. Was wäre für einen Hobbyisten schlecht daran, mehr Spass am Kegeln statt am Malen zu haben? Oder versteh ich nicht, was Du meinst?

    Im übrigen: Erzähl mal einem passionierten Freizeitkegler, dass er sich bei seinem Hobby keine Gedanken machen muss. Beinah zu recht hättest Du im Extremfall als schnellstmögliches Kommunikationsmittel eine grosse Kugel aufm zartrosernen Gemächt, Büberl.
  • tdnakulognoP
    Das Kegeln kann man nich einrahmen, verticken, verschenken oder sonstwie
    verwenden.
    Sondern nur zum Kegeln.
    Da hat man nur einmal was von. :D
  • legnetSsboiH
    Hä? :-)
  • Ulrika
    Ulrika
    Ich möchte mich der Meinung von Bastlerstab absolut anschließen.Berühmtheit ist nichts was unbedingt erstrebenswert ist oder einen weiterbringt.
    Ich weiß , wovon ich rede, schließlich gehöre ich mittlerweile auch schon zur Generation 50 + und kenne diese Träume aus meiner Jugendzeit zur Genüge. Nicht das ich in Resignation verfallen wäre, nein. Nur habe ich gelernt, daß alles erarbeitet werden will und keiner kommt und sagt: Hey, Du bist genial, die Welt wartet auf Deine Bilder. Die Welt kommt sehr gut ohne einem klar, das ist eine Tatsache. Und es wird immer einen geben, der es besser kann, bessere Ideen hat, usw.
    Aber, das ist kein Grund aufzuhören das Leben so zu leben und das zu tun was man sich im tiefsten Inneren ersehnt. Also wenn Du malen willst male,wenn Musik Dein Leben ist, dann mache Musik, usw. Die wahre Kunst ist, aus seinem Leben eine Kunst zu machen.
    Denn wir sind auf der Welt um uns auszudrücken, um zu lernen, um Freude zu haben und uns zu entfalten. Und das sollte nicht nur das Privileg einer kleinen elitären Gruppe von Begüterten oder Berühmtheiten sein. Das steht jedem zu. Und wenn man sich wirklich reinhängt und das lebt, was möglich ist, wer weiß schon , was dann alles passiert.
    Da gibt es einen Spruch, leider weiß ich nicht mehr von wem der stammt, aber er lautet ungefähr so:

    Tue zuerst das Notwendige,
    dann das Mögliche ,
    und am Ende schaffst Du das Unmögliche.
  • reniek
    Sobald anfängt über so etwas nachzudenen, hat man m.M.n. schon verloren.

    Visionen und Vorstellungen von einer Idee zu haben oder schnell mal berühmt werden zu wollen sind grundverschiedene Dinge.
  • heinrich
    Ich finde Kegeln super,
    oder Wassertreten nach Kneipp...
    Etwas für die Gesundheit tun...

    Hab schon lange hier diese Vorschläge verbreitet...

    Vielleicht steigen noch einige um...
    Signatur
  • rethgifelyts
    und wer gar nix macht, der ist Lebenskünstler.


    aber nur wenn du mit dem nix machen geld verdienst, sonst biste auch nur ein hobby-lebenskünstler.

    wir vergessen immer wieder, dass wir es hier mit enem 17-jährigen zu tun haben.
    ein bisschen größenwahn in dem alter kann definitiv nicht schaden, die realität wird einen früher oder später sowieso einholen. wichtig ist, dass man klare ziele vor augen hat und sich nicht davon abbringen lässt, sie verwirklichen zu wollen.

    wenn man so groß wie picasso werden will, und am ende nur halb so groß geworden ist, hat man trotzdem die meisten anderen weit hinter sich gelassen.

    ps. ich finde kegeln auch super, wenn man sich ein wenig mit hirnforschung beschäftigt, staunt man immer wieder, wieviele hirnzellen an der verrichtung einfachster tätigkeiten beteiligt sind!
  • Ulrika
    Ulrika
    Sobald anfängt über so etwas nachzudenen, hat man m.M.n. schon verloren.

    Visionen und Vorstellungen von einer Idee zu haben oder schnell mal berühmt werden zu wollen sind grundverschiedene Dinge.


    Was verliert man denn ?
    Allerhöchstens ein paar Illusionen und den Streß, sich mit anderen messen zu müssen, oder zu wollen.
    Der Gewinn schlägt viel höher zu Buche : Man gewinnt Lebenserfahrung und vielleicht ein bischen Weisheit. Vor allem aber die Freiheit, das zu tun was einem selbst am Wichtigsten ist.
    Das nennt man, glaube ich, persönliche Authentizität.
    Im Übrigen kann ich Dir nur beipflichten.
  • Seite 2 von 3 [ 44 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen