KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Quo Vadis - was geschieht anderswo

  • Egon Miklavcic
    Egon Miklavcic Quo Vadis - was geschieht anderswo
    Es ist bedauerlich das es im deutschspragigem Raum keine Möglichkeit gibt einen neutralen Gesamtvergleich zu machen - jeder kocht hier sein eigenes Süppchen und denkt er wäre das alleinige Maß aller Dinge und nur sein Weg wäre richtungsweisend .

    Andere Länder haben Organisationen - bei denen nicht nach Herkunft oder Ausbilung gefragt wird sondern :" WAS KANNST DU "

    die brauchen daher keinen "Berufsverband " sondern sind für "ALLE " offen

    als Beispiel :Die größte Organisation in Bezug auf "Aquarell" dürften die Amerikaner haben - die für die besten Arbeiten des Jahres Preise vergeben -

    es ist sehr interessant wohin der Trend dort geht

    Hier die Preisträgerlister 2010 - beim Anklicken des Künstlernamens ist das Bild zu sehen


    🔗

    Oder kennt jemand ähnliches bei uns ???
  • Egon Miklavcic
    Egon Miklavcic
    Es ist diesbezüglich eigenartig , das es wirklich in fast allen Ländern Vereinigungen dieser Art gibt - die teilweise auch Austellungen organisieren - aber nicht im deutschspachigem Raum

    Wer gut genug ist - der braucht doch keinen Vergleich zu scheuen
    wer es nicht ist - der kann sich orientieren
  • ErnstG
    ErnstG
    Servus Egon,
    wie kannst Du eine so ketzerische Frage stellen? In einem Land, in dem die Pfründe mit allen Mitteln verteidigt werden kann sich doch keine Organisation bilden, die nur eines im Kopf hat, nämlich "Kunst für alle" und das in einem Topf.

    Die Amerikaner sind da um Längen toleranter und bekriegen sich nicht ständig gegenseitg mit ihren Ansprüchen auf allein seelig machende Vorherrschaft ihres Stiles. Damit meine ich vordergründig die Lager der Modernen, die ja immer noch glauben, die Kunst für sich alleine gepachtet zu haben.
    Ein Blick über den großen Teich zeigt ganz andere Tendenzen auf, aber die ignoriert man gerne und blendet sie möglichst vollständig aus. Der Trend geht schon lange in Richtung Naturalismus, weil man sich vielleicht schon pappsatt gesehen hat an der selbstherrlichen modernen Malerei? Die sich übrigens auch schon längst im Kreise gewegt.

    So gesehen wird sich hier nichts ändern. Ist vielleicht auch gut so, sonst würde ein ganzer Markt zusammen brechen und das wäre fatal für die, die damit immer noch das große Geschäft wittern.
    Gruß Ernst
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Klaus Kolbe
    Klaus Kolbe
    Egon M, ich habe mir die Awardliste angeschaut.Nun frage ich mich wieviele der premierten Werke würden hier bei uns als Blümchenmalerei oder Hobbymalerei abgetan.
    Signatur
  • legnetSsboiH
    Ich verstehe euer Klagen nicht.
  • Egon Miklavcic
    Egon Miklavcic
    Ihr habt ganz recht

    Kunst steht wie alles auf der Welt nicht still sondern bewegt sich und da die Moderne irgendwo an ihre Grenzen stößt muss sie sich irgendwie - so wie die Mode ändern .

    Der derzeitige Kunstmarkt sollte sich bald bewegen sonst wird er zum erliegen kommen .

    In Amerika ist der Naturalismus bereits ebenbürtig oder mehr zur Modernen - bei uns versucht man es noch irgendwie abzutun

    Ob etwas Kitsch ist oder nicht wird die Zeit beurteilen - denn sehr viele Künstler sind befangen - da sie ja verständlicherweise nur die eigene Meinung verteten und so malen wie alle anderen auch malen
  • legnetSsboiH

    Der derzeitige Kunstmarkt sollte sich bald bewegen sonst wird er zum erliegen kommen .


    Bewegung definiert sich nach ihrem Bezugspunkt. Wie man hier glasklar dargeboten bekommt. Danke dafür.
  • emarap


    In Amerika ist der Naturalismus bereits ebenbürtig oder mehr zur Modernen - bei uns versucht man es noch irgendwie abzutun

    Ob etwas Kitsch ist oder nicht wird die Zeit beurteilen - denn sehr viele Künstler sind befangen - da sie ja verständlicherweise nur die eigene Meinung verteten und so malen wie alle anderen auch malen


    Bist du dir eigentlich im Klaren darüber, dass mit "Naturalismus" etwas ganz anderes gemeint ist, als das was du machst?
    Er ist jedenfalls kein plattes Abmalen und sei es nach der Natur...was du und dein Kollege Ernst macht ist lediglich eine Art Bestandsaufnahme, oder wie du selber schon geschrieben hast, eine Dokumentation.

    Ich würde nicht sagen, dass es Kitsch ist. Eher das Festhalten einer Situation ohne zu fotografieren. Völlig wertfrei.

    Aber keine Kunst. Kunst drückt etwas aus. Schärft den Blick. Rückt etwas aus dem Rahmen. Usw.

    Wenn du und deine Kollegen mal über den Tellerrand schauen würdet, wäre euch das schon länger bewußt.
  • abue
    ...
    Ein Blick über den großen Teich zeigt ganz andere Tendenzen auf, aber die ignoriert man gerne und blendet sie möglichst vollständig aus. Der Trend geht schon lange in Richtung Naturalismus, weil man sich vielleicht schon pappsatt gesehen hat an der selbstherrlichen modernen Malerei? Die sich übrigens auch schon längst im Kreise gewegt.

    So gesehen wird sich hier nichts ändern. Ist vielleicht auch gut so, sonst würde ein ganzer Markt zusammen brechen und das wäre fatal für die, die damit immer noch das große Geschäft wittern.
    Gruß Ernst


    - ein blick über den großen teich zeigt auf, wie der kunstmarkt gerade von dort manipuliert und gestützt wird, wie galerien auf auktionen stützungskäufe untenehmen, oder der schädel von hirst klammheimlich von einem konsortium, dem er selbst und white cube(zugegeben das ist england) angehört, gekauft wird um den wert von 50 mille zu halten, wie larry gagosian mit gezielten käufen marktwerte etabliert...damien hirst muss man eigentlich zugute halten, dass er mit seiner auktion unter eigenregie den high end kunstmarkt vorgeführt hat, zumal das goldene kalb mit versteigert wurde...welch persiflage...


    ...
    Der derzeitige Kunstmarkt sollte sich bald bewegen sonst wird er zum erliegen kommen .

    In Amerika ist der Naturalismus bereits ebenbürtig oder mehr zur Modernen - bei uns versucht man es noch irgendwie abzutun

    Ob etwas Kitsch ist oder nicht wird die Zeit beurteilen - denn sehr viele Künstler sind befangen - da sie ja verständlicherweise nur die eigene Meinung verteten und so malen wie alle anderen auch malen


    - egon, hier verkennst du etwas, neo rauch(+ einige der leipziger schule) und gerhard richter z.b. sind moderne bzw. postmoderne maler, die naturalistisch(in deinem und ernst's sinne, es geht doch wieder um die technik, nor?) malen und im top preissegment zu finden sind...vielleicht haut irgendwas mit euren aquarellen nicht hin...oder?
  • Stab aus Basel
    Stab aus Basel
    Apropos derzeitiger Kunstmarkt:

    Plant jemand einen Besuch zur ART-BASEL nächsten Monat ?
    Signatur
  • Egon Miklavcic
    Egon Miklavcic
    - egon, hier verkennst du etwas, neo rauch(+ einige der leipziger schule) und gerhard richter z.b. sind moderne bzw. postmoderne maler, die naturalistisch(in deinem und ernst's sinne, es geht doch wieder um die technik, nor?) malen und im top preissegment zu finden sind...vielleicht haut irgendwas mit euren aquarellen nicht hin...oder?


    @ euba Ja das ist mir bekannt - aber : "Ein paar Schwalben machen noch keinen Sommer" und die andern "Künstler" malen so wie vor 30 Jahren

    Dann aber einen Bezug zu mir zu bringen -- da gibt es ein Problem ;-)
    Ich bin Hobbymaler(nicht einmal Lebenskünstler ) der in erster Linie zum Spaß malt aber nicht bereit ist mit dem Strom zu schwimmen (das machen nur tote Fische)

    Ich habe auf meiner HP fast 100 Wegkreuze dokumentiert - glaube mir ,um das zu malen gibt es nur persönliches Interesse - da ist keinerlei finazielles Denken dahinter - weil fast unverkäuflich(ich lebe so auch ganz gut )
    Oder selber auf den Berg zu gehen und zu malen - das ist für mich Spaß pur - denn das bezahlt keiner

    Wer aber verkaufen will /muss - muss sich aber auch ein bisschen an Regeln und Trends halten
    Als simples Beispiel: Auch der bodenständigste Bauer kann nicht mehr so arbeiten wie er es vor 30 Jahren getan hat
  • JoernBudesheim
    JoernBudesheim
    Was es alles gibt ... der Strom besteht ja nur noch aus denen, die gegen den Strom schwimmen.
    Signatur
  • Egon Miklavcic
    Egon Miklavcic
    Was es alles gibt ... der Strom besteht ja nur noch aus denen, die gegen den Strom schwimmen.



    Das ist das Problem - wir alle glauben das "WIR" richtig sind

    Wenn man aber über den eigenen Tellerrand hinausschaut und sieht was anderswo geschieht - dann ist es Zeit dass man sich einmal selber in Frage stellt - was nicht ganz einfach ist
    man sollte sich auch klar darüber sein das sogar ein Strom Veränderungen unterworfen ist
  • 46nahtaiveL
    nun ja dtl ist das land der vereine--
    und wettbewerbe gibt es ja auch in mengen



    ein bloser 'abmaler' könnte übrigens
    auch mal landschaftszerstörung dokumentieren
    ....nur so eine idee....
  • JoernBudesheim
    JoernBudesheim
    Mit "richtig" hat das nicht viel zu tun. Dass du dich mit diesen Arbeiten als Gegenstromschwimmer siehst, ist zwar humorvoll ... aber auch nicht mehr.
    Signatur
  • siku
    Beitrag editiert, doppelt eingestellt,
    siehe nachfolgenden Beitrag
  • siku

    Wenn man aber über den eigenen Tellerrand hinausschaut und sieht was anderswo geschieht - dann ist es Zeit dass man sich einmal selber in Frage stellt - was nicht ganz einfach ist
    man sollte sich auch klar darüber sein das sogar ein Strom Veränderungen unterworfen ist


    Was hier in Bezug auf "bunte Landschafts- und Stilllebenmalerei" als Strom der Veränderung bezeichnet wird, ist nicht wirklich neu. Amerikaner bevorzugen farbkräftige Landschaften als Deko, das war in den 60er Jahren des letzen Jhs. schon so. Mit einer Trendwende im Kunstmarkt dürfte das nichts zu tun haben, sieht eher nach alten Socken aus. Auch deutsche "Landschaftsmaler" verkaufen schon lange auf dem amerikanischen Markt. Vielleicht lässt sich das mit dem Produkt "Wein" vergleichen. Deutsche, vielleicht auch östereichische Weine werden auch in die USA exportiert, weil sie gut sind.
    Das der abstrakte Expressionismus und das Informel mal von Frankreich nach Amerika und dann wieder zurück nach Europa gewandert sind, hatte mit den politischen Verhältnissen zu tun, ein "Trendsetter" war Amerika nicht wirklich.
    Ich würde mir nicht allzugroße Hoffnungen auf eine Trendwende in der Akzeptanz der Dekomalerei machen, schon im Goldenen Zeitalter der Niederländischen Malerei wurden die Gattungen Landschaft und Stillleben als Wohnschmuck auf Messen und Märkten gehandelt.
  • JoernBudesheim
    JoernBudesheim
    Schade, dass mir nun etwas als Zitat zugerechnet wird, was ich nie gesagt habe - Technik macht's möglich :-)
    Signatur
  • siku
    Schade, dass mir nun etwas als Zitat zugerechnet wird, was ich nie gesagt habe - Technik macht's möglich :-)


    Vielleicht solltest Du erstmal in Ruhe die Beiträge lesen, in der Zeit hätte ich dann die Möglichkeit, Fehler im Zitat zu löschen.
    Vielleicht kämen dann von Deiner Seite auch bessere Kommentare raus als "verstehe ich nicht" oder "Falsch gemacht". Manchmal bewirkt eine kleine Denkpause Wunder.
  • JoernBudesheim
  • Seite 1 von 2 [ 25 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen