KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Was zeichnet ein gutes Aquarell aus?

  • egroB
    - ja, das war das ü... :)
    - hier nochmal das zitat aus dem holzschnitt:

    „Mit dem Glauben an Entwicklung an eine neue Generation der Schaffenden rufen wir alle Jugend zusammen und als Jugend, die die Zukunft trägt, wollen wir uns Arm- und Lebensfreiheit verschaffen gegenüber den wohlangesessenen älteren Kräften. Jeder gehört zu uns, der unmittelbar und unverfälscht das wiedergibt, was ihn zum Schaffen drängt.“

    baselitz warum das bild...ein gutes bild ist

    http://www.google.de/url?sa=t&source=web&cd=3&ved=0CB4QFjAC&url=http%3A%2F%2F 🔗
  • grebreueF__lexA @ Borge:
    - ich habe oben extra geschrieben, dass von bildender kunst die rede sei...weiterhin schrieb ich, dass bildende kunst ausdruck durch form und farbe/raum ist(diese aussage kann nachvollzogen werden bei lothar fischer,zur kunst; programm der brücke, https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Programm_der_Brücke.jp , Baselitz, 'Warum das Bild "Die großen Freunde" ein gutes Bild ist!', a.r.penck...usw.)...daraus leitet sich alles andere ab...die aussagen bezogen sich keinesfalls auf kunst allgemein...es ging nirgends um eine allgemeingültige definition der kunst, wer sie aufstellen kann, der hats gut :), und es ging auch nicht um schlechte oder gute kunst, es ging darum, was ein gutes aquarell ausmache..


    Genau das meine ich. Es riecht für mich nach Dogma, wenn Du einen großen Bereich der Kunst aus dem Begriff "Bildende Kunst" ausklammerst. Das ist vielleicht Deine Auffassung, vielleicht auch die von Penck und Baselitz, weiß ich nicht, aber keine allgemeingültige. Auch die Erklärung der Brückemaler gibt das nicht her. Und wenn Du sagst, dass es nicht um gute oder schlechte Kunst geht, sondern um gute (oder schlechte) Aquarelle, sagst Du damit nichts anderes, als das Aquarelle keine Kunst sind. Ok, das ist spitzfindig, - aber verräterisch.
  • egroB
    - ok, jetzt wirds wieder sachlich...
    - große bereiche der kunst aus dem begriff der bildenden kunst auszuklammern...diese aussage ist ein widerspruch in sich selbst...da mathematisch gesprochen bildende kunst eine teilmenge der kunst ist...das heißt, entweder gehört ein partikel kunst zur bildenden kunst oder nicht...und wenn nicht gehört es eben zur kunst und zu einer anderen teilmenge...wo ist da das dogma?...wenn bildende kunst definiert wird und andere kunst diese definition nicht erfüllt...und anders eingeordnet wird...

    nachtrag:
    - ich sagte, dass aquarelle, wenn sie sich im bereich der bildenden kunst ansiedeln wollen, den gleichen bewertungskriterien wie ölbilder, skulpturen usw. unterliegen, und diese sind kein übermäßig komplizierter unterbau, nur ausdruck durch form usw.

    - noch'n nachtrag: interessant würde ich die frage, in erweiterung des threadtitels, empfinden; ist ein gutes aquarell besser als eine schwache skulptur? ;)...ich würde sagen ja... :D

    noch'n nachtrag: hier:

    https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Ahu_Tongariki.jpg&filetimestamp=20060404133641

    gigantisch im ausdruck, in form und raum, wer fühlen kann liegt flach...keine message, keine persönlichkeit(vita) der künstler, keiner kennt die künstler mehr...bildende kunst - ausdruck...
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • nighthawk
  • egroB
    - nighthawk, was schreibst du denn...? was ist eine installation, ein konzept, eine videoperformance...? hat hier jemand ein gemälde oder eine skulptur aus dem bereich der bildenden kunst ausgeklammert...?
    - was ist reine definitionssache kitsch?...erkläre, ordne zu und ordne ein...so
    - der letzte satz ist ja wohl nicht ernst gemeint...oder?
  • nighthawk
  • egroB
    - ja klar, was bleibt entscheidet das raster der zeit...die zuordnung im studium is ok aber unglücklich, wenn sie keine besseren ideen hatten na ja, im prinzip ist sie falsch...
    - bez. des wiederum letzten satzes rufe dir noch mal in erinnerung was im program der brücke steht ...der unmittelbar und unverfälscht das wiedergibt, was ihn zum Schaffen drängt... ich denke, da kann kein kitsch entstehen...
  • nighthawk
  • egroB
    - na klar, das will ich doch nicht bestreiten...aber wie gesagt die ästhetik dient dem ausdruck...im schönen und sogar in ihrem gegensatz im unästhetischen...wenn es der ausdruck verlangt...
    - und dass programm der brücke und alle anderen ausführungen sind bitte nicht so zu verstehen, dass die vertreter/verfasser nun allesamt in diesem sinne nur starke kunstwerke verfertigt hätten...die programme und aussagen sind ziele an denen sie oft genug auch gescheitert sind, dass ist doch klar...
  • Frank Koebsch
    Frank Koebsch
    So nun war ich zwei Tage unterwegs und bin erstaunt und erfreut, was sich hier getan hat. Ich werde mir dieses morgen mal anschauen.... Bis dann - FRank
    Signatur
  • nighthawk
  • egroB
    - das wäre für mich ein nicht so starkes bild, weil zuviel text drin ist...technisch hervorragend, aber dort wird mir was erzählt, was literatur auch leisten kann...

    https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Paula_Modersohn-Becker_006.jpg
  • nighthawk
  • egroB
    - na klar, aber ich denke(bin mir sicher) es wird noch beeindrucken, wenn die titel, die hinter den symbolen stehen verblassen, wenn sie keiner mehr kennt...das hohe format, die kunstfigur, abgesetzter ocker vom blauen hintergrund(die behandlung der negativformen), die mittige hand mit zweig, das grün des zweigs...alles spricht, ich muss gar nicht wissen, wer das ist/war...was könnte man hinzutun oder wegnehmen?... ich denke nichts...
  • Egon Miklavcic
    Egon Miklavcic
    Da ich mich zufällig auch ein wenig mit Aquarell beschäftige muss ich meine Senf dazu

    Ein gutes Aquarell zeichnet sich dadurch aus - dass es "meist" von einem Könner gemalt ist -
    und viele dieser wirklichen Könner sind der "DEUTSCHEN SPRACHE "nicht mächtig und werden von Euch hier einfach ignoriert - Das Mekka der Aquarellisten ist derzeit nicht in Mitteleuropa -

    einer der Könner ist z.B hier

    http://www.guanweixing.com/ybio/ybio.htm
  • egroB
    - diese aquarelle sind wirkliche könner aquarelle...aber mehr nicht, wenn dieser könner irgendwann sein können nutzt um sich mit dem bild und der malerei an sich auseinander zusetzen wird er vielleicht in eine entwicklung eintreten, seine ausdrucksmittel finden und aus sicht der bildenden kunst gute aquarelle/bilder malen...so sind sie von können geprägt und ziemlich uninteressant...jedenfalls, das was ich mir auf die schnelle angesehen habe...

    - und da es dir ja immer um vordergründige technik(können) geht, die, so scheint mir, nur dazu da sein soll, dass die betrachter ausrufen, 'oh, wie ein foto', 'oh, wie ist das bloß gemalt worden' hier mal ein beispiel eines aquarells, in dem teile des bildes(gesicht) deinen könnern in nichts nachstehen, man aber sehen kann, wie versucht wurde dem bild farblich und formal spannung und kraft zu verleihen und dieses ringen um ausdruck ist es, was das bild für mich über die deines könners stellt...

    🔗

    - hier eins auch von c querner, an dem du sehen kannst, wie er ausdrcksmittel in seinen aquarellen suchte...wahrscheinlich um nicht als könner zu versauern... ;)

    http://www.galerie-finckenstein.de/images/DSC00400.jpg

    - bei deinem könner, übrigens, wenn ich mir die bilder so anschaue, komme ich von dem gefühl nicht los, dass dort eher kunsthandwerklich, das aber auf sehr hohem niveau, bilder für einen bestimmten markt produziert werden, wie eben früher die historienbilder oder die sofabilder...wie gesagt, sehr hohes niveau des kunsthandwerks, völlig berechtigt für den markt, den es ansprechen soll, aber für mich aus sicht der bildenden kunst uninteressant...
  • grebreueF__lexA
    Wenn ich mir z.B. das Bild "Thirst" ansehe, habe ich den Eindruck, Guan Weixing hat schon lange gefunden, wonach Curt Querner in dem Bild noch gesucht hat. Wie ist das eigentlich mit Andy Warhol, der immer wieder die gleichen Campell-Dosen, Marilyns und Mickeymäuse in leichten Variationen gemalt hat? Eine große Entwicklung kann ich da nicht erkennen. War er auch ein Kunsthandwerker?
  • simulacra
    simulacra
    Wenn ich mir z.B. das Bild "Thirst" ansehe, habe ich den Eindruck, Guan Weixing hat schon lange gefunden, wonach Curt Querner in dem Bild noch gesucht hat.

    Dem kann ich überhaupt nicht zustimmen. Ich habe mir dieses Bild ("thirst") angeschaut und sehe —bis auf den Hintergrund— eine möglichst fotorealistische Darstellung, mehr nicht.
    Ja, ich denke auch, dass den verglichenen Bildern unterschiedliche Ziele zugrunde lagen und Weixing das KunstHANDWERK sehr gut beherrscht.
    Es fehlt eine gewisse Ästhetik, und zwar nicht alleine in dem Sinne, wie er allzu oft vorausgesetzt wird, dass Ästhetik alleine mit Schönheit/Hässlichkeit zu tun hat, sondern der Ästhetik als Sinneswahrnehmung in erweitertem Sinne, wie zum Beispiel Spannung, Zweifel, Poesie, Humor o.ä..
    Das ist es für mich, was —um beim Bespiel zu bleiben— Querner mit seinem Bild voraus hat. Es hat "Seele".
    Signatur
  • grebreueF__lexA
    Ob dieses schon in der eventuellen Vorlage vorhanden war, kann ich nicht beurteilen, aber in Gestik, Mimik und Farbwahl liegt für mich mindestens genausoviel Ausdruck, wie in Querners Bild. Wer sagt denn, dass Querners Modell oder Vorlage nicht genauso dumm bis irritiert aus der Wäsche geguckt hat, wie auf dem Bild dargestellt?
  • nighthawk
  • Seite 2 von 4 [ 71 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen