KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • kunstgruppen des expressionismus

  • Liska kunstgruppen des expressionismus
    hey, ich hab einen Vortrag über den Expressionismus und soll natürlich auf die zwei einflussreichen Kunstgruppen "die Brücke" und " der blaue Reiter" eingehen, doch mich würde interessieren ob es auch noch andere Kunstgruppen damals gab, die eher unbedeutender waren.
    kann mir vllt jemand von euch da weiter helfen?
  • siku
    hm ?, deine Frage deutet daraufhin, dass du dich noch nicht richtig mit den beiden genannten Gruppen beschäftigt hast, oder?
    vielleicht guckst du mal hier Expressionismus

    Es gab noch die französichen Fauves, die waren aber sehr! wichtig für den Expressionismus, dann haben sich einige Künstler nur temporär den von dir genannten Gruppen angeschlossen - ein sehr wichtiger Maler, den könnte man auf deine Frage nennen, aber den Namen kannst du sehr gut selbst herausfinden, wenn du dich mit den beiden Gruppen beschäftigst, besonders mit der Künstlervereinigung Der Blaue Reiter.

    nein, nein, Hausaufgaben machen wir hier nicht :-).
  • Liska
    nein, so ist es ja nicht, ich hab schon fast den ganzen Vortrag fertig, und hab mich auch mit den beiden Künstlergruppen, sehr intensiv beschäftigt, der Vortrag wird nun, wahrscheinlich mehr als eine stunde dauern, ich wollte nur dis als Nebenfakt wissen, denn in manchen quellen stehen Sätze die darauf hindeuten das es auch andere gab, außer dem Blauen reiter und der Brücke.
    ich habe noch etwas über die Wiener gelesen, und über den Rheinischen, Norddeutschen, Westfälischen Expressionismus.

    lg liska
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • siku
    nein, so ist es ja nicht, ich hab schon fast den ganzen Vortrag fertig, und hab mich auch mit den beiden Künstlergruppen, sehr intensiv beschäftigt, der Vortrag wird nun, wahrscheinlich mehr als eine stunde dauern, ich wollte nur dis als Nebenfakt wissen, denn in manchen quellen stehen Sätze die darauf hindeuten das es auch andere gab, außer dem Blauen reiter und der Brücke.
    ich habe noch etwas über die Wiener gelesen, und über den Rheinischen, Norddeutschen, Westfälischen Expressionismus.

    lg liska


    o.k. ich nehme alles zurück ;-).

    Neben München (der Blaue Reiter) und Dresden bzw. Berlin (Die Brücke) hat August Macke (gehörte zu den Blauen Reitern) den Begriff "Rheinischer Expressionismus" geprägt, mit der Sonderbundausstellung 1912 in Köln sollte neben München und Berlin Köln als etabliert werden, was aber nicht gelang.

    Norddeutscher Expressionismus (kenne ich so abgegrenzt nicht, ein Maler wäre Nolde), Wiener-Expressionismus (könnte z.B. Kokoschka) meinen
    lg siku

    editiert bezüglich des Rheinischen Expressionismus

    PS: für Malerei würde ich den "Westfälischen Expressionismus" weglassen, den kennt so wohl nur wikipedia, ein überzeugendes Beispiel haben die aber auch nicht
  • Liska
    danke schön:) das hat mir schon weiter geholfen, ich hätte nur noch eine frage, und zwar ob es einen Begriff für Künstler gibt, die sich nicht nur mit einer Kunstrichtung beschäftigten, sondern alles mögliche ausprobierten...
  • siku
    danke schön:) ich hätte nur noch eine frage,
    und zwar ob es einen Begriff für Künstler gibt, die sich nicht nur mit einer Kunstrichtung beschäftigten, sondern alles mögliche ausprobierten...


    frag ruhig, wenn dir noch was einfällt, mir gefallen deine Fragen :-).

    Ich würde sagen, heute sind alle Kreativen "Künstler", dieser Begriff sammelt alle zusammen, die irgendwie kreativ arbeiten (außer basteln ;-)).
    Früher nannten sich die Künstler nach ihren Gattungen: Maler, Bildhauer.
    Grafiker und Architekten sind immer noch eigenständige Berufsbezeichnungen. Fotografen können sich auch Künstler nennen, ebenso Objekt-, Performancekünstler, Video, Multimedia (vielleicht habe ich noch welche vergessen ;-))
    Der Begriff "Künstler" ist ja schon eine gattungsübergreifende Bezeichnung, da passt fast alles rein.

    Es kommt leicht zu einer Verallgemeinerung des Begriffs "Expressionisumus", denn nicht alles, was unter abstrakt verortet werden kann ist gleich Expressionismus.
    Die Fauves, und die Expressionisten leiteten Kunstrichtungen ein, die sich in der Motivwahl vom Gegenständlichen und vom illusionistischen Tiefenraum abwandten, dafür die Malmaterialien Farbe und 2dim. Bildfläche thematisierten, Farbe diente fortan nicht mehr nur der gegenständlichen Form, sondern sie bildete Formen.
  • xylo
    xylo
    Die schweizer Expressionismusgruppe nannte sich rot - blau
    und wurde in Basel gegründet.
    Der wichtigste Vertreter war Kirchner.
    (ich kopiere einen Text ein, welcher nicht von mir stammt)


    Expressionismus aus den Bergen? Allgemein gilt die Meinung, dass das künstlerische Phänomen Expressionismus eine städtische Angelegenheit sei. Als der kranke und durch den Militärdienst traumatisierte Ernst Ludwig Kirchner 1917 nach Davos kam, begab sich in den folgenden Jahren eine Reihe jüngerer Künstler dorthin. Die Bergwelt konnte auch im Expressionismus als metaphorischen Ort geistiger Erneuerung gesehen werden. Basler Künstler wie Albert Müller, Hermann Scherer, Paul Camenisch und Werner Neuhaus schlossen sich Ende 1924 zur expressionistischen Gruppe «Rot-Blau» zusammen.
    Künstler wie Philipp Bauknecht und Jan Wiegers lernten Kirchner erst in Davos kennen. Oft wurde etwas geringschätzig von «Schülern» Kirchners gesprochen und dabei übersehen, dass vor allem Albert Müller und Hermann Scherer Empfangende wie Gebende waren.




    Viel Glück
  • absurd-real
    Weiß zufällig ein jemand eine einfache Antwort auf folgende Frage, die man mir gestellt hatte, und ich mich noch frage wieso sie mir gestellt wurde.... ;)
    Also vielleicht ist ja jemand interessiert eine kleine Hilfestellung zu geben..Thanx!


    "frage...ich hab morgen mündliches abi in kunst...
    und ich kann den expressionisten nichts abgewinnen. ich versteh einfach nicht was die da wollen.
    was soll mir 'die gelbe kuh' sagen...war der künstler heiter beim malen...oder aufgeregt, oder weiß gott was.

    was soll ich mehr da rein interpretieren als die bloße farbsymbolik...
    ich versteh nicht, was mir die expressionisten für gefühle vermitteln wollen.
    für mich schaut das ALLES nach angst aus...so knallig wie des is, fühl ich mich immer erschlagen und beengt,
    wenn ich so ein bild ansehe. aber des is ja wohl nicht bei jedem dieser bilder so gedacht..."
  • enoilemak
    frag ich mich auch .............
  • NeRe
    NeRe
    Darauf gibt es keine einfache Antwort da es sich um ein komplexes Thema handelt:)

    Die Angst, die sich teilweise in expressionistsiche Bilder wiederspiegelt hat auch mit gesellschaftlichen und sozialen Umbrüchen Anfang bis Mitte des letzten Jahrhunderts zu tun - nicht zuletzt mit zwei Weltkriegen.

    Viele künstlerische Richtungen des 19. Jahrhunderts und 20. Jahrhunderts kann man als malerische Reaktion und Position gegen den damals vorherrschenden (realistischen) Akademismus betrachten. Von dem sehen wir heutzutage wenig, aber zu der Zeit war das die offizielle Stilrichtung, die an Akademien gelehrt wurde. Impressionismus, Expressionismus, etc. war alles eher underground und wollten u.a. lebendige Kunst schaffen, im Gegensatz zu der teils steifen offiziellen Malerei.
  • NeRe
    NeRe
    @Liska

    Ich weiß ja nicht, wie sehr Du Dich nur mit Gruppen beschäftigst, aber es gibt auch noch einige bedeutende expressionistische Outsider wie Max Beckmann, Georg Grosz, Otto Dix (Deutschland), Alfred Kubin, Richard Gerstl (Österreich). Beckmann gilt sogar bei vielen als (einer) der bedeutendste(n) deutsche(n) Maler des 20. Jahrhunderts.

    Ich seh grad, Dein Eintrag ist schon 2 Jahre alt:D
  • siku

    Die Angst, die sich teilweise in expressionistsiche Bilder wiederspiegelt hat teilweise mit gesellschaftlichen und sozialen Umbrüchen Anfang bis Mitte des letzten Jahrhunderts zu tun -
    nicht zuletzt mit zwei Weltkriegen.

    Der Expressionismus spielte sich weitgehende vor dem 1ten Weltkrieg ab, den 2ten betraf das zeitlich schon nicht mehr wirklich (vielleicht Nolde). Und Angst war m.W. auch nicht das Motiv, es war eine Revolte gegen den Akademismus, der Expressionismus wurde wegweisend zur Befreiung der Farbe vom Gegenstand, aber das waren dann die gegenstandslosen ab ZEN49.
    Beckmann, dessen Motive durchaus beängstigend wirken, hielt sich von den Expressionisten fern.

    PS: Oh, das war jetzt zeitgleich: die Maler, die du in dem letzten beitrag aufzählst waren keine Expressionisten, schon gar nicht Dix oder Grosz. Die Schülerin wird wohl schon "über alle Berge sein", der Thread ist zwei Jahre alt!

  • NeRe
    NeRe
    Interessanterweise werden Beckmann, Grosz und Dix in Deutschland nicht unter dem Expressionismus angeführt, wenn Du aber auf ausländische, englischsprachige Seiten gehst, dann stehen sie unter german expressionism, auf Seiten wie die Homepage von des MoMA, daher geschrieben von Fachleuten.
  • NeRe
    NeRe
    Ja, das hatte ich auch schon mitbekommen, dass der Thread 2 Jahre alt ist:)
  • NeRe
    NeRe
    In der englischen Wikipedia sind Beckmann, Dix und Grosz auch unter expressionism aufgeführt. Auch wenn Beckmann sich von den namentlichen Expressionisten ferngehalten hat kann er ja doch expressive Kunst geschaffen haben.
  • Seite 1 von 1 [ 16 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen