KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • ZEN und Malerei

  • Vincents_Ohr
    Vincents_Ohr ZEN und Malerei
    Hallo ihr KunstNETTE Menschen

    Jetzt möchte ich auch mal eine Frage an euch richten. Speziell an die Buddhisten unter euch.

    Kann mann als ZEN-Buddhist andere als Sumi-e Bilder malen?

    Ich selbst nenne mich einen Buddhisten und komme bei meiner Arbeit ständig ins straucheln. Das Konzept der Achtsamkeit scheint beim malen eher im Wege zu sein.

    Vielen Dank für viele Antworten :)
    Signatur
  • heinrich
    Kann mann,
    oder man kann,
    oder mahn kahn,
    oder khan maaaan...
  • Vincents_Ohr
    Vincents_Ohr
    Danke für die Kritik. Ich habe den Fehler korrigiert.
    Signatur
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • iztaT
    Da du kein ZEN Buddhist bist, solltest Du können.
  • Vincents_Ohr
    Vincents_Ohr
    Da du kein ZEN Buddhist bist, solltest Du können.


    ähhmm... wie kommst Du zu der Meinung? Gibt es da neuerdings eine Taufe?
    Signatur
  • iztaT
    Das war ein Koan. Du hast es nicht verstanden.
  • Vincents_Ohr
    Vincents_Ohr
    oha ... reingefallen :D

    Kurz vor meiner Antwort habe ich schockiert die fiesen Postings mancher User hier gelesen. Irgendwie hat mich das beim lesen wohl beeinflusst. Zu meiner Verteidigung möchte ich noch anfügen, dass ich mehr zum Soto tendiere ;)

    Trotzdem würde mich eine ernsthafte Diskussion über meine Frage sehr freuen.
    Signatur
  • Robert Wolter
    Robert Wolter
    Vielleicht solltest du mal erklären, was Sumi-e Bilder sind.
    Signatur
  • Vincents_Ohr
    Vincents_Ohr
    Vielleicht solltest du mal erklären, was Sumi-e Bilder sind.


    Das kann Wikipedia viel besser als ich: https://de.wikipedia.org/wiki/Sumi-e
    Signatur
  • efwe
    efwe
    Vielleicht solltest du mal erklären, was Sumi-e Bilder sind.

    moecht ich auch wissen...
    kenn da nur einen photoshopfilter der so benannt is :)
    Signatur
  • Vincents_Ohr
    Vincents_Ohr
    oh... so viele Antworten und keine Antwort.

    Für die, bei denen der Link zu Wikipedia nicht funktioniert habe ich mal was kopiert.

    "Sumi-e (jap. 墨絵, dt. Tuschebild) ist die Schwarz-Weiß-Kunst der Tuschmalerei (Tusche: jap. Sumi). Sie wurzelt in der asketischen Haltung der Zen-Mönche und arbeitet mit den sparsamsten Mitteln.
    ..."


    ein schönes Beispiel ist http://www.janzaremba.com/Sumi-e/MW/files/kSplashed-Ink-Landscape.jpg
    Signatur
  • Grenzgänger
    Grenzgänger
    aaalso. Ganz genau kenne ich mich nicht mit Zen aus, hab mich aber ein wenig mit der Zenmeditation befasst. Meiner Meinung nach: Alles, was verkopft ist und Knoten in dein Hirn macht, kann nicht gut sein.
    Hab mal etwas über Zen gelesen, demnach man gar nicht malen könnte, da es einen nur wieder ablenkt. Aber da ging es auch wirklich um die Entscheidung nur für Zen, nur für die Energie, um Asketentum, so mit einsam wohnen in Höhle und so weiter. Aber wenn das in deinem Leben hier sowieso nicht durchführbar ist, warum dann Knoten in Kopf machen.

    Ich denke, am wichtigesten am Zen ist: WAS DU AUCH TUST, TU ES GANZ. Also wenn du gehst, gehe, wenn du sitzt, sitze. Wenn du isst, esse usw. NIchts anderes. Wenn du liebst, liebe ganz. Wenn du hasst, hasse ganz.
    Also why not - wenn du malst, male ganz.
    Wo du genau den Anstoß siehst, verstehe ich gar nicht, also das mit der Achtsamkeit, aber egal. Wenn du wild malst, dann male doch richtig wild. Aber zweifle nicht dabei.

    Mach das, was deine Art zu malen ausmacht, pur. Das, was du dabei als so geil erlebst, dass du es immer wieder tun willst, versuche das zu finden in jedem Strich.


    Aber all diese Vorschläge sind sehr schwer zu machen, denn ich fürchte, du wirst darüber nachdenken dann bei jedem Pinselstrich und genau das meine ich nicht.


    :) Aber ein bisschen ist sicher rübergekommen, wie ich meinte, oder?

    Beate
    Signatur
  • Frank Czieczor
  • Vincents_Ohr
    Vincents_Ohr
    Tibetan Buddhist Chanting - Shar Gan-Ri Ma und
    Maha Mantra: Hare Krishna Hare Rama malen!


    Lieber indyfrank

    danke für die Links zu den Youtube-Videos. Ich habe beide sehr genossen. Leider haben beide nichts mit ZEN zutun.

    Video 1 zeigt Tibetanische Mönche. Der Tibetanische Buddhismus ist eine Mischung aus dem Buddhismus und Bön, einer schamanistischen Naturreligion, die vor dem Buddhismus in Tibet vorherrschte.
    Fast alle mystischen, farbenprächtigen (Fernseh-) Bilder tibetanischer Zeremonien haben NICHTS mit dem Buddhismus zutun.

    Video 2 zeigt Bilder von Hare Kishna. Diese Religion hat mit dem Buddhismus nicht mehr gemeinsam, als den indischen Subkontinent. Also fast NICHTS!

    Ich wollte nicht klugscheißen. Allerdings sind in dieser Welt Vorurteile und falsche Vorstellung über Religionen ein Hauptgrund von Leid.

    LG
    Christian
    Signatur
  • leirA
    Hallo Vincents Ohr,
    interessantes Thema hast Du da eröffnet. Ich bin Deinem Link gefolgt und dort auf die Tuschmalereien gestoßen.
    Grundsätzlich finde ich solche selbst auferlegten Beschränkungen erst mal anziehend. Hinter freiwilligem Verzicht auf Reichhaltigkeit vermutet man einen Ausgleich anderer Art, vielleicht auf geistiger Ebene.
    Ich bin mir aber nicht sicher, ob diese Tuschzeichnungen mit der Zenlehre so in Übereinstimmung zu bringen sind, wie sie es "selbst für sich beanspruchen". Eigenartig finde ich, dass in diesem Link erwähnt wird, dass nur ein Deutscher bis jetzt in den Stand dieser besagten Meisterschaft gelangte und dadurch derartige Zeichnungen anfertigen kann ( wenn ich es richtig verstanden habe).
    Das bedeutet mit anderen Worten, dass eine der Kunst ferne spirituelle Reife erlangt werden muss, um sich dann auf einem "höherem Level" in der Kunst äußern zu können.
    An dieser Stelle komm ich nicht mit. Genauso gut könnte z.B. ein bestimmtes christliches Sakrament vonnöten sein, um auf höherer künstlerischer Ebene einen Altar bemalen zu können. Oder eine persönliche Ansicht dazu befähigen, besser Kopfrechnen zu können. Sowas finde ich fragwürdig. Künstlerische Folgerungen kann man m.E. auch nur auf künstlerische Erkenntnisse zu stellen und ein Meister im Zeichnen müsste die Meisterschaft auf Grund künstlerischer Befähigung erlangen, nicht auf Grund spiritueller.
    Asiatische Tuschzeichnungen und die Philosophie des "einmal gezeichneten Striches" haben schon was.
    Wenn ich an eine Sparsamkeit der Ausdrucksmittel denke, die ich so spontan dem Buddhismus zuordnen würde, fallen mir eher Künstler wie Hans Hartung und Mark Rothko ein.
    Grüße
  • Vincents_Ohr
    Vincents_Ohr
    Danke Ariel.
    Ich hatte den Fred schon fast vergessen.

    Unabhängig davon, dass der sparsame Einsatz der Ausdrucksmittel, eine gewisse Askese und Reinheit im Ausdruck sicher an sich schon Faszination ausübt, ging es bei meiner Frage im Grunde nicht darum, ob es einer spirituellen Einstellung bedarf, um solche Werke entstehen zu lassen. Ich bin fest überzeugt davon, dass auch Menschen, welche noch nie von Buddha gehört haben dazu befähigt sind.

    Meine Frage ist eigentlich eher andersherum zu verstehen.
    Die Buddhistische Philosophie ist die Lehre von der Leere. Es geht um das Loslassen; um das befreien von Gier, Begierde und Begehren, welches aus der Auslöser von Leid gesehen wird. Ich versuche also ein Leben in liebevoller Gleichgültigkeit zu führen.
    Genau da kollidiert aber meine Lebensphilosphie mit der Kunst, die ich liebe. Ich bin ein Fan von de Kooning, Arshile Gorky, Franz Kline und vielen anderen Künstlern, welchen ich eine emotionelle, gestische Malerei unterstelle. Das Leid, das Begehren, der Schmerz, die Ekstase scheinen speziell bei den abstrakten Expressionisten (Informel) und den Tachisten eine wichtige Rolle gespielt zu haben und zu spielen.
    Wie kann ich die, für die Malerei wichtigen, Emotionen und den mittleren Weg des (Zen-)Buddhismus miteinander vereinen?

    Ich bin mir nicht mehr sicher, ob diese Frage hier im Forum an der richtigen Stelle gestellt ist. Damit werde ich sicher alle überfordern, die den Buddhismus nicht von "innen" her kennen.
    Signatur
  • Frank Czieczor
    Frank Czieczor
    108 Tugenden waren die grundlage (Sanskrit)
    die dritte Tugend,Barmherzigkeit ,kannst du sehr schwer ausleben.
    du müsstest aus dem Fenster brüllen wer hat hunger,wenn du gekocht hast.
    ich hör nix,weltweit hör ich auch nix.
    sonst hätten wohl alle was.
    desshalb und aus noch einigen anderen Gründen,ist sehr schwer irgendendeine Form von Spiritiualität auszuleben.
  • iffulF
    Ich male nie länger als bis um Zen. Dann gehe ich ins Bettchen. Etwas Enthaltsamkeit und Tugend muss schon sein. Vor allem, wenn man sich mit Akten beschäftigt.
  • Vincents_Ohr
    Vincents_Ohr
    Dieser Thread zieht die Trolle an wie ein Stück faules Fleisch die Fliegen. Wie kommt das bloß?
    Signatur
  • Seite 1 von 2 [ 30 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen