KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • abstrakt mit acryl- wie fängt es an?

  • nonentity abstrakt mit acryl- wie fängt es an?
    Hallo,
    Ich bin neu hier, ich hoffe die gewählte kategorie für mein thema ist nicht ganz daneben xD
    Ich interessiere mich für abstrakte kunst, möchte gerne mit acrylfarben malen, ich habe mir schon material besorgt und mir stellt sich die frage:
    Mit welchen Gedanken legt man los? Man hat mir gesagt, dass ich vorher ein genaues bild im kopf haben muss, um etwas zu malen. muss das sein?
    also ich möchte eher spontan malen und wenn ich loslege bin ich schnell verunsichert und denke dass es nichts wird.

    also ich möchte gerne sachen in diesem stil zBsp:
    🔗
    🔗
    https://www.soika.com/images/art/95exploding_sm2.jpg

    Ich möchte gerne wissen, wie euer interesse für die abstrakte kunst entstanden ist und wie ihr dann damit angefangen habt, obs gleich erfolgreich war oder erst mit der zeit besser wurde??
  • nirdeZ_neB
    Himbeergeschmackcondom überziehen, Taucherbrille aufsetzen, eine halbe Flasche Ouzo und 10 Tassen Kaffee trinken, Pinsel in die Hand nehmen und auf zwei Reißzwecken setzen, bei jeder Backe genau mittig, dann kommen spontan automatisch die richtigen Gedanken.
  • 77kcoCed
    ich würde mir da gar keinen druck machen.
    nimm ersteinmal billige (baumarkt)-acrylfarbe
    und papier oder karton, nimm unterschiedliche
    pinselgrössen, trage etwas farbe auf, verreibe
    es, lass es wenn du die pappe etc. etwas kippst
    etwas laufen...
    sei frei... lass dich einfach so gehen...
    und es wird etwas entstehen...

    viel spass dabei...
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • nonentity
    ich meine mit klarem kopf müsste das auch gehn xD
  • aszoratir
    hallo,

    ich würde sagen, fang doch einfach an ohne zu viel nachzudenken, nimm nicht so wichtig ob es klappt,wie es wird,was es wird, ob jemanden gefällt, es muß dir gefallen. dann findest du dein stil und verbessert oder ändert sich alles mit der zeit. kannst dir was ausdenken aber du musst es nicht erzwingen- weil es nicht klappen wird am anfang. vielleicht auch später nicht.
    es soll dir spaß machen und dich ausfüllen, kannst später 100 mal übermalen, sei nicht zu ehrgeizig.
  • nirdeZ_neB
    Und nicht vergessen, ein Foto davon hochzuladen!
  • Frank Czieczor
    Frank Czieczor

    O.T aus der Betrachtungsweise eines 3 jährigen ist die malerei ein Kinderspiel...und sau Dich mal richtig ein
    macht noch mehr Spass...;>)
  • Gris 030
    Gris 030
    mach erstmal ein labor auf. experimentiere mit den farben, fang erstmal mit nur einer an. welche nuancen kannst du nur mit der einer farbe und wasser erzielen, welche möglichkeiten gibt es, farbe auf den malgrund zu bekommen?(pinsel, spachtel, hand, topfkratzer,selbstgebaute instrumente..usw)
    wie verhalten sich die farben beim mischen, was entsteht beim zusammenkommen der farben, wie wirkt das auf dich?
    experimentier und sammle so erstmal erfahrungen, die du dann bei deinen ersten bildern verwerten kannst.dann kannst du in die nächste stufe eintauchen.
    die könnte dann "was will ich malen und warum?" heissen.
    Signatur
  • Vincents_Ohr
    Vincents_Ohr
    Oje...

    Jetzt weiß ich wenigstens, wie die Großen des Abstrakten Expressionismus gearbeitet haben. Das klingt wie: "Wenn du nicht zeichnen kannst, dann mal doch einfach abstrakt."

    Es gibt kein Rezept für Kunst. Weder für altmeisterliche Kunst noch für Abstrakte. Wer schnell eine nette Dekoration möchte, der sollte sich mit Windowcolor beschäftigen oder bei der örtlichen VHS einen Seidenmal- oder Encaustikkurs besuchen. Dort bekommt man ohne viel Zutun augenschmeichelnde Bildchen hin.

    Meine Überzeugung ist:
    Um mehr als Zufallserzeugnisse produzieren will, der muss sich viel Zeit nehmen. Da geht es erstmal um Handwerk, Farbenlehre, Komposition etc. etc...

    Ich übe mich jetzt schon Recht lange in abstrakter Kunst. Meine Erfahrung ist: Es ist leichter ein neues Caravaggio-Bild zu malen als einen neuen de Kooning. Natürlich bekomme ich selber weder das Eine noch das Andere hin.

    Mir ist bewußt, dass dieser Beitrag nicht gerade ermutigend ist. Dieser Ort nennt sich aber KunstNet und nicht "Uschi's Deko-Ecke"
  • pmuRakilegnA
    Jeder wird dir etwas anderes raten...
    Ich kann dir auch nur empfehlen, erst einmal ganz unverkrampft verschiedene Pinsel, verschiedene Acrylfarben, verschiedene Malgründe etc. auszuprobieren, da gibt es riesige (Qualitäts-)Unterschiede, die einem das Malen leicht oder schwer machen können ;-)
    Mir hat es auch viel gebracht, mich in diversen Workshops herumzutreiben, um möglichst viel von Künstlern, die Ahnung haben, zu lernen. Und es gibt viele Bücher incl. DVD's, die recht anschaulich Maltechniken etc. beschreiben bzw. zeigen; das könnte dir evtl. auch helfen.

    Viel Spaß wünsche ich dir!
  • aszoratir
    höre auf dein Gefühl, Bauchgefühl, Instinkt.
    Viel Information ist zwar wunderschön für den Kopf - aber wenn du es nicht fühlst wie du es willst , dann lass es lieber und mach was anderes. auch nichts schlimm.
    liebe grüße,r
  • Franziskus Pfleghart
    Franziskus Pfleghart
    Es ist schon alles gesagt. Nun leg los. Und hochladen nicht vergessen. Jeder muss seinen eigenen Stil finden.

    Auch der Künstler hat seine eigene Handschrift.Mancher in mehreren Sprachen. ;-)))
    Zitat: Franziskus
  • efwe
    efwe
    ...
    Mit welchen Gedanken legt man los? Man hat mir gesagt, dass ich vorher ein genaues bild im kopf haben muss, um etwas zu malen. muss das sein?
    also ich möchte eher spontan malen und wenn ich loslege bin ich schnell verunsichert und denke dass es nichts wird.
    selbst der sensenmann legt einmal da und einmal dort die sense an...
    -teste dich dennoch aus-> denn ohne lehrzeit wirst du nichts ernten-
    Signatur
  • Robert Wolter
    Robert Wolter
    Man hat mir gesagt, dass ich vorher ein genaues bild im kopf haben muss, um etwas zu malen. muss das sein?


    Nein. Wenn jemand schon sagt "man muss...", ist das schon falsch.
    Signatur
  • Franziskus Pfleghart
    Franziskus Pfleghart
    Es gibt soviel Ansätze wie Künstler.Schau dich doch hier mal um und du wirst feststellen, das es selbst in der Abstraktion unendlich vile Möglichkeiten gibt. zB. Kandinsky oder Polog. D sind schon enorme Gegensätze aber beides Abstrakt.
  • Viktor Neufeld
    Viktor Neufeld
    Wenn Sie ohne zu viel nachzudenken einfach anfangen, bringt nichts,
    oder „Kaisers neue Kleider“ der kein Euro wert hat
    also müssen Sie Farblehre, Harmonie, Maltechnik und, und, und..., lernen.

    grins2:-experimentier und sammle so erst mal Erfahrungen, die du dann bei deinen ersten Bildern verwerten kannst. dann kannst du in die nächste stufe eintauchen.
    die könnte dann "was will ich malen und warum?" heissen
  • Grauton
    Grauton
    Spontanitet ist doch eine gute Vorrausetzung, um Kunst zu machen, einfach drauf los, auch bei abstrakten Sachen
  • Grenzgänger
    Grenzgänger
    Ein paar Ideen:
    - einfach mal drauflos, aber dann richtig, ohne zögern, ohne zweifeln, denn es geht nicht darum, ein bild oder gar werk zu schaffen, es geht umd Kennenlernen des Materials. Mach viele Bilder, auf Tonpappe mit Abtönfarben vom Baumarkt.
    Und male nicht nur mit teuren oder billigen Pinseln. Male mit allem was du finden kannst.
    Wenn du dann so 10 Bilder oder so gemacht hast (große und kleeine und mittlere) dann guck sie dir an, ab besten erst einen Tag später und siehe, was dir am besten gefällt. Dann denk darüber nach, warum es dir gefällt. Vergleiche, was an dem einen gut ist, was an dem anderen. Vllt der Kontrast? Vllt die Zartheit? Vllt der Schwerpunkt eines der elemente?

    - die, die nicht so gut geworden sind, zerreiße in kleine Stücke. Dann mach aus den Stücken eine Kollage. Kleine, große, mit vielen Schnipseln, mit wenigen.
    Dann wieder das gleiche, Tag später angucken und reflektieren. Gut ist es, wenn du auch mit anderen darüber diskutieren kannst.
    NIcht vergessen, es geht nicht darum, ein Bild zu machen, sondern darum, ein Gefühl für Bildaufbau, Gestaltung, Material zu bekommen

    - wenn dir nichts einfällt, dann koch dir mal einen starken Kaffee oder nimm dir ein glas Rotwein. Dann stell es auf ein großes Blatt papier. Dann wirf es AUS VERSEHEN ;) um. Und oh Gott, dann versuch das Material zu retten, dass nichts auf den Teppich kommt, lass es dir entgleiten...
    Für mehr versuche nimm verdünnte Tusche oder irgendeine andere Farbe, aber mit Tusche geht das gut. Wenn du rauskriegst, wie sich die Flüssigkeit so verhält, nutze das.
    Wieder am nächsten tag angucken, auswählen...
    Dann kannst du noch zerreißen und eine Kollage draus machen, oder bunt anmalen oder nur einen Farbakzent setzen etc etc.

    - such dir EINE Farbe aus und koste sie aus von hinten bis vorne. Wenn es Grün ist, versuch alle grüns zu malen, zu mischen, die dir irgendwie nur einfallen ...

    - mach die augen zu und zeichne ein Selbstportrait (kannst du dann auch noch anmalen...) etc etc oder zerreißen oder ausschneiden und woanders drauf kleben.



    Weißt du, das ist das MACHEN. Ob "es etwas wird" ist erstmal eine andere Frage. Du hast noch keine Erfahrung? Dann erwarte nicht, dass gleich etwas wird. Beim Machen lernst du eine Menge über gestaltung und noch viel mehr, wenn du es mit anderen zusammen tust. Und sicher kommt einiges bei raus, was dir sehr gefällt und du aufhängst oder wem schenkst. Bleibe nicht dort stehen. Mache weiter. Dann kommst du mit der Zeit evtl auf eine Spur, vllt wird dein inneres, dein unbewustes den Pinsel in die Hand nehmen, du erfährst was über dich, oder du findest Freude im konzentrierten, klaren, Gestalten.

    Denk dir noch mehr solche Übungen, vllt gibt es auch Literatur in der HInsicht? Leider kenne ich nur ein Buch in der Hinsicht, es ist über das Zeichnen und ich habe den Titel vergessen.


    Ich weiß, dass das an sich funktioniert. Aber ich weiß nicht, ob das ohne vorhergehendes oder Paralles STudium des Gegenständlichen Zeichnens, Dinge, STrukturen, Akt, Portrait usw funktioniert.


    Ich hab mir das übrigens alles nicht ausgedacht. So sah unser Gestaltungslehreunterricht im ersten STudienjahr aus. Unser Professor schreibt auch Bücher in der Richtung:
    Habe gerade bei Amazon gesehen:

    Ulrich klieber, "Wege zum Bild" https://www.amazon.de/Wege-zum-Bild-Lehrkonzept-künstlerisches/dp/386502131X


    Ulrich Klieber, "Die LInie: Beispiele aus der künstlerischen Praxis": https://www.amazon.de/Die-Linie-Beispiele-künstlerischen-Lehre/dp/3865021972/ref=pd_bxgy_b_img_b


    Und er hat mir nicht gesagt, ich soll Werbung machen ;)
    Signatur
  • WERWIN
    WERWIN Emotional
    Sehe dir die Nachrichten an und dann gehe mit deiner tiefen Trauer ans Werk,lasse deinen Gefühlen freien lauf und du wirst sehen es klappt.
    Witz beiseite......also LW Farben,Spachteln und sonstiges Utensil bereit legen
    und einen Sound von Zappa auflegen ,dann wird das Resultat sehenswert.w:-
    Signatur
  • Seite 1 von 1 [ 19 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen