KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • \"Ist es Kunst?\"

  • tsivob-i ja. es ist.
    KUNST.
    und so lebten sie lange und vergnügt bis
    an ihr ende ... kunst. ein fall !!!!!!!
  • JoernBudesheim
    JoernBudesheim
    Ja, es ist Kunst. Aber die Affen sind nicht die Künstler.
    Signatur
  • leirA
    Die Frage ist: Weiß der Affe, was er malt und dass dies Kunst sein soll? Das bezweifele ich stark.


    Genau


    Wenn man glaubt, dass Kunst im Auge des Betrachters entsteht, käme es darauf an, wie der Betrachter das sieht. Da einige was an den Bildern finden, wäre es demnach Kunst.

    Aber mal was anderes: Wenn der Affe (gern) malt, den Pinsel bewusst auf der Leinwand bewegt, dann erfüllt er eigentlich alle Kriterien einer Kunstäußerung , oder? Er weiß übrigens auch, was er malt, er sieht es ja vor sich während er malt und ist nicht bewusstlos.
    Er kann Farben sehen, kordiniert seine Bewegungen und hat dabei Assoziationen oder eben nicht, genau wie ein bildender Künstler.
    Ein Wissen um Kunst als ökonomisches Gut ist nicht erforderlich.

    Man muss aber sagen, wenn der Orang seinen Pfleger portraitiert hat, wäre es lausige Kunst!
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • ledifkciuq
    +
  • Gris 030
    Gris 030
    ..der affe gern malt?
    hier, das hier macht ein affe wirklich gern:

    Chimp Rapes a Frog
    Signatur
  • Frank Czieczor
  • leirA
    ..der affe gern malt?
    hier, das hier macht ein affe wirklich gern:

    Chimp Rapes a Frog


    Trau ich einigen Künstlern auch zu! Zum Beispiel denen der Leipziger Schule.
  • reniek
    Ja, es ist Kunst. Aber die Affen sind nicht die Künstler.


    Du bringst die Dinge auf den Punkt! So ist es .
  • Gris 030
    Gris 030
    ..der affe gern malt?
    hier, das hier macht ein affe wirklich gern:

    Chimp Rapes a Frog


    Trau ich einigen Künstlern auch zu! Zum Beispiel denen der Leipziger Schule.



    schimpanse oder frosch ?
    Signatur
  • leirA
    Darüber mag ich nicht nachdenken.
  • Robert Wolter
    Robert Wolter
    Die Frage ist: Weiß der Affe, was er malt und dass dies Kunst sein soll? Das bezweifele ich stark.


    Genau


    Wenn man glaubt, dass Kunst im Auge des Betrachters entsteht, käme es darauf an, wie der Betrachter das sieht. Da einige was an den Bildern finden, wäre es demnach Kunst.

    Aber mal was anderes: Wenn der Affe (gern) malt, den Pinsel bewusst auf der Leinwand bewegt, dann erfüllt er eigentlich alle Kriterien einer Kunstäußerung , oder? Er weiß übrigens auch, was er malt, er sieht es ja vor sich während er malt und ist nicht bewusstlos.
    Er kann Farben sehen, kordiniert seine Bewegungen und hat dabei Assoziationen oder eben nicht, genau wie ein bildender Künstler.
    Ein Wissen um Kunst als ökonomisches Gut ist nicht erforderlich.

    Man muss aber sagen, wenn der Orang seinen Pfleger portraitiert hat, wäre es lausige Kunst!


    Das Problem bei den Primaten ist: Sie haben keinerlei künstlerische Ambitionen, sondern spielen einfach nur herum. Wenn sie alternativ zur Spielerei mit Leinwand/Pinsel/Farbe ein Leckerli durch ein Geschicklichkeitsspiel erhalten können, werden sie das mit Sicherheit versuchen und alle Kunst fahren lassen ;)
    Signatur
  • leirA
    Das Problem bei den Primaten ist: Sie haben keinerlei künstlerische Ambitionen, sondern spielen einfach nur herum. Wenn sie alternativ zur Spielerei mit Leinwand/Pinsel/Farbe ein Leckerli durch ein Geschicklichkeitsspiel erhalten können, werden sie das mit Sicherheit versuchen und alle Kunst fahren lassen ;)


    Schon klar! Na und?
  • Robert Wolter
    Robert Wolter
    Das Problem bei den Primaten ist: Sie haben keinerlei künstlerische Ambitionen, sondern spielen einfach nur herum. Wenn sie alternativ zur Spielerei mit Leinwand/Pinsel/Farbe ein Leckerli durch ein Geschicklichkeitsspiel erhalten können, werden sie das mit Sicherheit versuchen und alle Kunst fahren lassen ;)
    Schon klar! Na und?
    Damit ist es keine beabsichtigte Kunst, sondern das Ergebnis eines Spiels ohne künstlerischen Hintergedanken.
    Signatur
  • leirA
    Damit ist es keine beabsichtigte Kunst, sondern das Ergebnis eines Spiels ohne künstlerischen Hintergedanken.


    Dasselbe wird man auch bei Kindern , Behinderten und Geisteskranken sagen können.
    Ich beschäftige mich schon lange mit abstrakter Malerei und weiß aus der Literatur, aus Erzählung und auch aus praktischer Erfahrung, dass Malerei dort besonders interessant und ungewöhnlich wird, wo der künstlerische Gedanke weiter in den Hintergrund tritt und das freie gestalterische Spiel Oberhand gewinnt. Ungewöhnliche Bildteile z.B. beim Aquarell sind oft die, die man schon aufgegeben hat und just for fun weitermalt. Sowas wird nicht selten besser als das von vornherein Geplante.
    Vielleicht ist für Kunst gar keine Kunstabsicht erforderlich? Möglicherweise reicht Spieltrieb?
  • Vincents_Ohr
    Vincents_Ohr
    Nein, nein, nein ... das kann ich nicht akzeptieren.

    Damit wäre ein Kunstwerk einfach ein Naturereignis wie ein Sonnenuntergang. Nicht alles was schön, interessant oder inspirierend ist, ist Kunst. Natürlich kenne ich auch das Phänomen, dass Bilder absichtslos von mir oder anderen Betrachtern bewundert werden, obwohl ich dieses Bildergebnis nie beabsichtigt hatte. Aber es ist keine Kunst. Kunst setzt für mich immer Absicht voraus. Wenn durch einen Zufall oder einen Unfall etwas besseres heraus kommt, werde ich das nie anerkennen.
    Das ist vermutlich auch der Grund, warum viele Menschen der abstrakten Kunst so skeptisch gegenüber stehen. Ein Caravaggio kann NIE das Produkt des Zufalls sein. Ergo ein sicherer Deal.
    Signatur
  • nighthawk
  • leirA
    Nein, nein, nein ... das kann ich nicht akzeptieren.

    Damit wäre ein Kunstwerk einfach ein Naturereignis wie ein Sonnenuntergang. Nicht alles was schön, interessant oder inspirierend ist, ist Kunst. Natürlich kenne ich auch das Phänomen, dass Bilder absichtslos von mir oder anderen Betrachtern bewundert werden, obwohl ich dieses Bildergebnis nie beabsichtigt hatte. Aber es ist keine Kunst. Kunst setzt für mich immer Absicht voraus. Wenn durch einen Zufall oder einen Unfall etwas besseres heraus kommt, werde ich das nie anerkennen.
    Das ist vermutlich auch der Grund, warum viele Menschen der abstrakten Kunst so skeptisch gegenüber stehen. Ein Caravaggio kann NIE das Produkt des Zufalls sein. Ergo ein sicherer Deal.


    Hi, Vincents Ohr,
    ich weiß natürlich was Dich stört. Nimmt man das Farb- und Formspiel in Mineralien, eine Tropfsteinhöhle z.B, oder den Sonnenuntergang, dann gebe ich Dir uneingeschränkt Recht.
    Da wäre es sicher falsch von Kunst zu sprechen, da es nicht um Artefacte, also künstlich Hergestelltes geht.
    Die Kunstform des Aquarells aber beispielsweise lebt vom Zufall. Ein ganz penibel und sorgfältig gemaltes Aquarell wäre sozusagen eher von schlechterer Machart. Der Aquarellist lenkt gewissermaßen das Zufällige in für sich verwertbare Kanäle. Dann knüpft er an solche Zufallsprodukte an und macht etwas, dass er von vornherein nicht hätte schaffen können. Aber das betrifft nur den Malduktus, nicht die darstellerische Qualität. Die kann auch der Zufall nicht verbessern.
    Es gibt aber viele Kunstformen, die beschäftigen sich hauptsächlich mit dem Duktus. Da gehört es mit zum Talent des Künstlers, zufällig Entstandenes genau zu analysieren. Karl Horst Hödicke sagte mal: Der Maler muss schauen, was der Pinsel mit der Farbe macht. Das gilt für Konstruktivisten wohl weniger, aber einige Stile leben eben vom Duktus. Für expressionistische Malweisen und für alles , was den gestischen Schwung des Malvorgangs mit einbezieht, ist der Zufall relevant.
  • leirA
    [quote="p232243"]Nein, nein, nein ... das kann ich nicht akzeptieren.

    Damit wäre ein Kunstwerk einfach ein Naturereignis wie ein Sonnenuntergang. Nicht alles was schön, interessant oder inspirierend ist, ist Kunst. Natürlich kenne ich auch das Phänomen, dass Bilder absichtslos von mir oder anderen Betrachtern bewundert werden, obwohl ich dieses Bildergebnis nie beabsichtigt hatte. Aber es ist keine Kunst. Kunst setzt für mich immer Absicht voraus. Wenn durch einen Zufall oder einen Unfall etwas besseres heraus kommt, werde ich das nie anerkennen.
    Das ist vermutlich auch der Grund, warum viele Menschen der abstrakten Kunst so skeptisch gegenüber stehen. Ein Caravaggio kann NIE das Produkt des Zufalls sein. Ergo ein sicherer Deal.


    Hi, Vincents Ohr,
    ich weiß natürlich was Dich stört. Nimmt man das Farb- und Formspiel in Mineralien, eine Tropfsteinhöhle z.B, oder den Sonnenuntergang, dann gebe ich Dir uneingeschränkt Recht.
    Da wäre es sicher falsch von Kunst zu sprechen, da es nicht um Artefacte, also künstlich Hergestelltes geht.
    Die Kunstform des Aquarells aber beispielsweise lebt vom Zufall. Ein ganz penibel und sorgfältig gemaltes Aquarell wäre sozusagen eher von schlechterer Machart. Der Aquarellist lenkt gewissermaßen das Zufällige in für sich verwertbare Kanäle. Dann knüpft er an solche Zufallsprodukte an und macht etwas, dass er von vornherein nicht hätte schaffen können. Aber das betrifft nur den Malduktus, nicht die darstellerische Qualität, also z.B. die Ähnlichkeit zwischen Modell u.Portrait. Die kann m.E. auch der Zufall nicht verbessern.
    Es gibt aber viele Kunstformen, die beschäftigen sich hauptsächlich mit dem Duktus. Da gehört es mit zum Talent des Künstlers, zufällig Entstandenes genau zu analysieren. Karl Horst Hödicke sagte mal: Der Maler muss schauen, was der Pinsel mit der Farbe macht. Das gilt für Konstruktivisten wohl weniger, aber einige Stile leben eben vom Duktus. Für expressionistische Malweisen und für alles , was den gestischen Schwung des Malvorgangs mit einbezieht, ist der Zufall relevant, würde ich sagen.
  • Vincents_Ohr
    Vincents_Ohr
    Natürlich gibt es Techniken, die sich der absoluten Kontrolle entziehen. Die Kunst besteht dann darin, den Zufall in das Bild künstlerisch zu integrieren. Beim Aquarell macht gerade dass das Können aus. Den Zufall zu lenken ist die Kunst.
    Es muss aber immer ein künstlerisches Konzept zugrunde liegen. Der Künstler lenkt den Pinsel um ein spezielles Ergebnis zu erhalten. Er kontrolliert die Zwischenstände und korrigiert den Zufall an den Stellen, wo es seinem gewünschten Ergebnis widerspricht. Wo nicht wenigstens der Großteil des Ergebnisses durch gewollte Manipulation der Medien entstanden ist; wo kein Wille zugrunde liegt, werde ich keine Kunst anerkennen.
    Kinder, Tiere etc. werden dies nie tun. Bei Tieren geht um den Spaß am Malen. Das Ergebnis interessiert nur Menschen. Und das sicher auch häufig nur, wenn sie um die Umstände wissen. Bei Kindern geht es um die möglichst korrekte Darstellung, die mangels motorischer etc. Fähigkeiten ungewollt "künstlerisch" erscheint.
    Ein Kunstwerk bedarf meiner Ansicht nach immer der Absicht, dieses zu schaffen. Alles andere ist für mich KEINE Kunst. Freuen kann ich mich natürlich trotzdem dran.
    Signatur
  • Seite 2 von 3 [ 43 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen