KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Was bedeutet die Motivumkehr bei Baselitz?

  • nighthawk
  • iffulF
    Ja, das stimmt. Komisch ist das.
  • nighthawk
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • iffulF
    :D jo, gute Idee
    - Ich habe aber schon Teile des Motivs umgedreht, da hat der Ben dann geschimpft. ;)

    Aber im Ernst, so wie ich gelesen habe, hat er sie nicht verkehrt herum aufgehängt, er soll sie verkehrt herum gemalt haben. Ob er dafür Vorlagen rumgedreht hatte, weiß ich nicht, wäre aber möglich.
    Das kopieren auf dem Kopf stehender Bilder und Zeichnungen ist aber eine alte Methode, um zeichnen zu lernen.
  • Margarete Paulmann-Nisters
    Margarete Paulmann-Nisters
    Man kann doch auch mal für sich alleine erst einmal seine Bilder auf den Kopf stellen,ein Freund hat eines meiner Bilder einfach andersherum aufgehängt,das hat mich etwas geärgert,aber dann habe ich verstanden, das es eine interessante Betrachtung der Bildfläche herstellt.Sie bringt weg von der von mir gedachte Sendungsbotschaft,wendet den Betrachter auf die Flächengestaltund des Bildes.
  • leirA
    Hallo Fluffi,
    das "Malen auf dem Kopf" ist zu speziell, als dass es jemand ernsthaft auf dieser Schiene probieren würde, um das fortzuführen.
    Es benagelt auch niemand Stühle oder Klaviere wie Uecker oder übermalt andere Bilder wie Rainer.
    Übrigens könnte man sagen, dass mit der Umkehrung des Motivs bei Baselitz dessen Bilder wieder ein bisschen so aussehen, wie die Malerei der Generation davor. E.W. Nay hat im Grunde mit einer Malerei angefangen, die etwa so aussieht, wie das was Baselitz heute macht. Statt das Motiv umzudrehen, ist Nay aber immer weiter "vergröbernd" in die Abstraktion gegangen. Dadurch wird auch das allgemeine Dilemma deutlich in dem Malerei steckt. Der Schüler ist am Ende seines Lebens wieder dort, wo der Lehrer angefangen hat.
  • leirA
    Hallo Marnipa,
    das Bild von einer anderen Seite zu betrachten, ist eigentlich ein nützliches Verfahren in der abstrakten Malerei. Aber nicht nur nach Beendigung des Malvorgangs, sondern schon währenddessen. Man kann das Gemalte besser auf der Fläche organisieren, wenn man es von mehreren Seiten betrachtet. Ein Bild verändert nämlich seine Eigenarten, wenn man es dreht. Damit meine ich nicht das Offensichtliche, also lediglich die Veränderung durch die Drehung! Mit einer Drehung verändern sich auch alle Impulse. Das was vorher vielleicht nicht funktionierte, geht plötzlich und umgekehrt. Bei großen Formaten bietet es sich an, um das Bild herum zu gehen und zu malen. Dadurch verändert sich der Blickwinkel ständig. Um zu sehen, was man wirklich gemacht hat, muss man dann das Bild aufrecht an die Wand stellen und mit Abstand betrachten.
  • lisa
    lisa
    Vielleicht sollten wir alle mal unsere Bilder falsch herum hochladen. Wer weiß, da ergeben sich dann noch völlig neue Kontakte :D
    Signatur
  • Margarete Paulmann-Nisters
    Margarete Paulmann-Nisters
    Ich werde versuchen,damit zu arbeiten,da ich sowieso grade eine Blockade habe,nach den Feiertagen volle Kraft voraus.
    Arbeiten mit Herz,Verstand und Authentizität,das erfordert Kraft,die nicht immer zur Verfügung steht,aber wem sage ich das,..es gibt viel zu tun..in dem Sinne ein gutes Jahr 2011.
  • nirdeZ_neB
    "Was bedeutet die Motivumkehr bei Baselitz?"
    Dass man die Ösen auf der anderen Seite ans Bild nageln muß.
  • iffulF
    Auaaa...mein Kopf...oooohhhh...ja, Ben Du hast's erfasst...gesundes Neues allen...muss Sofa...
  • Franziskus Pfleghart
    Franziskus Pfleghart
    Na da sind die Kunststudenten und ehemaligen wieder mal am Philosphieren. Es ist schön wenn man so elitär sich über nichts oder wenig ergötzen kann. Ich finde es immer wider interessant was man alles in Bilder und in die Arbeit von Künstlern hineininterpretieren kann.

    Die Kunstszene hat sich tatsächlich in eine Sackgasse verrannt. Weil jeder noch exesiver wie der andere sein möchte und es heute kaum noch möglichkeiten für was Neues gibt. (Muss es das???)

    Frischer Wind wird gefordert. Was noch nie dagewesenes usw.

    Scharlatane wie Jonathan Mese treiben dann ihr zynisches Spiel mit dem Volk und Kunstkritiker springen auf, auf das Panoptikum des Wahnsinns um selber noch vom Kuchen abzubekommen. Es geht um den Mammon und jeder will sich prostiduieren um auch ein Stück von dem "Kuchen der Kunst" zu bekommen.

    Habe selber Werke von Baselitz in orginal gesehen und habe mich gewundert, was da so genial sein soll. Eine Idee (Kopfüber) einmal aufgefasst und immer wider reproduziert) Ist das Genial? Die Bilder haben wirklich keine Ausstrahlung und faszination:
  • iffulF
    Interessante Meinung.
    Nur die Aussage, Meese sei ein Scharlatan, verstehe ich nicht. Meese hat doch nie etwas(Fähigkeiten, Wissen usw.)vorgegeben zu besitzen, was nicht stimmt bzw. was er nicht hat oder kann.
  • siku

    Scharlatane wie Jonathan Mese treiben dann ihr zynisches Spiel mit dem Volk und Kunstkritiker springen auf, auf das Panoptikum des Wahnsinns um selber noch vom Kuchen abzubekommen. Es geht um den Mammon und jeder will sich prostiduieren um auch ein Stück von dem "Kuchen der Kunst" zu bekommen.

    Habe selber Werke von Baselitz in orginal gesehen und habe mich gewundert, was da so genial sein soll. Eine Idee (Kopfüber) einmal aufgefasst und immer wider reproduziert) Ist das Genial? Die Bilder haben wirklich keine Ausstrahlung und faszination:


    digitale Malerei lässt sich eben nicht so ohne Weiteres auf handgepinselte Arbeiten übertragen, wahrscheinlich sind die Seherfahrungen auch andere.
    Baselitz hat einen "malerischen" Duktus, den kann man entweder erkennen oder nicht, und die (einige) Arbeiten haben auch eine Aura. Es macht ja wenig Sinn hier "ich-sehe-was, was-du-nicht-siehst" zu spielen, aber irgendwie scheint durch digitale Fotoshops das künstlerische Sehen zu verkümmern.
    Meese hat ebenfalls künstlerisches Talent, vielleicht haben das viele andere auch, M. kann sich eben besser vermarkten, aber untalentiert malt und zeichnet der nicht, bloß wie kann man das erkennen und rüberbringen, ohne in Diskussionen zu verzweifeln? :-(
    Was würde Kandinsky wohl über seine digital nachkomponierten Motive sagen, vor allem dann, wenn man das Vorbild Kan. schon nach einer Sekunde schauen erkennen kann? - Vielleicht wäre ihm diese Nachstellung auch zu simpel.
  • Franziskus Pfleghart
    Franziskus Pfleghart
    Na da habe ich einige Beiträge in youtupe gesehen in denen er sehr wohl von Kunst spricht und stellt sich als was besonderes dar (obwohl er sich sejhr bescheiden gibt). Ich habe geshehen wie er billige Bilder wie am Fliesband nebeneinander stellt und hier un da mal einen Klecks drauf macht und die Bilder dann von seinem Manager am Telefon wie an der Börse verkauft.
  • Franziskus Pfleghart
    Franziskus Pfleghart
    ja Kandinsky war der Vorreiter eines neuen Malstils. Da waren noch kreative Möglichkeiten da. Was soll heute Neues kommen. Mit dem Pimmel malen wie bei Deutschland sucht das Supertalent?

    Ich denke jeder soll seinen eigenen Stil finden und weiter percektionieren. Das ist es doch was die Einmalgkeit gibt. Wie jede Handschrift einmalig ist so ist auch jeder Künstler in seiner Arbeitsweise einmalig.
  • leirA
    Na da sind die Kunststudenten und ehemaligen wieder mal am Philosphieren. Es ist schön wenn man so elitär sich über nichts oder wenig ergötzen kann.




    Weil jeder noch exesiver wie der andere sein möchte und es heute kaum noch möglichkeiten für was Neues gibt.


    Lieber Franziskus, Du kannst Dich doch nicht ernsthaft über Kunst äußern und solche Sätze schreiben!
  • Franziskus Pfleghart
    Franziskus Pfleghart
    Das musst du mir näher erläutern habe keine Lust über diesen Satz zu philosophiren. Was meinst du Konkret.
  • leirA
    Jonathan Meese redet zwar Blödsinn sobald er den Mund aufmacht, aber ich finde, dass er talentiert ist. Auch Baselitz ist natürlich kein schlechter Maler. Der Sprung vom Talent zur Berühmtheit ist nur nicht nachzuvollziehen. Da spielen Parameter wie Skandalträchtigkeit, Medientauglichkeit und auch Unkompliziertheit des Werkes mit.
    Kein Mensch kriegt auch nur eine Minute Sendezeit im Fernsehen, wenn es um Verräumlichung von Farbe geht. Die Leute wollen Begriffe wie Hitler, Titten, Ärsche, Vergasung und die entsprechenden Bildmotive. Das liefert Meese. Darum ist er bekannt.
  • leirA
    Das musst du mir näher erläutern habe keine Lust über diesen Satz zu philosophiren. Was meinst du Konkret.


    Du willst mich wohl veräpfeln!
  • Seite 2 von 7 [ 128 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen