KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Farbteig herstellen

  • Angie1960 Farbteig herstellen
    Hallo,

    ich hab eine Frage zu Farbteigen.

    Ich hab vor längerer Zeit Farbteig bei Kremer bestellt. Stellte mit Erstaunen fest, dass dieser ziemlich flüssig ist. Ich hab ihn mir halt dick vorgestellt. :-) Natürlich tut das der Qualität keinen Abbruch.

    Nun zu meinem Anliegen. Ich stelle mir Farben selbst her - d.h. Aquarellfarben - nun möchte ich Acrylfarben selbst herstellen. Dazu hab ich mir Pigmente (probeweise titanweiß) eingesumpft. Also die Pigmente in Wasser eingestreut, dieses verrührt und es steht auch schon eine Weile. Nun wollte ich also weiße Acrylfarbe herstellen bzw. hab es gemacht. Ich hab 1:1 eingesumpfte Pigmente + Acrylbinder (Plextol) zusammengemischt. Wobei die Mischung ziemlich dünn ausfiel. Auf dem Bild ist die Mischung wischfest und knochenhart. Aber - ich frage mich, ob das richtig war. Weil der Farbteig eben auch ein ziemlich dünnlicher Teig war. Zwar breiig, aber dadurch wurde die Farbe auch ziemlich flüssig.

    Jetzt hab ich mal rumgegooglet und finde zwar die Anleitung zum Farbteig, aber nicht, welche Beschaffenheit (dicker Brei oder dünner) haben sollte. Oder - ob eben meine Mischung überhaupt verwendbar ist. Es kommt mir zwar sehr entgegen, dass die Farbe flüssig ist (weil ich eine Weißhöhung machen wollte), bin mir aber nun nicht sicher, ob sie nicht abplatzen könnte.

    Könnt ihr mir bitte helfen?

    Vielen Dank
    Angie
    Signatur
  • laGnoraA
    Du müsstest eigentlich nur darauf achten, dass sich das schwere Pigment nicht unten absetzt und das leichte Plextol oben "schwimmt". Ansonsten würde ich Farbe immer so anspachteln, dass die Konsistens buttrig und kurz ist. Stell Dir einen Becher mit warmer Margarine vor. Wenn die Farbe so ist und keine Fäden zieht, ist sie gut.
  • ohcnoP
    Mensch Aaron, ich staune, was Du alles weißt. Ich bin im Kochen gut, und so denke ich, dass ich gut Farben herstellen könnte.
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Angie1960
    Hallo, vielen Dank für die Antwort.

    Also ja - dick anreiben. Ok - das mache ich.

    Was mein Problem dabei ist - ich mische zunächst Pigmente mit destilliertem Wasser zu Farbteig. Das Plextol mische ich dann mit dem Wasserteig zu Farbe. Wie gesagt zu dünn. Weil der Farbteig dünn ist. Also müsste ich ihn dann dicker machen ???

    Und du machst es ohne Wasser?? - Also kein Farbteig? Oder meinst du das jetzt bezogen auf die fertige Farbe
    dass sich das schwere Pigment nicht unten absetzt und das leichte Plextol oben "schwimmt"
    ?
    Signatur
  • laGnoraA
    @Poncho. Ich koche auch gern und mag Ente.

    Angie, ich kenne den Teig von Kremer gar nicht. Ich nehme an, das ist Farbpigment mit Wasser benetzt, oder? Ich habe immer trockenes Pigment angespachtelt. Bei Acryl habe ich das Pulver mit Spiritus benetzt, dann mit Caparol oder Plextol gemixt und bei Öl mit Terpentinersatz benetzt und mit Leinöl gebunden. Kremer verkauft benetztes Pigment, weil das Benetzten eigentlich eine ziemliche Sauerei darstellt, anschließend kann man nämlich duschen. Der Brei ist einfach besser zu handlen.
    Wenn es insgesamt zu dünnflüssig wird, solltest du vor dem Vermalen kurz durchrühren, damit gewährleistet ist, dass der Binder gleichmäßig im Pigment verteilt ist, verstehst Du?
    Pigmente sind unterschiedlich schwer. Titandioxid wiegt viel. Das sinkt zu Boden und mischt sich nicht richtig mit Plextol, wenn die Konsistenz insgesamt sehr dünn ist. Leichtes hingegen, wie Hansagelb mischt sich immer gut.
    Grüße
  • Angie1960
    Gut - also mache ich es ohne Wasser und mit Spiritus benetzen. Und gut durchrühren. Das mit dem Einsumpfen / Benetzen hatte ich irgendwo in einer Anleitung gelesen.

    Also hab vieelen Dank für deine Hilfe

    Alles Liebe
    Angie
    Signatur
  • Angie1960
    Hallo Aaron,

    ich möchte mich nochmal ganz lieb für deine Hilfe bedanken.

    Ich hab meinen Farbteig doch noch genommen - also Pigment in Wasser - und dazu 1 VT Plextol. Ich bin begeistert von der Konsistenz und die Farbe lässt sich besser vermalen als gekaufte (ich hatte bisher flüssige Acrylfarbe von Schm. und die trocknete mir zu schnell weg).

    Worauf ich hinauswollte noch in diesem Beitrag: Ich hab tatsächlich festgestellt, dass sich das Pigment - Titanweiß - absetzt im Plextol. Auch hab ich die Farbe etwas dünner als kurz und buttrig, also flüssiger. Nach erneutem Aufrühren, war alles wieder okay.

    Also ich danke dir ganz herzlich. Bei Gelegenheit werde ich das mit dem Spiritus probieren, also das Anfeuchten damit.

    Danke und ganz liebe Grüße

    Angie
    Signatur
  • Seite 1 von 1 [ 7 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen