KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • eigene Kunst im Internet \"vermarkten\"

  • ultravioltett
    ultravioltett eigene Kunst im Internet \"vermarkten\"
    Was haltet Ihr von elektronischen Kunstquartieren um die eigenen Werke an den Mann/ die Frau zu bringen. Also z.B. Kunst.ag oder ähnliche.

    Habt Ihr schon erfolgreich so eure Arbeiten verkaufen können?
  • reniek
    Was haltet Ihr von elektronischen Kunstquartieren um die eigenen Werke an den Mann/ die Frau zu bringen. ...


    nicht sehr viel
  • ultravioltett
    ultravioltett
    "nicht sehr viel"...Erfahrungswerte? :)
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • 46nahtaiveL
    hach probiers selber aus erfahrungswerte anderer nuetzen da gar nichts
  • ultravioltett
    ultravioltett
    Na ja, wer eine Meinung hat darf sie auch begründen...
  • 46nahtaiveL
    bringt DICH aber auch kein stueck weiter
  • ultravioltett
    ultravioltett
    "bringt DICH aber auch kein stueck weiter..."

    Das lass mal MEINE Sorge sein.
  • 46nahtaiveL
    noch viel spass mit DEINER pubertaet
  • ultravioltett
    ultravioltett
    Bist Du noch ganz klar im Kopf, Du Troll? Wenn Du blöde rumzicken willst, such Dir doch einen anderen Thread aus.
  • 46nahtaiveL
    noch viel spass mit DEINER pubertaet



    *g*
  • Frank Koebsch
    Frank Koebsch
    hm.... Klar kann man seine Arbeiten im Netzt verkaufen.
    Ich habe Bilder über Kunstnet verkauft übder andere Plattformen auch. Aber ich sehe die Plattformen, Foren, Facebook, Youtube u.a. als zusätzliche Werbeplattform an und pflege dieses wie ein Schaufenster. Ich versuche immer auf meinen Blog https://frankkoebsch.wordpress.com/ und unser HP zu verweisen. https://frankkoebsch.wordpress.com/
    Das kann dann so aussehen https://frankkoebsch.wordpress.com/2010/11/19/wieviel-social-media-braucht-ein-blog/

    All das führt dazu, dass immer wieder in der Regel über unsere Homepage Anfragen für Bilder kommen. Oft sind es aber auch Menschen, die scjpn mal bei uns in einer Ausstellung waren.

    Aber es gibt auch andere Beispiele wie z.B. Edward B. Gordon
    http://edwardbgordon.blogspot.com/ hat einen Kult daraus gemacht, jeden Tag ein kleinformatiges Bild zu malen und dieses über Jahre mit den medien aufzubauen,

    Oder Michaela von Aichberger malt ihre Follower ;-) https://frankkoebsch.wordpress.com/2010/10/20/eine-klasse-idee-michaela-von-aichberger-malt-ihre-follower/

    Also es gibt Möglichkeiten, nur sind alle mit Arbeit verbunden und es ist ein langer Weg ;-)

    Beste Grüße - FRank
    Signatur
  • reniek
    "nicht sehr viel"...Erfahrungswerte? :)


    Es ist einfach (in meinen Augen) nicht DER Weg, sorry, klingt doof, ich weiß.

    Zudem haben "Spontanverkäufe" von privat keinerlei Relevanz auf dem Kunstmarkt, so angenehm das Nebenverdienstle auch sein mag :)

    Wie Frank sagt, als Schaufenster nun gut - nur ist auch da meine Erfahrung, dass je mehr man das PRÄSENTIERT - nach dem Motto - ich will und muss verkaufen - - desto uninteressanter wird das Ganze. Man "verbrennt" das Bildwerk regelrecht und macht es uninteressant.

    Gegenfrage: Würdest Du ein Bild über "www" kaufen?

    Du, ich hab schon Bilder in natura gesehen, die im Web GROSS-art-ig daherkamen - ich hätte drauf ko... können, wo ich die Teile dann in realo gesehen habe.

    Im Leben nicht würde ich NUR rein über das I-net kaufen.

    Nochwas: @ Frank: Alle Bloggerei, Followerei und Strategie bringen nicht das Geringste - wenn das Bild, das Werk, der Kontext des Künstlers rein nix zu sagen haben.
  • ultravioltett
    ultravioltett
    "schon Bilder in natura gesehen, die im Web GROSS-art-ig daherkamen..."

    Stimmt, ist ein gutes Argument, warum ein wirklich an Kunst interessierter
    Mensch eine Arbeit nicht nur virtuel erleben möchte.

    "Menschen, die schon mal bei uns in einer Ausstellung waren..." Klar, wer schon vorher vertrauen hat, kauft beim zweiten mal eben auch online.

    Aber ich dachte eher so, dass der Online-Markt für die ersten Schritte eine geringere Hemmschwelle für den Künstler darstellt um sozusagen barrierefrei einfach mal was zu wagen.
  • Frank Koebsch
    Frank Koebsch
    ....
    "Menschen, die schon mal bei uns in einer Ausstellung waren..." Klar, wer schon vorher vertrauen hat, kauft beim zweiten mal eben auch online.

    Aber ich dachte eher so, dass der Online-Markt für die ersten Schritte eine geringere Hemmschwelle für den Künstler darstellt um sozusagen barrierefrei einfach mal was zu wagen.


    Aber auch umgekehrt, Menschen die Bilder aus dem WEB kennen, kommen zur Ausstellung ;-)
    Signatur
  • 46nahtaiveL
    oder auch nicht weil sie bilder schon aus dem web kennen..=*•
  • Frank Koebsch
    Frank Koebsch

    Gegenfrage: Würdest Du ein Bild über "www" kaufen?


    Es gibt eine Menge, die es machen, auch wenn es nicht die regel ist. Man muss Sie nur finden ;-)


    Nochwas: @ Frank: Alle Bloggerei, Followerei und Strategie bringen nicht das Geringste - wenn das Bild, das Werk, der Kontext des Künstlers rein nix zu sagen haben.
    ;-) Nun hier entscheiden sich immer wieder unterschiedliche Menschen für ganz verschiedene Künstler ;-) Aber Du hast recht es muss passen...
    Signatur
  • efwe
    efwe
    eine website kann es einer interessierten person erleichtern kontakt anzubahnen--
    Signatur
  • reniek
    eine website kann es einer interessierten person erleichtern kontakt anzubahnen--


    Daran besteht ja kein Zweifel.
  • Seite 1 von 1 [ 18 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen