KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Wenn Kunst keinen Bezug zu Gott nimmt, so ist sie hohl.

  • Gast, 10
    Wahrscheinlich sieht er so aus. Warum sonst hätte er sagen sollen: "Du sollst Dir kein Bildnis machen von mir!"
  • efwe
    efwe
    kriege etc gabs auch mit nackerten g-
    Signatur
  • siku
    Ja, das ist der große Mangel der christlichen Kunst. Wäre Gott schon immer nacksch dargestellt worden, mit Achselhaaren, Bierbauch und kleinem Pimmel und nem Glas Schnaps in der Hand, wie viele Kriege wären nicht zum Ausbruch gekommen, wie viel Leid und Tod hätte es weniger gegeben...


    Wahrscheinlich sieht er so aus. Warum sonst hätte er sagen sollen: "Du sollst Dir kein Bildnis machen von mir!"


    vielleicht wollte er sich in -weiser Voraussicht - nicht mit dem geistigen Schwachsinn von männlichem Durchschnitt identifizieren lassen.

    PS: schön, dass die geistigen Corifeen des KN meinen Beitrag mit rot belobigt haben, das rundet ihn ab.
  • Gast, 11
    Haus der Spiegel...
  • Gast, 12
    Es kann bei "Gott" nie darum gehen ob es ihn gibt, sondern nur um den Glauben an ihn. Somit höhlt sich die Frage selbst aus. Und ich mich jetzt auch erstmal.
    Mahlzeit!
  • RoWo
    RoWo Nein, Gott != Kunst
    Gott = Gunst.
    Sonst müsste er Kott heißen.
    Signatur
  • Gast, 10
    Oha, da hat Renato ja mal wieder eine Steilvorlage bekommen! :))
  • Gast, 10
    Es kann bei "Gott" nie darum gehen ob es ihn gibt, sondern nur um den Glauben an ihn. Somit höhlt sich die Frage selbst aus. Und ich mich jetzt auch erstmal.
    Mahlzeit!

    Das kann ich nicht erkennen. Warum sollte ich mich mit der Notwendigkeit oder Berechtigung an etwas zu glauben beschäftigen, wenn ich die Existenz bezweifele? Bevor ich an etwas glaube, muß ich die Existenz mit mindestens 50% Wahrscheinlichkeit bejahen können; alles andere ist völlig irrational.
  • Gast, 12
    DU musst das ja auch nicht. Und ja, du kannst es als irrational ansehen. Jeder, der auf Gott vertraut, kann das aber anders sehen, und da helfen auch Russels Teekannen nicht. Jeder Einzelne (mich inbegriffen) kann die Existenz eines oder mehrerer Götter verneinen und trägt so zur Abkehr vom Gottglauben bei, doch das lange Zeit falsch geprägte Bewusstsein der Massen braucht auch lange, um umzulenken. Meine Meinung.
  • Gast, 10


    Der Anblick eines Kamels:
    "So viele Gehirne aus Fleisch zuversichtlich in der Wüste verloren..."



    Ein schöner Satz, über den ich jetzt eine Woche nachdenken werde! :)
  • Gast, 10
    Ich versuch's auch mal:
    "Ein Schwein, das dem Nabel des Universums entspringt, braucht keinen Ringelschwanz."
  • Gast, 14
  • Gast, 10
    Tun sie, viel zu sehr! Gibt es Kirchen für Atheisten? Atheistensender im Radio oder Fernsehen? Das Wort zum Sonntag für Atheisten? Einen Atheistenbeirat bei den öffentlich-rechtlichen Medien? Atheistenzeitungen? Feiertage für Atheisten? Atheisten-Steuer? Atheistensymbole in Klassenzimmern? Atheistenumzüge? Ich bin für die Emanzipation des Atheismus!
  • Gast, 7
    Die Wahrscheinlichkeit als Atheist weltanschaulich richtig zu liegen, ist viel höher, als die, das ein Gott existiert. Das bedeutet Atheisten können gelassen sein und brauchen diesen ganzen Firlefanz wie Kirchen usw. nicht, um ständig etwas zu verkünden, was fast niemand mehr glaubt. Wahrscheinlich glauben die Verkünder es zum großen Teil selbst nicht. :)
  • Gast, 15
    .
  • Gast, 7
    Ja, das Ding läuft nicht. Da hat Gott Sony einen Bann gezaubert.
  • Gast, 15
    Ja, das Ding läuft nicht. Da hat Gott Sony einen Bann gezaubert.

    falschen tread erwischt
  • Gast, 7
    PS: schön, dass die geistigen Corifeen des KN meinen Beitrag mit rot belobigt haben, das rundet ihn ab.


    Ja, das rundet den Beitrag ob seiner geistigen Tieflage wirklich ab.
  • nighthawk
  • Gast, 12
    Ja, voll Chaos und Revolution ey
  • Seite 2 von 8 [ 150 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen