KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Salvador Dali ist der Größte!

  • WERWIN
    WERWIN
    Hi,

    gestern habe ich das Problem teilweise gelösst, also keine doppelten Beiträge mehr, denke aber, dass ich ihn heute Abend wieder freischalten kann. Und die Thread heil bleiben...





    Mir gefällt der Kreisverkehr ich verpasse doch nichts ob ich hinter oder vor oderlinksoderrechtsobenoderuntermirbin!
    Signatur
  • Constantin
    Constantin
    Mir gefällt der Kreisverkehr ich verpasse doch nichts ob ich hinter oder vor oderlinksoderrechtsobenoderuntermirbin!


    Ähmm, ja genau!!! ;)
    Signatur
  • ja ja nee nee
    ja ja nee nee
    Hi,

    gestern habe ich das Problem teilweise gelösst, also keine doppelten Beiträge mehr, denke aber, dass ich ihn heute Abend wieder freischalten kann. Und die Threads heil bleiben...


    Vielen Dank für die schnelle Hilfe!!! Es tut mir wirklich leid wenn ich Chaos verursacht habe. Es war keine Absicht*, auch wenn ich privat schon eher gerne vorsätzlich Chaos verursache ; )

    * Den Fehler wüßte ich wirklich auch gern, na ja, vielleicht liegt`s ja an der scheiß Aldi-Hardware aus´m Sonderangebot : (

    Und überhaupt (zurück zum Thema): Helnwein z.B. ist wirklich ein Genie unter den Hyper(foto)realisten, oder was denkt ihr?
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Andreas Lehmeyer
    Andreas Lehmeyer
    Helnwein ist genial, Dali ist scheiße, Picasso kann man lassen und Meese ist ein Thema für sich.

    Meese fand ich früher furchtbar. Wenn ich stockbesoffen bin mal ich genau so wie der, nur gehe ich am nächsten Tag dann halt nochmal drüber. Dann hab ich mal einen Film über ihn gesehen, seitdem mag ich den irgendwie. Gesamtkunstwerk.
    Signatur
  • rellihcsruK
    Kann nicht an der hardware liegen, oder
    haust du deine Maschine mit durch die
    Leitung, wenn du was postest??

    Helnwein - war da mal nicht was mit scientology?
    Weiß nicht was dran ist, aber abgesehen davon,
    halte ich dessen Bilder eher geeignet ein coffee
    table book für Gothiker zu zieren.
    Nur meine Sicht...
  • lezamilhs nein
    das studio augenblick ist der groesste.
  • ja ja nee nee
  • ja ja nee nee
    ja ja nee nee
    Kann nicht an der hardware liegen, oder
    haust du deine Maschine mit durch die
    Leitung, wenn du was postest??

    Helnwein - war da mal nicht was mit scientology?
    Weiß nicht was dran ist, aber abgesehen davon,
    halte ich dessen Bilder eher geeignet ein coffee
    table book für Gothiker zu zieren.
    Nur meine Sicht...


    zu punkt eins: Vielleicht ist ja doch mein Mäuschen im Arsch!?
    ( Dabei wäre ich doch weitaus lieber mal wieder im Arsch meines Mäuschens ; )

    Punkt zwei: Zweifellos ist Helnweins Kunst pathologisch grenzwertig und die Frage ob sie als Aktion (Selbsttherapie) oder Reaktion (Spiegel der Gesellschaft) gesehen werden darf, kann oder soll, wird er uns vermutlich auf ewig schuldig bleiben!
    Dennoch ist - rein technisch gesehen - sein Grad an realistischer Perfektion unbestreitbar bewundernswert wie ich finde. Aber (wer ihn noch nicht kennen sollte) schaut selbst:

    http://www.helnwein.de

    Natürlich ist die Geschichte um Scientology - sollten die Gerüchte der Wahrheit entsprechen - einfach nur Bäähhh!! (Tom Cruise ist für mich vor selbigem Hintergrund in der reinen Wahrnehmung als charismatisch-dynamischer Schauspieler weit abgerutscht, ja nahezu lächerlich geworden)

    Gute Nacht allerseits!
  • lezamilhs
    Helnwein - war da mal nicht was mit scientology?
    Weiß nicht was dran ist.

    ich meine mich dunkel zu erinnern, dass er vor mittlerweile einigen jahren in einem 'leute heute'-interview (damals evtl noch sdr) das klipp und klar gesagt hatte. jetzt sind meine gedaechtniskasterln aber alles andere als zuverlaessig, und ich mag nicht graben oder an den sender mailen. bei ernstem interesse also bitte diy...
  • ja ja nee nee
    ja ja nee nee
    Helnwein ist genial, Dali ist scheiße, Picasso kann man lassen und Meese ist ein Thema für sich.

    Meese fand ich früher furchtbar. Wenn ich stockbesoffen bin mal ich genau so wie der, nur gehe ich am nächsten Tag dann halt nochmal drüber. Dann hab ich mal einen Film über ihn gesehen, seitdem mag ich den irgendwie. Gesamtkunstwerk.


    Ich traf auf Meese zum ersten Mal in Form eines Buches im Verkaufsshop irgendeines Museums oder ner Staatsgalerie. Erstmal war ich auch schockiert. Das ist bis heute geblieben. Aber vor dem Hintergrund seiner Reden find ich ihn wiederum sehr interessant. Z.B.:

    von Kunst und Macht

    Die Kotzaktionen auf der Bühne dagegen bleiben wohl eher Geschmackssache : (
  • Andreas Lehmeyer
    Andreas Lehmeyer
    jeah, jeah, Meese muß man hören und sehen zu seinen Bildern. Ist wie bei AC/DC: Erst wenn man sie mal live erlebt hat kapiert man die Genialität.
    Signatur
  • ja ja nee nee
    ja ja nee nee
    Was mir wiederum einen Backlink zu Picasso erleichtert: Noch interessanter als die Ergebnisse seiner Werke wäre die direkte Beobachtung des Malprozesses an sich gewesen. Soweit ich weiß hat er das ein oder andere berühmte Gemälde vor dem letztlichen Endzustand im stillen Kämmerlein bis zu zehnmal übermalt.
  • Andreas Lehmeyer
    Andreas Lehmeyer
    Tja :-) bis auf das "berühmt" hab ich dann ja schon mal was mit Big Pablo gemein.
    Signatur
  • Gris 030
    Gris 030
    meese ist ein idiot.
    Signatur
  • rellihcsruK
    meese ist ein idiot.


    "ßä revoluhschn off art ärraifd tudeh tu frii ju oll"
    Mal ehrlich, würde ein Idiot so etwas sagen??
    Neeeee...
  • Gris 030
    Gris 030
    ich hab schon noch größere idioten noch "besseres" sagen hören :)
    Signatur
  • ja ja nee nee
    ja ja nee nee \"Jeder ist ein Künstler\" (Zitat Beuys) oder aber \"Ich hab auch noch was zu sagen\"
    “alle kunst heißt sterben lernen” horst jannsen und das (künstler)ego

    Zum einen: Wenn wir es ehrlich mit uns meinten, müsste die Gesellschaft im Großen, wie ich in meiner künstlerischen Arbeit im Kleinen, eingestehen, dass unsere (künstlerische) Welt in jeder Hinsicht nach dem Kollektiv strebt und immer wieder von Neuem aus ihm geboren wird. Ohne dabei meine Individualität opfern zu müssen, lerne ich als Künstler, wie Gedanken im Austausch mit anderen über sich selbst hinauswachsen, sich verändern oder “sterben” um in etwas viel Grösserem “wiedergeboren” zu werden. Jedoch entgegen dem Drang nach Fusion auf materieller Ebene (und einer damit einhergehenden bewußt forcierten Überbewertung was Kapital und eine virtuell überreizte Sexualität betrifft). Aber auch entgegen religiösen Heilsversprechungen unzähliger, von der allgemeinen Orientierungslosigkeit profitierender Lichtbringer und Halbgötter (und meine damit den Fundamentalismus jeglicher Art).

    “alles fließt” heraklit, schöpfung und die bewegte klarheit des wassers

    Zum anderen: Alles was es gibt war irgendwie schon einmal da. Fragezeichen. Das stimmt. Bedingt. Pauschal zusammengefasst, entwickelte sich die Kunst vom frommen Abblid über die moralische Provokation bishin zum Medium der reinen Interpretation. Wie die Welt ihren Schöpfungs/Evolutionsprozess durchwandert hat und noch immer tut, so auch der Mensch und letztendlich - die Kunst. Nach der Kindheit, mit Kopieren, Lernen, Infragestellen folgt die Zeit der Selbstfindung, zwischen (kreativer) Implosion bzw. Explosion und Regression, gar Depression.
    Von (den) Gegensätzen gebeutelt und vollkommen reizüberflutet stelle ich mir als Künstler die Frage: Begrenzt mich / uns das Gefühl, dass es nichts wirklich Neues mehr gibt, was innovativer wäre als das bereits Vorhandene oder begrenze(n) ich mich / wir uns selbst vielmehr durch unser pseudo-liberales Kunstverständnis und im Umgang mit den bereits vorhandenen Medien?

    “jeder ist ein Künstler” beuys und die aufrichtige erkenntnis sozialer Verantwortung.

    Vernetzung ist nötig, birgt jedoch auch die Gefahr der Vereinheitlichung, Verletzung, Verniedlichung in sich. Dann wird Verdichtung schnell zur Vernichtung. Ein Land ohne Grenzen ist wie ein Land voller Grenzen. Dasselbe gilt similar für Politik und Wissenschaft, jegliche religiöse Weltanschauung und eben auch für das menschliche Leben an sich und - die Kunst. Um auf Beuys zurückzukommen: Wie so viele schlaue Sätze wurde sein Zitat “Jeder ist ein Künstler” auch gerne missverstanden. Ich würde sagen: Jeder verfügt über ungeahntes kreatives Potential. So gesehen trägt es ein Stück weit Erlösungscharakter mit sich, indem es den Pathos der Genialität, zumindest ein wenig, entmystifiziert. Das Ego strebt nach “sterben lernen” wenn wir uns - entgegen unzähliger indoktrinierter Ängste - endlich die Suche nach einer tiefgehenden, eigenen (künstlerischen) Identität zugestehen. Wäre es nicht ein klein wenig mehr Himmel auf Erden, wenn wir endlich damit anfingen, die anderen zu achten, jedoch auf uns selbst zu hören, intuitiv. Um meinen philosophischen Dreiklang abzurunden möchte ich den vorangegangenen Zitaten noch hinzufügen: “Und es lebe der Mensch!”

    Raphael Vogt 2004
  • tsivob-i


    “Und es lebe der Mensch!”

    Raphael Vogt 2004

    __________________________
    schööön weit aus'm fenster

    gehänkt !

    ö
  • ja ja nee nee
    ja ja nee nee


    “Und es lebe der Mensch!”

    Raphael Vogt 2004

    __________________________
    schööön weit aus'm fenster

    gehänkt !

    ö


    Kein Problem wenn man im Erdgeschoß wohnt ; )
  • tsivob-i


    “Und es lebe der Mensch!”

    Raphael Vogt 2004

    __________________________
    schööön weit aus'm fenster

    gehänkt !

    ö


    Kein Problem wenn man im Erdgeschoß wohnt ; )

    __________________

    g'phallt mir !!!

    :)
  • Seite 5 von 7 [ 121 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen