KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Neuen Kunstbegriff definieren oder, provokant gefragt: ist die Mona Lisa lediglich hervorragendes Kunsthandwerk?

  • ja ja nee nee
    ja ja nee nee
    He Anti-Held! Für Beuys fehlt Dir wohl einfach nur der nötige Horizont! Das macht schon wütend, kann ich verstehen ...
  • heinrich
    Das ist sehr schwieriges Thema,
    auch für ihn...
    Signatur
  • uzuzab
    Wer Horizonte sieht - verkennt das Ziel.

    mfg
    Bazuzu
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • ja ja nee nee
    ja ja nee nee
    Das ist sehr schwieriges Thema,
    auch für ihn...


    Was heißt da eig. "auch" für ihn? Ich liebe Beuys!
  • ja ja nee nee
    ja ja nee nee
    Beuys war kein "Anti-Künstler", sondern viel eher "Anti-Kapitalist". Wenn das mal keine geile Aktion war, eine teure - mit irdischer Wertschätzung überladene - Zarenkrone zu ersteigern, um diese dann zu einem goldig klumpigen Osterhasen einzuschmelzen. Was für eine geniale Aussage über die vollkommene Überbewertung unseres liebgewordenen Materialismus, oder nicht?

    Obstwasser, jetzt bist Du dran ; )
  • _nirdeZ_neB
    Wer Horizonte sieht - verkennt das Ziel.

    mfg
    Bazuzu

    Genau! Der Weg ist das Ziel!
  • _nirdeZ_neB
    Das ist sehr schwieriges Thema,
    auch für ihn...

    Ohne Fleiß kein Beuys!
  • Roland Schmid
    Roland Schmid
    [quote="p245356"]Beuys war kein "Anti-Künstler", sondern viel eher "Anti-Kapitalist". Wenn das mal keine geile Aktion war, eine teure - mit irdischer Wertschätzung überladene - Zarenkrone zu ersteigern, um diese dann zu einem goldig klumpigen Osterhasen einzuschmelzen. Was für eine geniale Aussage über die vollkommene Überbewertung unseres liebgewordenen Materialismus, oder nicht?


    Das war wohl eine tolle Aktion. Ich wage es nicht mir vorzustellen wo die Welt heute stünde ,wenn diese Aktion nicht stattgefunden hätte.
  • rellihcsruK
    Jedenfalls würden wir ohne diese Aktion Heute
    in einem feudalistischen System halbsteifer
    Kastenwichser leben, die nichtmal unsere Un-
    barmherzigkeit verdient hätten. Zum Glück, also
    fand das statt, nicht wahr??

    Manchmal gehen mir die phantasiebenach-
    teiligten Echt.Deutschen einfach auf den Sack.
    Zum Glück gibt kaum noch welche. Echt.

    :-))))
  • ztinuaGottO
    Das war wohl eine tolle Aktion. Ich wage es nicht mir vorzustellen wo die Welt heute stünde ,wenn diese Aktion nicht stattgefunden hätte.
    Dann haben wir es also DIESER AKTION zu verdanken, daß wir endlich in der besten aller Welten leben ?!!! Idolatrie hat tatsächlich viele Gesichter.
  • Roland Schmid
    Roland Schmid
    Meines Wissen sind alle großen Kunstwerke der Vergangenheit nur deshalb verwirklicht worden ,indem Sie jemand bezahlt hat, der zur privilegierten Schicht gehört. Die Mächtigen, die Reichen ,die Feudalherrscher haben sich mit diesen Werken geschmückt. Auch ein Kunstprofesser wird von Geldern bezahlt, die im Grunde von den Herrschern der jeweiligen Gesellschaft genehmigt wurden . ( Meiner Überzeugung nach funktioniert unsre Demokratie auch nur solange genug Kohle verteilt werden kann).Dann kommt jemand und prangert diesen Materialismus an, obwohl er davon profitiert. Es mutet mir an wie der Protest einer Made im Speck, die sich darüber empört, daß das Schwein zuviel frißt.
    Außerdem : Der Schöpfer dieser Krone war wohl auch Kunsthandwerker . Dessen Werk wurde dabei zerstört. Man könnte also auch ein Picassogemälde
    zerstören um die Hype des Kunstmarktes anzuprangern.
  • _nirdeZ_neB
    Die Kunst ist eine Hure, die gerne gut bezahlt werden, sich aber trotzdem aussuchen möchte, mit wem sie ins Bett geht und was sie dort mit dem Kunden macht. ;)
  • heinrich
    Das ist nicht schön, was du sagst Benzedrin...
    Wenn das deine richtige Einstellung ist,
    (und nicht eine Provokatione,
    zur weiteren Gesprächsentwicklung)
    dann ist es einfach billig...
    Das bedeutet Kunst hat keine Zukunft...
    (wegen Verschleiß und so...)

    Kunsthandwerk abr! ist ein sehr gutes Stichwort...
    Was digital schwer begreifbar ist...
    Signatur
  • Roland Schmid
    Roland Schmid
    Die Kunst ist eine Hure, die gerne gut bezahlt werden, sich aber trotzdem aussuchen möchte, mit wem sie ins Bett geht und was sie dort mit dem Kunden macht. ;)



    Ein schönes Bild : Die Kunst als Hure , der Künstler als Zuhälter:

    Für die Kirche malte er Himmelsgewölbe , für die Könige Schlachtengemälde
    Für Sowjetführer gabs Statuten usw. Und weil in unseren heutigen westlichen
    Gesellschaften das alles ein wenig verpönt ist, da macht er eben den Kasper
    für die Medien und andere Wichtigtuer. Und weil das Ganze als Spektakel
    nicht ausreicht , wird dann noch etwas Gewichtiges hineininterpretiert.
    Der Bürger versteht das Ganze zwar nicht so richtig ,ißt aber gerne seine
    Currywurst während er sich den verpackten Reichstag anschaut,oder seine Kinder baufsichtigt, die zwischen den Stelen des Holocaustdenkmals Fange spielen.
  • heinrich
    Es gibt immer Schaulüstige...
    die kriegen dann was geboten...
    ob das alles Kunst ist?

    Fange hab ich auch dort im Holocaustdenkmal gespielt...
    (die Architektur des Raumes ladet dazu einfach ein, un?)
    Nur am Anfang, dann ist mir die Lust vergagngen...
    Signatur
  • ja ja nee nee
    ja ja nee nee
    So viel Schwarzmalerei hier was die Ehrenrettung der Kunst betrifft : ( Tebi Kunstbär hat es wohl recht(zeitig) erkannt (bevor uns allen die Bettdecke auf den Kopf und so, das Licht ausgeht und so weiter.) Wie visionär! Ende. Aus. Finito
  • _nirdeZ_neB
    Malmu, so sehe ich es auch. Traurig, aber es ist so! Wir sind Rufer im Wind.
  • rellihcsruK
    Malmu, so sehe ich es auch. Traurig, aber es ist so! Wir sind Rufer im Wind.


    :-))))))
    Da wandte sich der Wind mit
    Grausen ab und ging langsam
    die gewundene Straße längs,
    bis er am Horizont hinter 'nem
    Schuppen verschwunden war. Da
    setzte er sich hin und brach in
    ein starkes, ehrliches Lachen aus.
  • eikciV
    Um welche Kunst geht es denn hier überhaupt?
  • rellihcsruK
    Um threadvival - sich ohne besondere
    Hilfsmittel in einer feindlichen Um-
    gebung am Leben (oder Labern) zu halten
    und den richtigen Weg zurück zu finden,
    ohne allzuviele Hindernisse umzu.typen.
  • Seite 17 von 18 [ 343 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen