KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • allgemeine abhandlungen über interessante gegenstände

  • otto_incognito
    otto_incognito Weihnachten (:
    Langsam neigt sich das Jahr.
    Zeit, daß Aaron Gal mal wieder vorbeischneit.
    Mein Motto:
    Ich befinde mich in dauerndem Streit mit oTTo.
    Gruß,OttO
  • Pfaurania Evolutionsfalter Keine Sorgen
    Um sich von seiner Umwelt ein bisschen entspannen zu koennen hilft es manchmal tief in sich zu gehen, Raum und Zeit um sich herum zu vergessen und nicht so viel Wert auf das Subjektive zu legen. Wenn ihr Zeit habt, dann schwingt die Fluegel eurer Seele aus und seit frei wie ein Vogel der ueber alle Daecher hinaus in eine Dimension voller Einklang mit euer inneren Mitte hinein fliegt. Dadurch wird dann der Balast von euch geworfen, sodass ihr in der Oase euer Entspannung verschmelzen koennt. Bei dieser Erfahrung wuensche ich euch Recht viel Freude.
  • nighthawk
    nighthawk

    würdest du zu den gefährdeten spezies in der stadt gehören, sähe die situation anders aus. dann wäre deine unachtsamkeit auch in der stadt von nachteil. immerhin berücksichtigst du die gefahren, die du als solche erkannt hast.

    wäre mir unmöglich, mit kopfhörern durch die gegend zu laufen, weder in der stadt noch in der sogenannten wildnis.
    jederzeit und überall so viel zu sehen und zu lernen.

    in der wildnis bist du weniger gefährdet als in der stadt. wenn du fit bist, ortskundig, bewaffnet, und gut spuren lesen kannst, erwarten dich da relativ wenig überraschungen. (naturvölker können anhand von umgeknickten gräsern oder leicht verschobenen kieselsteinen genau bestimmen, was für ein tier da vorbeigelaufen ist, wann und wo es sich jetzt befinden könnte). von raubtieren gefressen werden da nur unvorsichtige touris und dorfbewohner, die in der nähe der wildnis leben, aber schon längst verlernt haben sich darin zurechtzufinden.
    in der stadt lebst du mitunter gefährlicher, da kann immer irgendein vollidiot mit seiem suv aus der kurve schießen, und weg warst du. dann steht später auf deinem grabstein: "er ging neugierig und mit offenen augen und ohren durch die welt. und es hat ihm trotzdem nichts genützt."
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • nighthawk
    nighthawk


    @nighthawk,
    falls Du meine Äusserungen so verstanden/interpretiert haben solltest, liegst Du damit schief ... fast gewinne ich dabei den Eindruck, wir würden aneinander 'vorbeischreiben' ...

    M.A.n. stellen Inklusionsprojekte beispielhafte Konstrukte norminierender Gesellschaftsformen dar. Jemanden zB als "autistisch" zu bezeichnen, zeugt von (putativer) Wahrnehmung innerhalb eines kulturellen, gesellschaftlichen, politischen Konstrukts. Ich meine, es ist unserer aktuell stark norminierten Kultur zuzuschreiben, dass bestimmte, abweichende Verhaltensweisen zu einem "Problem" erklärt werden. Und nur in derartig (putativ) kostruierten Kulturen existiert diagnostizierte Abnormalität, wird als benachteiligend eingestuft und in ihrer normabweichenden Wesensart als pathologisch betrachtet.
    Aus meiner Sicht werden damit unkonformen Charakteren, ursprünglich auch (mehr oder weniger) autistischen Wesen, ganz persönliche Eigenschaften abgeschliffen und zurechtgestutzt, bis diese in gesellschaftlich akzeptierte Muster passen. Den Preis dafür zahlen letztendlich die als per se 'verhaltensauffällig' Definierten, dadurch dass sie sich psychisch als krank, integrationsbedürftig und somit als minderwertig fühlen, wobei ich befürchte, dass sich Begriffe wie 'autistisch' und 'neurotypisch' (allgemein als 'normal' bezeichnet) wohl nicht mehr so leicht innerhalb unseres Denkschemas korrigieren lassen ...

    ich hab mich mal mit einer asperger-autistin und einer landsmännin von mir unterhalten. sie war mitte 30 als sie die diagnose bekam, und zwar nachdem bei ihrem sohn funktioneller autismus festgestellt wurde. sie wurde dann auch getestet und hat das dann erfahren. sie war ganz glücklich darüber. sie hat sich zwar sehr erfolgreich angepasst, war akademisch ausgebildete künstlerin, kam nach deutschland, hat hier geheiratet, bekam einen sohn, lies sich wieder scheiden. hat hier als grafikerin beruflich einigermaßen fuß fassen können. wurde auch nicht gemobbt oder fertiggemacht oder so.
    sie hat aber immer gespürt, dass sie anders ist als die anderen. sie erzählte mir, dass sie als kind immer angst hatte, wenn andere laut lachten, sie hat das nicht verstanden. da rieß jemand weit den mund auf, zeigte die zähne, machte grimassen, schüttelte sich und erzeugte komische geräusche. sie fand das gruselig. zum davonlaufen. und niemand erklärte ihr, dass lachen nichts schlimmes ist, sondern eher das gegenteil. sie musste das alles mühsam selbst herausfinden. oder sie kann überhaupt nicht flirten. wenn ihr ein mann gefällt, würde sie ihm das am liebsten ohne umschweife mitteilen und gleich zur sache kommen. geht aber nicht. alle "normalen" männer fühlen sich dann vor den kopf gestoßen und ziehen sich zurück. oder denken sonst was von ihr. na ja, sie hats dann doch irgendwie geschafft einen zu finden. die ehe hielt aber nicht. sie war auf jeden fall froh, als sie wusste, was mit ihr los ist. sie konnte dann ganz anders mit ihren problemen umgehen. hilfe suchen, sich mit ähnlichen menschen treffen.
    ich kann mich sehr gut an meine umgebung anpassen, mich sehr gut in andere hineinfühlen und hineinversetzen wenn ich will, meistens will ich aber nicht und grenz mich freiwillig ab. sie will dabei sein, unbedingt, wird aber von den anderen ausgegrenzt. mir kann man nicht mehr helfen, ihr vielleicht schon.

  • Pfaurania Evolutionsfalter Ein Puzzleteil der sich allumschliessenden Gesamtheit
    Auch ich bin enigen Bertroffenen begegnet und alle tragen ein Individuum in ihrern Persoenlichkeitsmerkmalen. Daher laesst sich eine Diagnose nicht genau einordnen und hat viele verschiedene Facetten. Der eine legt viel Wert auf Ordnung und sortiert alles (z.b. nach Farben, Formen oder Mustern) , der andere kann seine Gefuehle und Emotionen nicht deuten und auch nicht die von anderen erkennen und wieder ein anderer traegt eine strenge Routine in sich die er im Gleichgewicht befolgt. Auch gibt es Betroffene die so starj in ihrer eigenen Welt versunken sind, sodass sie Raum und Zeit um sich herum vergessen und den Draht nach Aussen verlieren. Dann gibt es noch die untypischen die ein paar Merkmale aufweisen, aber sich ihrer Diagnose gegenueber paradox verhalten. Z.b. welche die liebend gerne mit Metaphern und Ungangssprachen spielen, nur so vor lauter Einfuehlungsvermoegen und Wertschaetzung spriessen und von Aktionen die staendig mit kultuerellen Erlebnissen verbunden sind nicht genug bekommen koennen. (Sprich: Kunst, Festivals, Astronomie, Literatur, Musik, Museen oder Meeresbiologie ...) Es gibt ein riesiges Spekrum in dessem Inneren viele Eigenschaften verankert sind, die ein Betroffener haben kann und nicht muss. Daher ist es immer wieder spannend einem Bertroffenen zu begegenen der auf seine eigene Art und Weise ganz individuell in seiner Persoenlichkeit ausgepraegt ist!
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    [...]
    Flavias Zeiten kenn ich nicht. Ich frag mal Guido Knopp.

    :)


    Clown gevespert, hm? :D
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    in der stadt lebst du mitunter gefährlicher, da kann immer irgendein vollidiot mit seiem suv aus der kurve schießen, und weg warst du. dann steht später auf deinem grabstein: "er ging neugierig und mit offenen augen und ohren durch die welt. und es hat ihm trotzdem nichts genützt."

    Offensichtlich dann nicht offenen Auges, Ohren, Sinnes, Aufmerksamkeit genug ...

    Äh, Landsmännin ? :D

    Das ist trivial, dass Du je nach Umwelt anders filtern und wahrnehmen musst, aber sicherlich nicht prinzipiell mehr oder weniger, egal ob Wüste, Steppe, Hochland, Dschungel, Urwald, Arktis, Stadtwald, Stadt, etc., oder deine vier Wände oder Kohtenbahnen.
  • nighthawk
    nighthawk

    Offensichtlich dann nicht offenen Auges, Ohren, Sinnes, Aufmerksamkeit genug ...

    Äh, Landsmännin ? :D

    Das ist trivial, dass Du je nach Umwelt anders filtern und wahrnehmen musst, aber sicherlich nicht prinzipiell mehr oder weniger, egal ob Wüste, Steppe, Hochland, Dschungel, Urwald, Arktis, Stadtwald, Stadt, etc., oder deine vier Wände oder Kohtenbahnen.

    xabu, warst du schon mal woanders als in der zivilisation? oder theoretisierst du nur? ich kann immerhin mit meinen erfahrungen in der taiga aufwarten und ich sage dir, es ist prinzipiell was ganz anderes. wenn mich da ein bär anfallt, dann weiß ich, das ich etwas falsch gemacht habe und nicht der bär. bei einem auto, das auf mich zurast, höchstens, was der andere falsch macht, ich hab dann nur eine millisekunde, um zu reagieren und die reicht meistens nicht.

    landsmännin ist die weibliche form von landsmann, hab extra im duden nachgeschaut.

  • Vincents_Ohr
    Vincents_Ohr
    ... Zeit, daß Aaron Gal mal wieder vorbeischneit.


    Da bin ich nicht wirklich scharf drauf :D

    "Du bist dümmlich. Alles was Du sagst, mündet in Dümmlichkeit und in Verifikation von Dümmlichkeit.
    Schwachköpfe wie Du vereiteln Aussagen kluger Menschen. Suhlst Dich wie die Sau in Saumäßigkeiten.

    Es ekelt mich vor Dir!

    Gal"


    Signatur
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian

    xabu, warst du schon mal woanders als in der zivilisation? oder theoretisierst du nur? ich kann immerhin mit meinen erfahrungen in der taiga aufwarten und ich sage dir, es ist prinzipiell was ganz anderes. wenn mich da ein bär anfallt, dann weiß ich, das ich etwas falsch gemacht habe und nicht der bär. bei einem auto, das auf mich zurast, höchstens, was der andere falsch macht, ich hab dann nur eine millisekunde, um zu reagieren und die reicht meistens nicht.

    landsmännin ist die weibliche form von landsmann, hab extra im duden nachgeschaut.


    Mal davon abgesehen, dass das in etwa auf das gleiche hinaus läuft, wie die Unterstellung, du könntest nicht über Malerei reden, nur weil Du noch nie gemalt hast, wo ist für Dich woanders als in der Zivilisation? Welche Randbedingungen müssen zutreffen? Wie war das mit Deinem Bären und der Taiga?

    Well, und wenn mich ein Mensch mit seinem Wagen mal platt machen sollte, und ich habe noch die Gelegenheit mir dessen bewusst zu werden, weiß ich, dass ich etwas falsch gemacht habe, ob das nun ein tollwütiger oder unachtsamer Mensch in dem Wagen war oder nicht. Auf andere Art und Weise etwas falsch gemacht als beim Bären, aber nichts desto trotz etwas falsch gemacht.

    Ob nun Duden oder nicht, würde ich einen unsinnigen Begriff wie "Landsmännin" nicht verwenden, jedenfalls nicht im Ernst.
    Signatur
  • nighthawk
    nighthawk

    Mal davon abgesehen, dass das in etwa auf das gleiche hinaus läuft, wie die Unterstellung, du könntest nicht über Malerei reden, nur weil Du noch nie gemalt hast, wo ist für Dich woanders als in der Zivilisation? Welche Randbedingungen müssen zutreffen? Wie war das mit Deinem Bären und der Taiga?

    Well, und wenn mich ein Mensch mit seinem Wagen mal platt machen sollte, und ich habe noch die Gelegenheit mir dessen bewusst zu werden, weiß ich, dass ich etwas falsch gemacht habe, ob das nun ein tollwütiger oder unachtsamer Mensch in dem Wagen war oder nicht. Auf andere Art und Weise etwas falsch gemacht als beim Bären, aber nichts desto trotz etwas falsch gemacht.

    Ob nun Duden oder nicht, würde ich einen unsinnigen Begriff wie "Landsmännin" nicht verwenden, jedenfalls nicht im Ernst.

    wenn du nie gemalt hast, kannst du über bestimmte praktischen aspekte der malerei tatsächlich nicht mitreden. ich würde das eher mit einem archäologiestudenten vergleichen, der nicht zu ausgrabungen fahren will, weil er die ganzen ollen knochen ja schon im pergamonmuseum gesehen hat. oder mit einem physikstudenten, der keine erstsemesterexperimente machen möchte, weil die ergebnisse ja schon längst im lehrbuch stehen.

    ich habe den bären nicht gesehen. ich habe einmal spuren entdeckt, aber sie natürlich nicht weiterverfolgt, ich bin ja nicht lebensmüde unbewaffnet als 14jähriger einem bären nachzulaufen. wölfe hatten wir auch, in besonders harten wintern kamen sie bis an den stadtrand und machten jagt auf streunende hunde. das war eine leichte beute für sie. man wusste dann als kind, aha jetzt im dunkeln lieber nicht im wald spielen. man entwickelt gewisse strategien um konfrontationen mit tieren zu vermeiden.
    mit menschen ist es ganz anders. sie sind viel unberechenbarer. du redest mit einem ganz normal, und plötzlich holt er aus und haut dir voll in die fresse, weil du vielleicht für ihn was falsches gesagt hast. hier kannst du höchstens fähigkeiten entwickeln, die dir helfen menschliches verhalten an den kleinsten regungen im gesicht und körper vorauszuahnen, ärger förmlich zu riechen. meine sind hier in deutschland ziemlich abgestumpft, im heutigen russland hätte ich es jetzt schwer.
    jetzt erklär mir bitte, was du beim autofahrer, der dich plattmacht, falschgemacht haben könntest, wenn du dich völlig korrekt im straßenverkehr verhälst und er nicht? oder bist du auch einer von diesen leuten, die immer die schuld auf sich laden, so nach dem motto: wärst du in dem moment nicht da, oder hättest du besser aufgepasst, könnte der arme kerl dich gar nicht überfahren?

    landsmännin ist doch ok. landsfrau würde zu sehr nach frau vom lande klingen. ich verwende den begriff weiter, sogar ganz im ernst.:)
  • otto_incognito
    otto_incognito Bauern und Völker

    Also, mir ist der Begriff der "Landsmännin" aber auch geläufig. Wird zwar nicht
    mehr so häufig gebraucht, bezeichnet aber das, wofür er sich herausgebildet hat-
    eine Frau, die dieselben ethno - oder geographischen Wurzeln hat wie man selber.
    Oder hätte er "Landfrau" sagen sollen? Das wäre dann aber wirklich irreführend! ;)

    edit: oh, ich sehe, nighthawk war gerade schneller als ich :D
  • ztapleztiP


    oder sie kann überhaupt nicht flirten. wenn ihr ein mann gefällt, würde sie ihm das am liebsten ohne umschweife mitteilen und gleich zur sache kommen.

    lieber nighthawk!
    kannst du mir bitte die adresse von der dame per pn schicken.
    danke!
  • nighthawk
    nighthawk

    Auch ich bin enigen Bertroffenen begegnet und alle tragen ein Individuum in ihrern Persoenlichkeitsmerkmalen. Daher laesst sich eine Diagnose nicht genau einordnen und hat viele verschiedene Facetten. Der eine legt viel Wert auf Ordnung und sortiert alles (z.b. nach Farben, Formen oder Mustern) , der andere kann seine Gefuehle und Emotionen nicht deuten und auch nicht die von anderen erkennen und wieder ein anderer traegt eine strenge Routine in sich die er im Gleichgewicht befolgt. Auch gibt es Betroffene die so starj in ihrer eigenen Welt versunken sind, sodass sie Raum und Zeit um sich herum vergessen und den Draht nach Aussen verlieren. Dann gibt es noch die untypischen die ein paar Merkmale aufweisen, aber sich ihrer Diagnose gegenueber paradox verhalten. Z.b. welche die liebend gerne mit Metaphern und Ungangssprachen spielen, nur so vor lauter Einfuehlungsvermoegen und Wertschaetzung spriessen und von Aktionen die staendig mit kultuerellen Erlebnissen verbunden sind nicht genug bekommen koennen. (Sprich: Kunst, Festivals, Astronomie, Literatur, Musik, Museen oder Meeresbiologie ...) Es gibt ein riesiges Spekrum in dessem Inneren viele Eigenschaften verankert sind, die ein Betroffener haben kann und nicht muss. Daher ist es immer wieder spannend einem Bertroffenen zu begegenen der auf seine eigene Art und Weise ganz individuell in seiner Persoenlichkeit ausgepraegt ist!


    he, du hast zum ersten mal hier ganz normal geredet, nur zum schluß etwas in deinen gewohnten slang verfallen. das liest sich alles sehr viel schöner als sonst! :)
  • nighthawk
    nighthawk


    lieber nighthawk!
    kannst du mir bitte die adresse von der dame per pn schicken.
    danke!

    die habe ich nicht. ausserdem, weiß ich nicht, ob sie das möchte.
  • ztapleztiP
    ist schon klar. ;) mir geht´s ganz genau so. manchmal bin ich geneigt in der supermarktkassaschlange bei einer frau, die mir gefällt, wie ein karnikel aufzuspringen. deswegen kann ich bei einer frau nie "spontan" sein, sondern muss immer erst alles "reflektieren", bevor ich was sag.
  • ztapleztiP
    Finger weg!

    von Kristallkugeln, Tarotkarten, Gläserrücken, Spiritismus....


    :-}

    Finger weeeeeeeg!

    das liest sich so, als ob du den spruch deiner omma eins zu eins, und ohne, dass er jemals die neuronen deines gehirns gestreift hat, hier wiedergibst. oder bist du gar die omma?
    du hast ja recht, aber ich kann solche sprüche nicht ertragen, wenn nicht angefügt wird, warum und wieso. das ist so ähnlich, wie wenn du vor einem kind eine wunderschöne schachtel mit einem ganz leicht zu öffnendem deckel hinstellst und ihm sagst, mach den bloß nicht auf, wenn ich weg bin, finger weg! und dann das kind mit der schachtel alleine lässt!

  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian

    @nighthawk
    Nein, ich bin einer von den Typen, der versucht die Schuld nicht zuerst bei Anderen oder im Paranormalen oder bei einer Gottheit zu finden :D
    Was ich falsch gemacht haben könnte? Z.B. nur die Verkehrsregeln beachtet und mich völlig korrekt im Straßenverkehr verhalten, anstatt prinzipiell defensiv und sehr aufmerksam auf den Verkehr und meine Umgebung zu achten und mit allem zu rechnen.

    Ich habe nicht die Erfahrungen, die Du als Kind gemacht hast, denke aber dennoch, dass dir auch in der sogenannten Wildnis nicht Vorhersehbares geschehen und auch tödlich treffen kann.

    Den Geruch eines Löwen im Busch würde ich jedoch auch heute noch wahrnehmen können, während ich andererseits vergessen habe, wie der Kot eines Löwen aussieht, je nachdem was er zuvor verdaut hat.

    Landsfrau macht wesentlich mehr Sinn als Landsmännin, ein völlig absurdes Wort :D.

    Mal ein ganz anderes, extremes Beispiel, weil, für mich beschränkt sich der Natur Begriff halt nicht nur auf die Gegenden in denen der Mensch (Mensch als Spezies) groß geworden ist.
    Meinst Du, die da oben in der ISS müssten nicht mindestens genau so wach sein bei allem was sie tun, wie Du im Wald?

    @OttO
    Das ist nicht der Punkt, ob der Begriff geläufig ist oder im Duden steht.
  • nighthawk
    nighthawk
    @xabu, du würdest also an einer kreuzung auch bei grün stehen bleiben und lauschen, ob aus einer seitenstraße, die du wegen den häusern nicht einsehen kannst, ein auto heranbraust, dass eventuell trotz rot nicht stehen bleiben könnte?
  • nighthawk
    nighthawk
    ist schon klar. ;) mir geht´s ganz genau so. manchmal bin ich geneigt in der supermarktkassaschlange bei einer frau, die mir gefällt, wie ein karnikel aufzuspringen. deswegen kann ich bei einer frau nie "spontan" sein, sondern muss immer erst alles "reflektieren", bevor ich was sag.

    an der kasse ist das prinzipiell nicht der richige ort. vielleicht bei den regalen, wenn man zufällig gerade die gleiche packung müsli in der hand hält. :)

  • Seite 125 von 149 [ 2961 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen