KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Kunsttestfragen.thread

  • rellihcsruK
    5. aufgelöst

    Roderich hat (nur) Frage 5 richtig beantwortet, dafür
    gibt's ein imaginiertes tolles Plüschpferd.
    Und einen ebensolchen kleinen Bären an Otto Gaunitz, weil
    er das Tucholsky.Pseudonym auflöste.

    George Grosz wurde wegen Beleidigung der Reichswehr
    zur Zahlung einer Strafe von 300 RM verurteilt, der
    Verleger Wieland Herzfelde zu einer von 600 RM.
    Die Mappe mit dem Titel 'Gott mit uns!' sollte ver-
    nichtet werden. (Keine Angaben gefunden, ob das mit
    unverkauften Exemplaren der Auflage geschah...)

    _________________
    Ich habe im Augenblick keine Fragen mehr - wenn
    wer welche in etwa diesem Stil hat, nur zu...
  • siku
    Die Einladung hier Zitate einzustellen ist zwar wundersamerweise wieder verschwunden, dennoch
    von wem ist das folgende Zitat?

    "Und ich bin Konstruktivist, well man nur duch Beobachten/ Unterscheiden die Welt erkennen kann.
    Unterscheidungen kommen vom Beobachter, nicht aus der Außenwelt. Darum sind Erkenntnisse Konstrukte."

    ohne Namenvorschläge, da das sonst zu einfach wäre. Sind hier noch Urstrategen anwesend?
  • ztinuaGottO
    Auf die Zuhilfenahme von Namensvorschlägen verzichten müssend, die immerhin zum fröhlichen Fabulieren einluden, äußere ich hier knapp und schnöde meine Vermutung, daß es sich möglicherweise um Piet Mondrian handelt ?!
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • rellihcsruK
    Schwer - aber fängt mit sich selbst
    an, nur, um dann allgemeingültige Schlüsse
    ziehen zu wollen, die gefällig religiös
    da stehen... das weist auf einen Theoretiker.
    Und wer würde sich einen Konstruktivisten
    heißen?? Nur einer, der es auch ist. Auf
    eine der möglichen Arten.

    (Ich schreib' keinen Namen, muß erst noch
    Zeit finden meine Vermutungen zu räscherschier'n.)
  • ztinuaGottO
    Ach so, das Wichtigste!
    Gibt es was zu gewinnen?
  • ztinuaGottO
    Na. wenn das, was Mondrian sich so ausgedacht hat, nicht ans Religiöse grenzt ( so wie bei Rothko ja auch...)
  • tsivob-i E.
    vom exxxxxxxxxxxx her kenne jch nur Piaget.
    der sagte:
    „Ein guter Experimentator muss zwei oft unverträgliche Eigenschaften in sich vereinigen: Er muss beobachten, das Kind sprechen lassen können, er darf den Redefluss nicht bremsen, nicht in eine falsche Richtung bringen, und er muss gleichzeitig ein Sensorium haben, etwas Genaues heraus zu holen."

    in diesem sinne
    E.mpfällung
    ^°^
  • rellihcsruK
    So wie das dasteht, könnte es auch Picasso
    gesagt haben. So im Sinn: "Ich bin jetzt
    Konstruktivist, weil das so ist, aber ich
    werde einen Scheiß tuen, die Erwartungen, die
    Beobachter damit verknüpfen, was Werke be-
    trifft, zu erfüllen - ganz im Gegenteil."

    Konstruktivisten hielten sich ja gerne in
    der Nähe von Esoteriken auf.. sie hatten
    ja sonst Nichts.. :-)))

    Nein, ich wollte nicht sagen, daß das
    Picasso gesagt hat. Nur, daß er hätte
    können.
  • ztinuaGottO
    Konstruktivisten hielten sich ja gerne in
    der Nähe von Esoteriken auf.. sie hatten
    ja sonst Nichts.. :-)))

    ...und setzten gerne noch ihr ganzes Leben auf diese eine Karte,
    ein bißchen wie russische Gottesnarren, Märtyrer und Bettelmönche...
  • siku
    Die Anteilnahme ist ja ganz zufriedenstellen. :-) Zu gewinnen gibt es die Freude, das Rätsel gelöst zu haben.

    Ne, der Konstruktivismus ist nicht nur ein Malstil. Es gab hier mal eine Zeit, da haben theorieorientierte Künstler mit der Theorie dieses "Schreibers" gern alles "übertüncht. Der Beobachter, der beobachtete...
    Da war kein Esotheriker, sondern ein P... 60er/ 70er Jahre.
    Picasso kannte ihn wohl gar nicht, es war ein Deutscher.

    Aber schöne Ideen habt ihr bisher gehabt :-).
  • eirelagkrap
    Ein kluger Satz. Hätte so auch von Rubens stammen können.
    Es wird doch nicht etwa Gerhard Richter gewesen sein.
  • rellihcsruK
    Oder Blinky Palermo oder Polke oder so...

    Das Problem - ohne Vorauswahl der Antworten -
    ist, daß das Zitat butterweich auf Jeden und
    Jede zutreffen kann. Nicht den ganzen Tag,
    aber in Situationen.
    Ich bin einigermaßen sicher, daß ich das nicht
    gesagt habe... aber nicht hundertprozentig. :-)))
  • ztinuaGottO
    Auf die Gefahr hin, ein 5-Mark-Stück an des Schweinderl zu verlieren, erlaube ich mir die eingrenzende Frage, ob der gesuchten Künstler doch nicht der malenden, sondern vielmehr der Stein metzenden Zunft angehört?
  • tsivob-i ein p-hilo-soof?
    der beobachter der beobachtete?
    der o-beachter?
    da schaute jch mal bei den beobachtern der bediener von maschinen
    und fand das:

    "Es funktioniert überall, bald rastlos, dann wieder mit Unterbrechungen. Es atmet, wärmt, ißt. Es scheißt, es fickt. Das Es... Überall sind es Maschinen im wahrsten Sinne des Wortes: Maschinen von Maschinen, mit ihren Kupplungen und Schaltungen. Angeschlossen eine Organmaschine an eine Quellenmaschine: der Strom, von dieser hervorgebracht, wird von jener unterbrochen. Die Brust ist eine Maschine zur Herstellung von Milch, und mit ihr verkoppelt die Mundmaschine... In diesem Sinne ist jeder Bastler, einem jedem seine kleine Maschine... Was eintritt sind Maschineneffekte, nicht Wirkungen von Metaphern."
    So beginnt der "Anti-Ödipus" von Deleuze und Guattari.

    ^°^
  • ztinuaGottO
    "Und ich bin Konstruktivist, well man nur duch Beobachten/ Unterscheiden die Welt erkennen kann.
    Unterscheidungen kommen vom Beobachter, nicht aus der Außenwelt. Darum sind Erkenntnisse Konstrukte."

    Inzwischen würde ich wirklich gerne wissen, wer diesen Satz verbrochen hat,
    welcher mich dünkt als eine vergorene Mischung aus umgedrehter Phänomenologie und idealisiertem Empirismus.
    Sag an, Siku, wer war´s ?
  • siku
    Verraten wir hier noch nix. Der Interboviste kommt dem Rätsel am nähesten, vielleicht weil er sich hier auch schon rumtrieb als ein Mönch und einer der nicht war was er war im kn unterwegs waren. Sind sie noch da??

    Es geht weiter: eine Beschreibung zu dem zu findenden Mann. :-))

    In seinem Buch [...] kommt [...] zu dem Schluss, dass nur bei einer Abweichung des Herkömmlichen Unterscheidungen beobachtet werden können. [...] nennt die Beobachtung solcher Unterscheidungen „zweite Beobachtung“.
    In dem Beitrag: Das Kunstwerk und die Selbstreproduktion der Kunst schreibt [...]: „Kunst wird zu einem sich selbst bestimmenden, sich selbst produzierenden, sich an inneren Kohärenzen und Widersprüchen orientierenden System. Die Selbstbeschreibung der Kunst, ihre Semantik, ihre ästhetische Theorie muss dann die Vorstellung von >>imitatio<< aufgeben. Wenn das der Tatbestand ist, muss nicht nur die interne (ästhetische), sondern auch die externe (soziologische) Beschreibung der Kunst darauf eingestellt werden. Sie erfordert eine Theorie, die erfassen kann, dass und wie die Kunst sich unter gesellschaftlichen Bedingungen als ein geschlossenes System der Selbstreproduktion halten und entfalten kann.“

    Schön, dass ihr hier so aktiv mitmacht. :-)
    wer vergab schon nach 2 Min. Rot? So schnell kann keiner lesen.
  • tsivob-i
    noch hänge jch beim worte
    urstrategen und der gesell-
    schaft des spektakels und luhmann
    ist mir im moment pelle.

    mfg kg i.
  • eirelagkrap
    Ja, jetzt wars zu leicht.
  • ztinuaGottO
    Und ich dachte schon, es wäre Sedlmayr gewesen :DDD
    Nein, dummer Witz ):
    Gute Nacht, ich schleich´mich von dannen.
  • trAoediF
  • Seite 3 von 5 [ 88 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen