KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Kunsttestfragen.thread

  • eirelagkrap
    Gilt das "au weia" dem vorgestellten Buch?
    Könnte ich sofort nachvollziehen.
  • trAoediF
  • trAoediF
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Roderich
    Roderich lets give it a try...
    wer schrieb follgendes seiner gattin und drückt damit aus, wie sehr er
    seine meinung zu den ereignissen dann doch noch geändert hat?

    die welt ist um das blutigste jahr ihres vieltausendjährigen bestehens
    reicher. es ist fürchterlich daran zu denken; und das alles um nichts,
    um eines mißverständnisses willen, aus mangel, sich dem nächsten menschlich verständlich machen zu können! und das in Europa!!!
    man muß wirklich alles umlernen, neudenken, um mit dieser ungeheuer-
    lichen psychologie der that fertig zu werden und sie nicht mehr zu hassen, zu beschimpfen und zu verhöhnen oder zu beweinen, sondern ursächlich zu begreifen und - gegengedanken zu bilden.

    nur wenig später folgte er einem guten freund.

    1: Otto Dix
    2: Jean Luc Picard
    3: Franz Marc
    4: Alexej von Jawlensky
    5: Otto Mueller
    6: Hans Holbein
    7: Otto Gaunitz
    8: Erich Heckel
    Signatur
  • ispirT
    Franz folgt August
  • Roderich
    Roderich
    Tripsi hats richtig beantwortet. es geht um ww1 in dem Franz Marc und sein freund August Macke fielen.
    Signatur
  • Viktor Neufeld
    Viktor Neufeld ?
    Wie mache ich Seidenglänzender Acryllack –matt?
  • Doktor Unbequem
    Wie mache ich Seidenglänzender Acryllack –matt?


    feines Weizenmehl einquirlen!
    Signatur
  • ztinuaGottO
    Hi, Transi, viel Spaß beim Kuchenbacken!

    Auch ´ne Frage (über den Preis ist sich die größtenteils aus sozialistischen Mitgliedern zusammengesetzte Jury noch nicht einig. Man hat beschlossen, ihn - den Gewinn - den jeweiligen Bedürfnissen des Gewinners anzupassen)


    Also! Wer prägte den Begriff vom "Dämon der Klassik" ?
    Es war...

    1...Wladimir Majakowski aus dem Kreis der russischen Futuristen, und zwar
    in Abgrenzung zur Vergangenheit für eine Erneuerung von Kunst und
    Gesellschaft, welches Projekt langfristig bei den Machthabern leider
    gar nicht auf Gegenliebe stieß.

    2...de Chirico, der sich späteren Jahren von diesem ergriffen fühlte, um
    sich daraufhin von der metaphysischen Malerei abzuwenden.

    3...Andre Breton, der sich so ironisch anläßlich der Werke von Francis
    Bacon äußerte, nachdem dieser sich 1936 bei
    der "International Surrealist Exhibition" in London beworben hatte
    und von den Surrealisten abgewiesen wurde.

    4...van Gogh in einem seiner Briefe an Bruder Theo, in dem er zu Zeiten
    einer schweren Sinnkrise sich dahingehend über den noch vorherrschen-
    den Akademismus beklagte.
  • tsivob-i ä.
    jch kenne den maxwell-dämon.
    :)
  • rellihcsruK
    Bretonischer Bacon, das war damals schon
    richtig wild. Stempel 'Minorsurrrealistisch'
    drauf und zurückgeschickt, keine Gnade und an
    Dämonen mangelte es den Surrern eh nie.

    Ist aber nicht die Antwort. Die kenne ich,
    aber es wäre doof die jetzt zu sagen, weil ich
    erst nach der Frage drüber gestolpert bin.
    (Noch dööfer wäre, wenn wer schon die richtige
    gegeben hätte, während ich das schreibe.)
  • ztinuaGottO
    Stimmt.
    Antwort 3 wäre hiermit aus dem Rennen.
    Daran kann auch der Maxwellsche Dämon
    nichts mehr ändern :)
  • tsivob-i ä.
    aber den könnten Sie als siegerpreis verleihen.

    hähä
  • ztinuaGottO
    Gute Anregung...
    Die Jury : sehr angetan
    ein Perpetuum Mobile
    für den Gewinner!
  • tsivob-i ohne frage.
    Die Passion des Fragens

    Wir stellen Fragen. Täglich. Wir wollen Antworten von allen. Von allen, die sie uns nicht geben wollen. Wir wissen alles. Wir können trotzdem keine Antworten geben. Wir geben vor, Antworten zu geben. Wir glauben denen, die vorgeben, uns Antworten zu geben. Aber nur solange wir uns einen Vorteil davon versprechen. Weil wir nichts wissen. Wir glaubten von Cäsar bis Hitler. Wir glaubten von Buddha bis zum Fernsehprediger. Wir wissen nicht mehr, wem wir was glauben sollen. wissen schafft Leid. Unser Gehirn ist die Sünde. Die Qual des Fragens, die Qual des Hoffens, die Qual der Entscheidung begleiten uns seit Jahrmillionen. Wir rennen gegen kalte Mauern. Immer wieder. Wer hat die erste Frage gestellt. Wer hat vorgegeben, die erste Antwort zu geben. Wer hat die ersten Zweifel geäußert. Da war einer, der sagte, er wisse nichts. Wir ließen ihn töten. Man sagt, er starb friedlich. Götter werden erhofft, ersehnt, erzwungen, auf die Schultern gehoben. Sie werden gestürzt, abgesetzt, beiseite gestellt, neue gefunden. Wir beginnen zu ahnen, dass wir uns belügen. Unsere Grenzen lassen uns nichts sehen und erkennen als uns selbst. Alles, was wir fragen, suchen, antworten, ist Trug. Ein Trugbild unserer Projektion. Alles trägt ein menschliches Antlitz. Alle Führer, Erklärer, Genies, Beantworter sind zuletzt immer doch nur Menschen.
    Und nun?
    Schon wieder eine Frage.
    Hiobsbotschaften gab es immer. Solange der Mensch lebt. Seitdem der Mensch sich ein Glück aufbaut, wird es zerstört. Nur wenige merken: Klüger wäre es, sich keines zu erträumen. Dann gäbe es nichts, was zerstört werden kann. Die Bilderstürmer hatten doch recht. Macht Euch kein Abbild von Gott. Nicht wir sind nach seinem Ebenbild geschaffen. Er ist nach unserem Ebenbild geschaffen. Von uns. Als Bild. Und der Sisyphus Hiob wird immer weiter fragen. Und er wird nie eine Antwort bekommen. Und wir werden erkennen: Alle Hiobsbotschaften sind nichts. Nichts gegen diese eine. Das ist die eigentliche wahre Hiobsbotschaft: Unsere Fragen sind sinnlos. There is no answer. Wir werden wahnsinnig, weil wir alles wissen. Weil wir glaubten, alles zu wissen. Weil wir Antworten erzwingen wollten. Und sie daher erfanden. Wir alle. Wir. Der Mensch.
    Wer noch?

    Ches Themann-Urich
  • i_i_i
    ein Perpetuum Mobile

    ah, endlich weiss ich mal eins: johann bessler!
  • tsivob-i n-fach
    ein Perpetuum Mobile

    ah, endlich weiss ich mal eins: johann bessler!

    _____________
    mein lieber herr!
    grandiöse. n ≠ 13!

    HUT!
  • rellihcsruK

    3...Andre Breton, der sich so ironisch anläßlich der Werke von Francis
    Bacon äußerte, nachdem dieser sich 1936 bei
    der "International Surrealist Exhibition" in London beworben hatte
    und von den Surrealisten abgewiesen wurde.


    Noch zur inzwischen legendären Antwort 3, das:

    "Wenn ich an die surrealistischen Maler denke, dann
    mag ich nicht, was sie gemacht haben. Ich mag Dali
    nicht, nicht einmal Max Ernst. Sie interessieren mich
    nicht." (Francis Bacon)

    :-)))))
  • rellihcsruK
    Ja, was ist denn hier los ??!!!?
    Nichts!!?

    Es ist unglaublich, was in diesem
    Forum nicht vor sich geht...

    Seidenglanz geht ab mit Asche.

    Noch eine Hilfe zur Lösung der
    gaunitz'schen Frage, ihr Träganten:
    19Aura20.
  • daednU
    ''je mehr man über seine kunst nachdenkt
    desto weniger kunst macht man''

    von wem könnte das stammen?
  • Seite 4 von 5 [ 88 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen