KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Ich brauche eure Hilfe! Provokante Kunst

  • omrelap
    Das von Dir angeführte Zitat beinhaltet keinerlei Vorwurf an Dich.
    Es schildert lediglich die Fakten im Zusammenhang mit der Darstellung von Bildern auf der Webseite "Kunstnet".


    Verteile deine "Fakten" bitte an dazu geeignete stille Orte oder meinetwegen auf die Malgründe von Transformart, da fällt es nicht weiter auf.
    Selbstverständlich war das ein Vorwurf in diesem Zusammenhang.

    Es kommt nicht darauf an wie du etwas verstehst, sondern wie ein verständiger Teilnehmer etwas verstehen muss.
  • omrelap
    Falls es die Forschungsabteilung "talentfreie Neidhammel" hier interessiert: Ich habe wieder neue Aquarelle hochgeladen. Ich bin sicher, dass sich daraus wieder ganz überflüssige und falsche Anschuldigungen konstruieren lassen! Interesse? Frau Flavia, siku?

    Ich verspreche auch euch diesmal noch blöder aussehen zu lassen!

    Grüße,
    Palermo.
  • Armin Schramm
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Doktor Unbequem
    Hallo Transformer, das 72ppi Märchen ist mir nicht bekannt.

    Es wird immer noch vielerorts angenommen, dass es wichtig sei,
    Webbilder in 72dpi upzuloaden.
    Das ist völliger Quatsch.
    Es besteht keinerlei! Unterschied zwischen Bildern in 72 und zB 300 dpi oder 1200 dpi.
    Ich zB mache dies (herunterrechnen auf 72 dpi) nur,
    um nicht evtl. von Servern abgelehnt zu werden,
    die einen höheren Wert verweigern.
    Natürlich muss man daran denken, das Pixelmass anzugleichen.

    ...

    Nun noch mal zur "Originalgetreuen Wiedergabe":
    Beim Vergleich der 2 Bilddarstellungen hier im KN besteht der Verdacht,
    dass der erst in Vergrösserungen (zB mit PS) sichtbare Unterschied
    durch die Umwandlung des Pixelmasses entstanden ist.

    Aber das ist eh nahezu völlig egal!

    In dem Zusammenhang haben mein Admin und ich (noch mal) ein paar
    Tests/Abgleichungen gemacht bezugs farbechter Wiedergabe,
    wo sofort (wieder) die - für den PC unbeantwortbare - Frage auftauchte,
    unter welchen Belichtungsbedingungen man das Original mit der Abbildung
    vergleichen sollte.

    (Beim Verändern des Betrachtungswinkels gibt es auch starke! Veränderungen,
    meine Bilder sehen schon bei ein paar Grad Drehung anders aus.
    Da kann man ja noch sagen direkte Draufsicht, 0/0 Grad.)

    Bei einem Druck ist das klar - unter denselben Lichtbedingungen.
    Die aber nur mit der gleichen Reproanlage sowie mit den gleichen Leuchtkörpern möglich wäre.
    (Und selbst da wird die Lichtfarbe nicht identisch sein, auch in der Leuchtstärke werden "baugleiche" Leuchtkörper leichte Unterschiede vorweisen,
    Ungenauigkeiten und Gebrauchsdauer hinterlassen Spuren...)
    Abstand der Leuchtkörper und Winkelung müssen auch identisch sein.

    Aber bei einer Monitorabbildung?
    Was sollte die Refenz sein?!
    Taglichtreproanlage, volle Power aus 4 Richtungen? Oder besser 8? Oder ein Ring, ne Fläche, 2 oder besser 10kW?
    Oder Aussenaufnahme, blauer Himmel, Mittag, im Schatten einer mindestens 5 Meter hohen Hauswand? An welchem Tag des Jahres?
    Wie darf/muss der sonnenbeschienene/reflektierende Teil der Welt gefärbt sein?
    Eine standardisierte Wand/Mauer drum herumbauen? ;)

    Oder doch eher so, wie es "normal" an der Wand hängt? ^^

    Alles Kokolores!

    Es bleibt nichts anderes übrig, als die Bilder händisch zu korrigieren/optimeren.


    Ich verspreche auch euch diesmal noch blöder aussehen zu lassen!

    Da ist aber einer auf Krawall aus! ^^

    Frohe Ostern allseits!


    edit:
    Falls es die Forschungsabteilung "talentfreie Neidhammel" hier interessiert: Ich habe wieder neue Aquarelle hochgeladen.

    hä? worauf sollte wer neidisch sein?
    massiver Realitätsverlust?
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Hallo Transformer, das 72ppi Märchen ist mir nicht bekannt.

    Es wird immer noch vielerorts angenommen, dass es wichtig sei,
    Webbilder in 72dpi upzuloaden.
    Das ist völliger Quatsch.
    Es besteht keinerlei! Unterschied zwischen Bildern in 72 und zB 300 dpi oder 1200 dpi.
    Ich zB mache dies (herunterrechnen auf 72 dpi) nur,
    um nicht evtl. von Servern abgelehnt zu werden,
    die einen höheren Wert verweigern.
    Natürlich muss man daran denken, das Pixelmass anzugleichen.

    ...

    Nun noch mal zur "Originalgetreuen Wiedergabe":
    Beim Vergleich der 2 Bilddarstellungen hier im KN besteht der Verdacht,
    dass der erst in Vergrösserungen (zB mit PS) sichtbare Unterschied
    durch die Umwandlung des Pixelmasses entstanden ist.

    Aber das ist eh nahezu völlig egal!

    In dem Zusammenhang haben mein Admin und ich (noch mal) ein paar
    Tests/Abgleichungen gemacht bezugs farbechter Wiedergabe,
    wo sofort (wieder) die - für den PC unbeantwortbare - Frage auftauchte,
    unter welchen Belichtungsbedingungen man das Original mit der Abbildung
    vergleichen sollte.

    (Beim Verändern des Betrachtungswinkels gibt es auch starke! Veränderungen,
    meine Bilder sehen schon bei ein paar Grad Drehung anders aus.
    Da kann man ja noch sagen direkte Draufsicht, 0/0 Grad.)

    Bei einem Druck ist das klar - unter denselben Lichtbedingungen.
    Die aber nur mit der gleichen Reproanlage sowie mit den gleichen Leuchtkörpern möglich wäre.
    (Und selbst da wird die Lichtfarbe nicht identisch sein, auch in der Leuchtstärke werden "baugleiche" Leuchtkörper leichte Unterschiede vorweisen,
    Ungenauigkeiten und Gebrauchsdauer hinterlassen Spuren...)
    Abstand der Leuchtkörper und Winkelung müssen auch identisch sein.

    Aber bei einer Monitorabbildung?
    Was sollte die Refenz sein?!
    Taglichtreproanlage, volle Power aus 4 Richtungen? Oder besser 8? Oder ein Ring, ne Fläche, 2 oder besser 10kW?
    Oder Aussenaufnahme, blauer Himmel, Mittag, im Schatten einer mindestens 5 Meter hohen Hauswand? An welchem Tag des Jahres?
    Wie darf/muss der sonnenbeschienene/reflektierende Teil der Welt gefärbt sein?
    Eine standardisierte Wand/Mauer drum herumbauen? ;)

    Oder doch eher so, wie es "normal" an der Wand hängt? ^^

    Alles Kokolores!

    Es bleibt nichts anderes übrig, als die Bilder händisch zu korrigieren/optimeren.


    Ich verspreche auch euch diesmal noch blöder aussehen zu lassen!

    Da ist aber einer auf Krawall aus! ^^

    Frohe Ostern allseits!


    edit:
    Falls es die Forschungsabteilung "talentfreie Neidhammel" hier interessiert: Ich habe wieder neue Aquarelle hochgeladen.

    hä? worauf sollte wer neidisch sein?
    massiver Realitätsverlust?


    Hallo TransformarT

    [flavia]Ähm, wir sprechen bezüglich der Farbthematik von unterschiedlichen Effekten.
    Es ging mir nicht in erster Linie um die Umgebungsbedingungen unter denen etwas aufgenommen oder wiedergegeben wird, sondern um den einfachen Fakt der Darstellung von Farben auf Ausgabegeräten auf Grund unterschiedlicher Farbprofile im Zusammenhang mit Farbmanagementfähigen oder -unfähigen Darstellungsprogrammen und Ausgabegeräten die einen bestimmten Farbraum darstellen können oder nicht darstellen können.
    Das Ganze ist recht komplex.
    Ich empfehle entsprechende Fachliteratur zum Thema.
    Diese Unterschiede werden Sie feststellen können, völlig unabhängig von den äußerlichen Betrachtungsbedingungen oder den Aufnahmebedingungen.
    Da reicht eine genormte Farbkarte um dies aufzuzeigen.


    Beim Farbmanagement geht es darum, qualitativ gleichwertige reproduzierbare Ergebnisse zu erreichen, die einem bestimmten Standard genügen, sowie darum, eine weitestgehende Übereinstimmung der Darstellung in der Kette der Produktion von der Kamera/Scanner bis zum Druck zu erzielen. Dass visuelle Darstellungen je nach Art des auffallenden Lichts anders aussehen, ist trivial. Da muss nicht viel dazu geschrieben werden und es nutzt auch das von Ihnen erwähntes händische Korrigieren nichts, was auch immer dies in dem Zusammenhang bedeuten sollte.


    Es hat hier im KN bei den beiden Darstellungsformen auch rein gar nichts mit der Verkleinerung des Bildes zu tun und der von mir beschriebene Zusammenhang ist auch nicht erst in Photoshop beim heranzoomen sichtbar.
    Ob sie den Unterschied im Browser nachvollziehen können an den von mir genannten Beispielen, hängt allerdings von Ihrem Monitor (sRGB oder Erweiterter Farbraum) und dem verwendeten Browser ab.

    Welchen Wert Sie diesen Unterschieden zumessen, das bleibt Ihnen überlassen und kann diskutiert werden.

    Zu den 72dpi.
    Der Begriff dpi wird korrekt nur im Zusammenhang mit Ausgabegeräten verwendet, die einen Pixel in Dots (dots per inch) auflösen, um ihn darstellen zu können, so wie dies z.B. bei Tintenstrahldruckern der Fall ist.
    Mein Drucker z.B. kann max. 2880 dpi x 1440 dpi erzeugen. Das heißt, bei einem Bild, welches ich dann so zum Drucker schicke, das dieser z.B. 360 Bildpixel auf einem Inch darstellt (bzw. 129600 Pixel auf einem Quadratinch), wird 1 Pixel des Bildes mit 32 Tintendots ausgegeben.
    PPI (Pixel pro inch) wird korrekterweise nur für Ausgabegeräte verwendet, bei denen ein Pixel durch ein einzelnes Darstellungselement (oder eine entsprechende Baugruppe) wiedergegeben wird, oder im Zusammenhang mit der Ausgabe eines Bildes in einer bestimmten Dimension auf einem Ausgabegerät.
    Geräte mit einer fixen Auflösung sind z.B. Monitore.

    Pixel ist die kleinste Informationseinheit bei der Aufzeichnung von Bildinformationen.
    Die Angabe ppi oder dpi macht nur Sinn im Zusammenhang mit einem Ausgabegerät.
    Das aufgezeichnete Bild selbst hat keine dpi oder ppi, keine Auflösung.
    Es hat nur eine Menge an Pixeln.
    Die Auflösung ergibt sich erst durch das physische Ausgabegerät, welches das Bild in einer bestimmten Dimension darstellt, bzw. durch das Aufnahmegerät, welches eine bestimmte Größe hat.
    Ein Kamerachip z.B. hat eine Dimension, und insofern z.B. eine vertikale Auflösung von 3000 ppi.
    Das aufgezeichnete Bild hat dann vertikal 3000 Pixel, die Bildelemente sind in diese 3000 Pixel aufgelöst, aber es hat keine ppi; wo sollten auch die Inch herkommen.
    Das Bild hat keine physische Dimension, es besteht nur aus soundso viel Informationseinheiten.
    Das alles ist nichts, über das diskutiert werden könnte, genauso wenig wie ich darüber diskutieren würde, ob Wasser irgendwann anfängt zu kochen wenn ich es ausreichend erhitze ^.^[/flavia]

    Frohe Ostern TransformarT. :-)
    Signatur
  • siku fotographische Wiedergabe allein ist es nicht
    die Diskussion über die Farbwiedergabe der Originale ist interessant, aber Farbwiedergabe macht die Bewertung eines "handgemalten" Aquarells allein nicht aus, deshalb verlagert sich hier die Diskussion in eine für PC-Maler unverfängliche Richtung:
    manchmal ist es schwer zu erkennen, ob etwas "analog" gmalt wurde. Die Frage ist auch, ob hier im KN Bilder, die nicht mit Malprogrammen bearbeitet wurden, überhaupt geschätzt werden?
    Hier wird so ziemlich alles gelobt, was eine gediegene Farbgestaltung aufweist - und da zu bieten sich Monitore geradezu an.

    "Analog" gemalte Bilder zeigen keine gleichmäßig im Bildraum verteilten Lichtreflexe mit so ausgeprägter Räumlichkeit wie sie Fotografien möglich ist. Dinge sind in ihrer Form nicht wie mit einer Schablone umrissen, Farbspiegelungen kommen in der Natur nicht in Form eines "festumrissenen, nach oben zeigenden Dreiecks vor, auch sehr selten beim Malen mit "herkömmlichen" Pinseln. Analog gemalte Bilder, selbst wenn sie technisch noch so perfekt sind, leben von einem spontanen Duktus der menschlichen Hand des Malers und nicht von präzisen, feinen Pinselstrichen - für ein Aquarell ist das eher befremdlich. Schaut euch zum Vergleich mal Arbeiten von Oskar Koller an: der lässt Farbe fließen!

    Also beim Bewerten von Aquarellen, Ölbildern zählen noch andere Kriterien, da kann unser "Wutmaler" mal insichgehen. Im KN ist es durchaus möglich hand- oder pc-gemalte Arbeiten zu vergleichen. Die größte Bewunderung erfahren aber die frisierten Bilder - von denen man oft noch nicht mal weiß, von wem die Originale stammen, die beargeitet wurden, um dann in der Galerie als großer Künstler damit aufzutreten:
    deshalb, erst wenn die aalglatten Schönheiten mal auf einem Arbeitsplatz oder in natürlicher Umgebung, unbeschnitten, nicht_komprimiert gezeigt werden, kann man sich überhaupt einen Eindruck von dem künstlerischen Vermögen des Malers verschaffen,
    aber gerade Palermo oder TransformatT scheuen diese "Liveprobe".
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Disclaimer

    [Flavia]Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, dass es mir in meinen Posts alleine um die Darstellung der technischen Zusammenhänge bezogen auf die Wiedergabe auf Ausgabegeräten wie Monitor und Drucker ging, und nicht um die Bewertung oder Beurteilung der ursprünglichen physisch existierenden Bildwerke.[/Flavia]

    Frohe Ostern auch Dir siku :-)
    Signatur
  • omrelap
    Frohe Ostern allerseits!
  • Doktor Unbequem
    Ich wollte "nur" darauf hin weisen, dass es keinerlei Sinn macht und fern der Praxis ist, zu versuchen, über technische Normung eine farbidentische Abbildung am Monitor zu gewährleisten.
    Schon ein einziger!! der von mir aufgelisteten Faktoren macht dies zunichte, und es sind, wie man lesen kann, derer viele, womit der "ernsthaft" visuell Schaffende zu "kämpfen" hat...

    Hier den "richtigen" Blick zu haben ist wichtig.

    Es ist jedoch nicht richtig, dass Mensch zB Hintergründe "völlig" ausblenden kann,
    das geschulte Auge kriegt Störeinflüsse "einigermassen" weg, mehr nicht.
    Alles andere ist Selbstüberschätzung oder Propaganda.
    Signatur
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Ich wollte "nur" darauf hin weisen, dass es keinerlei Sinn macht und fern der Praxis ist, zu versuchen, über technische Normung eine farbidentische Abbildung am Monitor zu gewährleisten.
    Schon ein einziger!! der von mir aufgelisteten Faktoren macht dies zunichte, und es sind, wie man lesen kann, derer viele, womit der "ernsthaft" visuell Schaffende zu "kämpfen" hat...

    Hier den "richtigen" Blick zu haben ist wichtig.

    Es ist jedoch nicht richtig, dass Mensch zB Hintergründe "völlig" ausblenden kann,
    das geschulte Auge kriegt Störeinflüsse "einigermassen" weg, mehr nicht.
    Alles andere ist Selbstüberschätzung oder Propaganda.


    Hallo TransformarT,

    Flavia hat ja nun das zeitliche gesegnet. Deshalb übernehme ich einmal.
    Im folgenden ein kleiner Einstieg in das Thema.

    Farbmanagement

    Wenn Sie dies alles vollständig gelesen und verstanden haben, dann können wir uns weiter unterhalten, soweit dann noch Bedarf besteht.
    Auch über Professionalität, Ernsthaftigkeit, Selbstüberschätzung etc..
    Signatur
  • Doktor Unbequem

    Im folgenden ein kleiner Einstieg in das Thema.

    Farbmanagement

    Wenn Sie dies alles vollständig gelesen und verstanden haben, dann können wir uns weiter unterhalten, soweit dann noch Bedarf besteht.
    Auch über Professionalität, Ernsthaftigkeit, Selbstüberschätzung etc..


    ich habe ja auch nix besseres zu tun,
    und demnächst will mir ein Bobbycardriver erklären, wie man Auto fährt!
    :))

    aber ich glaube dir, dass du manche Standards bei deinen Fotos für sehr wichtig hältst!
    mit ´ner Langzeitbelichtung vor verschiedenen farbigen Lampen rumzuwackeln ist ja sehr originell und gekonnt, da wird die 100%ige Farbtreuehoffnung sicherlich zum Erlebnis ^_^

    ansonsten - ich kann dich beruhigen,
    meine Bilder sind im sRGB-Farbraum
    und es gab noch nie Beschwerden beim Vergleich
    Bildschirm - Original oder Bildschirm - Druck.
    Signatur
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian

    Im folgenden ein kleiner Einstieg in das Thema.

    Farbmanagement

    Wenn Sie dies alles vollständig gelesen und verstanden haben, dann können wir uns weiter unterhalten, soweit dann noch Bedarf besteht.
    Auch über Professionalität, Ernsthaftigkeit, Selbstüberschätzung etc..


    ich habe ja auch nix besseres zu tun,
    und demnächst will mir ein Bobbycardriver erklären, wie man Auto fährt!
    :))

    aber ich glaube dir, dass du manche Standards bei deinen Fotos für sehr wichtig hältst!
    mit ´ner Langzeitbelichtung vor verschiedenen farbigen Lampen rumzuwackeln ist ja sehr originell und gekonnt, da wird die 100%ige Farbtreuehoffnung sicherlich zum Erlebnis ^_^

    ansonsten - ich kann dich beruhigen,
    meine Bilder sind im sRGB-Farbraum
    und es gab noch nie Beschwerden beim Vergleich
    Bildschirm - Original oder Bildschirm - Druck.


    Ach TransformarT, Du weißt wahrlich, wie Du effektiv und effizient Dein Gesicht wahrst :-D
    Signatur
  • Doktor Unbequem
    so kannst du dir das natürlich auch hindrehen...

    und du kannst Wackelbilder!

    toll!
    :))
    Signatur
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian

    Im folgenden ein kleiner Einstieg in das Thema.

    Farbmanagement

    Wenn Sie dies alles vollständig gelesen und verstanden haben, dann können wir uns weiter unterhalten, soweit dann noch Bedarf besteht.
    Auch über Professionalität, Ernsthaftigkeit, Selbstüberschätzung etc..


    ich habe ja auch nix besseres zu tun,
    und demnächst will mir ein Bobbycardriver erklären, wie man Auto fährt!
    :))

    aber ich glaube dir, dass du manche Standards bei deinen Fotos für sehr wichtig hältst!
    mit ´ner Langzeitbelichtung vor verschiedenen farbigen Lampen rumzuwackeln ist ja sehr originell und gekonnt, da wird die 100%ige Farbtreuehoffnung sicherlich zum Erlebnis ^_^

    ansonsten - ich kann dich beruhigen,
    meine Bilder sind im sRGB-Farbraum
    und es gab noch nie Beschwerden beim Vergleich
    Bildschirm - Original oder Bildschirm - Druck.


    so kannst du dir das natürlich auch hindrehen...

    und du kannst Wackelbilder!

    toll!
    :))



    Deine Wahrnehmungsfähigkeit ist zudem wirklich ausgezeichnet!
    Es ist ja tatsächlich ganz deutlich zu erkennen, dass meine Fotografien durch Langzeitbelichtung und Wackeln vor verschiedenen farbigen Lichtquellen entstehen ...
    Da schreibt unverkennbar ein Profi :-DD

    Mit dem Begriff "wackeln" kommst Du der Sache aber schon ein wenig näher.
    Ich bevorzuge die Bezeichnung Tourette Effekt ;-)
    Signatur
  • Doktor Unbequem
    naja, wir ham sowas halt früher mal aus langeweile gemacht, erinnere ich mich.

    ich finde es immer etwas ähm - bedauerlich oder eher peinlich, wenn Leute mit irgendwelcher Theorie protzen und in der Praxis nur Lauzeug auf die Reihe kriegen...
    Signatur
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    naja, wir ham sowas halt früher mal aus langeweile gemacht, erinnere ich mich.

    ich finde es immer etwas ähm - bedauerlich oder eher peinlich, wenn Leute mit irgendwelcher Theorie protzen und in der Praxis nur Lauzeug auf die Reihe kriegen...


    Uh-oh, vielleicht solltest Du Dich eher Provomateur nennen ;-)
    Signatur
  • Doktor Unbequem
    sollen soll ich nix!

    ... schon gar nicht mich auf eine "Rolle" reduzieren ...
    Signatur
  • siku


    ich finde es immer etwas ähm - bedauerlich oder eher peinlich, wenn Leute mit irgendwelcher Theorie protzen und in der Praxis nur Lauzeug auf die Reihe kriegen...


    beides zusammen ist noch schlimmer: "Lauzeug" und keine Ahnung von Kunsttheorie! dies könnte nur noch übertroffen werden, wenn der Hersteller sein "Lauzeug" noch mit der Mitteilung garniert, dass darüber eine MA-Arbeit in Kunstgeschichte geschrieben wurde. ;-)
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    sollen soll ich nix!

    ... schon gar nicht mich auf eine "Rolle" reduzieren ...


    Das war doch ein gutes Schlusswort Mr. "Trollbashing, schamanistisches Puppenspiel und Ritualtanz...Ich will doch nur spie(ge)ln!... ;)" :-)
    Signatur
  • Doktor Unbequem
    naja, den Unterschied zwischen "sollen" und "wollen" will ich dir nicht auch noch erklären...
    Signatur
  • Seite 6 von 11 [ 203 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen