KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Wie schätzt man den Wert eines Bildes was in Auftrag gegeben wird?

  • AndreaM
    AndreaM Wie schätzt man den Wert eines Bildes was in Auftrag gegeben wird?
    es kommt zur zeit öffter vor das ich gefragt werde ob ich ein bild malen könnte soll auch nicht umsonst sein. für mich ist neu das man mich sowas überhaupt fragt, ich sage immer wieder das ich doch noch lerne. es verunsichert mich weil ich garnicht weiss ob es denjenigen dan gefallen würde. aber wenn ich zu sowas ja sagen würde. wie verhandelt man sowas?
    Signatur
  • reniek
    Vielleicht hilft Dir dieser Thread
    Auftragsarbeit Verkaufspreis, Seite 2, Beitrag 28
  • esllirT
    Es gibt eine berufsgenossenschaftlich geregelte Vorschrift für die Berechnung von Bildpreisen an die sich per Gesetz jede Künstlerin halten muss.
    Bei Tafelbildern ist das so: Die kürzere Bildseite wird erstmal rechnerisch so lange verlängert, bis sie genau so lang ist wie die längere Seite. Dann werden die rechnerisch verlängerte Seite und die wirklich längere Seite miteinander multipliziert. Aus dem erhaltenen Produkt wird die Quadratwurzel gezogen und dieses Ergebnis wird durch die wirklich längere Seite dividiert. Von diesem Ergebnis wird letztendlich noch 1 abgezogen und schon hast du den realistischen Verkaufspreis für deine Bilder.
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • AndreaM
    AndreaM
    ich danke euch, das ist auf jedenfall hilfreich.
    P.s. und das kleine zitat von lostlive ist sehr erweckend und bestätigt mein denken das ich mal langsam an mich denken muss!
    :-) danke
    Signatur
  • esllirT
    Keine Ursache. Immer wieder gerne.
  • _leira
    Bei Tafelbildern ist das so: Die kürzere Bildseite wird erstmal rechnerisch so lange verlängert, bis sie genau so lang ist wie die längere Seite. Dann werden die rechnerisch verlängerte Seite und die wirklich längere Seite miteinander multipliziert. Aus dem erhaltenen Produkt wird die Quadratwurzel gezogen und dieses Ergebnis wird durch die wirklich längere Seite dividiert. Von diesem Ergebnis wird letztendlich noch 1 abgezogen und schon hast du den realistischen Verkaufspreis für deine Bilder.


    Eine schöne Methode!
  • efwe
    efwe
    Es gibt eine berufsgenossenschaftlich geregelte Vorschrift für die Berechnung von Bildpreisen an die sich per Gesetz jede Künstlerin halten muss.
    ....

    na so ein bloedsinn :)))
    du sagst einfach was du haben willst ...
    Signatur
  • b_anom
    Ich kann mir das auch nicht vorstellen. Es kann doch sein, dass man an einem kleinen Bild viel länger arbeitet als an einem großen und dann wird die ganze Rechnung hinfällig.
  • El-Meky
    El-Meky Mist! schonwieder verzählt!
    Ich zähle die benötigten Haare der jeweiligen genutzten Pinsel.
    1Pinselhaar = 1 Euro
    Bilder mit ohne Pinsel vermeide ich , weil ich nie weiß, wie ich deren Wert schätze . ;-)
    Signatur
  • simulacra
    simulacra Wie schätzt man den Wert eines Bildes was in Auftrag gegeben wird?
    Diese ureigene, erogene Melange humaner Botenstoffe wird dir nach Fertigstellung einer Arbeit auf wundersame Art eröffnen, welchen Wert dem Werk du gedenkst zuzugestehen. Das hat mit dem Preis natürlich nichts zu tun, eröffnet jedoch eine andere Kategorie von Maßstäben, in denen zu denken es sich lohnen kann, bevor man zum Geldwert übergeht.
    ;)
    Signatur
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Ihr verarscht hier, oder? Ihr nehmt diesen verkackeiernden Satz mit der Formel nicht wirklich ernst? :)

    Signatur
  • b_anom
    So ein bisschen. :-) ich habe so was ähnliches schon mal gelesen und das war ernst gemeint. Aber hast recht.
  • b_anom
    Ich geh von der leitung wieder runter. Berufsgenossenschaft, aua :-):-):-):-)
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Lass das mal nicht den Reiser lesen.
    Sonst ist gleich wieder Pausengetümmel.

    :D

    Signatur
  • Seite 1 von 1 [ 14 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen