KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Umstieg auf Ölfarben

  • mathehans Umstieg auf Ölfarben
    Hallo,

    ich male seit einiger Zeit mit Acrylfarben, würde nun aber gerne mal Ölfarben verwenden.
    Da hätte ich mal drei Fragen zu:
    1. es heißt ja man soll von mager zu fett malen. Muss ich das unbedingt machen oder kann ich auch mehrere Farbschichten übereinander legen, so wie sie aus der Tube kommen oder können da später Risse auftreten?
    2. Da Ölfarben ja nicht wasserlöslich sind, brauche ich ein geeignetes Lösungsmittel. Da ich allerdings zu Hause arbeite, würde ich Terpentin gerne vermeiden. Kann mir jemand eine geruchlose Alternative nennen?
    3. Kan ich schon eine neue Farbschicht anlegen wenn die darunterliegende noch feucht ist oder sollte ich besser warten bis die Schicht richtig trocken ist, also nichts mehr verschmieren kann?

    Danke ;)
  • tostnoufk
    1. es heißt ja man soll von mager zu fett malen. Muss ich das unbedingt machen oder kann ich auch mehrere Farbschichten übereinander legen, so wie sie aus der Tube kommen oder können da später Risse auftreten?

    Kein Problem.
    Bei der Regel geht's eigentlich nur darum, sie nicht wirklich zu verletzen. - Wie sollte man auch streng immer fett auf mager bei vielen Schichten einhalten können...

    3. Kan ich schon eine neue Farbschicht anlegen wenn die darunterliegende noch feucht ist oder sollte ich besser warten bis die Schicht richtig trocken ist, also nichts mehr verschmieren kann?

    Natürlich kannst Du nass-in-nass malen. Aber eine halb angetrocknete Schicht zu übermalen ist nicht ratsam - es kann leicht passieren, dass man diese aufreisst. Das zu korrigieren ist aufwendig.
  • ztinuaGottO

    2. Da Ölfarben ja nicht wasserlöslich sind, brauche ich ein geeignetes Lösungsmittel. Da ich allerdings zu Hause arbeite, würde ich Terpentin gerne vermeiden. Kann mir jemand eine geruchlose Alternative nennen?
    Ich weiß nicht, ob es da regionale Unterschiede gibt, aber hier mein Händler für Kunstlerbedarf in Köln hat ein Spezialmalmittel namens MH&P, ist so gut wie geruchsfrei und auch nicht teurer als z,B, Balsamterpentin. (12 Euro pro Liter)
    Gruß, Otto
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Rene
    Rene
    hi,

    erstmal glückwunsch, dass du mal auf öl umschwenken möchtest und nicht nur auf acryl eingefahren bist. sicher wirst du es nicht bereuen..
    übrigens..deine 3 fragen betreffen alle das thema fett-mager, versuch mal in einem drauf einzugehen.
    vorab...bin noch nicht so erfahren mit öl, also bin ich da belehrbar, fals ich was durcheinander bringen sollte (also durchaus kritisch lesen, was ich schreib *g*):

    also erstmal...wenns um diese regel geht, kannst du auch nachwievor mit acryl malen, und dann die letzten abschließenden lasuren oder was auch immer in öl ausführen...damit beherzigst du von vornherein fett (öl) auf mager (acryl)...

    zur regel selbst... im grunde ist das natürlich wichtig, hängt aber von vornherein mit der malweise zusammen und wird um so wichtiger, je mehr du in schichten oder lasuren malen willst...denke, bei allaprima-malerei ist das nicht so das thema.
    und wichtiger (für den anfang - bitte korrigieren, falls ich irre) ist teilw. nicht, wie man sie einhält, sondern wie man sie umgeht...bzw. meidet. soll heißen: achte weniger darauf, wie du bei jeder lage fett über mager immer mehr erhöhst (etwas fetter, noch etwas mehr fett, wieder fetter usw.), sondern eher, dass du grob gesehen nicht nach ner dickeren öligen schicht auf einmal wieder extremm dünn (verdünnt etc.) rüber gehst...da passiert das dann schnell..
    soll heißen, wenn du mit untermalungen arbeiten willst, nicht gleich in der ersten schicht extrem dick und fett zu malen...oder anders herum, nicht zum schluss nochmal extrem verdünnt vorzugehen (an stellen, wo die farbe sicherlich noch feucht ist - eben ein grund, warum man frühstens nach nem jahr schlussfirnt etc.)
    lange rede.... grob solltest du dich an die regel halten, aber nicht zu fisselig und genau (meine ansicht)
    betr. terpentin..find ich gut.... geruchsneutrale gibts sicher (da frag mal die ölmaler..) hab aber z.b. gehört, einige öle haben sogar einen angenehmen geruch...warum also nur geruchsneutral als kriterium *g*
    müsste da nochmal nachgucken, um mal was nennen zu können.bin wiegesagt hier noch nicht so ganz fit.

    hoffe, ich hab nicht mehr verwirrung gestiftet, als ich geholfen hab..
    warte mal, was andere noch dazu schreiben.
    viel erfolg..

    lg rene
  • komplementaer

    1. es heißt ja man soll von mager zu fett malen. Muss ich das unbedingt machen oder kann ich auch mehrere Farbschichten übereinander legen, so wie sie aus der Tube kommen oder können da später Risse auftreten?
    2. Da Ölfarben ja nicht wasserlöslich sind, brauche ich ein geeignetes Lösungsmittel. Da ich allerdings zu Hause arbeite, würde ich Terpentin gerne vermeiden. Kann mir jemand eine geruchlose Alternative nennen?
    3. Kan ich schon eine neue Farbschicht anlegen wenn die darunterliegende noch feucht ist oder sollte ich besser warten bis die Schicht richtig trocken ist, also nichts mehr verschmieren kann?

    Danke ;)


    wie malst du denn? Willst du Lasurmalerei lernen? Dann musst du aber viel Geduld haben, immer schön warten, bis eine Schicht trocken ist. Dann gilt selbstverständlich die Regel fett auf mager.

    Oder du malst in einem durch, nass in nass, das erfordert aber Übung und Technik. Fett auf mager mache ich deshalb nicht. Grundieren Leinwand, mehrfach, ist wichtig. Muss gut durchtrocknen.

    Lösungsmittel brauch ich nicht. Schon gar kein Terpentin. Falls die Ölfarbe zu dick ist (zb. Schmincke Norma) verdünne ich die mit einem Malmittel, "Medium 2" von Lukas, zb. Ich nehme preiswerte Farbe, weil ich viel brauche und schnell male.

    Ist aber Technik- und Stilsache. Zum Üben brauchst du viel Farbe, nimm da lieber billigere Farbe. Ach ja und es gibt lasierende, halblasierende und deckende Farbe. Musst du ausprobieren. Es ist viel Techniksache da kann man bei Öl schon verzweifeln am Anfang. Es geht aber. Ich würde nie zurück auf Acryl gehen, Öl ist besser und gemütlicher.
  • silber
    2. Da Ölfarben ja nicht wasserlöslich sind, brauche ich ein geeignetes Lösungsmittel. Da ich allerdings zu Hause arbeite, würde ich Terpentin gerne vermeiden. Kann mir jemand eine geruchlose Alternative nennen?


    Geruchlos oder geruchsarm heißt nicht giftfrei! Ich halte diese Mittel für viel gefährlicher als Balsamterpentin. Das stinkt wenigstens und man kann riechen, wenn es sich verflüchtigt und man somit genug gelüftet hat. Beim genauen Lesen der Etiketten der geruchsarmen steht nämlich auch darauf, dass man damit nur in gut gelüfteten Räumen damit arbeiten soll.
    Signatur
  • mathehans
    ich hab mal noch ne frage bezüglich der Pinsel:

    Momentan verwende ich hauptsäclich welche mit zenia-acrylhaar.
    Sind die auch für ölfarben geeignet oder sollte ich mir da lieber Pinsel mit naturhaar zulegen?
  • efwe
    efwe
    Hallo,
    ich male seit einiger Zeit mit Acrylfarben, würde nun aber gerne mal Ölfarben verwenden.
    Da hätte ich mal drei Fragen zu:

    .. dazu-;)

    1. es heißt ja man soll von mager zu fett malen. Muss ich das unbedingt machen oder kann ich auch mehrere Farbschichten übereinander legen, so wie sie aus der Tube kommen oder können da später Risse auftreten?

    yes ...

    2. Da Ölfarben ja nicht wasserlöslich sind, brauche ich ein geeignetes Lösungsmittel. Da ich allerdings zu Hause arbeite, würde ich Terpentin gerne vermeiden. Kann mir jemand eine geruchlose Alternative nennen?

    balsamterpentin (angenehmer geruch)

    3. Kan ich schon eine neue Farbschicht anlegen wenn die darunterliegende noch feucht ist oder sollte ich besser warten bis die Schicht richtig trocken ist, also nichts mehr verschmieren kann?

    kommt auf die malweise an- prinzipiell ja-
    Signatur
  • komplementaer
    ich hab mal noch ne frage bezüglich der Pinsel:

    Momentan verwende ich hauptsäclich welche mit zenia-acrylhaar.
    Sind die auch für ölfarben geeignet oder sollte ich mir da lieber Pinsel mit naturhaar zulegen?


    also meiner Erfahrung nach kommt es weder auf die Materialienangabe des Pinsels an, sondern ob due mit dem Pinsel an sich klar kommst. Da muss man oft ausprobieren, bis es dann irgendwann mal passt. Man muss sich mit einem Pinsel, einer Form, Größe, Dicke, Beschaffenheit (eher weich oder eher fest) wohlfühlen. Dann ist er richtig.
    Kommt nicht drauf an, woraus er gemacht ist.
  • amtU
    Wenn ich da lese, dass man die Regel fett auf mager nicht zu streng auslegen soll sträuben sich mir die Haare, klar kann man auch die Farben einfach so aus der Tube nehmen oder nur mit Leinöl verdünnen oder auf Acryluntermalung malen, aber wenn man erst Terpentinöl nimmt..mager und dann nach und nach mehr Leinöl hinein mischt...fetter muß man dass schon beachten. oder eben fertige Malmittel, dann da auch erst 1 und dann wahlweise 2 oder 3 je nachdem was mal will...aber !!!! Öl trocknet durch einen physikalischen Vorgang nicht durch verdunsten und wenn die untere Schicht vor der oberen trocknt, was passiert wenn die untere fetter ist, dann reißt es...ist Fakt, das muß man schon wissen und berücksichtigen
  • mathehans
    So, ich hab mit dem Bild angefangen :)
    Nun hat mir ein Bekannter aber heute Alkydfarben geschenkt, die er nicht mehr braucht. Die Farben find ich eigtl. ganz toll und würde die gerne zusätzlich zu den "normalen" Ölfarben benutzen.
    Meine Frage dazu: kann ich Alkydfarben mit herkömmlichen Ölfarben mischen oder vertragen die sich nicht?
  • xylo
  • Vincents_Ohr
    Vincents_Ohr
    Alkyd, xylo - nicht Acryl ;)

    in einem anderen Forum habe ich gelesen, dass ein Mitglied Alkydfarbe für Untermalungen nutzt und dann mit Ölfarbe vollendet. Scheint also zumindest auf diesem Wege zu funktionieren. Da Alkydfarbe scheinbar schneller trocknet, würde es anders auch keinen Sinn machen.
    Signatur
  • Seite 1 von 1 [ 13 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen