KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • GALERIEVERTRAG und wichtige Fragen. NEEED HELP!

  • Doktor Unbequem

    und in meine bilder lasse ich mir auch nicht dreinreden.


    das sagst du so...

    wenn er dann irgendwann kommt und sagt "ich hätte da jemand, der will dasunddas..."
    kommste vll doch in´s Grübeln...
    Signatur
  • efwe
    efwe
    deine werke sind schwer ok-
    6 bilder geschenkt -nein!
    sag d galeristen klipp u klar:
    bei erfolgreicher ausstellung darf er ein bild behalten-
    ist sie nicht erfolgreich muss er dir eins abkaufen! ...
    Signatur
  • loocorez No !
    ...lass es sein mit der 80...
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • reniek
    50 % klingen erstmal ganz normal. Über den Wirkungskreis der Galerie kann man sich hier, wenn man nicht mal weiß, welche Galerie es ist, ja keine Meinung machen. Es kommt ja auch darauf an, welche Galerie es ist, wie sie genau arbeitet usw. das geht ja nun hier nicht aus der Diskussion hervor. Es ist doch erstmal positiv, wenn eine Galerie mit dir arbeiten will, vielleicht kann man den Vertrag ja auch zeitlich eng so befristen. Je weniger im Vertrag steht, umso besser ist es, denn weniger Klauseln bedeuten weniger Reibungspunkte.

    Welche Galerie ist es denn?
  • paulinekreativ
    die 50% sind ganz Normal, auch wenn die Galerie 2-3 Bilder von dir hat - also aber angekauft, ist ok.... ein Galerievertrag ist immer exclusiv, die haben dann das Sagen, was geht und was nicht - das mit den Transportkosten ist mir neu, eine Galerie die dich vertritt muss alle Kosten für Transporte selbst übernehmen und wenn nicht ist es keine sehr seriöse Galerie, sondern da denke ich eher an die gekauften oder gemieteten der Galerie die bestzt werden müssen
    ich würde mich erstmal umhören, was es für eine Galerie wirklich ist, sicher jeder wäre froh über einen Galerievertrag, es muss nachvollziehbar sein
    Pauline
  • reniek
    das mit den Transportkosten ist mir neu...
    Pauline


    Das ist dir neu, Pauline? Du willst also damit suggerieren, dass du aus Erfahrung sprichst oder meinst du, wie so einige der anderen hier - du hast da mal was von gehört ?
  • paulinekreativ
    @keiner
    ja das ist mir neu....

    wenn ich irgendwo ausstelle, habe ich eine Anfrage und da liegen die Kosten bei der Galerie, es sei denn ich stelle bei einem Kunstverein oder auf einer Messe aus, aber dies ist wohl nicht vergleichbar
    der Beitrag handelt sich um eine Galerie, die einen Galerievertrag anbietet
  • akhcstinahpets
    danke für eure beiträge!

    es wird klarer in meinem kopf und ich denke lieber keinen vertrag als einen über den ich mich 2 jahre ärgere und über den tisch gezogen fühle.

    werde so in die verhandlung gehen. sie muß mir ja auch was bieten und der satz auf meine frage, was ich davon habe:
    "2 jahre zusammenarbeit mit eienr galerie!" ist´n bißchen wenig für 12 mittelgroße bilder, oder?
  • paulinekreativ
    danke für eure beiträge!

    es wird klarer in meinem kopf und ich denke lieber keinen vertrag als einen über den ich mich 2 jahre ärgere und über den tisch gezogen fühle.

    werde so in die verhandlung gehen. sie muß mir ja auch was bieten und der satz auf meine frage, was ich davon habe:
    "2 jahre zusammenarbeit mit eienr galerie!" ist´n bißchen wenig für 12 mittelgroße bilder, oder?


    ja voll und ganz.... denn ich glaub du weisst was du kannst
  • nighthawk
    nighthawk

    angeblich arbeiten große galerien nur so.


    haha, weisst du wie große galerien arbeiten? wenn bei jonathan meese eine glühbirne kaputt geht, dann ruft er seinen galeristen an, und der schickt einen seiner mitarbeiter los, um die glühbirne auszuwechseln. aber meese ist sowieso ein sonderfall, der darf das. was ich damit sagen wollte - große galerien bieten einen rundumservice an, weil sie natürlich sehr viel geld an ihren künstlern verdienen. und da verschenkt niemand zusätzlich bilder aus dankbarkeit.

    50% ist üblich, alles was darüber hinausgeht ist abzocke. 30-35% nehmen oft galeristen die eher einen kunsthandel betreiben als eine galerie.
    transportkosten werden entweder von der galerie übernommen oder 50/50 geteilt. dh. einen transport macht der galerist, den anderen der künstler. ich bestehe immer darauf, den rücktransport zu übernehmen, es gibt ja immer die hoffnung, dass man alles verkauft.;-)
    das mit bilder überlassen, gibt es in sonderfällen auch. zb. wenn ein teuerer katalog oder eine messebeteiligung vom künstler mitfinanziert werden sollen. das machen aber meist nur junge noch relativ unetablierte galerien so, die selber nicht so viel geld haben. dann kann man, wenn man selbst kein geld hat, eben stattdessen mit bildern bezahlen. große galerien machen das nicht.

    über einen exklusivvertrag würde ich erst nachdenken, wenn bei einer einzelaustellung in der galerie sämtliche bilder verkauft werden, und die sammler die keins abgekriegt haben, sich brav in eine warteliste eintragen. alles andere wäre wahnsinn.

    ps. es gibt natürlich nicht nur exlusivverträge, es gibt befristete verträge für die dauer einer ausstellung, wo auch vereinbart wird wie viele bilder für wie lange nach der ausstellung in der galerie verbleiben. es empfielt sich vor allem am anfang mit mehreren galerien zusammenzuarbeiten, denn eine galerie allein kann dir oft kein sorgenfreies leben bieten. wenn dann irgenwann mal larry gagosian vor der tür steht und einen exlusivvertrag vor die nase hält, würde ich, fürchte ich, so spontan auch nicht nein sagen können.
  • akhcstinahpets richtig!
    das sind ganz deutliche und klare worte und ich denke du liegst auch sehr richtig!

    ich habe mich übrigens grade getraut bei zwei galerien anzurufen, eine recht erfolgreiche in hamburg und eine sehr erfolgreiche in berlin und die galeristen haben nur laut losgelacht.
    und im weiteren das bestätigt, was du und die anderen geschrieben haben!

    yeah - lets get informed for our rights!

    danke an alle!
  • Roddrick
    Es ist zwar schon eine Weile her, aber will mich trotzdem mal äußern.
    50% sind üblich, je nach Größe der Galerie werden die Transportkosten hälftig oder ganz übernommen.
    Mit den 6 Bildern, welche die Galerie haben will, kommt es darauf an, wie das gemeint ist. Es ist völlig normal, ein Werkverzeichnis zu vereinbaren, mit dem die Galerie aktiv arbeitet. Sprich, wenn die Galerie sich 6 deiner Bilder aussucht, kann das nur in deinem Interesse sein. Die Galerie braucht ja Sicherheit, dass wenn sie einen enormen Verkaufsaufwand betreibt, einen Käufer findet und plötzlich sagst du, du hättest die Bilder schon an wen anders verkauft. Üblich ist auch, dass du die Bilder nur zum Galeriepreis verkaufst, was auch keine Knebelung ist, sondern einfach Seriosität gegenüber dem potenziellen Käufermarkt darstellt.
    Grundsätzlich erhöht die komplette administrative und öffentliche Tätigkeit einer Galerie deinen Marktwert und Bekanntheitsgrad. Deshalb muss ich im Falle der 6 Bilder die Galerie absichern, dass ihr Aufwand, den sie für dich betreibt, auch ihr zugutekommt.
    Die Wunschvorstellung mancher Vorkommentatoren, ich mache eine Ausstellung in der Galerie und ansonsten hat die Galerie keinen Zugriff ist vollkommen marktfremd und zeugt nur davon, dass diejenigen wohl nur in einer Offspace-Galerie ausgestellt haben, wo das völlig normal ist. Dafür betreiben diese Galerien aber keine weitere Öffentlichkeitsarbeit.
    Wenn es eine gute Galerie ist, wirst du in der Regel von ihrer Arbeit nur profitieren. Zudem sind solche Kommissions- oder Galerieverträge mit den übliche Kündigungsfristen kündbar, bzw. wenn der vereinbarte Vertragszweck nicht erfüllt wird
  • siku
    Es ist zwar schon eine Weile her, aber will mich trotzdem mal äußern.
    50% sind üblich, je nach Größe der Galerie werden die Transportkosten hälftig oder ganz übernommen.
    Mit den 6 Bildern, welche die Galerie haben will, kommt es darauf an, wie das gemeint ist. Es ist völlig normal, ein Werkverzeichnis zu vereinbaren, mit dem die Galerie aktiv arbeitet. Sprich, wenn die Galerie sich 6 deiner Bilder aussucht, kann das nur in deinem Interesse sein. Die Galerie braucht ja Sicherheit, dass wenn sie einen enormen Verkaufsaufwand betreibt, einen Käufer findet und plötzlich sagst du, du hättest die Bilder schon an wen anders verkauft.
    [...]
    Wenn es eine gute Galerie ist, wirst du in der Regel von ihrer Arbeit nur profitieren. Zudem sind solche Kommissions- oder Galerieverträge mit den übliche Kündigungsfristen kündbar, bzw. wenn der vereinbarte Vertragszweck nicht erfüllt wird


    wird das hier wieder aufgewärmt wird, um um Verständnis für Galeristen zu werben?

    In erster Linie wurde Anstoß an dem Exklusivvertrag genommen.
    Der Galerist wollte einen Exklusivvertrag,
    die 50% waren nicht Stein des Anstoßes,
    die 6 Bilder, die der Galerist garantiert haben wollte, schon eher.

    Der Galerist stellt einen unbekannten Maler aus und diktiert die Bedingungen. Das Risiko für die Ausstellung trägt fast allein der Künstler, d.h. der Galerist muss sich überhaupt nicht anstrengen, mehrere als die 6 geforderten Bilder zu verkaufen.

    Es ist davon auszugehen, dass die Galerie mehr als nur einen Künstler vertritt, der Künstler aber mit einem ihm (fast) unbekannten Galeristen einen Exklusivvertrag abschließen muss. Der Künstler ist darauf angewiesen, dass der Galerist seine Arbeiten gut verkauft, ansonsten muß er verhungern!

    Exklusivverträge sind von Seiten des Künstlers mit äußerster Vorsicht zu behandeln, da hier ein massives Mißverhältnis entsteht: einer kann frei entscheiden was und vom wem er verkaufen will, der andere (Künstler) ist diesem einen bindend ausgeliefert.
    Selbst wenn der Verkauf gut funktioniert, wird der Galerist früher oder später dazu übergehen, Motive und Größen zu bestimmen - und zwar aus der Sicht seiner Verkaufserfahrung.

    Wenn der Künstler in der Galerie so gut verkauft, dass die Geschäftsbeziehung funktioniert, werden seine Arbeiten so ansprechend sein, dass er sie auch bei anderen Galeristen vertreiben kann.
    Warum sollte er also ohne Not einen Knebelvertrag unterschreiben?
    Letztendlich liegt das bessere Kunstverständis in der Regel beim Künstler und nicht beim Vermittler oder Verbraucher. Außerdem sollte der Künstler selbst den Weg seiner künstlerischen Laufbahn bestimmen.
  • Roddrick
    "Der Galerist stellt einen unbekannten Maler aus und diktiert die Bedingungen. Das Risiko für die Ausstellung trägt fast allein der Künstler, d.h. der Galerist muss sich überhaupt nicht anstrengen, mehrere als die 6 geforderten Bilder zu verkaufen. "

    Also in erster Linie ist es erstmal ein Risiko für die Galerie, einen unbekannten Maler auszustellen, denn sämtliche Kosten, die nicht gerade unerheblich sind, trägt die Galerie. Ein Risiko für den unbekannten Maler sehe ich da erstmal nicht, sondern eher Chancen. Wenn er in der ersten Ausstellung mit einem unbekannten Maler schon 6 Bilder verkauft, kann man ihn schon als guten Galeristen bezeichen und glaube mir, kein Galerist hat etwas dagegen, noch mehr Bilder zu verkaufen :).
    Exklusivverträge: Ich weiß ja nicht, was du dir darunter vorstellst, aber die wenigsten Galerien können sich Exklusivverträge leisten, wenn wir jetzt von wirklichen Exklusivverträgen sprechen, denn die beinhalten meist eine Ankaufgarantie. Ich denke, du meinst eher die Gebietssperren, im oben genannten Fall wohl Berlin. Bei einem unbekannten Künstler brauch sich in der Regel kein Galerist sorgen machen, dass andere Galerien Schlange stehen. Es geht dabei meist eher um das Vertrauensverhältniss Galerie-Künstler. Der Galerist baut ja den Künstler auf, fördert seine Karriere. Wenn ein Künstler in eine Galerie kommt und sagt, er würde gerne mit der Galerie zusammenarbeiten, aber wenn sich was ergibt, auch bei einer anderen Galerie ausstellen, motiviert das den Galeristen nicht gerade, sich für diesen Künstler ins Zeug zu legen, der bei der nächstbesten Gelegenheit abspringt. So ein Künstler, zudem noch unbekannt, der mit so einer Haltung eine Galerie sucht, sollte sich fragen, ob er überhaupt weiß, was er will und vielleicht erstmal sich durch Offspacegalerien ausprobieren.
  • Roderich
    Roderich
    also mir wäre wichtig bei einem vertrag mit einer galerie das gleich klargestellt ist, das inhalt in motiv und größe alleine meine sache ist - wenn das nicht akzeptiert wird interessiert der rest schon gar nicht mehr.
    aber ich bin ja auch nur freizeitmaler und verdiene damit nix.
    Signatur
  • Seite 2 von 2 [ 35 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen