KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Information

  • VBAL
    VBAL
    OH!!! TT!

    Now i know!!

    sorry, sometimes i need a few minutes.
    (but... SHUSH!)
  • Doktor Unbequem
    (Shush now, you're about to awaken TT)

    also des check i net.
    one step forward to become a paranoiac...
    :/

    @ Constantin:
    hier stimmt was mit der Zitierfunktion nicht!?
    Signatur
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Siehste woll, da ham was :)

    Tom, hat Dein Pinsel Borsten? :) Wie aufregend! :)

    Zitierfunktion funktioniert.
    Wenn du allerdings ein fehlerhaftes Zitat zitierst, eins mit fehlerhaft schließenden Tags, geht das schief.
    Am besten die Tags nochmal prüfen; also, ob jedes öffnende Tag auch ein schließendes Tag hat.

    Aber was schreib ich hier wieder für ein hohles Zeug. Vergiss es.

    :-)
    Signatur
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Hanne Neß
    Hanne Neß @BerHWolf -beschränken-
    Das ist richtig, was Du sagst, natürlich! Danke für die Belehrung!
    Ja, was bedeutet es denn, wenn ich mich autodidaktisch beschränke? Bin ich dann evtl. nicht so erfolgreich? Stimmt nicht!
    Ich würde es mir anhören, aber ich weiß aus Erfahrung in meinem Umfeld,
    dass nicht zwangsläufig, gerade bei der Kunst, eine andere Form der Auseinandersetzung viel sinnvoller sein kann. Das ist sicher sehr individuell. Impulse kannst Du überall bekommen, das Leben gibt sie Dir umsonst. Erkennen und umsetzen musst Du sie selbst. Kein Lehrer der Welt "tickt" so wie DU selbst. Wie immer auch Du "gestrickt" bist, ob Du einen sozialkritischen Ansatz oder eher einen emotionalen hast - hart erarbeiten musst Du Dir das Thema immer selbst. Wieviele Absolventen eines Kunststudiums können nicht von ihrer Kunst leben? Ernüchterung ist die Folge. Ein zusätzlicher ganz anderer Beruf wird gewählt, überleben zu können.VG
    HanNe
  • VBAL
    VBAL
    There are so many paranoid people all over at KN.
    WATCH OUT, they pursue US!!
  • Roderich
    Roderich
    Me thinks your command of the English language is perfect.
    But the term ‘appalled’ would be better fitting in your statement above.
    (Shush now, you're about to awaken TT)


    TT hat doch eh ne halbwertszeit wie tellur - ca. 7 quadrillionen jahre, wach oder nicht...lol
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Also paranoid ist doch nicht, wer einem schlafenden Hund an den Barthaaren kitzelt, in der Hoffnung, dass dieser aufwacht, sondern jemand, der hinter einem neuen KN Teilnehmer den guten alten Hermann van Klöten vermutet, warum auch immer.

    ...

    neuer Versuch vom Exmember HvK?!?
  • laG
    Ja, was bedeutet es denn, wenn ich mich autodidaktisch beschränke? Bin ich dann evtl. nicht so erfolgreich? Stimmt nicht!


    Jetzt wird das auch noch nachgeredet.

    1- Was bedeutet es für meinen
    künstlerischen Erfolg, wenn ich
    mich autodidaktisch
    beschränke?
    2.- Wie kann ich mein räumlich
    sachliches Denken an Kunst
    anknüpfen?
    3.- Welche Zugriffsweisen haben die
    Künstler auf diese Kenntnisse?
    - Welche Erkenntnisse ergeben
    sich dadurch für meine Malerei,
    wie für die Vermittlung?


    1. Man kann sich nicht autodidaktisch beschränken, das geht schon grammmatisch nicht, jedenfalls nicht wie's gemeint ist. Man kann sich höchstens auf etwas (das Autodidaktische) beschränken.
    2. Man kann sein räumlich- sachliches Denken nicht an Kunst anknüpfen. Womit auch? Mit 'nem Tacker am eigenen Kopf? Das ist ja grausam ausgedrückt. Der Mensch hat räumliches Denkvermögen und kann sich sachlich ( d. h. sachbezogen) in Schrift und Bild äußern.Das könnte man im weitesten Sinne für die Kunst fruchbar
    oder nutzbar machen.
    3. Künstler haben keine Zugriffsweisen auf Kenntnisse. Die einzige Zugriffsweise auf Kenntnisse, die ich kenne, ist "denkender Weise", "im Wege elektrisch -chemischer Hirnaktivitäten", oder wenn man jemanden fragt: "Im Wege phonetischer Lautäußerung, adressiert an die Ohren eines über Kenntnisse Verfügenden". Schon wenn ich bei wiki google ist das keine Zugriffsweise auf Kenntnisse, sondern eine Methode um an Informationen zu kommen.
    Wahrscheinlich meint der Autor: Wie und woher beziehe ich Informationen?
  • llorT
    Das ist richtig, was Du sagst, natürlich! Danke für die Belehrung!
    Ja, was bedeutet es denn, wenn ich mich autodidaktisch beschränke? Bin ich dann evtl. nicht so erfolgreich? Stimmt nicht!
    Ich würde es mir anhören, aber ich weiß aus Erfahrung in meinem Umfeld,
    dass nicht zwangsläufig, gerade bei der Kunst, eine andere Form der Auseinandersetzung viel sinnvoller sein kann. Das ist sicher sehr individuell. Impulse kannst Du überall bekommen, das Leben gibt sie Dir umsonst. Erkennen und umsetzen musst Du sie selbst. Kein Lehrer der Welt "tickt" so wie DU selbst. Wie immer auch Du "gestrickt" bist, ob Du einen sozialkritischen Ansatz oder eher einen emotionalen hast - hart erarbeiten musst Du Dir das Thema immer selbst. Wieviele Absolventen eines Kunststudiums können nicht von ihrer Kunst leben? Ernüchterung ist die Folge. Ein zusätzlicher ganz anderer Beruf wird gewählt, überleben zu können.VG


    Das kann ich so nicht ganz bestätigen. Viele Künstler mit erfolgreich abgeschlossenem Studium gehen ihrer Berufung vehement nach und profilieren sich weiter. Ich kenne keinen Künstler, der studiert hat und jetzt einen zusätzlichen Beruf ausübt. Meist werden von diesen als 2. Standbein Malkurse oder Lehrgänge - z.b. an Volkshochschulen - angeboten, aber ihr Künstlertum steht bei ihnen im Mittelpunkt. Die meisten studierten Künstler wissen von vornherein auf was sie sich einlassen und dass Kunst in keinem Fall bedeutet, dass man finanziell damit ausgesorgt hat. Dieser Umstand war schon immer in der Kunst ähnlich, außer vielleicht bei den Malern bei Hofe. Erfolg in der Kunst ist nicht zwingend mit einem wirtschaftlichen Erfolg gleichzusetzen, vielmehr mit Anerkennung in Fachkreisen usw.
  • Hanne Neß
    Hanne Neß @Troll
    Das ist doch schön zu hören, wenn es dann so ist. Zwingend ist aber auch, dass Du Dein Brot zum Überleben kaufen, vielleicht eine Familie ernähren musst...
    Allein von der Anerkennung kannst Du normalerweise nicht leben. Kurse müssen günstig angeboten werden sonst kommt kein Mensch. Wenn Deine Lebensgewohnheiten
    angepasst sind, ist es immer noch ein Kampf, denke ich. Aber die Leidenschaftlichen bleiben dran, da bin ich sicher und Situationen können sich ändern und die Chance ist da, auch in eine wirtschaftlich bessere Phase Deines Lebens zu geraten, in der Du dann rundum glücklich bist!!!
  • Seite 2 von 2 [ 30 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen