KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Ästhetik

  • El-Meky
    El-Meky staun
    Liebes KasKadenTeiL,
    darf ich zu gegebener Stunde ihren werten Zaun bei Kaffee und Kuchen kennenlernen?
    Sie müssen wissen, dass ich große Vorurteile gegen
    Zäune hege.
    in der Hoffnung, diese abzubauen ,
    erwarte ich ihre Einladung!
  • siku
    Zaun und Gäste.


    Frau siku, Zeit spielt eine Rolle, zeitweise, aber spielen die Zeiten eine?
    Bezüglich des von Ihnen angesprochenen Textes, beuge ich mich der Einschätzung einer beschuhten ...
    Doch, hat Ihre Einordung eine weiterführende Relevanz in Hinsicht auf die Gefühle, die mein Bekannter in seinem Text mitteilt?

    Wenn sie denn erkennen [sic], in einem Tunnel zu stecken, bedeutet dies notwendigerweise, dass sie mindestens einen Ausgang sehen.
    [...]
    Ach, der Zaun; reine Metapher.

    Der Zaun erlaubt, im Gegensatz zu einem Tunnel, zumindest einen Durchblick und Ausblick

    Frau siku, auch Ihre Beiträge sind sehr - amüsant.
    Laut Frau heinrichs Aussagen bilden wir denn ja auch ein hervorragendes Gespann zusammen mit Herrn TransformarT, haha.




    Herr KasKadenTeiL,
    heute beziehe ich mich nicht auf Zeit, Raum und Antike, sondern fasse stattdessen den von Ihnen fokusierten Tunnel ins Auge:
    ich hoffe nicht, dass wir darin stecken bleiben - natürlich jeder in einem eigenen Tunnel:
    Herr KasKadenTeiL ich weiß nicht, welchen Beruf Sie erlernten - ich will es auch gar nicht wissen - Ihre Berufung scheint das Schreiben auf einer Bühne zu sein, wobei wir wieder bei den uns zugewiesenen Rollen und individuellen Tunneln angelangt wären

    um des Spaßes willen ;-) bitte ich darum, lassen Sie sich nicht von lautem Forumsgeflüster in einen schmalen Tunnel lenken -
    wenn wir uns hier auf Ausbildungen reduzieren wird das nix mehr mit weiteren amüsanten Einfällen - denn wir ersticken dann womöglich in unseren von ...Zwergen bewohnten Tunneln, ohne einen der beiden möglichen Ausgänge zu sehen, und stolpern nicht mehr nur über frisch gestrichene Gartenzäune.

    Ich freue mich auch weiterhin auf frischen Wind aus Ihrer Feder.
  • Alle Beiträge anzeigen
  • Doktor Unbequem
    Herr TransformarT, nicht überall auf diesem Planeten herrschen zur gleichen Jahreszeit, die gleichen Witterungsbedingungen.

    Ich sehe, Sie verstehen, eine Metapher konsequent zu verfolgen!
    ^^



    Auch kann ich glücklicherweise Ihre Interessen und ihr Bedauern in keinerlei Weise teilen.

    Das macht nichts, Selbstmitleid stünde Ihnen auch nicht so gut zu Gesichte!
    Entspannen Sie sich!


    Sie überschätzen sich indes, wenn Sie schreiben, ich könnte Ihnen ein adäquater Gesprächspartner sein.

    Sägten Sie verschätzen, könnte ich Ihnen ja sogar recht geben...
    Aber viel Spass mit member heinrich!
    Der passt zweifellos besser zu Ihnen als ich...
    ^_^


    Laut Frau heinrichs Aussagen bilden wir denn ja auch ein hervorragendes Gespann zusammen mit Herrn TransformarT,

    Da verstehen Sie auch wieder etwas miss. Leider nicht World oder Universum.



    Ihre Reaktionen hingegen sind sehr aufschlussreich, meinen Erwartungen entsprechend.

    Na sehen Sie, manchmal klappt´s doch mit den self fullfilling prophecies!
    Oder doch nur self foolfilling?
    Entschuldigen Sie auch dieses kleine Wort- und Gedankenspiel, es bietet sich so sehr an!


    Ein wenig bedaure ich ja , dass Sie, obwohl Sie mir so viele Zeilen widmeten,
    kaum eine meiner Fragen beantworteten.
    Ist Ihnen die Couch zu unbequem?
    Könnte ein Kissen Linderung verschaffen?
    Oder haben sie ständig Ihren Zaun (beinahe hätte ich gesagt Pfeil, haha, wie komme ich nur auf sowas...) im Kopf?

    Beste Genesungswünsche
    ;)
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Alle Beiträge anzeigen
  • heinrich
    Ich weiß nicht, wo ihr alle steckt...
    (Zaun, Tunnel)...
    Ich weiß aber, wo ich bin...
    In einer Mine...
    :-)

    Ich stehe in einem unterirdischen Strom
    knietief im Wasser,
    und das Wasser, das mir entgegen strömt
    ist nicht so sauber, wie ich mir wünschen würde...
    Da warte ich einfach ab,
    bis das Trübe abfließst...

    Alles fließt...Gottseidank!
    Lalalalaaaaaaaa...!!!
  • Alle Beiträge anzeigen
  • Doktor Unbequem
    :)
    na, heinrich, bist ja voll gut druff heuer morgen!
    hoffen wir mal, dass du keine Verstopfung bekommst!
    ;)

    ist doch noch immer der gleiche schmarren wie in deinen uebrigen posts, ausser dass du versuchst aufgesetzt und affektiert kaskadenteils amuesante ausfuehrungen nachzuahmen -- lol-

    oooch, *gutschi-gutschi*
    das effchen jeimelt, weil ich jemanden nachäffe!
    ^^
  • heinrich
    Vielen Dank für die Unterstützung...
    Ihr seid alle so nett...
    :-)

    Und jetzt kommt's...
    ÄSTHETIK IM MITTELALTER

    Viel zu erzählen gibt es hier grade nicht...
    Alles was in den Geschichtsbücher über Mittelalter steht,
    ist von den Historikern aus dem Finger gesogen...
    Das sage ich euch!
    (Meiner Meinung nach :-))



    Aber wir lesen weiter...
    Im Mittelalter wurden
    -die Theorie des Schönen,
    -und die Theorie der sinnlichen Wahrnehmung
    streng von einander getrennt.
    Scholastik ist schuld...

    Uns interessiert dann das Erste...

    Die Leute im Mittelalter lebten damals
    bei den "katastrophalen" Umständen...
    Alles rum herum war so negativ,
    (Pest, Kriege, Cholera, Hexen,Kirche
    und das hintereinander und im Kreise)

    so dass Schönheit war eine "seltene" Erscheinung...
    Eine objektive Eigenschaft des Seins,
    sichtbar in der Form einer
    als negativ beurteilten materiellen Hülle.

    Das Schöne wurde zum metaphysischen Attribut Gottes gemacht,
    Der Künstler könne das Schöne nicht erschaffen,
    er könne es nur aufdecken.

    Wie?
    Indem er ein Wesen oder ein Ding in sein Labor nimmt,
    und kocht sie dort auf kleiner Flamme,
    bis ihre "eingesenkten" schönen Formen
    harausdestillisiert sind...

    Proooooost!
  • schroedinger
    schroedinger E
    genau! destillation ... kla.
    vor allem fraktioniert.
    und bildung von essenzen.

    das ist schön.

    :)
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Das Parfum.

    Schöner Text, oder ästhetisch, oder ätherisch, ... verdammt und zugenähte destillierte Kategorien noch mal!

    Und, Buch lesen, nicht Film gucken!
  • VBAL
    VBAL
    Hab`s gelesen! Und Jetzt?
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Jetzt? Jetzt ist 11:31 in Berlin.
    War eine Empfehlung von mir.
    Anbetracht des Themas und heinrichs Mittelalter.

    :)
  • VBAL
    VBAL
    Na denn is jut, wa
  • adenatsac
    Frau siku, willkommen in der Gilde der Maikäfer. Sie scheinen nun auch Gefallen gefunden zu haben an den Texten des Herrn Kaskadenteils.
    Ich nehme des weiteren meine abfällige Bemerkung darüber, dass sie ihm nicht das Wasser reichen können, zurück. Ihr kleiner Schlagabtausch ist spritzig und amüsant zu lesen.
    Frau Heinrich, ihre Beiträge werden immer besser, beim Letzten musste ich sogar herzhaft schmunzeln.

    So lehne ich mich denn zurück und hoffe auf eine Fortsetzung dieser Aufführung, sie ist besser als Zäune zu streichen oder durch Tunnel zu latschen äh zu wandeln.
    :-)
  • eppap
    Ooops, ich habe zuerst 'Malkäfer' gelesen...
  • Alle Beiträge anzeigen
  • heinrich
    ÄSTHETIK IN DER RENAISSANCE

    http://www.arteantica.eu/foto-opere-omnia/15045/giorgio_vasari15045-209.jpeg

    Zum Hauptanliegen der Künstler wurde damals,
    ihre Werke von Stigma des "nur" Handwerklichen zu befreien,
    sie in den Rang der "freien Künste" zu erheben.

    Also die Künstler wollten damit
    ihren Status in der Gesellschaft verbessern.

    (Sind die Künstler nicht auf immer und ewig
    in aller Zeiten dazu verdammt?
    :-))

    Wenn wir uns in diese Zeit versetzen,
    um die "Freiheitimpulse" zu spüren,
    dann ist das verständlich...

    Der Einfluss der Kirche hat nachgelassen...
    Die Wissenschaft macht eine Entdeckung
    nach der anderen...
    Literatur boomt...
    Die Küstler, wie immer die Nase im Winde haltend,
    wollen auch diese Welle mitreiten...

    Schönheit war nicht mehr Gott allein
    oder der Natur zu Eigen...
    Schönheit gehörte jetzt zum Wesen
    der Kunst und des Kunstwerks...


    https://www.oppisworld.de/zeit/leonardo/bilder/leo14.jpg


    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/e/ed/Vitruv.jpg/220px-Vitruv.jpg

    Und da sind wir wieder in der metaphysichen Ästhetik,
    einen Zeitsprung zurück...
    aber auf höherem Niveau!

    Wie haben die Künstler damals vorgegangen?

    Sie nahmen ein Naturbild und korrigierten es,
    gemäß ihren inneren Vorstellungen:
    "disegno interno"...

    Und damit sollte das Kunstschöne die Naturschöne übertreffen.
    Der Künstler bringt so zu sagen die Gesätzmäßigkeiten
    mathematischer, perspektivischer, proportionaler und kosmischer Art
    in unverfälschter Reihnheit zutage.

    (Daran hat auch Michelangelo am Ende seines Lebens
    seine Zähne ausgebissen...
    Im großen Zweilfel und ziemlich entäuscht
    ausgezerrt von inneren Kämpfen mit sich selbst
    ist er gestorben)...

    Und mit ihm war die Epoche der Renaissance nun zu Ende...
  • Andreas Kwasniak
  • Günter
    Günter
    An der Ästhetik haben sich, seit es diesen Begriff gibt, so ziemlich alle Wissenschaften die Zähne ausgebissen. Welch ein Glück für die Kunst! So
    kann der Künstler und seine Nutznieser auch weiterhin dieses Atribut dazu benutzen, nichtssagenden Werken
    eine gewisse Bedeutung anzudichten, ohne mit fundierter Kritik rechnen zu müssen. Ästhetik, ein Schein-Atribut als Vermarktungshilfe, vor allem für die Vervielfältigungs-Industrie. Andy Warhol, Miro und Kandinsky, milliardenfach an den Wänden dieser "schönen Welt". Ästhetik, Dekoration oder schlicht optisch nachweisbare Dummheit? Werke von Warhol, Miro und Kandinsky, die als Original, auch wenn sie meist keine Aussage haben, haben
    unbestritten ihre Bedeutung und auch ihren ganz spezifischen Reiz aber als
    vervielfältigter Druck, egal in welcher Qualität, sind sie, auch schon am Preis erkennbar, nichts mehr wert! Taugen maximal als Dekoration. Aber auch nur, weil sie auf Grund ihrer weltweiten Bewerbung einen großen Bekanntheits-u. Wiedererkennungsgrad haben, der dann natürlich der Ästhetik zugerechnet werden muß.
    Was schön ist sagt der Markt und da ist schön, was sich leicht vervielfältigen läßt, die Kunst muß sich dem Diktat des Marktes unterwerfen. Musik, Literatur, bildende Kunst, sie alle bestimmen schon lange nicht mehr was Ästhetik ist. Ästhetik ist, was sich gut verkaufen läßt und nicht umgekehrt, leider!
  • Günter
    Günter
    Polte, wenn Du Dich dieser "aberwitzigen Diskussion" nicht stellen willst, von müssen ist eh nirgendwo die Rede, dann laß es eben sein. Dann hättest Du Dir aber auch Deine Bewertung meines Beitrages schenken können. Oder wenn Du
    Dich schon zu einer Bewertung hinreißen lässt, wäre eine Begründung vielleicht hilfreich gewesen. So hast Du Dich nur als kleiner Wadenbeißer
    gebärdet, wirklich reife Leistung!
  • enoilemak
    ich find sie aber witzig, die disskussion...ernsthaft!
    ;)))
  • Seite 16 von 37 [ 739 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen