KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Fundstück

  • xer
    >> Wir imaginieren immer

    Na ja, was mich angeht, mir bleibt nichts anderes übrig. Ich habe kein fundiertes Wissen was Psychologie angeht.. kann also nur, ich würde es nicht unbedingt imaginieren nennen, sondern versuchen logisch zu denken und dies mit dem angelesenen zu kombinieren.

    PS: Ich fürchte, wenn du dich gerne mit Leuten unterhalten möchtest, die etwas zu sagen haben nicht nur aufgrund ihrer Vorstellungen und allein Dank des eigenen Verstandes, dann wirst du hier vielleicht sogar fündig, dann wäre es aber vielleicht keine schlechte Idee den Admin zu fragen, ob eine Psycholigie-Ecke eingerichtet werden könnte.
    Weißt du so etwas wie diese "Auf eigene Gefahr" Ecke, hier im Forum
  • xer
    >> ob es einen großen chef gibt der das licht an und aus knipst weiß ich nicht...

    Wenn ich dazu noch etwas imaginieren darf..
    Wir sprachen, wenn mich nicht alles täuscht, über die Macht der Bilder.
    Der Große Chef, der das Licht an und ausknipst, ist der Schöpfer selbst (und damit meine ich schon den Künstler, das Wort habe ich aber nicht zufällig gewählt)
    Einzig und alleine, worum es hier geht ist doch das Bild und der Betrachter, oder sehe ich das falsch? Natürlich, wir können das Thema sehr ausdehnen in dem wir beliebig stark abstrahieren, Kern der Frage bleibt aber der gleiche.
    Insofern kann ich mich an dieser Stelle nur wiederholen:
    Ich bin der Ansicht, dass der Küntsler (siehe Leo mit seinem verhüllten Bild) den Ton vorgibt und der Betrachter tantzt danach. Und das könnte man vielleicht sogar als "Macht der Bilder" auslegen
  • xer
    >> Leonardos Theorie des mentalen Raptus attestiert Bildern, den Betrachter in Gefangenschaft nehmen zu können, weil diese die Wirklichkeit imaginär neu zu gestalten verstehen

    Dieser Satz ist, so scheint mir, sehr signifikant für deinen Lösungsansatz. Die Sache ist nur die, auch ich kann mich zufällig mit dieser Theorie leicht anfreunden. Dies habe ich, wie schon das eine oder andere Mal erwähnt, gleich zu Anfang so... jedenfalls in etwa zitiert.
    Warum habe ich das gemacht? Ganz einfach weil ich eben dieser Meinung bin, dass es so ist! Wieso bin ich dieser Meinung? Auch das ist ganz einfach, weil ich selbst durch Bilder, die ich bei einem zufälligen Besuch einer Galerie, "gefesselt wurde".
    Dies hatte aber nicht nur psychische Auswirkungen, diese zogen eine lange Zeit sogar recht unangenehme physiologische Auswirkungen nach sich. Solche Bilder entsprechen, aus meiner Sicht und eigener Erfahrung, die, das mag schon sein, zwar nicht enorm, für mich aber sehr bedeutsam ist, genau diesem von dir aufgeführten Satz
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • odnaliW_ocsicnarF
    Meines Erachtens lösen Reizungen oder Bilder unterschiedliche Reaktionen aus und ich denke immer noch, dass der Mensch seit Erschaffung der Bilder etwas mitteilen wollte.

    Später stellte er fest, dass er andere Menschen damit beeinflussen steuern konnte. Das ganze dazu noch mit Texten oder Ritualen versehen erreichte der Mensch sein Ziel, andere Menschen zu manipulieren, bzw. eine Art Gehirnwäsche zu vollziehen. Angst zu erzeugen denke ich war das erste was der Mensch damit vollzog.

    Später folgten andere Manipulationen die sicherlich auch Glücksgefühle erzeugten oder andere Dinge siehe Werbung in der heutigen Zeit, möchte dies nicht so ausführen ich denke ihr wisst was ich damit meine.

    Durch Bilder und schriften hat der Mensch also festgestellt, kann er andere Menschen steuern beeinflussen. Das funktioniert beim anderen mehr oder weniger, was sicherlich auf das einzelne Umfeld ankommt.


    Der Mensch war es also meiner Meinung nach der den Gang der Dinge so ins laufen gebracht hat um eine ich möchte mal sagen Ordnung/Unordnung im Sinne des Verfassenden zu schaffen.

    Gott ist eine Erfindung des Menschen das sagen mir schon allein die vielen einzelnen Weltreligionen die die Menschen in verschiedene Richtungen beten lassen.

    Ich weiß dass es sehr Machtvoll wäre, beteten die Menschen alle in die gleiche Richtung, verfolgten sie also alle die gleiche, ich möchte mal sagen Phillosphie.

    Für mich sehr wünschenswert und ein Impuls daran mitzuarbeiten.

    Meine Meinung nochmal zum Bild von Leonardo:

    Keine Verhüllungen, alles offen und ehrlich zeigen, Neugierde wecken und keine Angst erzeugen.

    Ich denke wir wären dann heute schon auf dem Mars wenn dies von Anbeginn der Menschheit so vollzogen worden wäre.

    Das was den Menschen auf gar keinen Fall weiterbringt ist, wenn alle Recourcen der Erde aufgrund der Zufriedenstellung des einzelnen, das ja sehr sehr unterschidlich ist, verbraucht werden.

    Siehe Überproduktion auf der einen Seite, Hunger und Tod auf der anderen.

    Hier kommt mir Sehgal in den Sinn.

    Wahnsinns Thema, muss jetzt ma Schluss machen.
  • osas
    "Leonardo da Vinci lässt ein verhülltes Bild zum Betrachter sagen:

    Enthülle mich nicht, wenn dir die Freiheit lieb ist."

    recht hat er, also weg damit!
    wer kuschelt schon gern mit nem abstraktum (edit: abstraktum<->nichts) ?!
  • geronimo
    geronimo
    hi rex, was wird aus deinen überlegungen, wenn die mehrheit der menschen einfach ohne reaktion an dem verhüllten bild vorbeigeht. ist es dann der erschaffer des bildes "der tanzen lässt" oder ist es der betrachten, bei dem ein verhülltes bild keinen reiz auslöst..?
    Signatur
  • xer
    Guter Einwand!!!
    Lass mal überlegen...
  • aksorip
    Mal wieder im Kontext "Leonardo"

    "Leonardos Theorie, des mentalen Raptus attestiert Bildern, den Betrachter in Gefangenschaft nehmen zu können, weil diese die Wirklichkeit imaginär zu gestalten verstehen."

    Die Realität kann, nach Leonardo, am besten durch den Sehsinn erfasst werden. Er sieht die Malerei als höchste Kunst und Wissenschaft(!) an.

    Ein Zitat Leonardos zu einer seiner Zeichnungen:

    "Beobachte die Bewegung an der Oberfläche des Wassers, die der den Haaren gleicht, welches zwei Bewegungsarten hat; eine hängt vom Gewicht des Haares ab, die andere von der Richtng der Locken; so bildet das Wasser strudelnde Wirbel, von denen ein Teil durch die Hauptströmung verursacht wird, und der andere durch die Nebenströmung und den Rückfluss..."

    Das Unsichtbare sichtbar machen, das Unvorstellbare vortellbar...(goldener Berg)...

    Hätte Leonardo einiges Unsichtbares nicht sichtbar gemacht, zum Beispiel in Skizzen zu seinen Erfindungen, dann hätte er das ein oder andere niemals geschaffen, zunächst im Sehen, den konstruktivisteschen Verknüpfungen, dann übertragen in die Wirklichkeit. So hat die Realität ihn gefangengenommen, indem sie in ihm /durch ihn die Wirklichkeit imaginär neu gestaltete.

    Pumpen, Fallschirme, Kräne, mehrgeschossige Straßen...

    Zitat Leonardos: "Es wird Wagen geben, die von keinem Tier gezogen werden und mit unglaublicher Gewalt daherfahren"

    Zitat Leonardos: "Binde deinen Karren an einen Stern"

    Zitat Leonardos: "Eine Idee muss Wirklichkeit werden können, sonst ist sie eine eitle Seifenblase"

    Da Vinci übernahm etwas von anderen Arten, indem er die Flugbewegung der Vögel studierte und zeichnete mögliche Flugmaschinen.

    Das ist ein Wissensbildungsprozess, der zu Konstruktion führt, neue Wirklichkeiten entstehen lässt, die in der Folge die Welt formen und in der Folge formt die Welt auch den Menschen und das Leben.
    Das Sehen, Denken, Erkennen bezieht sich auf Wirklichkeiten und wird konstruierend zur eigenen Wirklichkeit...dann zu einer gemeinsamen Wirklichkeit.

    Das verhüllte Bild: Realitätsbetrachtung, Naturbetrachtung, Weltbetrachtung= Bildbetrachtung.

    Enthülle mich nicht: Der Mensch verfügt konstruierend über die Welt (technischer Fortschritt) und hebt das Tuch immer ein Stückchen weiter und weiter bis. . . .

    vielleicht könnte man das Wort "enthüllen" übersetzen mit: restlos aneignen.

    War nur so ein Gedanke...der Kopf ist rund...

    und nun entreiße ich mich an dieser Stelle mal der Macht des Threads und Eurer Reize ;o)
  • lisa
    lisa
    Ob ein Bild Reize auslöst oder ob es Macht ausübt, ist doch mal zweierlei.

    Ich sag mal, Reize löst nahezu jedes Bild aus, das man sich ansieht. Ein Palmenstrand weckt Urlaubsgefühle (jedenfalls bei mir ;)) mehr oder weniger gibt es da Schlüssel, die man verwenden kann.

    Aber das sind flüchtige Momente. Gesehen, vergessen, nächstes Bild.

    Was muß ein Bild haben, damit es Macht ausüben kann? Muß ein Reiz bestehen bleiben? Muß man den Reiz deutlicher, stärker, bewußter, wahrnehmen?

    Was aber den einen sehr reizt, interessiert, fasziniert, läßt den anderen völlig kalt. Dann kann das Bild nur Macht ausüben über den, der es so will.

    Da fällt mir allerdings ein, daß der Mensch wohl gerne ein Herdentier ist, und wenn einer schreit, das ist faszinierend, schreien es bald vielleicht viele.

    Hilfe ..
    Signatur
  • xer
    @Geronimo:

    Diese Theorie verliert den Bezug zu unserer Diskussion. Ich meine wenn ich ein Bild aufhänge und keiner sieht es sich an, kann es natürlich keine Reize auslösen.
    Es ist dann so, als wenn du mit der Taschenlampe in den Himmel leuchtest. Was kannst du da verändern? Gar nichts!
    Es ist genau so als wenn du ein Bild in einem Zimmer hängst, in das nie jemand rein geht. Das Bild bekommt gar keine Chance auch nur das geringste "auszurichten".
    Wobei, da muss ich dir zustimmen, natürlich ist nicht jedes Bild machtvoll. Wenn man viele Leute, darunter sich selbst, in einem Museum beobachtet, stellt man fest, wie wenigen Bildern (aus welchen Gründen auch immer) sie ihre Aufmerksamkeit schenken. Tun sie es doch, ist es meistens nur für wenige Sekunden!!!
    Das bedeutet, dass es eine Hierarchie in der Machtausübung der Bilder gibt.
    Von 0 bis... Leo ;o)
  • xer
    >> Was aber den einen sehr reizt, interessiert, fasziniert, läßt den anderen völlig kalt. Dann kann das Bild nur Macht ausüben über den, der es so will

    Lisa lese doch bitte kurz mein Beispiel mit dem Roten Licht und den Unterschiedlichen Farben der Oberflächen auf die es scheint?
    🔗
  • lisa
    lisa
    Mh, Du hast die Macht darüber, wie Du Dein Bild aussehen läßt, welchen Farbton Du ihm gibst.

    Aber das bedeutet für mich nicht, daß Du mit der Farbe, die Du aussuchst, die für Dich einen bestimmten Reiz darstellt, diesen Reiz auch bei anderen Menschen bewirkst.
    Signatur
  • odnaliW_ocsicnarF
    Ich darf mich an dieser Stelle bei itsnotme herzlich bedanken, für den ausserordentlichen und nachdenklich stimmenden Thread und freue mich auf sein vielleicht nächstes interessantes Thema.

    Danke itsnotme.
  • xer
    Lisa es scheint mir, dass ich das nicht genau genug erklärt habe. Es geht nicht um irgendwelche Farben,
    sondern darum dass ein und der gleiche Reiz jeweis unterschiedliche Wirkung haben kann.
    Nehmen wir einen Baseball-Schläger.
    Stell dir vor ich haue nicht fest, aber schon merklich auf deinen Bauch.
    Nun haue ich mit 100% extaxt der gleichen Kraft auf deine Augenbraue!
    Verstehst du was ich meine?
    Es kommt natürlich(!) immer darauf an, auf wen man versucht einzuwirken.

    Darum das Beispiel mit der Taschenlampe.
    Der gleiche Ton: Rot, wird immer einen andern Mischton erzeugen, abhängig davon welche Farbe die Fläche hat, auf die er fällt

    Genau so, ist es mit der Wirkung der Bilder auf die Betrachter.
    Bei einem Einzeller, hätten sie vermutlich keine so wahnsinnig große Wirkung
  • xer
    Wilando sagt dir der Begriff Muppets Show etwas?
  • lisa
    lisa
    >>sondern darum dass ein und er gleicher Reiz jeweis unterschiedliche Wirkung haben kann.

    da sind wir dann ja der gleichen Meinung.


    Angenommen, Du übst durch die Reize, die Du vorgibst, tatsächlich Macht aus, dann wäre das aber doch eine rein zufällige Angelegenheit.

    Du kannst nicht steuern, welcher Reiz bei wem was auslöst.
    Signatur
  • xer
    >> Du kannst nicht steuern, welcher Reiz bei wem was auslöst.

    Vollkommen richtig!!! Aber ich kann die Richtung vorgeben!
    Siehe dazu meine Beispiele mit dem erhängten Mann und der Sonnenblume:
    🔗
  • lisa
    lisa
    >> Du kannst nicht steuern, welcher Reiz bei wem was auslöst.

    Vollkommen richtig!!! Aber ich kann die Richtung vorgeben!
    Siehe dazu meine Beispiele mit dem erhängten Mann und der Sonnenblume:
    🔗



    ja, und dann komm ich wieder zu meinen Gedanken von 19.15 Uhr.

    Wie kann ich die in verständlichere Worte fassen?

    Ich bleib mal bei uns beiden bei der Beschreibung.

    Damit Du bzw. Dein Bild Macht über mich ausüben könntest, müßtest Du mehr als die Richtung vorgeben.

    Was Erhängte oder Sonnenblumen bei mir bewirken könnten, könnte sich jeder an zwei Fingern abzählen.

    Und ich würde vor Deinem Bild nicht anders über Erhängte oder Sonnenblumen denken, als nach Deinem Bild.

    Macht hättest Du, wenn Du mich, meine Gedanken oder Gefühle ganz gezielt beeinflussen, verändern könntest.

    Das kannst Du aber nicht, weil Du nicht in mich hineinsehen kannst.
    Signatur
  • xer
    >> Damit Du bzw. Dein Bild Macht über mich ausüben könntest, müßtest Du mehr als die Richtung vorgeben

    Ich male ein Bild welches auf eine wirklich sehr dramatische Art und Weise einen erhängten Mann zeigt. Sein Schmerzverzerrtes Gesicht ist deutlich zu erkennen, seinen Augen sind nicht richtig geschlossen und starren den Betrachter an. Kaltes Licht erfüllt den Raum und lässt die Totenbleiche noch besser erkennen.

    Stelle dich vor dieses Bild und schaue es so lange du kannst an!
    Na? Ist das Richtung genug?


    >> Und ich würde vor Deinem Bild nicht anders über Erhängte oder Sonnenblumen denken, als nach Deinem Bild
    Wie du darüber denkst ist doch gar nicht gefragt.
    Die Frage ist welche Wirkung das Bild in dem Augenblick auf dich hat, in dem du es anschaust


    >> Macht hättest Du, wenn Du mich, meine Gedanken oder Gefühle ganz gezielt beeinflussen, verändern könntest.
    Das kann ich!

    >> Das kannst Du aber nicht, weil Du nicht in mich hineinsehen kannst
    Falsch! Dazu brauche ich brauche nicht in jeden Menschen zu blicken

    Wie ich bereits dargelegt habe...
  • lisa
    lisa
    Rex, Du hältst mich für begriffsstutzig, ja?

    Ich versuche nur, meine Meinung verständlich zu machen, die mir eine andere als Deine zu sein scheint.

    Für mich ist es nach wie vor nur eine vermeintliche Macht, die Du da hast.

    Du kannst ein noch so grausames Bild malen, ob mich dann beim Betrachten grausame Gefühle überkommen, liegt für mich nicht an Deinem Bild, sondern daran, was ich in meinen Hinterstübchen für Informationen über grausam gesammelt habe.

    Wenn Dein Bild einen Aspekt hätte, der mich noch etwas anderes neues erfahren lassen würde, dann wäre es ein machtvolles Bild.
    Signatur
  • Seite 11 von 13 [ 250 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen