KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Das Comicwerk im Netz

  • hcsmarG_leinaD Das Comicwerk im Netz
    Schönen guten Tag!

    Ohne jemanden hier Nerven zu wollen, möchte ich meinen ersten Eintrag hier gleich dazu nutzen, unser kleines Internet-Projekt vorzustellen:


    auf 🔗 hat sich eine Gruppe Berliner Illustratoren und Comiczeichner zusammengeschlossen, um gemeinsam zu beweisen, dass es in Deutschland durchaus möglich ist, qualitativ hochwertige Comics zu produzieren, die es so ansonsten nur in Amerika, dem Franko-Belgischen Raum und Japan gibt.

    Die Gründungsmitglieder kurz vorgestellt:
    Guido Neukamm zeichnet beim Comicwerk seine Serie "Biien der Schatten", die bereits in Gespenstergeschichten (Bastei Verlag) und bei ZACK (Mosaik, Steinchen für Steinchen Verlag) erschienen ist. Neben der dieser Arbeit sind seine Zeichnungen jeden Monat im MAD Magazin (Dino entertainment AG) zu sehen.
    Daniel Gramsch ist ebenfalls MAD Zeichner und hat neben Veröffentlichungen in Gespenstergeschichten seine Serie "Alina Fox - Thief Extraordinaire" auf comicwerk.de, deren Printpremiere in Hit Comics stattfand.
    Uwe Heinelt ist der Characterdesigner und Storyboarder der ARD Vorabendserie "Berlin, Berlin" und hat wie Gramsch und Neukamm in MAD und Gespenstergeschichten veröffentlicht.
    Der Newcomer Torsten Voß ist Hauptberuflich Architekt und hat bisher auf comicwerk.de seine Kurzgeschichte "Schlechte Träume" gezeichnet, die stark persönlich geprägt ist und viel wert auf psychologische Ein- und Auswirkungen legt.
    Der Webmaster Jörg Pitschmann ist gelernter Fotograf und Online Redakteur beim Ostdeutschen Rundfunk Brandenburg (ORB).

    Viele namhafte Zeichner und Autoren aus Deutschland, Großbritanien und Amerika haben sich bisher mit dem Comicwerk assoziert, um einige kurz zu nennen: Alan Moore (Autor "From Hell"), Bryan Talbot (Zeichner "Luther Awkright"), Dirk Schulz (Zeichner "Indigo"), Robert Labs (Manga-Zeichner "Dragic Master"), Geier (Zeichner "Horst"), Donna Barr (Zeichnerin "Desert Peach"), Josef Rother (Autor "Lost Star", Übersetzer für Star Wars und Star Trek).
    Zu allererst steht aber beim Comicwerk die Förderung junger Talente im Vordergrund. Mit Signierstunden, Workshops und möglichen Veröffentlichungen im Online-Magazin "LOA" sollen bisher unveröffentlichte Zeichner und Autoren eine Chance bekommen.

    Seit ein paar Tagen sind auch Kolumnen online, die Hintergrundinformationen zu den verschiedenen Serien bieten. So gibt es beispielsweise Texte zu gestohlenen Meisterwerken von Ariana Steinberg, Heavy Metal Musik wird beleuchtet, eine Auführung über Plains Indianer und psychologische Fakten zu Bewußtseinsspaltung, passend zur Serie "Der Drei" von Stephan Hölting und Sven Strangmeyer. Diese Kolumnen wenden sich vor allem an eine Leserschaft, die nicht unbedingt von vorneherein an Comics interessiert ist, aber auf diesem Wege vielleicht Interesse bekommt.

    Das Comicwerk soll eine echte non-profit Alternative im Internet zu angestammten Printprodukten darstellen und feiert mit diesem Konzept im Oktober den ersten Geburtstag. Dennoch konnten wir uns nicht dem Einfluß der Printmedien entziehen und brachten pünktlich zum Comic-Salon in Erlangen dieses Jahr ein eigenes, selbstproduziertes Heft in Farbe heraus. Zwei Geschichten um Alina Fox und Biien den Schatten, sowie Galeriebilderin einem Heft, dass direkt über die Redaktions-Email-Adresse, in Comicläden oder bei Messen und Signierstunden erworben werden kann.

    Über eine Email mit Meinungen, Anregungen und einfach nur so würden wir uns sehr freuen!

    Gruß
    Daniel Gramsch
  • Seite 1 von 1 [ 1 Beitrag ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen