KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Gedanken zur Vergangenheitsbewältigung

  • fluwdom
    @artorange eine jüdische moralkeule war gerade wieder im Radio. Die jüdische Regierung hat dem (deutschen) Papst vorgeworfen die Anschläge in London verurteilt zu haben aber nicht die schlimmen in Israel.
    Natürlich muss man zuallererst die anschläge gegen israel verurlteilen wie konnte ein papst, der dazu auch noch zum "volk der Täter" gehört, das nur vergessen. wie anmaßend! ironie ende!
  • artorange
    artorange
    und gibt es verletzte? tritt der papst zurück? muss deutschland eine geldstrafe bezahlen?
    wenn ein papst, der ausdrücklich terroranschläge in israel NICHT verurteilt, geht es nicht um moral, sondern um politik.
    aber die israelis sollten vorsichtiger sein, sonst fordert der papst die gläubigen noch auf für die selbstmordattentäter in israel zu beten...
    Signatur
  • artorange
    artorange
    @Jiri

    mein teppich kann fliegen. was hast du für ein problem?
    Signatur
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • geronimo
    geronimo
    hi, dieses thema kann man in D kaum vorurteilsfrei diskutieren. ich bin 1949 geboren und habe in der schule, aber auch in der öffentlichkeit sehr wenig zu diesem thema gehört, bemerkenswert wenig. ich hatte zudem den eindruck, dass die sogenannte entnazifizierung nur als lippenbekenntnis stattfand und ehemalige "würdenträger" schnell wieder in höchsten ämtern sassen. aus vielen gesprächen mit älteren menschen weiss ich, dass vielfach, schlicht aus dem bedürfnis heraus zu verdrängen, die ns-zeit auf ganz kleinem feuer gekocht wird. besonders hat mich aufgeregt, wie mies sich die deutsche regierung in sachen wiedergutmachung für zwangsarbeiter verhalten hat, dies 60 (in worten: sechzig) jahre nach den schlimmen ereignissen. damit ich nicht missverstanden werde, mein grossvater sass in dachau, kein jude ein sog. politischer und durfte dann nochmal nach russland um raum zu schaffen, 1953 war er zurück. wenn ich sehe wie man mit dem denkmal in berlin umgeht, bekomme ich das kotzen.

    der mensch ist sicher das gefährlichste tier auf diesem planten und es gibt eine menge anderer greultaten, dies kann aber nicht heissen, dass man schlicht von den ereignissen nichts mehr hören will, egal wo sie passiert sind. vielmehr könnte man, wenn man sie bewusst immer wieder wachhält, vielleicht endlich einmal etwas daraus lernen. weggucken und hören ist auch nach 60 jahren völlig unangebracht.
    Signatur
  • fluwdom
    und gibt es verletzte? tritt der papst zurück? muss deutschland eine geldstrafe bezahlen?
    wenn ein papst, der ausdrücklich terroranschläge in israel NICHT verurteilt, geht es nicht um moral, sondern um politik.
    aber die israelis sollten vorsichtiger sein, sonst fordert der papst die gläubigen noch auf für die selbstmordattentäter in israel zu beten...


    das hab ich jetzt alles nicht verstanden entschuldige.
    es ging um eine moralkeule! und bei der moralkeule geht es auch immer um politik.
    und der papst wird immer für alle attentäter beten und beten lassen.
  • fluwdom
    @geronimo von welchem denkmal sprichst du?
    und ich sehe nirgends wie auch nur einer diesem thema in diesem staat ausweichen kann es wird einem ja tagtäglich vorgebetet. aber anscheinend leben wir in unterschiedlichen ländern.
  • emarap
    Hier kann ich Geronimo endlich mal beipflichten.

    Es wurde NICHTS aufgearbeitet in den ersten Jahren nach dem Krieg. Viele Nazis waren weiterhin Lehrer, Beamte und Politiker.
    Dafür mußten wir lernen, wie man als Mädchen einen Knicks macht und die Jungen einen Diener. Wir bekamen in der Schule mit dem Linieal eins über den Handrücken, wenn die Hände nicht ordentlich gefaltet auf dem Tisch lagen.


    Es war eine Zeit des Duckmäusertums, eine muffige, moralinsaure Zeit.

    Gottseidank hat sich das geändert.
    Wir erfahren jetzt fast alles, was damals geschehen ist.
    Doch wie gehen wir mit diesem Wissen um?

    Werden wir wachsamer in unserem Alltag? Haben wir die Verantwortung für uns selbst und unsere Mitmenschen übernommen?

    Keinem ist damit gedient wenn wir rumlaufen und mea culpa schrein.

    Aber wenn wir in dem Bewußtsein unserer VERANTWORTUNG
    unsere "Schuld" annehmen, wird daraus der Wille entstehen alles dafür zu tun, damit sich menschenverachtende Politik nirgendwo mehr durchsetzen kann.

    Man kann als Einzelner viel tun!

    Aber es genügt im Grunde schon, stets so zu handeln, daß die Würde des Anderen gewahrt bleibt.
  • fluwdom
    @prame also doch zwei welten! meine mutter hat mir da andere sachen aus iherer schulzeit erzählt jahrgang (1940)
    wir sind nicht mehr in dern nachkriegszeit und ständig wird hier nur noch aufgearbeitet.
    wen hätte man denn verurteilen sollen? alle die in der partei waren? dann wäre deutschland heute nicht mehr existent.

    erfahren wir fast alles was damals war? wirklich? ich glaube nicht alles nur weil es im TV kommt. bei diesem thema haben wir deutschen gelernt alles schlechte einfach blind zu glauben nachdenken verboten! meinung wird doziert und gerade von denen wird alles geglaubt die sich sonst gegen die obrigkeit auflehnen weil es schön in ihre rote-heile-welt passt.

    wie gehen wir mit dem "wissen" um? also das sieht man ja wohl deutlich. alle sehen überall nur noch nazis und der patriot muss sich im keller verstecken damit er nicht gelyncht wird.

    mea culpa? ich bin unschuldig!

    wir können mit unserem selbstvernichtenden kriech-schleimerischen verhalten sicherlich nicht mal einen mini-hitler in einem bananenstaat verhindern.
    weil wir so als staat nicht für voll genommen werden.

    ich wüsste nicht was ich tun sollte fühle keine pflicht irgendetwas zu tun.

    in deinem letzten satz gebe ich dir recht nur hat der mit dem oben genannten nichts zu tun.
  • artorange
    artorange
    das hab ich jetzt alles nicht verstanden


    kein problem. ich erkläre es kurz:

    der israelischen regierung ist es wurscht in welcher reihenfolge die terroranschläge verurteilt werden. wenn aber ein papst die terroranschläge in israel AUSDRÜCKLICH nicht verurteilt, kann es unter umständen menschenleben kosten. darum geht es. und ob der papst ein deutscher oder ein eskimo ist tut nichts zur sache.

    das du dies als "moralkeule" deutest ist allein dein problem.
    Signatur
  • fluwdom
    das hab ich jetzt alles nicht verstanden


    kein problem. ich erkläre es kurz:

    der israelischen regierung ist es wurscht in welcher reihenfolge die terroranschläge verurteilt werden. wenn aber ein papst die terroranschläge in israel AUSDRÜCKLICH nicht verurteilt, kann es unter umständen menschenleben kosten. darum geht es. und ob der papst ein deutscher oder ein eskimo ist tut nichts zur sache.

    das du dies als "moralkeule" deutest ist allein dein problem.


    wie kann man etwas ausdrücklich NICHT erwähnen? das geht gar nicht! sicherlich hätte der papst sie noch erwähnt wenn nicht sofort wie die schießhunde die israelische bleidigte-leberwurst geschriehen hätte. also indirekt geht es um die reihenfolge! die Israelis wollen von der ganzen welt bemitleidet werden und das als erste und immer extrawurst bitte!

    und das es ein deutscher ist, ist überhaupt nicht egal höchstens für dich!
  • geronimo
    geronimo
    hi @modwulf, ich sprach vom holocaust denkmal in berlin...

    du liegst richtig, ich lebe in frankreich.

    btw. nicht erwähnen heisst in der diplomatie, oftmals ne menge.
    Signatur
  • fluwdom
    @geronimo ja das stimmt nicht erwähnen heisst eine menge. aber ich denke nicht dass der vatikan seine grundeinstellung zu israel mit dem ratzinger geändert hat. und die war seit johannes-paul II immer gut.
  • artorange
    artorange
    wie kann man etwas ausdrücklich NICHT erwähnen? das geht gar nicht!


    lass dir das bitte von jemanden andren erklären.

    sicherlich hätte der papst sie noch erwähnt

    wenn du weisst, was der papst SICHERLICH noch gemacht hätte, musst mindestenst gott sein, oder ein dummschwätzer.
    deine mutmassung über das, was israelis wollen, sagt viel über dich, und über die braune sche|sse, die du aufgenommen hast. die unterscheidet sich übrigens von der alten nazis gar nicht. es ist die gleiche alte braune sche|sse.
    Signatur
  • odnaliW_ocsicnarF
    Hallo, ich bin Jahrgang 53 und bin in einer großen Familie aufgewachsen.

    Mein Vater war sehr streng und patriarchisch.
    Bei Tisch durfte niemand sprechen, kamen also auf diese Weise keine Gespräche zustande, über die Zeit die vor uns war.

    Manchmal erzählte uns unser Vater etwas vom Krieg und gefangenschaft und schimpfte über die Kirche, dass dies alles Banditen seien.

    In der Schule haben wir den 2.WK nicht aufgearbeitet, waren es doch eher Märchen und Geschichte von den Römern und Griechen, die mir aus dieser Zeit in Erinnerung blieben.

    Geschichte hat mich damals als Junge schon immer fasziniert, war es aber nicht die Geschichte des 2.WK die auf dem Lehrplan stand.

    Fast alle Leher schlugen mit allen möglichen Mitteln wie Lineal, Stock oder den Händen wenn man unartig oder frech(witzig) war.

    In unserer Freizeit haben wir Kriege geführt gegen alle möglichen Nachbarschaften, war diese Kriegsbereitschaft von uns aber nicht auf die Geschichte des 2.WK zurückzuführen, weil wir ja davon nichts erfuhren, sondern darauf, dass wir die Geschichte der Antike einverleibt bekamen wo noch mit Schwertern, Knüppeln und dergleichen gekämpft wurden.

    Über das was im 1. od. 2.WK passierte erfuhr ich erst sehr spät eigentlich und ich habe bis heute nicht verstanden dass ich/wir dafür verantwortlich sein soll/en.

    Kriegspielzeug, so wie man es heute kaufen kann, gab es nicht. Dies war ein TABU-Thema.

    Für mich, wenn ich daran zurückdenke,war es eine wunderbare und schöne Jugendzeit, die ich nie mehr in meinem Leben missen möchte.

    Ich bin quasi ohne Schuldfrage aufgewachsen, konnte sich hier also mein eigenes Gefühl entwickeln, ich konnte von Seeräubern, Dschingis Kan, alten Sagen und Mythen träumen, wir haben Cowboy und Indianer gespielt, es war einfach schön.

    Dann wird man plötzlich, wenn man erwachsen ist, mit etwas konfrontiert, mit dem man gar nichts zu tun hatte. Ich sagte immer, ich hätte diesen Krieg nicht mitgemacht. Hitler hätte bei mir nie eine einzige Chance gehabt.

    So, jetzt stellt sich mir die Frage, was ist besser. Die Geschichte des 2.WK´s immer und immer wieder durchzukauen, und das in 200 hundert jahren noch??

    Ich denke, prägt es doch Kinder. Einzelne finden das doch sogar gut was da passiert ist, so wie wir geprägt wurden von einer viel viel älteren Geschichte und Kriege mit Knüppeln geführt haben.

    Die Politik ist etwas grausames und schmutziges, spielen doch hier sehr viele Machtfaktoren des Kapitals eine große Rolle.

    Für Waffen, wie sie heute gebaut werden braucht man sehr viel Geld und immer noch mehr Geld.

    Ist das der Grund, warum man heute Kriegspielzeug kaufen kann und am PC, Kriegsspiele in allen Variationen spielen kann???

    Schafft sich hier die Politik ein Alibi für immer noch mehr Waffen??

    Führt die USA irgendwo auf der Erde einen Angriffskrieg, weil sie Angst haben dass ihnen das Öl ausgeht, zahlen alle anderen Staaten die von ihnen abhängig sind mit.

    Damit ihr versteht was ich meine komme ich jetzt auf den Punkt.

    Die Aufarbeitung von Geschichte wird also immer jünger.

    Kinder lernen heute wesentlich mehr aus der jüngsten grausamen Kriegsgeschichte wie ich das zu meiner Zeit erfuhr.

    Die heutige Politik scheint also nichts davon zu haben, wenn die Kinder in der Schule die ganz alte Geschichte erfahren, wo sich die Menschen noch mit Mistgabeln bekämpften.

    O.K. Die Geschichte ist etwas, die immer mehr an Volumen zunimmt und wenn sich jemand dafür interessiert, kann er es ja studieren. Oder nicht.


    Was ich damit sagen möchte ist folgendes.


    In der Schule wird viel zu wenig über die Verletzbarkeit der Gefühle gesprochen. Ein einfaches Psychologiefach wäre hier m.E. erstrebenswert.

    Da sehe ich doch ein sehr großes Manko und ich denke die Jugend würde mit mehr Verständnis miteinander umgehen.

    Schimpfwörter/Diskriminierungen und das was sie anrichten können, haben wir hier im Kunstnet zur Genüge erfahren.

    Noch schlimmer ist es draußen in der realen Welt.

    Du blöde Sau, du bist ja sowas von affengeil blöd und uncool, dich sollte man doch an die Wand stellen und standrechtlich erschießen. Anschließend sollte man dich mit nem Panzer überrollen, dann brauchen wir dich nicht einzubuddeln.

    Dich hat doch der Esel im Galopp verloren du mieses stinkendes Arschloch.

    Steck dir doch ne Handgranate in dein blödes und stinkendes Maul.

    Hass, Niederträchtigkeit, Betrug, Falschheit, Habgier, Verrat, Herrschsüchtigkeit, Streitsüchtigkeit, Geiz, Aroganz, Rachsucht usw. die ganzen schlechten Eigenschaften des Menschen, das sollte man auch schon sehr früh Themenmäßig in der Schule behandeln und deren ausarbeitung benoten.

    Zuhause würde sich dann viel von selbst ändern oder verbessern, bekommen Eltern ja meistens den Unterrichtsstoff von den Kindern mit.

    Würde man hier also 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen.


    Einfach nur Gedanken von mir und meiner Person.
  • fluwdom
    @wilando danke für deinen beitrag dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Ausser vielleicht, dass mein Geschichtsunterricht in den 70ern 80ern und auch in meiner lehrzeit den frühen 90ern zu 90% aus 3. REich und eben dieser SChuldfrage bestand. der rest wurde nur angerissen.
    aber ich denke Wilando hat es auf den punkt gebracht genau so ist es. über verletzbarkeit und gefühle wird in der heutigen zeit kaum gesprochen.
    Dazu fällt mir ein Gedicht ein von Eugen Roth.

    Ein Mensch erlebt den krassen Fall, es menschelt deutlich überall - und trotzdem
    merkt man weit und breit oft nicht die Spur von Menschlichkeit.

    @artorange :)
  • emarap
    @modwulf,
    ich kann Dich verstehen. Deine Reaktion ist die eines jungen Menschen einer Generation, die zu allem Andern was die Vorgängergeneration ihr hinterlassen hat auch noch die Schuldfrage des dritten Reichs aufgebürdet bekommt.

    Es nützt Euch auch nicht viel, in der Schule ausschließlich darüber zu hören.
    Ich sagte:
    Wichtig ist, daß jeder darauf achtet, die Würde des Anderen nicht zu verletzen.
    Das ist das Fazit welches ich für mich gezogen habe.

    Natürlich bist Du nicht persönlich schuldig.

    Ich auch nicht. ( Jahrgang 44 )

    Wenn wir es aber ablehnen, uns mit der Vergangenheit auseinander zu setzen um dann alles dafür zu tun, damit es sich nicht wiederholen kann, machen wir uns in einer gewissen Weise nachträglich mitschuldig.

    Wir müssen unsere Kinder dazu erziehen, daß es Ihnen unmöglich ist, andere Menschen zu verachten, aus welchem Grund auch immer. Und das kann die Schule nicht allein bewerkstelligen.

    Mich erschreckt es z.B. maßlos, wenn heute Menschen weg schauen wenn andere Menschen drangsaliert werden.
    Sei es auf den Strassen, im Bus oder in der U-Bahn.

    DAS ist die Gelgenheit, zu beweisen, wie man als Mensch reagiert hätte, wenn man im dritten R. aufgewachsen wäre. (obwohl es heute viel einfacher ist, Zivilcourage zu beweisen ! )

    Und noch eins:
    Es bringt nichts, die Schuld anderer Völker gegen das unseres Volkes aufzurechnen.
    Wenn jeder nur auf den anderen zeigt, fängt keiner bei sich an etwas zu ändern.

    Es ist Mode geworden, Israel zu verurteilen.

    Abgesehen davon, daß ich grundsätzlich auch nicht ganz nachvollziehen kann, wie die Politik dort tickt,
    und Ralph Giordano recht gebe, wenn er verurteilt, wie dort mit den Palästinensern umgegangen wird,
    denke ich mir, daß es furchtbar sein muß, angstvoll einkaufen, Busfahren oder auch nur ins Cafe gehen zu müssen, weil man nicht weiß, ob man nicht im nächsten Augenblick zerfetzt am Boden liegt.

    Für uns ist es besser vor unserer eigenen Tür zu kehren. Da haben wir genug zu tun.
    Es sei denn, wir wären bereit dort für eine Weile zu leben und uns dann ein Urteil erlauben.

    LG Antje
  • geronimo
    geronimo
    hi @modwulf, ob ratzinger, der als sehr konservativ gilt, die leise, eher sehr zaghafte öffnung hin zum judentum weiter betreiben möchte, ist offen. ich bin da eher pessimistisch. da ratzinger ein sehr gebildeter mensch ist, bin ich der meinung sein weglassen hat einiges zu bedeuten. schaut man sich an was er offensichtlich für den kirchentag plant, sehe ich da eher im wahrsten sinne des wortes schwarz. dass aufeinander zu gehen der konfessionen scheint nicht seine höchste priorität zu haben.

    @wilando wirkt auf mich wie ein fatalist. wenn er über politik spricht und die wird ja in europa allgemein in demokratien praktiziert. ich halte es da eher mit churchill's interpretation: democracy is the worst form of government, except for all those other forms that have been tried from time ...

    man muss sich wie in vielen diziplinen anstrengen, politik-bashing führt zu nichts...
    Signatur
  • Annemarie Siber
    Annemarie Siber
    ich kann parame, wilando und modwulf verstehen. Darüber hinaus verstehe ich auch die Einstellung von Geronimo. Artorange argumentiert genau aus der polemischen Ecke heraus, auf die ich seit längerem keine Lust mehr habe, weil sie 1tens nichts bringt und 2tens (wie hat parame so schön gesagt) "jeder vor seiner eigenen Tür erst einmal den Schmutz wegkehren soll" bevor er auf den Nachbarn zeigt. Soweit ich weiss, haben damals auch viele ihr Leben dafür lassen müssen, weil sie den Verfolgten geholfen haben. Es haben also durchaus NICHT ALLE zugesehen, oder mitgemacht.

    Ich bin weit weg von Schmutz aufkehren gelandet. Ich bin dafür den Dreck im Vorfeld zu unterbinden und da bieten Gedankenansätze von Wilando und Parame einfach die BESSEREN Möglichkeiten die Zukunft positiver zu gestalten.

    Diese Haltung von Artorange kenne ich von meiner Mutter, die es den Menschen von damals bis heute nicht verzeihen konnte, was man ihr und ihrer Familie angetan hatte.

    Ich will raus aus dieser Tretmühle der Shuldzuweisungen - ich will verstehen wie es funktioniert und verhindern! Deshalb ist moral wichtig! Deshalb ist es wichtig NICHT wegzuschauen, wenn Unrecht geschieht! Deshalb ist Zivilcourage PFLICHT!!

    Dazu braucht man keiner Armee beizutreten, oder sich Gruppierungen anzuschliessen, dafür braucht es eigentlich nur ein halbwegs intaktes Unrechtsempfinden und den Mumm dafür einzustehen anstatt feige in der Ecke abzuwarten.
    Das fängt bereits in der Schule an, wenn einzelne Kinder drangsaliert werden und andere dabei zuschauen, geht weiter über Pöbeln und Angriffe auf offener Strasse, bis hin zu geplanten Übergriffen wegen Geld oder Machtpolitik.

    Kein einzelner kann die Welt verändern.... aber wenn jeder von uns ins seinem kleinen Umfeld für Gerechtigkeit und gegen Ungerechtigkeit eintritt, DANN sind wir die ganze Welt und können ALLES verhindern.
    Unsere Vergangenheit ist geschehen... wir können sie nicht ungeschehen machen... so gerne wir es auch würden.......
    Aber wir können aktiv an der Zukunft mitgestalten... mit unseren Kindern... und das sollte es sein, was wir aus der Vergangenheit gelernt haben!!
    Signatur
  • fluwdom

    Wenn wir es aber ablehnen, uns mit der Vergangenheit auseinander zu setzen um dann alles dafür zu tun, damit es sich nicht wiederholen kann, machen wir uns in einer gewissen Weise nachträglich mitschuldig.


    das sehe ich zum beispiel völlig anders.
    Für mich ist es eine selbstverständlichkeit dass ich jegliche art von verbrechen wider die Menschlichkeit verurteile. Dabei ist es für mich kein kriterium ob dies in meinem land geschehen ist oder in einem anderen. Ich bin der festen überzeugung dass sich soetwas in unserem land nicht wiederholt. Da gibt es andere länder in denen ausländerfeindlichkeit und rechtsradikalismus sehr viel stärker ist und weit mehr geduldet wird als bei uns.
    nach deiner meinung wäre es ja so Beispiel: In deiner familie gab es mal einen Attentäter der politisch motiviert war. Ist es jetzt deine aufgabe terroristen zu missionieren weil du dich sonst an den morden deines vorfahren mitschuldig machst? ich denke nein.

    Das was zur zeit getan wird, um irgend ein "braunes gespenst" (welches nicht existiert) zu vertreiben, ist kontraproduktiv. Gerade dieses abgrenzen dieser gruppen macht sie für jugendliche gewisser sozialer schichten erst interessant. Nur durch dieses "wichtig machen" dieses "indirekt plattform geben" können solche gruppen die gesellschaft provozieren.

    In ländern wie Frankreich stellen Rechtsradikale Parteien wie die Front National in vielen großen städten bereits die Bürgermeister. Diese FN macht keinen hehl daraus dass sie mit dem Rechten Bodensatz namentlich zB "Charlemange Hammer-Skins" zusammenarbeitet.
    Das ist nur ein beispiel das sich über viele europäische länder im gleichen maße zieht. Soweit wird es in Deutschland gar nicht kommen.


    Wir müssen unsere Kinder dazu erziehen, daß es Ihnen unmöglich ist, andere Menschen zu verachten, aus welchem Grund auch immer. Und das kann die Schule nicht allein bewerkstelligen.


    da gebe ich dir vollkommen recht. nur ist es ein fehler wenn man das versucht indem man wieder einen sündenbock sucht und ein feindbild aufbaut.


    Mich erschreckt es z.B. maßlos, wenn heute Menschen weg schauen wenn andere Menschen drangsaliert werden.
    Sei es auf den Strassen, im Bus oder in der U-Bahn.DAS ist die Gelgenheit, zu beweisen, wie man als Mensch reagiert hätte, wenn man im dritten R. aufgewachsen wäre. (obwohl es heute viel einfacher ist, Zivilcourage zu beweisen ! )


    zivilcourage hin oder her der unterschied zu früher ist, dass man heute nicht weiss ob man nicht vielleicht von einem messer oder einer kugel niedergestreckt wird.


    Und noch eins:
    Es bringt nichts, die Schuld anderer Völker gegen das unseres Volkes aufzurechnen.
    Wenn jeder nur auf den anderen zeigt, fängt keiner bei sich an etwas zu ändern.


    nein das ist richtig aber es bringt auch nichts so zu tun als ob es auf der ganzen welt nur einen ewig schuldigen bösen gäbe, nämlich den deutschen der das joch des verlierers und menschenvernichters bis ans ende aller tage erdulden muss.


    Es ist Mode geworden, Israel zu verurteilen.

    eine typisch deutsche äusserung. das ist mir zB noch nicht aufgefallen. kein land der welt kritisiert so wenig an Israel wie wir. nämlich gar nicht! und wenn dann stirbt man beim Fallschirmspringen ;)
  • emarap
    @MODWULF, Du machst, was alle tun in dieser Gesellschaft, DU HÖRST NICHT HIN.

    Du hast Deine Meinung und davon rückst Du nicht ab.

    Keine Gefahr, daß sich die Geschichte wiederholen wird in diesem Land?

    Braunes Gesocks im Parlament / Verbrennen von Menschen in ihren Häusern / Schändungen auf jüdischen Friedhöfen / Bedrohungen von jüdischen Mitbürgern und Leuten die sich für Mindeheiten einsetzen / Totschlagen von Nichtseßhaften / Menschenjagden in unseren Straßen mit anschliessendem Totprügeln und und und...

    Demokratie ist kein Gottesgeschenk, sie muß von jedem Einzelnen ständig neu erarbeitet werden.

    Da heißt es wachsam bleiben, sich mit der Geschichte auskennen, um den Anfängen wehren zu können.

    Auch mir geht es gegen den Strich, wenn Menschen anderer Länder mich in die Nazischublade stecken, nur weil sie meinen deutschen Akzent erkennen und ihre Frustationen meinen an mir ausleben zu können...

    aber das zeigt doch nur, daß auch sie nichts aus der Vergangenheit gelernt haben.
    Sie stellen sich damit auf die gleiche Stufe der Menschen, welche die Nazis erst möglich gemacht haben.


    Wogegen ich aber langsam allergisch bin ist der Satz:
    "Typisch deutsch"

    Du wehrst Dich gegen die Pauschalierung der Schuldfrage und dann pauschalierst Du mit diesem Satz.

    Lächerlich finde ich, wenn dieser Satz mit Vorliebe von Deutschen gebraucht wird.

    Und übrigens, es genügt nicht Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu verurteilen...man muß auch was dagegen tun! Wie z.B. (selbst erlebt) einen rassistischen Bahnkontrolleur zusammenfalten, wenn er eine Ausländerin mies behandelt. Da droht einem keiner mit irgendeinem Messer...und wenn man eine Hetzjagd auf einen Menschen mitbekommt genügt ein Anruf bei der Polizei, man muß sich nicht dazwischen werfen. Das war unter den Nazis anders, nicht wahr?

    Also, immer schön durchlesen, was der Andere schreibt und vielleicht auch mal drüber nachdenken, was er damit meint und dann erst antworten.

    LG Antje
  • Seite 3 von 8 [ 154 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen