KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Wie sollte eine gute "Mappe" aussehen?

  • Andre
    Andre Wie sollte eine gute "Mappe" aussehen?
    Hallo,

    ich wollte mir nun auch mal eine Mappe abnfertigen. Gibt es bestimmte Sachen auf die man unbedingt achten sollte? Ich meine Sachen wie "Nimm bloß keine Pappmappe" oder "Maximal ein Bild pro Seite" usw.

    Keine Ahnung wie die Aufteilung am besten wirkt.

    Wäre super wenn Ihr (Profis) :-) Eure Mappen mal beschreiben würdet (Aufmachung, Aufteilung usw.)

    Vielen Dank schonmal.

    Andre
    Signatur
  • keen
    für was genau willst du dich bewerben?
  • Andre
    Andre
    Sorry, ich dachte das wäre klar :-)

    Eine Mappe mit meinen Bildern, die man beispielsweise für eine Galerie benötigt.
    Signatur
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • nietsnekloW
    Hallo,

    ich finde die Frage von Keen doch recht vernünftig.
    Aber seis drum. Ich habe mir mal Deine Webseite angeschaut und ich habe das Gefühl, Du gehst da etwas,- sorry, naiv an die Sache ran.

    Erst mal zu der Mappe, für eine Galerie brauchst Du nicht unbedingt eine Mappe. Ich denke, Du willst in die Mappe Fotos und nicht Deine Leinwände packen, Galeristen stehen in der Regel aber nicht auf Fotos, die wollen meist das Orginal sehen, den das soll ja auch verkauft werden.
    Nimm auch nicht zuviel mit, wenn der Galerist stundenlang Bilder von Dir anschauen muss, könnte er sich zu langweilen beginnen. Das ist keine Wertung über Deine Bilder, aber Du bewirbst Dich in einer Galerie nicht wie bei einer Akademie, sondern in erster Linie gehst Du eine Geschäftsverbindung ein und auch hier gilt, time is money.

    Ruf vorher an, mach einen Termin aus, die meisten Galeristen mögen keine Überraschungsbesuche. Du kannst ihn ja fragen, wieviel er von Dir sehen möchte.

    Suche Dir eine Galerie, die zu Deinen Bildern passt, eine, die sich z.B. auf 19 Jahrhundert spezialisiert hat wird keines Deiner Bilder nehmen, weil sie nicht ins Programm passen. Fast jede Galerie hat ihren Kundenstamm mit einem bestimmten Geschmack, was da zu sehr aus dem rahmen fällt, wird irgendwo im Eck verstauben.

    Wenn das geklärt ist, dann nimmst Du ein paar von Deinen Leinwänden und marschierst da hin.

    In der Regel wird eine Galerist nichts von Dir kaufen, er wird es in Komission nehmen.
    Vergiss also nicht, wenn er etwas nimmt, zu klären wie ihr bei einem eventuellen Verkauf den Gewinn teilt. Ein Verhältnis 40 : 60 finde ich ganz ok, 40% für Dich, 60% für den Galeristen. Das klingt viel, aber der Galerist stellt Dir eine Verkaufsplattform, macht eventuell Werbung, versichert die Bilder in der Regel usw. und leben will er ja auch. Wenn Du mal bekannt bist und einen Namen hast, sieht das dann anders aus. Es gibt auch Galerien, die wollen 80%, oder noch mehr, musst Du dann wissen, ob Du das machst, wenn es eine gute Galerie ist...

    Es gibt Galerien, die vermieten Dir ein paar Quadratmeter Fläche wo Du Deine Bilder dann hinhängen darfst, soetwas wäre nicht meine Sache.

    Ich weiss nicht, wie viel Erfahrung Du mit Galerien bisher hast, aber rechne damit, dass Du eine Menge Absagen bekommen wirst, der Wirtschaft geht es schlecht und die Galerien verkaufen wenig, die nehmen nur Leute, von denen sie glauben, dass sie sich gut verkaufen.
    Ich habe oben bereits erwähnt, dass ich Deine Webseite angesehen habe, Du preist Deine Bilder nicht wie Kunstwerke, sondern wie Artdekor aus dem Kaufhaus an, in der Regel sind Galerien, zumindest die guten nicht an Artdekor interessiert.
    Ich habe in den "Informationen" gelesen, Du würdest verkaufte Bilder auf Wunsch neu anfertigen, ganz schlecht, Kunstsammler und Kunstinteressierte wollen keine Produkte "von der Stange", die kaufen Einzelstücke, was weg ist, ist weg , ist dann halt Pech.
    Dann fehlt eine Vita, oder ich war zu doof, sie zu finden. Kunstsammler sind auch immer am Künstler selbst interessiert, die wollen nicht nur etwas schönes für die Wand, sondern sie wollen auch ein Stück vom Künstler für sich haben.
    Dann finde ich, bist Du preislich zu niedrig, der Preis, den Du festlegst, sagt auch etwas über den Wert aus, den Du Deinem Werk selbst zugestehst. Wer am Anfang mit den Preisen zu niedrig anfängt, wird in der Regel auch nie steigen.

    Du solltest Dir klar darüber werden, was Du möchtest, Sollen Deine Werke für die Kunstszene interessant werden, oder solls doch mehr Artdekor sein, beides ist in Ordnung, aber vermischen lässt sich das eigentlich nicht. Wenn Du zu dem Entschluss kommst, die Schiene Artdekor liegt Dir mehr, dann sind Galerien sowieso nicht der richtige Ansprechpartner für Dich, sondern eher Einrichtungs, - und Möbelgeschäfte, eventuell auch Rahmengeschäfte, auch da gibt es exlusive und das Ganze kann recht lukrativ sein. Was Du willst, musst Du aber selber wissen.

    Auf jeden Fall wünsche ich Dir viel Glück,

    Gruss Alex
  • Andre
    Andre
    @Wolkenstein

    Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort. Ich werde nun mal auf Deine Antwort eingehen.

    Tja, Dekoart oder Kunst?! Das Wort Dekoart hört man natürlich nicht sehr gerne... hat irgendwie was von "Baumarkt-Kunst" oder "Fernost-Kunstdruck".
    Warum ist es bei dem einen Kunst, bei dem anderen, der eine Online-Galerie als Shop aufmacht, Dekoart?

    Allerdings verstehe ich Deinen Denkansatz. Der wahre Kunstsammler wird bei mir wohl keine Bilder kaufen, da er die Bilder sowieso in "real" sehen möchte. Mein Zielpublikum soll nicht der typische Kunstsammler sein, sondern eher die breite Masse. Meine Kunst soll auch Leute ansprechen, die bis jetzt nur Poster oder Kunstdrucke an der Wand hängen haben. Zum Thema Preispolitik gebe ich Dir klar recht. Allerdings sind höhere Preise auch für die Sparte "Kunstsammler" gedacht. Jemand der bis dato noch kein echtes Kunstwerk in seiner Wohnung hängen hatte, wird nun auf einmal keine 800 Euro ausgeben.

    Zum Thema Galerie-Austellungen: Evtl. hast du recht und die Galerie ist nicht der richtige Ausstellungsplatz für meine Werke. Öffentliche Gebäude usw. wären dann evtl. doch besser geeignet.

    Ein Bekannter, der bereits länger malt, wird demnächst einige seiner Kunstwerke in meiner Online-Galerie (Shop) einstellen. Er ist allerdings schon als maler relativ Bekannt und wir auch von einigen "Kunstkennern" gesammelt. Aber auch hier gilt wohl: Kunstkenner werden seine Werke wohl eher auf einer seiner Vernisagen kaufen, als im Internet.

    Zum eigentlichen Thema Mappe: Ich habe mir jetzt einer Präsentationmappe mit meinen Werken (Fotografien davon) zusammengestellt. Diese sollten doch für Einrichtungshäuser, öffentliche Gebäude usw. für den ersten Eindruck genügen, hoffe ich.

    Gruss Andre
    Signatur
  • Seite 1 von 1 [ 5 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen