KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • MAFIA?

  • artorange
    artorange
    wer bestimmt eigentlich was gut ist...?


    die verbraucher. wer sonst?
    Signatur
  • geronimo
    geronimo
    hi artorange, ja ja das ist so ein alter mythos, der hält sich sehr zäh (ich weiss auch warum...) ist so ähnlich wie wenn politiker, meist kurz vor den wahlen vom "souverän" sprechen.

    der verbraucher, verbraucht das was ihm vorgesetzt wird, schön gestylt von gurus, experten und den medien. ersetze product placement durch art/culture placement, dann wir ein schuh daraus.

    den nicht am markt befindlichen künstler, kennt er nicht, deshalb ist der im hauptberuf gärtner oder sonst was. er wird in dem spiel auch gar nicht ver(ge)braucht.
    Signatur
  • Horst Fischer
    Horst Fischer
    @geronimo, mit Verlaub, verwechselst Du da nicht etwas? Die "Masse" will und bekommt Deko, nicht Kunst.
    >der verbraucher, verbraucht das was ihm vorgesetzt wird, schön gestylt von gurus, experten und den medien. ersetze product placement durch art/culture placement, dann wird ein schuh daraus.<
    Genau das ist es. Was schließe ich daraus? Male Deko und kaufe Dir einen Kritiker und den Einkaufschef von irgend einem Kaufhaus. Mit ein bischen Glück rollt der €. Warum, zum Teufel, machen wir das eigentlich nicht? H.
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • sylviA
    Ich finde das Per recht hat. Will es aber nicht weiter begründen weil ich angst vor der Mafia, vor Mini und vor dem Minderjährig werden habe.
  • Annemarie Siber
    Annemarie Siber
    HoFi - ich glaube das geronimo genau das damit sagen wollte ;-)) ein wenig aneinander vorbei geredet, oder ? *lach*
    Signatur
  • artorange
    artorange
    der verbraucher, verbraucht das was ihm vorgesetzt wird


    dies ist der wahre mythos. die mehrheit der verbraucher hält sich selbst für schlau und die anderen für solche, die alles konsumieren, was ihnen vorgesetzt wird.

    kein guru der welt schafft es den verbrauchern trabis statt mercedes unterzujubeln. auch keinen hans wurst satt pablo picasso.

    wenn die masse nur deko wollte (HoFi), würden dann in museen sehr gute bilder hängen? wozu sollte ein mittler sich die mühe machen nach talenten zu suchen, wenn sich jede mittelmässigkeit verkaufen lässt?
    und wenn es so einfach ist, warum macht das nicht jeder?
    Signatur
  • Horst Fischer
    Horst Fischer
    Wenn ich ehrlich bin, den Verdacht habe ich jetzt auch. Nichts für ungut. H.
  • Annemarie Siber
    Annemarie Siber
    kann vorkommen HoFi - ich denke geronimo wirds mit Humor nehmen. ;-))
    Signatur
  • Horst Fischer
    Horst Fischer
    @artorange. >wenn die masse nur deko wollte (HoFi), würden dann in museen sehr gute bilder hängen? wozu sollte ein mittler sich die mühe machen nach talenten zu suchen, wenn sich jede mittelmässigkeit verkaufen lässt?
    und wenn es so einfach ist, warum macht das nicht jeder?<
    Schau dir mal deutsche Wohnzimmer an und was da an den Wänden hängt und unterscheide einfach die verkaufte Stückzahl von "Bildern" und das was wir "Kunst" nennen. Was Du meinst ist ein ganz kleines Marktsegment von Leuten die an Kunst interessiert sind. Vergleiche einmal die Besucherzahlen der Museen für moderne Kunst und die "Bilderabteilung" von, z.B. Karstadt" oder Einrichtungshäusern. Und wenn Du Zeit hast, höre Dir im Museum die Kommentare der Leute an.
    Warum es nicht jeder macht? Ich denke mal es gibt Dinge die man sich nicht zumuten will. Du, der Du "Kunst" verkaufst, (wenn ich mich recht erinnere) solltest das eigentlich wissen. H.
  • geronimo
    geronimo
    hi @artorange, nee die nummer mit den trabies kaufe ich nicht. da passierte nämlich genau das was ich sagte. der verbraucher kauft das was angeboten wird, selbst zu überhöhten preisen und wartet sogar noch 10 jahre drauf. honny & co. haben das doch mit unserer knete rd. 40 jahre ganz gut hingekriegt...

    @hofi, der einzelne in der masse meint wenn er deko kauft das seie kunst, es wird ihm ja auch so verkauft...sonst waren wir da einer meinung...
    Signatur
  • artorange
    artorange
    verbraucher kauft das was angeboten wird


    wie sollte er denn etwas kaufen, was nicht angeboten wird?

    honny & co. haben das doch mit unserer knete rd. 40 jahre ganz gut hingekriegt...


    da verwechselst du schon wieder was. "honny" hat nur das getan, was das volk (die verbraucher) 40 jahre lang von ihm erwartet haben. als die verbraucher ihre meinung geändert haben musste er abdanken.

    Schau dir mal deutsche Wohnzimmer an
    ich bin masochistisch veranlagt. ausserdem werde ich nicht eingeladen. bei den deutschen, die ich kenne, hängt sehr gute kunst.

    Vergleiche einmal die Besucherzahlen der Museen für moderne Kunst und die "Bilderabteilung" von, z.B. Karstadt"


    genau das tue ich. ich habe noch nie erlebt, dass jemand mehrere stunden für die bilderattrappen-abteilung bei karstadt angestanden hat.
    "deko" lässt sich nur an wenige kaufsüchtige verkaufen - weil es wie ein bild aussieht und doch nur ein bruchteil davon kostet. DIES ist nur ein sehr kleines marksegment.

    Ich denke mal es gibt Dinge die man sich nicht zumuten will.


    denken? es gibt kinderprostitution, mord, drogenhandel, politik, leichenkunst... es gibt nichts, was menschen für geld sich nicht zumuten würden. und jemand, der 1948 geboren ist,weiss das auch.

    die "" habe ich übersehen.
    Signatur
  • Horst Fischer
    Horst Fischer
    richtig, geronimo. Der Normalverbraucher weiß es nicht anders. Er/sie hat ein Stück Wand und braucht ein Stück Bild. (Und sei es nur weil "Schöner Wohnen" es gesagt hat) Ende der Durchsage. Schade aber Tatsache. H.
  • Horst Fischer
    Horst Fischer
    artorange, wo lebst Du?
  • siku
    Mit meinem ersten Beitrag etwas vom Schuss abgekommen, wage ich einen zweiten Versuch, das Thema „Mafia“ zu bewältigen ;)).
    In dem Text ging es nicht um Wohnzimmergestaltung, Art & Stile hatte der Autor nicht im Visier.
    Diejenigen, die hier gemeint waren, lassen bereit den Durchschnitt hinter sich.
    Der Autor über sich: wow :)
    Zitat: „der verfasser ist eine leuchte der kunstwissenschaft und sein selbstbewusstsein steht ihm so gut zu gesicht wie seine definitionskunst. die befähigung, artefakte... zu kunstwerken zu erklären, nimmt er jedoch nicht für sich und seinesgleichen in anspruch,...“
    Welche Kunstkritiker/ „befugte Individuuen“ verleihen einzelnen Arbeiten oder Künstlern höhere Weihen, und wieso gerade sie und nicht andere? Die unbeantwortete Schlüsselfrage lautet also: Zitat:

    „durch welche weihen wird einer befugt???“ – das ist die Frage.

    Expertentum oder positive Umstände oder Vermessenheit der "Kunstpäpste"?? – Einflussreiche Experten, also diejenigen, die Kunstwerken höhere Weihen verleihen sind Theoretiker und nicht Kunstschaffende, in der Regel stark philosophisch ausgerichtet. Das allein verweist schon auf die ästhetische Bedeutung für den Begriff „Kunst“.

    Zitat des Autors:
    ---"kunst... ist ein abstrakter begriff. ihre konkrete erscheinungsform ist das kunstwerk, dass sich von anderen menschlichen artefakten dadurch unterscheidet, dass ihm die besondere eigenschaft, -kunst- zu sein zugesprochen wird. „hierzu genügt es nicht, dass der hersteller eines solchen artefaktes sich -künstler- und sein produkt -kunst- nennt. es bedarf der beistimmung einer reihe "befugter individuen", gruppen, interessenten, institutionen, die oft erst nach kontroverser auseinandersetzung darin "übereinkommen". dem angebotenen artefakt das prädikat -kunst- zu verleihen.
    mit dieser qualifikation tritt es in einen sonderstatus ein. es geniesst einen gesetzlichen schutz, steuerrechtliche privilegien, es wird ausgestellt, erreicht besondere preise, wird sammel- und museumswürdig und schliesslich auch wissenschaftswürdig. ein gegenstand der kunstgeschichte."---(Zitat Ende)

    Richtig oder nicht: in der Kunst ist es ähnlich wie in der Politik, nur durch Konsens erhält ein Entschluss Bedeutung. Einem „Kunstpapst“ wird es nur schwer gelingen einen Kunstschaffenden bzw. dessen Arbeiten zu adeln, wenn das Zitat im Kunstwerk dominiert: selbst dann, wenn der Künstler eine Hochschulprofessur inne hat, Beispiele dafür gibt es. Andererseits ist es müßig, nachzuforschen, warum Künstler X bekannt wurde und Künstler Y nicht. Wenn Künstler Y zu allem Übel zu Lebzeiten nicht so dokumentiert wurde wie der favorisierte Künstler X, wird auch zu späteren Zeiten ein Vergleich und damit eine Neubewertung kaum möglich sein.
    Die Wertigkeit der Beurteilung von Kunstwerken kann sich nur unter bereits arrivierten Kunstwerken und Künstlern verschieben.
    Wo gibt es schon Gerechtigkeit auf der Welt?? In diesem Sinne
    Angenehme Nachtruhe
    siku

    P.S.: sollte mein Text zu schwafelig sein -;) Ich habe das Thema nicht eingestellt. Bemerkungen zur Theorielastigkeit deshalb bitte an den Themensteller richten.
  • artorange
    artorange
    Einem „Kunstpapst“ wird es nur schwer gelingen einen Kunstschaffenden bzw. dessen Arbeiten zu adeln, wenn das Zitat im Kunstwerk dominiert


    weil der verbraucher keine zitate kauft. es ist nicht "NEU". und das, was die verbraucher als "NEU" bezeichnen ist das eigentliche mysterium. die kunstpäpste bestimmen es nicht. sie haben nur einen guten riecher.
    Signatur
  • Horst Fischer
    Horst Fischer
    Hast Du noch ne Platitüde irgendwo rumliegen?
  • artorange
    artorange
    "Hast Du noch ne Platitüde irgendwo rumliegen?"

    ist eine platitüde.

    und bedeutet: "ich habe nichts mehr zu sagen und keinen mut es zuzugeben."
    Signatur
  • Horst Fischer
    Horst Fischer
    Rabulistik.
    Rabulistik (von lat: rabire, toben, oder von rabula, marktschreierischer Advokat, in der Umgangssprache als "Wortverdreherei" benutzt) ist im ursprünglichen und häufig noch benutzten Wortsinn eigentlich eine Bezeichnung für rechtsverdreherisches und abwegiges Anwaltsgeschwätz. Einen Anwalt mit entsprechender Aufführung nennt man einen Rabulisten.

    Im erweiterten Wortsinn wird es auch verwendet für eine Methode, um in einer Diskussion unabhängig von der Richtigkeit der eigenen Position recht zu behalten. Erreicht wird dies durch unterschiedliche rhetorische Tricks wie die Einbringung diskussionsferner Aspekte, semantische Verschiebungen, Wortverdrehungen und anderes mehr.

    Eine klassische Einführung in die Rabulistik bietet Arthur Schopenhauers Werk "Eristische Dialektik - Die Kunst, Recht zu behalten".
    Gelegentlich solltest Du Deine vorherigen Statesments, auch in anderen Beiträgen, noch einmal lesen.
    Nur mal so, aus Spass.
    Und jetzt zurück zum Thema. H.
  • artorange
    artorange
    Rabulistik

    Nur mal so. Und jetzt zurück zum Thema. H.

    und weiter? also doch nichts mehr zu melden...
    Signatur
  • Horst Fischer
    Horst Fischer
    Du betreibst, wenn ich mich recht erinnere, eine Galerie. Ich war versucht mich mit Dir in Verbindung zu setzen. Durch Deine Kommentare bin ich zum Ergebnis gekommen dass Du
    a: Durch permanente Opposition versuchst etwas besonderes zu sein ohne zu bemerken dass Du der größte Oppotunist unter der Sonne bist.
    und daher
    b: keine ernst zu nehmende Meinung hast und
    C. einen Künstler nicht glaubwürdig vertreten kannst.
    Anti bedingt auch pro.
    Das kann ich bisher nicht erkennen.
    Wenn ich alle Deine Statements sehe bist Du einfach ein Opportunist dem es egal ist wen, was und wie Du vertritts. Du hast bisher vertreten: Linke, real(satierische DDR-) Kunst, moderne Kunst, traditionelle Kunst. Du hast bisher verdammt: siehe oben. Ich habe nichts gegen Nihilisten, falls sie ein Programm haben. Da kann ich mich einbinden, oder auch nicht. Zweifel sind per se etwas gutes.
    Bei Dir, im negativen Sinn, entgültig. Schade. Deine Intension in Ehren. Doch ist sie nicht das was sie verspricht. H.
  • Seite 2 von 7 [ 123 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen