KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Surrealisten?

  • eppap


    In Paula´s Augen sind doch alle "Bürger" langweilig, gescheitert etc etc...
    Wie voll mag Paula`s Glas wohl sein?.
    Gläser sind was für dich und... du weißt schon,
    Transi.Schätzchen.
  • xylo
    xylo Es lohnt sich, zu diesem Thema Bücher zu lesen, welche sich auf Quellen stützen
    Man kann sich ja nur noch auf die Literatur stützen, wenn man sich eine Meinung dazu bildet, denn Zeitzeugen leben nicht mehr. Meine persönliche Meinung dazu ist, dass es dann wichtig ist, WELCHE Quellen man hinzuzieht. Nur Google reicht einfach nicht aus, denn eines Mannes Rede, ist keines Mannes Rede.
    Der Zeitpunkt, indem die Bewegung ihre Wurzeln hat, ist dabei nicht ganz unwichtig. Der erste Weltkrieg hatte vielen Künstlern die Jugend genommen und unglaubliche Traumata erzeugt. Es ist schon ein Unterschied, ob man beim Kampf um die dritte Linie Linie dabei war, oder man heute darüber jammert, dass man 9 Monate bei der Bundeswehr dienen musste.
    Reich wie Arm musste in den Krieg. Die Literatengruppe die sich um Andre Breton bildet (welcher ja seine Kriegseinsätze in der Psychiatrie gemacht hatte, er war Medizinstudent) Paul Eluard (erster Mann Gala Dalis und auch Kriegsteilnehmer, süchtig nach dem Leben) Tristan Tzara (Gründer der Zürcher Dada-Bewegung) bilden die Interessengemeinschaft der DADA-Bewegung. Das sind mal die Wurzeln die gelegt werden und aus dem der Surrealismus heranwächst. (Ich habe mich in diesem Abschnitt auf ein Buch von Annette Seemann gestützt, sie hat enorm recherchiert und belegt diese Erkenntnisse mit Quellenangaben). Dann stösst ein Maler zu dieser Dichtergruppe (und wird ein Freund von Gala Dali und Paul Eluard (der eigentlich mit Familiennamen Grindel hiess). Es ist Max Ernst. (Kölner) Paul Eluard und Gala Dali treffen in Tirol Max Ernst, der sie anschliessend mit nach Köln nimmt. Die Einfachheit in der sie leben, belegt, dass auch dort das grosse Geld nicht verdient wurde. Louise Straus-Ernst arbeitet als Kunsthistorikerin im Walllraf-Richartz-Museum um die Familie durchzubringen. Max Ernst (der surreale Maler) und Eluard (der Wortkünstler) diskutieren intensiv im Atelier in Köln. Man kommt zu der Auffassung, dass die Kunst des bürgerlichen Zeitalters durch die Erfahrungen der Massenvernichtung (erster Weltkrieg, hatte ich oben schon mal erläutert) lächerlich sei und die neue Aufgabe von Kunst darin bestehe, bisher noch wenig erschlossene Bereiche des Seins, den Traum und das Unbewusste zum Gegenstand der Künstlerischen Produktion zu machen. Hierbei wählt man spielerische Methoden und nimmt auch das Zufallsprinzip hinzu. (Quelle etwas frei interpretiert aus Gala Dali, ich bin alles Seite 79) Das sind mal die groben , wichtigen Eckpunkte von 1917 bis ca. 1921. Der Begriff Surrealismus wurde von einem Schriftsteller Apollinaire 1917 geprägt. (Quelle Surrealisten Tim Martin Seite 7)
    Sorry der Beitrag ist etwas lang, aber man kann beim Surrealismus nicht bei der Malerei beginnen, sondern die Wurzeln sind das Wesentliche. Erst war die Dada-Wortkunst und dann fanden sich in diesen Künstlerzirkeln auch die Maler und dann… ta ta ta… den Rest kennen wir (hoffentlich)
    Da ich aus Büchern teils frei zitiert habe, bitte ich um Entschuldigung für evtl. Rechtschreibfehler, weil ich blind getippt habe und parallel dazu die Bücher las. (Man kann nicht alles im Kopf behalten, was man mal gelesen hat, aber ich wusste noch, wo die Informationen standen)
    Signatur
  • siku
    durchzubringen. Max Ernst (der surreale Maler) und Eluard (der Wortkünstler) diskutieren intensiv im Atelier in Köln. Man kommt zu der Auffassung, dass die Kunst des bürgerlichen Zeitalters durch die Erfahrungen der Massenvernichtung (erster Weltkrieg, hatte ich oben schon mal erläutert) lächerlich sei und die neue Aufgabe von Kunst darin bestehe, bisher noch wenig erschlossene Bereiche des Seins, den Traum und das Unbewusste zum Gegenstand der Künstlerischen Produktion zu machen.

    (Man kann nicht alles im Kopf behalten, was man mal gelesen hat, aber ich wusste noch, wo die Informationen standen)
    genau, "man kann nicht alles im Kopf behalten", man muss nur wissen, wo die benötigten Informationen zu finden sind. An dieser Stelle werden sich diejenigen die Hände reiben, die gar nicht nachlesen, aus dem Bauch heraus schreiben und den Schreibern, die das eben genannte Prinzip anwenden, gern die Diskussion abgraben mit der Bemerkung - Abschreiber, Abschreiber, Abschreiber" :-)). Dabei wird bewußt unterschlagen, dass die ziterten Texte in richtige Sach-Zusammenhänge gebracht werden müssen und das daraus dann auch Schlüsse gezogen werden.

    Um nochmal auf den oben zitierten Text zurückzukommen: der Sureallismus ist keine Traumdeutung (nach Freud) , er ist auch keine Psychoanalye. Sureallisten setzen sich mit Mythologie auseinander und arbeiteten (Max Ernst) "individualmythologische Elemente" ein.

    Zitat::
    "Der Surrealismus bildet einen hervorragenden
    Nährboden für individualmythologische autobiographische
    Stilisierungen, die aus der Geschichte des eigenen
    Lebens, psychischen Befindlichkeiten, surrealistischen
    Mythologemen und mythisierenden Repräsentationsentwürfen
    der eigenen Persönlichkeit gewoben wurden"
    Quelle: http://edoc.hu-berlin.de/kunsttexte/download/kume/zuch.pdf

    Andre Breton arbeite mit Automatismus, d.h. er setzte keine persönliche Reflektion ein. Jackson Pollock arbeitete in seinen Drippings später ähnlich.

  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • JAM
    JAM
    Hallo, liebe Forum User! Ich wollte wissen, wer alles noch andere intrressante Surrealisten außer Dali, Ernst, Magritte und Giger kennt? Bin zufällig auf eine ganze Sammlung von zeitgenössischen Surrealisten gestoßen, aber finde sie irgendwie zu ähnlich! Also bitte möglichst viele aufzählen, ich will mich damit näher befassen!
    Man darf auf keinen Fall Delvaux vergessen. Sein Malstil könnte man nicht als altmeisterlich definieren. Viel mehr in einem gewissem Sinne altmeisterlich geprägt und dazu tendiert. Die Schaffung hat aber in mancher hinsicht Dali überwogen.

    Es gibt noch ein Abteil sehr stark vom Surrealismus geprägt. Manche Bilder von ihm könnte man als rein surreal betrachten. Das ist der sogenannte magische Realismus.

    MfG
  • eppap
    Hier wird mit Wissen geklotzt, daß es mir eine wahre
    Freude ist noch einen Beitrag rein zu werfen.

    Bei Allem, was ich von und über die Surrealisten, die
    Dadaisten und alle Künstler, die generationsmäßig
    mit dem 1. Weltkrieg zu schaffen hatten, wurde dieser
    nicht als die prägende p e r s ö n l i c h e Erfahrung
    gesehen, als die sie von Schreibern späterer Gener-
    ationen verkauft wurde.
    Die einen waren tot, die anderen in Anstalten und die,
    die an einem Stück überlebt hatten, gingen weiter.
    Bei den Surrealisten kommt dazu, daß sie nicht gerade
    bekannt dafür waren ihre Stiefel in den Grabenschlamm
    gepatscht zu haben. Das ist kein Vorwurf - es können
    nicht Alle so durchgeknallt sein wie Ernst Jünger, sonst
    würde vielleicht gerade der XIV. Weltkrieg anfangen...

    Von den literarischen Werken des Surrealismus' ist Heute
    nicht mehr viel lesbar. Geschwurbel, das schon seit den
    30er Jahren vom Medium Film entwertet wurde. Das Bild
    siegte schon vorher, auch in den Magazinen der Surrealisten.
    z.B. Minotaure.

    Was soll's, was macht's - meine Meinung über die Surreea-
    listen bildete ich mir mehr durch das, was sie schrieben und
    malten, denn dem, was später andere Leute schrieben, die
    sich das Thema krallten, um Ansehen und Geld anzuhäufen,
    oder die Surrealisten coffee-table.gerecht in Häppchen zu
    teilen.

    Was einem wirklich den Spaß verderben kann - an den Sur-
    realisten, nicht am thread - ist, die Arschlochhaftigkeit von
    Typen wie Breton und seinen Speichelleckern. Was dereinst
    abging, war Schranzenwirtschaft im Königreich Ubu. Die - aus
    heutiger Sicht sowieso lauen - unerhörten Erotizismen waren
    doch auch Nichts weiter als spätpubertäres Gebolze. Die auto-
    matische Methode ist bestenfalls halbautomatisch, dann aber
    immer noch erzwungen. Der ganze Mist stinkt doch nach salon
    d'après-midi..

    Und xylo - die Surrealisten zu Angehörigen der damaligen
    'Angestelltenklasse' machen zu wollen, ist das Lustigste,
    was ich seit Langem über diese Spacken gelesen habe.
    Danke vielmals.
    :-)))))) *gröööhl*
  • paul gribov
    paul gribov
    jep magischer Realismus, da fällt mir der Name Ernst Fuchs ein, ich glaube das meiste was man heute an solchen Werken sieht gehört dieser Richtung zugeteilt, oder auch fantastischer Realismus!
  • daednU
    den threaderöffner interesieren beurteilungen wohl weniger
    http://www.google.de/search?tbm=isch&hl=de&source=hp&q=charles+burns&btnG=Bilder+suchen&gbv=1
    charles burns
    vom surealismus beinflusst
    aber sehr eigener stil
  • paul gribov
    paul gribov
    🔗
    Sind irgendwie gemischt, fantastischer Realismus und Surrealismus, sind meiner Meinung nach härteste der zeitgenössischen Maler, aber ich finde ihnen fehlt der Witz, alles so übertrieben ernst, wo ist das Spielerische, das zb den Dali auszeichnete?
  • eppap
    Was Spannendes, Schokolade und jetzt
    muß auch noch das Spielerische dabei
    sein ?? Das sind ja gleich drei Wünsche
    auf einmal....
  • JAM
    JAM
    🔗
    Sind irgendwie gemischt, fantastischer Realismus und Surrealismus, sind meiner Meinung nach härteste der zeitgenössischen Maler, aber ich finde ihnen fehlt der Witz, alles so übertrieben ernst, wo ist das Spielerische, das zb den Dali auszeichnete?
    Wie wäre es mit George Tooker?
  • Seite 2 von 2 [ 30 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen