KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • was ist transzendentale Kunst?

  • b_anom
    Ich glaube, es gibt hier ein paar Sachen in die Richtung, aber könnte Dir keine Namen nennen.

    Eigentlich ist esoterische Kunst nicht so mein Ding, aber was ich ganz toll finde ist das hier:

    http://deborahkoff-chapin.com/soulcards/

    Die Karten hab ich mir mal aus den Staaten mitgebracht. Allerdings weiß ich nicht, ob das unter "transzendent" fällt :-).
  • siku
    Ich verstehe nicht wirklich, was transzendentale Kunst überhaupt sein soll, vielleicht kann das mal jemand erklären? Google hat da auch nicht viel geholfen.


    "transzendentale Kunst" gibt es nicht, das ist ein Hirngespinst von Pinselern, die nur Farbe auf die Leinwand klatschen können. ;-)

  • siku
    doppelt
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • b_anom
    Oder so. Ich glaube auch eher, dass das so ein Modebegriff ist. Transzendenz heißt ja Grenzen überschreiten oder in eine höhere Ebene zu gelangen, das ist schon echt mutig wenn man dies auf seine Kunst beziehen will. Und die meisten Versuche in der esoterischen Kunst finde ich eher kläglich.
  • otto_incognito
    otto_incognito transzendente Hoffnung auf Transzendentales

    vielleicht gehörten die Begriffe "gegenstandslos" u. "transzendent" eher in den esoterischen Bereich. Ist esoterische Kunst hier auch vertreten ?


    In rauen Mengen. Mußt nur mal wachen Auges die Bilder hier durchstöbern.

    Oder noch einfacher per Tag´s gucken unter beispielsweise. mutter erde, tunnel, ewiger baum, herzchen, harmonie(abstrakt und konkret) engel lichtgestalten seelentanz und so weiter und so fort



    Signatur
  • b_anom Energiebild?
    So was?

    Lebenskraft

  • siku
    vielleicht gehörten die Begriffe "gegenstandslos" u. "transzendent" eher in den esoterischen Bereich. Ist esoterische Kunst hier auch vertreten ?


    nein: gegenstandslos in der Kunst heißt ganz einfach ohne eine Form, d.h. Farbe wird aus ihrer dem Gegenstand dienenden Rolle entlassen, sie wird formbestimmend - sonst nix.

    Immanuel Kant 1724
    Und der Buddismus,haben sich auch eingehend damit auseinander gesetzt


    "transzendent" ist Kontext abhängig, nicht zwingend esoterisch - und die Raumbestimmung nach Kant, die will hier wahrscheinlich niemand diskutieren :-(

  • b_anom
    Kant verstehe ich nicht :-). Transzendenz hat erstmal nichts mit Esoterik zu tun, aber Esoteriker verwenden den Begriff sehr gern. Esoteriker mischen sowieso aus allem gern was zusammen, ein bisschen Buddhismus hier, ein bisschen Christentum da, ein bisschen Naturreligion dort, eine Prise Kant dazu und das wird dann transzendental umgerührt :-))).
  • enoilemak für mona
    esoterisch ist das nicht unbedingt....hier mal ein paar stichpunkte...die buddhisten haben es am besten
    auf den punkt gebracht

    http://www.zenbuddhismus.de/
  • b_anom

    esoterisch ist das nicht unbedingt....hier mal ein paar stichpunkte...die buddhisten haben es am besten
    auf den punkt gebracht

    http://www.zenbuddhismus.de/

    Hi Moni, die Seite kenne ich. Ich hab auch noch ein paar Bücher über Buddhismus in der Lesewarteschlange :-). Danke Dir. Buddhismus und Yoga Philosophie finde ich sehr interessant.

    Das hat auch mit Esoterik nichts zu tun. Es wird nur öfter damit vermischt.
  • gibuj
    Als Ananda sich Buddha zur Seite setzte, stieg von dessen Füßen ein säuerlicher Geruch in Anandas Nase.
    Ananda lies sich lange nichts anmerken. Als schließlich Josef Knecht mit dem alten Musikmeister vorbei kam, fragte er ihn um Rat. Josef sagte: " Da kannst du gar nichts machen. Durch die ständige Transzendenz des Buddhas weichen seine Hornhäute an den Fußsolen auf und das müffelt dann. Komm einfach mit uns mit, ich werde bald Magister Ludi und dann wollen wir so richtig herumludern."
    Ananda gefiel dieser Vorschlag und er folgte den beiden. Bald trafen sie auch auf ludernde Luder und Ananda brach die Weisung des Buddhas, die Augen niederzuschlagen, wenn ein Luder vorbeikäme. Ananda genoß die Wohlgerüche, die Hermines Schoß entquollen und hatte bald die Füße des meditierenden Buddhas vergessen.
  • b_anom
    Schöne Geschichte :-).
  • egdiD



    "transzendent" ist Kontext abhängig, nicht zwingend esoterisch - und die Raumbestimmung nach Kant, die will hier wahrscheinlich niemand diskutieren :-(



  • egdiD
    Immanuel Kant´s Schriften kann man sicherlich als Denkanregung nutzen. Doch mich würden Deine eigenen Gedanken und Erfahrungen zu diesen Themen interessieren. Der Raum gibt dem Inhalt, auch einem leeren Inhalt, eine Form, eine Begenzung. Zeit sagt aus, wie lange eine Handlung gedauert hat. Hier bestimmt die Handlung den zeitlichen Raum. Ist der Raum leer, gibt es keine Zeit. Zeitloser, leerer Raum.
  • enoilemak
    @jubig.................alle religionen haben eins gemeinsam,:
    sie werden nicht immer ernstgenommen :DDDD
    so lange, wie der meditiert hat, muß noch mehr
    gemüffelt haben ;))
  • egdiD
    ...alle religionen haben eins gemeinsam,: ;))


    Religionen sind wie Politik: man hat bedingungslos und untertänigst dran zu glauben, um ein freigeistig, eigenständiges Denken zu verhindern, was für die Kunst Voraussetzung ist.
  • siku
    Immanuel Kant´s Schriften kann man sicherlich als Denkanregung nutzen.
    um gegenstandslose Kunst irgendwie esoterisch zu verorten oder zu begründen ist es m.E.total verfehlt, auf Kant zurückzugreifen und dann noch im selben Atemzug Zen Buddhismus zu nennen. - typisch Künstler ;-((


    Doch mich würden Deine eigenen Gedanken und Erfahrungen zu diesen Themen interessieren. Der Raum gibt dem Inhalt, auch einem leeren Inhalt, eine Form, eine Begenzung. Zeit sagt aus, wie lange eine Handlung gedauert hat. Hier bestimmt die Handlung den zeitlichen Raum. Ist der Raum leer, gibt es keine Zeit. Zeitloser, leerer Raum.


    Der Raum gibt dem Inhalt eine Form, eine Begrenzung? Wie kann ein unbegrenzter bzw. undefinierbarer Raum der Form eine Begrenzung geben? Was ist ein leerer Inhalt?
    Die Künstler der Gruppe Zero suchten die "Leere" immerhin in der weißen Fläche, das ist mit etwas gutem Willen auch noch nachvollziehbar, während heute brave Ornamente, als gegenstandslos bezeichnet, als Suche nach dem zeitlosen leeren Raum einen Sinn erfüllen sollen.

    Die Gruppe Zen 1949 hat ihr Interesse an fernöstlicher Kunst durch die Namensnennung zum Ausdruck gebracht, damit sollte eine Hinwendung der Malerei vom Abbildhaften zum Geistigen bewusst gemacht werden. Das war eine Wende vom Gegenständlichen zum Abstrakten, die aus der Geschichte heraus gewachsen ist, für die es auch politische Gründe gab.

    Vielleicht lässt sich in der Farbflächenmalerei z.B. von Rothko noch am ehesten der leere Raum erahnen, nur liegt dieses Gefühl nicht auf der Leinwand, sondern im Betrachter, im Grunde könnte ein so eingestimmter Betrachter auch in einem durch Formen begrenzten Motiv "unendliche Weite" erfahren: das liegt nicht am Bild, sondern an der Einstellung des Betrachters - allein dort. Die revolutionärste Entwicklung in der gegenstandslosen Malerei ist wahrscheinlich die - Deutungsfreiheit - mit der dem Betrachter ein neuer Stellenwert beigemessen wurde. Nicht der Künstler, der Betrachter definiert seine, von der Kunst, unabhängige Deutung.

    Kant suchte eine Begründung für seine Metaphysik, die darauf hinaus lief, dass Gegenstände nicht auf bloßer Erfahrung gründeten, sondern dass es etwas analytisches a priori gab, z.B. die reine Mathematik, die reine Naturwissenschaft. Das war in der Zeit vor Einstein, dessen Relativitätstheorie auch gern von gegenstandslos arbeitenden Malern herangezogen wurde. Kants transzendentaler Begriff bezieht sich auf das Erkenntnisvermögen, nicht auf ein undefinierbares Gefühl, dass es da noch irgendetwas gibt, das den menschlichen Geist vor Ehrfurcht erschaudern lässt.

    In einem verstehen sich Pinselschwinger besonders gut, Philosophie, Religion, Esoterik zu einem Begründungsmix zusammenzumischen, den der Betrachter möglichst nicht hinterfragen, sondern dem er ehrfurchtsvoll begegnen sollte, handelt es sich doch um das Übersinnliche. Eine ehrfurchtsvolle Betrachtung tun auch der harmlosesten Komposition noch gut.



  • enoilemak
    @ siku
    ich habe nicht auf kant zurückgegriffen......................
    sondern nur vom buddhismus gesprochen..
    mal richtig lesen ;)))
  • heinrich
    In der Kunst geht der Künstler
    seiner "Schöpfernatur" nach...
    Es macht ihm Spaß.
    Ohne Spaßgefühl würde niemand Kunst machen...

    "Hier bin ich Mensch,
    hier darf ich sein....
    Das ist mein natürlicher Zustand....
    Ich kann nicht anders...
    Das ist meine "Ich"!
    Ich genieße es in meiner Kunst!"

    Was unterscheidet dich denn und dein "Schöpfertun"
    von einem Tier,
    der ganzen Tag durch die Steppe läuft,
    um was Eßbares zu finden?

    Und wer braucht denn deine Werke?
    Für wen machst du sie,
    außer dich selbst?
    Für Menschen? Für welche Menschen?

    "Spaß" und "Genuß" sind deine Stichwörter.
    Nicht "Transzendenz"...


    :-}
    :-}
  • Seite 2 von 6 [ 117 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen