KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Arbeit oder Vergnügen/Freizeit?

  • attaM
    Oooooh ihr Armen!!! *trööööst. :)))
  • kazctiW-alesiG
    @Matta
    das wird ein dauer - trööööööst.
    männer wollen immer getröstet werden. da hast du jetzt was zu tun. ;-)))
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Doktor Unbequem
    wir hamm´s ja aber auch so schwer mit uns!
    :)))
  • kazctiW-alesiG
    @TransformarT
    sollte ich irgendwann einmal noch zeit entbehren können, helfe ich matta noch mit.
    mein gott ( da ham wir ihn wieder ) nur wegen diesen einem cromosom.
    ein bißchen rückrad - kopf hoch - brust raus und..................................merkt ihr schon was .
    seht ihr, das klappt auch so.
  • Doktor Unbequem
    ersteres: fein!
    zweites:
    och nöö, lieber schön helfen (lassen)!
    ;)))

    (aber natürlich nicht, dass das Vergnügen in Arbeit ausartet, um beim Thema zu bleiben!!)
    :)))
  • kazctiW-alesiG
    @TransformarT
    hab ichs doch geahnt. ;-)))
  • Doktor Unbequem
    ich werde wohl nie verstehen, warum ihr Frauen mich immer so schnell durchschaut...
    ^-^
  • attaM
    Du bist ein offenes Buch Tom. *tröööööst :)))

    Und jetzt Brust raus!
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    @TransformarT
    Wenn ich meine letzten beiden Hundedamen gegenüberstelle ...


    Was Du erlebst, ist das Ergebnis einer über die Jahrhunderte erfolgten Zucht.
    Domestizierte Tiere.
    Haustiere.
    Auf den Menschen gedrillte Sklaventiere.



    Und ich gehe mit dir konform, dass Tiere schlechthin unterschätzt werden, was Denken, Fühlen, möglicherweise auch Glauben anbelangt. Warum z.B. träumt ein Hund, wenn er doch nur als "instinktgesteuert" gilt? Das macht keinen Sinn und - ich bin ein Verfechter der gemeinsamen Herkunft aller Lebewesen, deshalb stelle ich den Menschen auch nicht so separat, wie es besonders früher angedacht war. ...


    Was das, physiologisch sinnvolle, Träumen mit dem Entwickeln von gesellschaftlichen Wertesystemen und Moralvorstellungen zu tun hat, erschließt sich mir nicht wirklich.

    Natürlich gehört der Mensch zu den Lebewesen.
    Doch der Mensch steht separat mit dem was er tut, nicht nur qualitativ, sondern auch quantitativ.
    Wie du dies bewertest, das ist eine ganz andere Frage.


    Hast Du schon einmal gesehen, dass ein Hund ein anderes Tier Gassi führt?
    Signatur
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian

    Ich kenne es eher so, dass für den ethisch verantwortlich Handelnden - und auch den nicht-radikal religiös orientierten - die Entscheidungsfindungen zu den unangenehmsten Aktionsmodi gehört, insbesondere, wenn auf andere Menschen Einfluss genommen wird/werden muss...
    Kommt aber m.W. keiner drum herum...
    etc. etc. etc.

    Welch ein elendes, heuchelndes Geschwätz.
    Blowing the Job completed to Fail SuCCessfuLLy

    ΞEine Art Blööö Ken Zeit Waise
    Text, Fotografie, Video, Graphitmalerei

    ∃Λ∀ Auf diese Art von Raum Zeit willig Block Ende
    Textlich Bildlich Klanglich Denklich
  • xiflamsungam
    Mein lieber Xabu,

    Wenn du Zitierst, dann reiß bitte die Intension nicht völlig auseinander. Ich bin darüber hinaus überrascht, dass dies von dir kommt, bisher habe ich dich als sehr reflektiert und als besonnenen Denker wahrgenommen, der nicht wie andere zuerst schreibt und dann vielleicht noch mal überlegt.

    Im Kontext von Hundeträumen hat niemand von der Entwicklung von Werten oder Moral gesprochen, und nebenbei träumen Wölfe auch, das hat also nichts mit Domestizierung zu tun, schon gar nicht mit Sklaventierhaltung, sorry das ist nicht korrekt.

    Um das Hundethema hinreichend abzuschließen sei der Gedanke erlaubt, das die frühen Menschen eine Art Symbiose mit den Wölfen eingegangen sind. Symbiose bedeutet das jeder Partner Vorteile aus der Beziehung hat.
    Hunde sind Partner geworden, die ihr Rudel in der Familie finden und sich ganz nach Sitte der Wölfe eingliedern. Was Einzelne mit Tieren machen ist eine andere Frage, die steht hier aber nicht zur Diskussion.
    Das ein Hund einen anderen Gassi führt, habe ich in der Tat noch nicht gesehen, aber ich durfte erleben, wie ein Hund Verantwortung in der Familie übernimmt, und auf die Kinder aufpasst, er war dazu noch nicht mal erzogen.

    Die Qualität des Menschen über die Leistungen anderer Tiere zu stellen ist im Grunde nur mit Unkenntnis der Diversifizierung unter den Lebewesen nach zu vollziehen, nur weil der Mensch ein Gehirn hat ist er noch lange nicht die Krönung der Schöpfung. Es gibt Spezialisierungen im Tier und Pflanzenreich, die mindestens so Komplex sind, wie das menschliche Gehirn, mir haben diese stets Respekt abverlangt und mir aufgezeigt, dass der Mensch gänzlich mit der restlichen Natur verwoben ist, egal, ob es sich um die Physiologie, die Psychiologie, oder die Ontogenese handelt, es wird besonders durch Letztere transparent.
    Die Quantität ist nun das Letzte was ich für den Menschen heranziehen würde, das ist einerseits nur eine Frage der Zeit und außerdem gibt es viel mehr Ratten :) Der Mensch ist im Reigen der Evolution nichts Besonderes, er ist anders und hat momentan eine exponentielle Populationsentwicklung, das ist aber im Tierreich keine Seltenheit, es ist die Regel, bis die Resourcen knapp werden und das wird die Menschheit in Kürze auch erfahren müssen....

    Also, ich lese dich gerne, bleib aber bitte bei deiner Qualität.

    LG magnus


  • VBAL
    VBAL


    Falsch, auch hier wieder Aktionskette...



    wie würde Pappe sagen?
    spässje gemacht!

    Och eh, blöde zitierfunktion!
    Alles macht sie falsch, ich meinte natürlich, dass ich e Spässje gemacht hann unn net de Tom.
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Magnus, das ist schon alles so gemeint wie ich es schreibe, auch ohne es in Beziehung zu den Zitaten zu setzen.


    Wo liest Du, dass ich schreibe, Träumen hätte etwas mit Domestizierung oder Sklaventierhaltung zu tun?
    Ich habe die Zitate oben mal etwas sinnvoller angeordnet ... vielleicht daher das Missverständnis.

    Und, um weiteren Missverständnissen vorzubeugen, natürlich sind nicht alle Tiere allein durch Instinkt geleitet.


    Folgender Satz steht direkt vor Deinem Traum Satz:

    Und ich gehe mit dir konform, dass Tiere schlechthin unterschätzt werden, was Denken, Fühlen, möglicherweise auch Glauben anbelangt.

    Du hast also zumindest im Kontext von Hundeträumen auch von Glauben geschrieben. Da liegen, wie Du zugeben musst, Moral und Ethik nicht so weit entfernt.


    Ich schreibe von Qualität und Quantität. Nicht von deren Bewertung.
    Ich schreibe oben auch nicht von der Physiologie, Anatomie, etc. des Menschen, der Tiere, sondern von seinem und deren Tun.


    In Deinem Text unterstellst Du nun Deinerseits mir unterschwellig Anschauungen, die ich ganz sicher nirgendwo so beschrieben habe, und die auch ganz und gar nicht meiner Sicht entsprechen.


    Es ist immer wieder interessant, bei einem Schreibpartner zu beobachten, wie dieser, sobald er mit bestimmten Aspekten in den Äußerungen des Anderen nicht zurechtkommt, den anderen versucht wie auch immer herabzuwürdigen.
    Aber ich denke Du hast, aus gutem Grund, nur etwas überreagiert in Deinen Formulierungen :)


    Der Energieumsatz des einzelnen Menschen, inklusive allem was er tut und lässt, ist weitaus größer, als der eines Individuums jeder anderen Spezies.
    Soviel zur Quantität.
    Der Mensch verändert die Oberflächenstruktur, das ökologische Gefüge dieses Planeten und das Klima massiv und nachhaltig.
    Soviel zur Qualität im Vergleich zu anderen Spezies.

    Noch einmal: Ich bewerte dies nicht.

    Der Mensch die Krone der Schöpfung, was für ein absurder Gedanke.
    Du hast es an anderer Stelle selbst einmal wunderbar formuliert, quasi sind alle derzeit existierenden Lebewesen die Krone der Schöpfung.
    Hast Du meine Sätze auf den letzten Seiten wirklich gelesen?
    Für mich stehen die anderen Tiere über dem Menschen, über menschlichem Verhalten.
    Nicht die anderen Tiere sind grausam und böse und habsüchtig , etc. etc. etc. ...
    Um es einmal ganz überspitzt zu formulieren: Der Mensch ist die Bestie.


    Das Beispiel mit dem Hund und den Kindern. Eben. Genau das meine ich, wenn ich von Domestizierung schreibe.


    Es scheint nicht verständlich zu sein, was ich mit dem Satz, über den ein anderes Tier Gassi führenden Hund, veranschaulichen wollte.
    Oder doch, und es bereitet Dir Unwohlsein?
    Auch dies, im Satz über dem letzten, ein weiterer qualitativer Unterschied zum Rest der Tierwelt, neben vielen anderen dieser Art.


    Frage am Rande, hast Du Deinen Hund beim Händler/Züchter gekauft, oder warst Du in der Wildnis unterwegs und hast dort Deinen Partner gefunden?

    Signatur
  • attaM
    So langsam finde ich es ermüdend.
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Da siehst Du mal, wie es mir bei Deinen Texten geht :D
    Sehr ermattend.
    Signatur
  • attaM
    Hauptsache du hast das letzte Wort ;)
  • Xabu Iborian
  • attaM
    Und schon wieder!
  • xiflamsungam
    @BerHWolf

    Schön Xabu, dass du noch mal geschrieben hast, ich denke wir konnten soweit das Missverständnis ausräumen und du bist jetzt für mich wieder der, für den ich dich gehalten habe, was mich ehrlich freut :-)
    Daher entschuldige ich mich bei dir, für meine etwas provokante Schreibweise, möglicherweise habe ich das vorhin auch nicht mit genug Muse gelesen, weil ich ja eigentlich an der Staffelei gestanden habe ... Das eine oder andere würde ich gerne noch mal andiskutieren, bin aber jetzt platt und habe morgen einen harten Tag vor mir.

    Nur so viel zu meinem "Partnerhund...". Sie hat sich uns ausgesucht, was bei vernünftigen Züchtern durchaus üblich ist.

    LG magnus

  • Seite 5 von 7 [ 138 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen