KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Wer traut sich unter´s Messer? - Bildbesprechung/Analyse + Beschreibung

  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Vielleicht könnte man sich im Sinne eines sachdienlichen Informjationsaustauschs darauf einigen, Kommentare nicht zu kommentieren, - auch wenns manchmal schwerfällt - sondern sie einfach hinzunehmen, als Sicht der Person, die im Grunde ja auch nicht diskutabel ist.

    schau mal hier, zwecklos, selbst siku ...
    Signatur
  • heinrich
    Konstruktives Handeln um jeden Preis
    ist auch irgendwie dooooof...

    Ich kann siku und andere,
    die hier nicht schreiben wollen
    auch verstehen...

    :-}
  • Doktor Unbequem



    Ist es nicht so, dass die Qualität der Werke hier von vielen Profis bemängelt wird, belanglos, fehlende Aussage, was auch immer?


    welche "Profis"? :)))
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • otto_incognito
    otto_incognito



    Mich hätte die profunde und ernsthafte Meinung von Otto und Co. interessiert, wäre eine Chance weiter zu blicken.... Wie ich es momentan hier überschaue, sind siku und Moni die Einzigen, die den Hintern in der Hose hatten etwas in diesem Sinne beizutragen. Danke dafür. gruß magnus


    "Hintern in der Hose" . Schön schön.
    Ich finde den Thread nur etwas seltsam, weil er nur auf einer abgekupferten und schnell mal reinkopierten schulischen Anleitung beruht und einer etwas wirr formulierten Erwartung. Wenigstens hätte die Threaderstellerin ihrerseits "Hintern genug inder Hose" beweisen können und mit der Umsetzung den Anfang machen sollen.
    Warum ich hier nichts Kunstbeschreibendes schreibe -da könnte ich ja gleich einer Selbsthilfegruppe für angeleitete Anleiter beitreten...
    obwohl, während ich dies schreibe, juckt es mich schon in den Fingern, könnte sein, daß ich heute feierabendmäßig
    mal Hausaufgaben mache, so zum Spaß, und genau das Bildchen abarbeite, an dem sich schon siku vergnügt hat.
    Mal sehen. Wahrscheinlich.

    Signatur
  • egaawressaW



    "Hintern in der Hose" . Schön schön.
    Ich finde den Thread nur etwas seltsam, weil er nur auf einer abgekupferten und schnell mal reinkopierten schulischen Anleitung beruht und einer etwas wirr formulierten Erwartung. Wenigstens hätte die Threaderstellerin ihrerseits "Hintern genug inder Hose" beweisen können und mit der Umsetzung den Anfang machen sollen.
    Warum ich hier nichts Kunstbeschreibendes schreibe -da könnte ich ja gleich einer Selbsthilfegruppe für angeleitete Anleiter beitreten...
    obwohl, während ich dies schreibe, juckt es mich schon in den Fingern, könnte sein, daß ich heute feierabendmäßig
    mal Hausaufgaben mache, so zum Spaß, und genau das Bildchen abarbeite, an dem sich schon siku vergnügt hat.
    Mal sehen. Wahrscheinlich.



    Ja, Otto, die Threaderstellerin - in diesem Fall bin ich das - hätte dies und/oder jenes tun können. Und wenn ich mir einen Großteil der Beiträge in diesem Thread ansehe, hätte ich wohl ebenso gut eine große, leere Schüssel einstellen können. Was für eine Rolle sollte es denn bitte spielen, ob nun der Aufsteller den Behälter gleich selbst nutzt oder jemand anderer sich in diesem entleert?
    Weder hat mich forcierte Eitelkeit dazu bewogen, diesen Thread zu erstellen, noch brauche ich hier meinen ´Hintern in der Hose´ zu beweisen.
  • xiflamsungam
    .....obwohl, während ich dies schreibe, juckt es mich schon in den Fingern, könnte sein, daß ich heute feierabendmäßig mal Hausaufgaben mache, so zum Spaß, und genau das Bildchen abarbeite, an dem sich schon siku vergnügt hat. Mal sehen. Wahrscheinlich.
    Otto.... fänd ich gut :)
  • xiflamsungam
    Konstruktives Handeln um jeden Preis ist auch irgendwie dooooof... Ich kann siku und andere, die hier nicht schreiben wollen auch verstehen... :-}
    @ Heinrich: da gehe ich mit! Manchmal allerdings hat man den Eindruck das hier destruktives Handeln und jeden Preis präferiert wird :) Das finde ich dann auch irgendwie dooooof.

    Na mal sehen, was Otto nach Feierabend schreibt, vielleicht wirds ja noch was hier.

    Grüße, magnus
  • eppap
    Wer kann denn sagen, daß/ ob die, denen nachgesagt
    wird, sie täten es nicht so, nicht konstruktiv schreiben ??
    Da wird doch wieder eine Leitmeínung untergeschoben,
    und dann wundern sich welche, daß man sie vehement
    in den Eimer schreibt.

    Ich handle immer sehr konstruktiv.
    Wer das nicht nachvollziehen kann,
    der wird wohl einer der Meinungen
    anhängen, die ich gerne abhängen
    möchte.
  • otto_incognito
    otto_incognito Bildanalyse

    Bildbesprechung des Bildes "Wenn ein Engel einen Teufel küßt"


    http://zeichnen-lernen.net/bilder/bilderdieb.gif


    oder : Lehrerchen und Schülerchen



    (Heute, im Kunstraum der Höheren -Töchter- Schule Königin Luise.
    Anwesend. 1 Lehrer, hochmotiviert + 1 Schüler, ewas entnervt, schließlich ist es schon die 7, Stunde)

    Lehrer = L
    Schüler=S

    L: Stelle jetzt zuerst das Bild vor!

    S (schleppt mit allen ihm verfügbaren Kräften das BIld zum Katheder und stellt es dort ab)

    L : Sehr schön. Nenne jetzt Titel, Epoche und Name des Malers!

    S : Wenn ein Engel einen Teufel küßt, zeitgenössisch dem Datum nach, Künstlername können Sie im Internet . nachlesen

    L : Und wo befindet sich das Bild ?

    S . Hier!

    L : Bitte nicht so vorlaut. Setzen!
    Nun, was stellt das Bild dar?

    S : ?

    L : Das Motiv, Junge. Das Motiv!!!

    S : Zwei Leute versuchen sich zu küssen. Nach menschlichem Ermessen handelt es sich um Männlein und
    Weiblein, wobei die weibliche Seite von Flügeln dominiert wird, die männliche Seite hingegen von Hörnen
    und einem in einem Widerhaken auslaufenden Schwanz markiert wird und...

    L (winkt ab) Das sollte erstmal reichen, bevor wir uns voreilig und gefährlich einer Wertung nähern.
    Denn zuerst müssen wir Stück für Stück die Syntaktik abarbeiten:
    a) Farbe
    b)Kontraste
    c)Material
    d)Technik
    e)Licht/Schatten
    f)Räumlichkeit
    g)Komposition.

    S :a)türkisviolette Abstufungen links. blondes Haar aus gelber Farbe, grüner Lidschatten, schwarz-rot der
    Bereich, den vorsichtig als den Teufel zu identifizieren ich mich erdreiste.

    L : Wie kannst du jetzt schon behaupten, dies sein der Teufel. Wir sind hier bei den Farben!

    S . Entschuldigung, Schwarz-Rot rechts.
    b)Kontraste: liegen hier lediglich in der versuchten Strukturierung der Farben begründet., links ein neon-
    artiges oder sogar wie von innen her erscheinendes Leuchten (dies allerdings nur als Versuch) der
    Farben, in der rechten Bildhälfte gedeckte Farbflächen, rot, schwarz, haptisch deutlich begrenzt.
    c)Material. Steht doch in der Bildlegende!
    d)Technik: ebenda
    e)Licht/Schatten so´n bißchen hier und da angedeutet, im Kleid zum Beispiel und so, nichts Dolles,
    aber muß auch nicht sein.
    f)Räumlichkeit keine eigentliche in dem Sinne,der Bildraum ist genau vertikal mittig geteilt in dunkel und
    hell und den jeweiligen Figuren unterlegt. Hinzu kommt, daß der Hintrgrund dekorativ-ornamental
    aufgehübscht ist, sieht insgesamt aus, wie ein Buchdeckel,den man zuklappen möchte...

    L . Du vergreifst dich im Ton, Schüler. Hier sind wir immer noch bei der Syntaktik und weiter nichts!

    S : Entschuldigung, Herr Lehrer, aber sind Sie ein Behaviorist? Sie machen mir Angst!

    L : Ruhe und weitermachen, bitte!

    S : Bleibt noch g), die Komposition. Die sagt mir aber nichts, da klingt einfach nichts in mir an. Na gut, jetzt
    im Ernst - da ist halbwegs Spannung drin, beruht im Wesentlichen auf dem Gegensatz zarte Figür-
    chenform versus größere. gröbere Form. und ist alles nur auf Mitte gesetzt. Schlecht gemacht übrigens:
    Die Flügel sind irgendwie hinter das Weiblein montiert , das wirkt so interesselos.

    L : Wir kommen nun zur Semantik. Was sieht man und wie deutet man das Gesehene?

    S : (etwas lebhafter) Sehr gerne! Jetzt darf ich endlich das sagen, was mir auf den ersten Blick schon auffiel!!!
    Ich sehe links von mir ein Wesen, das wegen der angehefteten Flügel an
    einen Engel gemahnt, aber die Tracht, mit dem es bekleidet ist, weckt eher Assoziationen zur Prinzessin,
    jedenfalls einer solchen, wie kleine Mädchen sie in Märchenbüchern und Einhornfernsehserien gerne
    vorfinden und dann davon träumen (manchmal ein Leben lang) selber eine solche zu sein.
    Das Männlein hingegen sieht aus, wie von bösen Mächten kostümiert, ein Schäflein im Wolfspelz, mit
    Hörnchen, Schwänzchen, Munitionsgürtelchen, Säbelchen, Attribute des Gefährlichen und Kämpferischen
    aber, ach, wie läppisch - das Gesicht so weichgezeichnet, daß die Prinzessin im Vergleich doch einen
    Schuß böseer oder gewiefter wirkt. Und der Ornamentkram und das ganze Deko ist zusammengeschustert,
    Piercings, Dekoarabesken, wie die Tapete aus einem Tatoo- Studio.
    Und ich deute das so : das Bild schwebt unentschieden zwischen Primaballerina, Prinzessin auf der Erbse
    und dem Traum von einem gezähmten, gutbetuchten und -bestallten Szene-Muskelprotz, der seine
    ehemals kriminellen Energien zur Beschaffung einer Schatzkiste mit Edelsteinen verwendete, und nun, da er
    diese Schätze seiner holden Unschuld zu Füßen legen kann, von ihr durch nur einen Kuss schon zu
    lebenslänglicher Feinfühligkeit verdonnert ist.

    L : Das ist jetzt aber sehr subjektiv! Ich weiß nicht, wieweit ich das durchgehen lassen kann. Na, vielleicht
    reißen es die anderen Antworten noch raus.
    Also: wozu verleitet einen das Bild?

    S : Es löste in mir sofort ein heftige Phobie gegenüber dem Prinzessinenmythos aus und erweckte den
    Wunsch, den Blick abzuwenden. Aber das durfte ich ja nicht, im Sinne einer ganzheitlich-objektiv-
    demokratischen Wahrnehmung des Werkes.

    L : Und jetzt kommen wir zum Abschluß zum wichtigsten, zum eigentlich Erhabenen, nämlich zur Absicht des
    Künstlers, der Funktion des Bildes! Fällt dir dazu was ein?

    S : Jo. Ich denk mir mal, ausgehend vom Titel (man beachte die Richtung, die der Kuss nimmt, nämlich vom
    Engel zum Teufel) ist die bildgebende Absicht wohl die, daß das Engelchen die treibende Kraft ist, also
    mit seiner allumfassenden herzlichen und aufrichtigen Liebe das Böse zum Schmelzen bringt und es
    sich womöglich noch dienstbar zu machen versteht ,bla, das Wilde zähmt, blabla, das Schwache das
    Grobe bezwingt, blablabla, ich glaube, mir wird schlecht.

    L : Letzteres will ich jetzt nicht gehört haben. Im Großen und Ganzen kann man das aber so durchgehen
    lassen und wenn du dir die eine oder andere Kapriole abgewöhnst, kann aus dir noch in ganz
    passabler Bilddeuter werden.
    Ein Frage zum Schluß. Ist der Bidtitel nachvollziehbar?

    S : Absolut, herr Lehrer, absolut!!!

    L : Sehr schön, Schüler, Und welchen Nutzen ziehen wir jetzt aus dieser Übung?

    S :Langweiligkeitsfaktor bezüglich der einzeln abzuarbeitenden Punkte: Sehr hoch, Arbeitsaufwand mittel
    bis zäh, Erkenntniswert jenseits des ersten und deutlichen Eindrucks gleich Null.















    Mein Motto:
    Ich befinde mich in dauerndem Streit mit oTTo.
    Gruß,OttO
  • egaawressaW
    Otto... find ich gut !
  • xiflamsungam
    Otto, das war überaus "köstlich" serviert, Kompliment und Dank, magnus
  • siku
    Otto, du machst hier ja "großes Kino" :-))
  • otto_incognito
    otto_incognito
    das mußte sein. eine selbst auferlegte aufgabe muß man erfüllen.
    Signatur
  • Roderich
    Roderich
    ja, war sehr unterhaltsam, klasse oTTo!
    Signatur
  • xiflamsungam Wie gehts denn jetzt weiter
    Möchte vielleicht jemand ein weiteres interessantes Bild zur Diskussion stellen? Mich würde z.B. ein Zugang zu einer abstrakten Darstellung interessieren. Jemand eine Idee?

    Grüße, magnus
  • egaawressaW
    Möchte vielleicht jemand ein weiteres interessantes Bild zur Diskussion stellen? Mich würde z.B. ein Zugang zu einer abstrakten Darstellung interessieren. Jemand eine Idee?

    Grüße, magnus


    wie abstrakt darfs denn sein, magnus? und: wo - frage ich mich immer wieder - liegt eigentlich die Grenze zwischen realistischen + abstrakten Darstellungen? Abgesehen davon hätte ich schon eine Idee, fragt sich nur, ob dieses Beispiel dich auch interessieren dürfe ... falls denn, würde ich mich dsbzgl gerne einklinken sofern du magst. mbg, Alia

    p.s.: dazu muss ich allerdings vorab den Künstler selbst um Erlaubnis bitten

  • e-h-u-R ich versuche es noch mal:)
    Falls jemand doch noch will.
    🔗

    Bin mal gespannt
  • enoilemak
    ich hab doch schon meinen senf dazu gegeben ;))

    außerdem hat noch keiner meine schmetterlinge kommentiert,
    zu schwierig???
    ;))
  • attaM
    Mich würde auch die bildanalyse eines abstrakten Werkes sehr interessieren.
    Bislang habe ich noch keinen Zugang in diese Welt. Der Blick hierfür scheint mir völlig zu fehlen.
  • xiflamsungam Sehr abstrakt :)
    @Wasserwaage : nach meinem Bedürfnis wäre ein Bild interessant, in dem völlig auf Gegenständlichkeit verzichtet wird, also eine Orientierung an Begrifflichkeit wegfällt. LG magnus
  • Seite 6 von 10 [ 198 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen