KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Fange mit der Ölmalerei an...

  • xXNatzXx
    xXNatzXx Fange mit der Ölmalerei an...
    Hey
    wie man oben schon lesen kann, will ich jetzt mal die Öl-Malerei ausprobieren.
    Vielleicht hat der eine oder andere nützliche Tipps für die ersten Anfänge?
    Ich habe mich bewusst für Öl entschieden, da ich sehr gerne die Nass-in-nass-Technik verwende und gerne meine Bilder Ebene für Ebene aufbaue.
    Meine Grundausstattung ist unterwegs und müsste die Tage ankommen. Zu meiner Grundausstattung gehören ersteinmal: eine Akademiestaffelei, ein 36 Farben-Set, Ein Pinselset von sehr kleinen Größen bis sehr große Größen, außerdem ein Terpentingemisch, eine Mischpalette und natürlich Leimwände in verschiedenen Größen.

    Ich habe bereits mit Acryl Erfahrung gesammelt, weil ich früher oft Landschaften a la Bob Ross gemalt habe. Pinsel und Leimwand ist mir also nichts Neues. Ansonsten zeichne ich mit Bleistift und auch mit Grafiktablet und Grafikprogramm am Computer.


    Vielleicht hat ja schon jemand Erfahrungen mit Ölfarben gemacht und möchte sie mit mir teilen =)
    Ich bin für jegliche Hilfe dankbar und freue mich auf viele Antworten.

    lg
    Natz
  • Roderich
    Roderich
    viel spaß natz, öl macht spaß.
    meine tipps: geduldig sein und ordentlich grundieren.
    gruß rodi.
    Signatur
  • xXNatzXx
    xXNatzXx
    danke
    geduld habe ich ja zum glück eine menge wenns ums malen geht
    hoffe meine sachen kommen schnell an :)
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • UliS
    UliS
    Schwierig es im Rahmen eines Forums zu erklären.
    Fett auf mager ist zwar etwas abgedroschen, aber immer noch richtig. D.h. du beginnst nach dem Grundieren mit einem Farb- Terpentingemisch, sehr dünn fast wie ein Aquarell. Danach kann man alla Prima malen und gleich mit der ersten Schicht das Bild fertigmachen, die Farbe mit etwas Leinöl angemischt, oder sogar direkt aus der Tube bis hin zum Spachteln.
    In mehreren Schichten aufgebaut beginnst Du nach der ersten Schicht mit reinem Terpentinöl, dieses mit etwas Leinöl zu mischen, es fetter zu machen, damit die zweite Schicht aufbauen, dann den Leinölanteil immer weiter steigern je Schicht. Können dann sechs oder mehr Schichten werden, je nach Belieben. Je mehr Schichten, je dünner die Schichten, umso mehr Zwischentöne sind machbar. Die Wartezeit zwischen den Schichten bestimmt den Naß in Naß Effekt, üblicherweise ist innerhalb eines Tages immer noch in Anmischen möglich, will man auf einer angetrockneten Schicht jedoch weitermachen, so muß man drei vier Tage warten. Richtig trocken ist so ein Bild dann nach drei Monaten bis einem halben Jahr. Macht viel Freude in Öl zu malen, die Möglichkeiten sind vielfältig.
    Ob man im Übrigen 36 Farben braucht? Das Mischen der Farben geht hervorragend, ich komme vielleicht mit 10 verschiedenen Tönen aus, von denen ich oft nur die Grundfarben und Titanweiß nutze. Auf die Deckkraft sollte man achten, abhängig vom Hersteller zeigt ein ausgefülltes Viereck an, daß diese Farbe deckt, ein halb ausgefülltes weißt auch geringer Deckung an, ein leeres lasiert .
    Gruß Uli
  • Roderich
    Roderich ohne gewähr
    zur regel fett auf mager - nach meiner erfahrung spricht nichts gegen einen gleichbleibenden fettanteil, sprich es ist nicht nötig ihn zu erhöhen, allerdings darf man auf keinen fall magerer werden.
    Signatur
  • Kris
    Kris
    Ich brauche Hilfe,
    ich soll bis in 3 Wochen ein oder 2 Aktbilder in Oel abliefern. (Lucian Freud maessig-ha!) mal abgesehen davon dass ich keinerlei Erfahrung in Aktmalerei habe, muss das Ding zwingend in Oel sein. Anscheinend ist es nach 1 Woche Trocknen transportfaehig.
    Nun hab ich 3 Tage Zeit zu experimentieren, und Oel kennenzulernen, bis mein Modell kommt.
    Die im Shop sagen ich brauche keine weitere Grundierung auf der (weiss) vorgrundierten Leinwand. Stimmt das?
    Normalerweise male ich mit Acryl, und kann nach paar Minuten korrigieren und druebermalen. Da das mit Oel wohl nicht geht, ist es ratsam eine Vorskizze mit Bleistift oder graphit moeglichst detalliert auf die Leinwand zu zeichnen?
    Acryl wird ja beim trocknen dunkler, ist das bei Oel auch so?
    Fuer ein Aktbild, werde ich wohl relativ viel "Schweinefarbe" (hautfarbe) benutzen, ist es zu empfehlen, ne groessere Menge auf einmal zu mischen, und wie kann ich die aufbewahren? (Marmeladenglas?)
    Zur Regel fett auf mager: koennte ich mit Acryl vormalen, und dann mit Oel uebermalen? Und, es wird immer gesagt, mager auf fett geht gar nicht.. was passiert denn wenn man die Regel bricht?
    danke
    Ich weiss das alles ist ein bissle ein Witz, aber: TIC (this is China)
    schlimmstenfalls gebe ich nichts ab, und habs wenigstens versucht...
  • siku
    Ich brauche Hilfe,

    Normalerweise male ich mit Acryl, und kann nach paar Minuten korrigieren und druebermalen. Da das mit Oel wohl nicht geht, ist es ratsam eine Vorskizze mit Bleistift oder graphit moeglichst detalliert auf die Leinwand zu zeichnen?
    Ich antowrte mal stichwortartig: kein Bleistift, der wächst durch, nimm Graphit oder Zeichenkreide, oder zeichne mit Pinsel und Farbe vor.
    Ölfarbe hat den Vorteil, dass man lange korrigieren kann, da sie nicht so schnell trocknet wie Acryl, der Nachteil ist, dass man ein Bild schneller "tot malt", wenn man nicht zum richtigen Zeitpunkt aufhört.


    Acryl wird ja beim trocknen dunkler, ist das bei Oel auch so?
    nein, dunkler werden die Farben nicht, aber häufig lässt die Leuchtkraft der Farben nach

    Fuer ein Aktbild, werde ich wohl relativ viel "Schweinefarbe" (hautfarbe) benutzen, ist es zu empfehlen, ne groessere Menge auf einmal zu mischen, und wie kann ich die aufbewahren? (Marmeladenglas?)
    ja, Marmeladenglas geht, bischen Terpentinersatz drauf gießen

    Zur Regel fett auf mager: koennte ich mit Acryl vormalen, und dann mit Oel uebermalen? Und, es wird immer gesagt, mager auf fett geht gar nicht.. was passiert denn wenn man die Regel bricht?
    du kannst grundierte Leinwand noch mal selbst grundieren, da liegen ja auch oft die Geheimnisse der Maler. Natürlich kannst du mit Acryl vor grundieren, malen, Stellen stehen lassen. Ja, fett auf mager ist angesagt, aber ein dogmatisches Prinzip. (was Maler für Effekte so alles machen, lässt Restauratoren nur den Kopf schütteln ;-), aber das setzt Experimentieren voraus).
    Es geht auch mager auf fett, wenn die "fette Bemalung" richtig trocken ist, sonst reißt die Farbe.
    Vorteile der Ölmalerei: bessere Farbkonsitenz, das ganze wirkt voller, abgerundeter, lange Korrekturmöglichkeit. Ölfarben trocknen langsamer als Acryl, die Bilder sind nicht sofort transportfähig, erst nach einpaar Tagen, besser mind. eine Woche.
    Nachteile: bei Ölmalerei hängt viel von Farbauftrag (Duktus) und der intuitiven Farbmischung ab, man kann ein bild schnell schmuddelig, oder eben tot malen. Und Ölfarbe "stinkt", wer häufig malt, braucht einen gut durchzulüfteden Arbeitsraum.
    Viel Erfolg


  • Kris
    Kris
    herzlichen Dank!
  • efwe
    efwe
    Skizziere mit Acryl vor.
    Mit Acryl großflächig Form antuschen spart Trockenzeit.
    Somit ist fett auf mager gegeben.
    Oilfarb verändert sich nicht wie Acryl.
    Nimm unbedingt dammarharz zum malmittel und spare mit dem oil, trocknet schneller.
    Hoffe ich konnte dir helfen. Viel Glück.

    Signatur
  • Kris
    Kris
    Super! Dankeschoen!
    K
  • Roderich
    Roderich
    ölfarben werden beim trocknen (bzw. mit den jahren) schon dunkler - allen dunklen farben titanweiß (wenn du es pastelliger magst) oder zinkweiß (ton bleibt treu, wird nur heller) beimengen.
    ...liegt aber womöglich auch mein meiner art zu malen (pastös).....

    wenn du so wenig zeit hast empfehle ich dir das bild mit acryl zu malen und eine schicht am ende dünn mit ölfarben.

    Signatur
  • buatsnenrets
    wer hat schon die nicht riechenden Ölfarben ausprobiert ?
    würde ich gerne mal versuchen
  • Roderich
    Roderich

    wer hat schon die nicht riechenden Ölfarben ausprobiert ?
    würde ich gerne mal versuchen


    ein verkäufer sagte mir auf nachfrage dazu mal, sie riechen zwar nicht, aber die "dämpfe" wären deswegen nicht weniger ungesund. ob dem wirklich so ist weiß ich allerdings nicht.
    Signatur
  • Kris
    Kris
    @Roderich: Den Gedanken erst mit Acryl zu malen hatte ich auch schon, aber waere das nicht Beschiss?
    # dass das in China was ausmacht, aber so der persoenlichen Ehre wegen....
  • buatsnenrets
    vielleicht probier ich es mal draußen aus..................:D
    mit entschäftem Öl, meine ich ;)
  • siku
    @Roderich: Den Gedanken erst mit Acryl zu malen hatte ich auch schon, aber waere das nicht Beschiss?
    # dass das in China was ausmacht, aber so der persoenlichen Ehre wegen....


    überzeug deine Auftraggeber, dann ist es kein "Beschiss". Wenn das mit Öl nicht klappt, mach's vielleicht wie Roderich vorgeschlagen hat: letzte Schicht mit Ölfarbe, oder ganz Acryl.

    Deine Arbeiten sind echt gut, die haben Ausstrahlung, wenn du die Akte so malst wie "Josh", dann sollten die Auftraggeber froh sein, so originelle Bilder zu bekommen, sag den Leuten das ;-).

    PS: und denk bloß nicht zu stark an Lucian Freud, das hast du gar nicht nötig. :-))

  • Roderich
    Roderich

    @Roderich: Den Gedanken erst mit Acryl zu malen hatte ich auch schon, aber waere das nicht Beschiss?
    # dass das in China was ausmacht, aber so der persoenlichen Ehre wegen....


    wärst du in japan - würde ich dir voll zustimmen.............aber ist ja china. ;)

    Signatur
  • nighthawk
    nighthawk
    @Roderich: Den Gedanken erst mit Acryl zu malen hatte ich auch schon, aber waere das nicht Beschiss?
    # dass das in China was ausmacht, aber so der persoenlichen Ehre wegen....

    nein, wieso? die alten meister haben es auch so gemacht, erst mit tempera, dann mit öl. ich würde nur keine guten teueren acrylfarben empfehlen, hinteher hast du eine oberfläche die kaum saugt, und auf der die ölfarben schlecht haften. nimm lieber dekoacrylfarben, sie sind für diesen zweck besser. auch abtönfarben gehen, allerdings nur wenn du dann die fläche komplett mit öl übermalst, weil sie weniger lichtecht sind und schneller verblassen und sowieso anders wirken als öl. damit kannst du nicht nur untermalen, sondern auch schon die unteren farbschichten aufbauen. hauttöne zb. kannst du damit schon grob und flächig anlegen. und dann in öl weiterarbeiten. vor allem wenn du wie freud arbeiten willst, brauchst du masse. das hat er erreicht, in dem er seine modelle über wochen und monate in langen sitzungen gemalt hat. am ende war da kiloweise fleischfarbe drauf. das geht in öl nur, wenn du zwischendurch ausreichend zeit zum trocknen hast. in deinem fall ist das nicht so. also wäre ein acryl-öl-kombination vermutlich das beste.

  • Kris
    Kris
    Danke Nighthawk, so werd ichs machen!
    Ich hab natuerlich noch ein paar Fragen,
    -und zwar hat mein Modell nicht tage- oder wochenlang Zeit hier herumzusitzen/liegen, und daher werde ich so oft wie moeglich mit ihr aber eben auch mit Fotos, die ich mache, arbeiten. Ist es ratsam, alles so weit wie moeglich auszuleuchten, oder sollten die Fotos die Lichtsituation haben, die ich nachher zeigen will?
    - meine Idee im Moment (kann sich noch aendern) ist "Moments" 瞬间. eine Art chinesisches Facebook/ heisst weixing oder wechat und man kann Fotos und Zeug auf Moments hochladen. Die Leute gehen da teilweise etwas weit und teilen Momente, die ich fuer zu privat halte. Ich moechte mein Modell mit Handy darstellen, wie sie sehr private Selfies macht. (toilette oder so) Da sie wunderbare Donnerschenkel hat, moechte ich diese gerne zur Geltung bringen, aehnlich wie z.B. in "Der Ursprung der Welt", Courbet. Oder Otto Dix,(die Frau auf dem Schoss des Mannes) muss allerdings auch was machen, das fuer mich machbar ist. nun die Frage, um es mir etwas leichter zu machen, worauf muss ich bei der Pose und der Kamera (Perspektive) achten? Welche Positionen und Perspektiven sind sehr schwierig, welche fuer Anfaenger geeignet? Leider hab ich nicht die Zeit diese Erfahrungswerte selber zu sammeln!
    Achja, und fuer den Katalog muss ich Fotos der Bilder spaetestens am 10.September einreichen, Ausstellung ist dann am 27. ich wuerde gerne 2 Sachen einreichen, wuerdet ihr beide parallel malen, oder eins nach dem anderen?
    Herzlichen Dank an alle die mich hier Unterstuetzen! Ihr seid der Hammer!
    K
  • nighthawk
    nighthawk
    das licht ist sehr wichtig. die fotos sollten dieselbe lichtsituaton haben, wie du sie auch bei den livesitzungen mit deinem model hast. freud hatte immer oberlicht, das ist gleichmäßiger und ändert sich kaum. das ist wichtig, weil das licht die volumina des körpers betont oder sie gar erst formt. du kannst zb. nur mit licht die brüste sehr flach erscheinen lassen oder halt auch größer und voller als sie eigentlich sind. für den anfänger sind natülich klassische posen geeignet, wo das model einfach nur steht, sitzt oder liegt. schwierig sind starke verkürzungen zb. von oben oder von unten gesehen. da muss man sich gut mit der menschlichen anatomie auskennen, um keine groben fehler zu machen. mit fotos ist das etwas einfacher. kennst du jenny saville? auf vielen ihrer bilder siehst du sehr massig wirkende frauen in ungewöhnlichen posen und blickwinkeln. dann erfährst du, dass sie sich oft selbst model stand. und sie ist eher zierlich und klein. das alles kann man mit licht, ungewöhnlichen perspektiven, weitwinkelverzerrungen und natürlich schließlich mit malerei erreichen.
  • Seite 1 von 2 [ 23 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen