KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Künstler gesucht!

  • eirelagkrap



    da liegst du falsch. tatsächlich hat meine Firma im FinanzBereich eine der renommiertesten Fotografie Sammlung weltweit...

    jede Möglichkeit seine Bilder zu zeigen ist doch gut.


    Na siehste. Für Ihre Sammlung hat deine Firma ja sicherlich Geld ausgegeben, wie es sich auch gehört. Natürlich freuen sich da die Fotografen und die Firma kann sich guten Gewissens im Glanz ihrer Kunst sonnen.
    Aber warum um Gottes Willen solte JEDE Möglichkeit, seine Bilder zu zeigen, gut sein?
    Zusammenstellung, Transport, Hängung usw machen eine Menge Arbeit und kosten eine Menge Zeit.
    Wer sich das kostenlos als Almosen von einem Herrn Finanzknechtfuzzi antun möchte, weil er dann die Gelegenheit hat "sich zu zeigen" darf sich nicht nur zu recht dann auch total minderwertig und beschissen fühlen, man sollte sich auch gegen Schwachköpfe wehren, die die Preise verderben.

    Klaus
  • doowderf
    das kommt noch dazu
  • siku

    da liegst du falsch. tatsächlich hat meine Firma im FinanzBereich eine der renommiertesten Fotografie Sammlung weltweit,


    ach, du bist also nicht Künstler, sondern Angestellter bei der Deu tsch en Ba nk ;-)

  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • yekalF

    glaub ich irgendwie nicht oder wir beide verstehen was anderes unter renommierte fotografen. kann auch sein. hab jedenfalls noch nie von ner namenhaften fotoaustellung gehört im finanzdienstleistungsbereich. ich kenn das aber von großen firmen die irgendein hässlichen schinken von nem angesagten künstler hängen haben, um zu zeigen, das die recht wohlhabend sind. aber kann mir kaum vorstellen das man da lauter fremde leute drin haben will, die sich dort ne ausstellung angucken wollen und können


    Ohne zu wissen, von was ich rede, würde ich mich an Deiner Stelle nicht so weit rauslehnen :-). Nur weil Du nichts davon gehört hast, heißt es nicht, dass es etwas nicht gibt. Ich hab nicht vor, Dir zu sagen wo ich arbeite. Aber Du kannst mir glauben, diese Firma gibt einen Haufen Geld dafür aus und es sind keine "häßlichen Schinken" und die Künster sind oder waren - wenn schon tod - durchaus angesagt. Es werden Führungen angeboten, es gibt jährlich einen schweineteuren Katalog und Preise werden vergeben, etc. Es wird auch viel gesponsort. 20 Stockwerke mit Bildern in den Fluren und Büros. Im übrigen macht das z.B. auch die Deutsche Bank, siehe hier: http://art.db.com/de/sammlung-deutsche-bank.html Kunst ist im Moment "in" im Finanzsektor. Die können sich gute Künstler locker leisten.

    Ich persönlich hab da keine so positive Meinung dazu, weil ich finde Kunst und Kapitalismus ist nicht die spannendste Mischung und es gäbe wahrlich sinnvolleres um so viel Geld auszugeben. Es ist aber so.



  • yekalF
    Falsch geraten, aber recht nah dran :-))) Und immer noch Angestellte ohne R.

    Siku, ich gratuliere Dir, dass Du ausschließlich von Deiner Kunst leben kannst. Oder hast Du einen Mann, der die Kohle ranschafft? LOL. Wir sind nicht alle so vom Glück gesegnet.
  • doowderf
    The requested URL /de/sammlung-deutsche-bank.html. was not found on this server.. geht nicht
  • yekalF



    Na siehste. Für Ihre Sammlung hat deine Firma ja sicherlich Geld ausgegeben, wie es sich auch gehört. Natürlich freuen sich da die Fotografen und die Firma kann sich guten Gewissens im Glanz ihrer Kunst sonnen.
    Aber warum um Gottes Willen solte JEDE Möglichkeit, seine Bilder zu zeigen, gut sein?
    Zusammenstellung, Transport, Hängung usw machen eine Menge Arbeit und kosten eine Menge Zeit.
    Wer sich das kostenlos als Almosen von einem Herrn Finanzknechtfuzzi antun möchte, weil er dann die Gelegenheit hat "sich zu zeigen" darf sich nicht nur zu recht dann auch total minderwertig und beschissen fühlen, man sollte sich auch gegen Schwachköpfe wehren, die die Preise verderben.

    Klaus


    Hab ja gerade schon geschrieben, ich halte davon selbst nichts. Wie immer liest Du nicht richtig und lässt Dich von Deinen Emotionen packen ;-). Ich würde nicht bei einem Finanzknechtfuzzi ausstellen aus Überzeugung (ist auch müßig, mich wird niemand fragen). Aber ich fände nichts schlimmes dran, in einem Foyer von einem Geschäft oder ähnlichem auszustellen, wenn sich die Gelegenheit ergibt. Das tut mir nicht weh und meinen Bildern auch nicht.

    Aber Dein Argument von Almosen stimmt auch nicht. Diese Künstler machen das aus Prestige oder Eitelkeit, was auch immer, weil sie schon bekannt sind. Die Preise sind schon verdorben.
  • doowderf
    ja gibs sogar. mir egal ich hab eh recht
  • doowderf
    das sind aber keine hobbykünstler und die bekommen halt geld. das ist ein unterscheid
  • yekalF

    das sind aber keine hobbykünstler und die bekommen halt geld. das ist ein unterscheid


    Genau. Es ging ja nur darum, das Finanzfirmen nicht unbedingt jeden Schrott nehmen, um bunte Bilder hängen zu haben. Mehr wollte ich nicht sagen.

    Aber gerade wenn man "Hobbykünstler" oder jedenfalls nicht bekannt ist, ist es doch wichtig, seine Sachen zu zeigen. Deshalb verstehe ich nicht, warum hier so viele denken, dass wäre unter ihrer Würde. Macht doch keinen Sinn.

    Ist doch wie z.B. in der Musik. Am Anfang nimmt man, was man bekommt und was man vertreten kann und versucht, dass die Leute einen kennenlernen. Ich finde nicht, dass das irgendwie erniedrigend oder Ausverkauf ist, sondern Realität.

  • doowderf
    aber hier ist doch fast nur schrott. sorry aber ist so. egal unrecht hast du vll doch nicht unbedingt. kann ich gerade nicht richtig einschätzen. ich finds nur komisch, dass man sich gerade ans kunstnet wendet.
  • eirelagkrap




    Hab ja gerade schon geschrieben, ich halte davon selbst nichts. Wie immer liest Du nicht richtig und lässt Dich von Deinen Emotionen packen ;-).


    Ja, hast du geschrieben, nach mir!
    Nur weil du zeitlich desorientiert bist,
    wirkt sich das noch lange nicht auf meine Lesefähigkeit aus.

    Klaus
  • yekalF

    aber hier ist doch fast nur schrott. sorry aber ist so. egal unrecht hast du vll doch nicht unbedingt. kann ich gerade nicht richtig einschätzen. ich finds nur komisch, dass man sich gerade ans kunstnet wendet.


    Hmmm, ich würde das nicht so negativ sehen. Sicher gibt es eine Menge Sachen, die nicht so gut sind. Aber man findet auch einiges, was ziemlich toll ist. Natürlich nicht so viel. Jedenfalls gibt es nicht nur Schrott. Und wenn nur die, die Spitzenbilder machen, hier publizieren würde, wäre der Laden ziemlich leer.

    Ich weiß ja nicht, nach was Du schaust. Für mich kommt es nicht so auf die Perfektion an, sondern die Ideen, die Leute haben. Die Motivation im Kunstnet zu sein ist doch, wenn man auf dem Weg ist und zu sehen, was andere machen. Ein Künstler, der "fertig" ist, wird hier wohl kaum Mitglied sein, der hat anderes zu tun. Dieses Gemaule, dass hier alles so schlecht ist, nervt. Wenn ich perfekte Bilder sehen will, dann gehe ich ins Museum oder woanders hin.

    Und das man hier tatsächlich Bilder verkaufen kann, hab ich zumindest noch nie angenommen.
  • doowderf
    dazu würde ich mir gerne die hände wund schreiben aber ich habs schon zu oft gemacht. deshalb nochmal knapp: hier funktioniert es nur nach dem schema wie du mir so ich dir. lob ich dich lobst du mich. das ist scheiße
  • sutsirhC-suseJ
    Hallo.

    Allein für die verblödet schmierige Werbe-Rhetorik (..."aber auch andere Werke
    einer reichhaltigen Farbpalette.") wie aus einer zynisch überzuckerten Müsliwerbung für fettleibige Kinder sollte man diesem gebuckelt-öligen Finanzsklaven beide Ohren mit einem nassen Handtuch abschlagen.

    LG, Jesus Christus
  • siku
    das sind aber keine hobbykünstler und die bekommen halt geld. das ist ein unterscheid

    irgendwie läuft die Diskussion nach "Jesus Christus" jetzt zweigleisig, aber um noch mal auf die Bezahlung der Künstler durch "Finanzhaie" zurückzukommen:
    von wem möchten "Künstler" für ihre Arbeit bezahlt werden? Habt Ihr da konkrete Vorstellungen?

    Für die Deko an der Wand und somit Bezahlung durch einen Privatmenschen in einer Galerie wollt ihr nicht arbeiten, weil ihr keine "Deko" machen wollt, von Fianz- oder anderen Unternehmen wollt Ihr auch nicht gesponsert werden, weil es sich hier um Ausbeutung und schnöden Mammon handelt, wollt Ihre Eure Arbeiten den Museen schenken, oder soll der Steuerzahler dafür aufkommen, wo dessen Geld doch dringend für Bildung gebraucht wird? Soll die "Kunstproduktion" ganz eingestellt werden?

    Diesen Mythos von der hehren Kunstherstellung hat es in der Realität nie gegeben, Kunst wird von "Kapitalisten" oder Feudalisten schon seit der Renaissance, also seit ca. 1500 gesponsert und damit auch zu Marketingzwecken der Sponsoren "mißbraucht"!

    Die Diskussion von Kunstschaffenden ist scheinheilig, einerseits erwarten sie Bezahlung andererseits distanzieren sie sich vom Geldmarkt.
    Und mal ehrlich, wer von den hier ausstellenden "Hobbykünstlern" möchte seine Arbeiten nicht verkaufen? Wenn dem nicht so ist, dann bietet die ausgestellten Arbeiten in der KN-Galerie doch als "Geschenk" an, ohne dafür Geld zu nehmen, argumentiert aber nicht damit, dass ihr Malmaterial kaufen müsst, ihr nehmt mit Eurer ideellen Malerei doch gar nicht am Marktgeschehen teil, sondern ihr seit die Inseln der Seeligen in unserer Gesellschaft!


  • doowderf
    ne ich sehe es etwas anders. ohne bestätigung von guten grafikern oder künstlern die selber sammeln, die sich auskennen, die meine arbeit wertschätzen würde ich garnichts verkaufen. mir gehts eher um wertschätzung. das ist mir auch wenns irgendwie klischeebehaftet ist wichtiger als geld. aber wie gesagt die müssen selber das feuer besitzen. seis durch eigene grafiken oder durchs sammeln von anderen guten künstlern. solche leute bezahlen dann auch angemessen.
  • doowderf
    ich komme übrigens aus einer recht kleinen stadt wo es wirklich irre gute galerien gibt, die dann auch sehr anspruchsvoll sind in der auswahl. meine arbeiten wollten die nicht aber ich fands ok, denn da hängen sachen die mich neidvoll nach oben schauen lassen. wenn ich da ausstellen kann, hätte ich ein bisschen seelenfrieden und das würde mich doppelt freuen. die sind dort sehr engagiert. immer noch lieber als bei irgend welchen trotteln zu hängen
  • siku

    ne ich sehe es etwas anders. ohne bestätigung von guten grafikern oder künstlern die selber sammeln, die sich auskennen, die meine arbeit wertschätzen würde ich garnichts verkaufen. mir gehts eher um wertschätzung.


    da sehe ich keine strenge Trennung. Sponsoren kaufen, was Kunstkenner, anerkannte Künstler usw. für gut halten, sie verlassen sich darauf, denn sie sind ja keine Kunstexperten. Selbst Künstler wie C.D.F., van Gogh, waren schon lange bevor sie einer Öffentlichkeit bekannt wurden, bei Insidern Wert geschätzt, dies ist auch dokumentarisch beweisbar. Wer nicht in einem Kreis von "Kunstkennern" anerkannt ist, der wird später nie "berühmt", einfach deshalb, weil er dann auch von nachfolgenden Kunstexperten übersehen wird. Wo "treiben sich denn die "wichtigen" Galeristen herum: an Kunstakademien, wo sonst?
    PS: die kleine Kunststadt würde ich gern wissen :-)
  • Seite 2 von 3 [ 42 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen