KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Constantin wird Trendsetter: Aktbilder werden jetzt auch an der VHS zensiert.

  • Roderich
    Roderich
    VHS.....tsss...ich bin schon lange auf Blu Ray umgestiegen!
    Signatur
  • Roderich
    Roderich
    zitat: "Man wolle Rücksicht auf die Gefühle muslimischer Frauen nehmen."
    ......wenn ich so eine scheiße schon lese. man kann es auch echt übertreiben mit der rücksichtnahme - warum soll man es auch immer allen recht machen? totaler unfug..........................
    Rodi ist der Beste!
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • id-uR
    naja, Gemälde mit nackten Männern sind auch was feines.
  • absurd-real
    Die Überschrift des Artikels reicht mir schon. Weiterlesen regt mich doch nur auf ;)
    (jaja, nen roten Punkt wegen nicht ausreichend selbst informieren und dennoch urteilen, ok ;)
    So leite ich vom Absurden drei Schlussfolgerungen ab:Meine Auflehnung,meine Freiheit und meine Leidenschaft.
  • eirelagkrap
    Die Aktmodelle stehen in Marzahn wohl jetzt nur noch in Burka, und Frauen dürfen sich zu Kursen in Begleitung
    Eines männlichen Verwandt en ruhig anmelden.
    Die Musliminen werden zufrieden sein.
  • El-Meky
    El-Meky boobs iih ba ba
    Alarm in Geburtskliniken.
    Muslimische Ärzte fordern Mütter auf , ihren Säuglingen nurnoch die Brust zum Stillen zu reichen, wenn die Augen des Babies verbunden sind.
  • xylo
    xylo Marzahn-Hellersdorf
    Der Knaller ist ja noch, dass Marzahn-Hellersdorf ursprünglich ein Stadteil Berlins in der atheistisch ausgerichteten DDR war und jetzt bestimmen religiöse Anschauungen, was dort an Kunst hängen darf.
    Wie sich die Zeiten ändern. Von der Jugendweihe zur Burka. Extremer geht es nicht mehr.
    Signatur
  • _sehcaor nigger is the nigger of the world
    zur 'interkulturellen sensibilitaet' sei angemerkt, dass zumindest in verlinktem artikel keine einzige der muslimischen frauen, die angeblich die ansicht der besagten bilder nicht wuenscht, ueberhaupt erst zu wort gekommen ist; weder namentlich noch anonym. dennoch danke fuer den hiesigen stammtisch.
  • Gris 030
    Gris 030
    "zur 'interkulturellen sensibilitaet' sei angemerkt, dass zumindest in verlinktem artikel keine einzige der muslimischen frauen, die angeblich die ansicht der besagten bilder nicht wuenscht, ueberhaupt erst zu wort gekommen ist; weder namentlich noch anonym. dennoch danke fuer den hiesigen stammtisch"

    richtig.Prost!
    Signatur
  • otto_incognito
    otto_incognito Wer prostet denn hier wem zu?
    Am Sachverhalt eines Bilderverbotes ändert sich doch nichts.
    Sei es, was nicht bewiesen ist, daß sich muslimische Frauen beschwert haben oder sei es, daß die VHS-Leitung aus internen Gründen und aus vorauseilendem Gehorsam eine" integrativ-multikulturelle" Argumentation aufgegriffen und
    vorgeschoben haben, - kleinmütig bleibt es allemal und zeigt, daß "kulturelle Integration" auch gern mal als nettes Totschlagargument dienen kann, von welcher Seite auch immer.
    Signatur
  • otto_incognito
    otto_incognito Würg
    Am Schönsten ist ja das Geseiere der politisch Verantwortlichen, mit dem am Ende der kleine Skandal zu einer friedlichen Soße verrührt werden soll. Eine "interkulturelle Sensibilität" wird gefordert, es wird eingeräumt, die Sache sei
    "kommunikativ nicht gut gelaufen", "Ängste und Unsicherheiten" werden beschworen und schlußendlich wird beschwichtigt mit den Worten, daß man ja doch "für Freiheit der Kunst und interkulturlle Öffnung sei"
    Was für klebrige Sprachbrocken im Einheitsbrei.
    Signatur
  • _sehcaor st martin
    eine weitere schoene -deutsche- mediengeschichte, in welcher 'mitglieder anderer kulturkreise' nur vom hoerensagen auftauchen, heute auf bildblog:

    [...]der Name des Festes sei, anders als von der Zeitung behauptet, "niemals offiziell geändert worden, auch wenn von Eltern und Beschäftigten umgangssprachlich ein anderer Name verwendet wird." Dies gehe "auf ein vergangenes Martinsfest" zurück, "bei dem eine Suppe mit Sonnen, Monden und Sternen als Einlage ausgegeben worden war."
    Die Bezeichnung habe sich dann verselbstständigt und sei intern noch heute gebräuchlich.


    beim lesen bitte immer kritisch bleiben. nachrichten sind zuallererst eine ware, die moeglichst gut verkauft werden will. an welchen raendern dabei mitunter gezuendelt wird, ist den verantwortlichen allzuoft herzlich schnurz.
  • xin_isus Hellersdorf
    Hallo xylo, woher willst Du denn wissen, wie atheistisch Hellersdorf war? Hellersdorf war nicht unreligiöser als Du mit Deiner Äußerung. Ihr Schweizer seit doch normalerweise alle katholisch. :-)
  • xylo
    xylo Susanne, von Dir können wir viel lernen, aber Hellersdorf gehörte nicht zum kapitalistischen Westen und die Schweiz brachte viele Reformatoren hervor.
    Wer sagt Dir, das ich katholisch oder Schweizer bin und woher willst Du wissen, welche Kenntnisse ich über Berlin besitze...
    Schweizer sind hauptsächlich katholisch? Erkundige Dich mal über die Reformation und deren Vorreiter
    Zwingli.. etc.
    Na, ja... ist ja auch Wurst, ich hab keine Lust auf diese dumme Ost-West-Gezänk. Meine beste Kunstfreundin ist eine Ostdeutsche und wir haben keine Probleme damit, als in den 60gern Geborene, unterschiedliche Lebenserfahrungen gemacht zu haben und in unterschiedlichen Politsystemen aufgewachsen sind.


    Tatsache ist, Hellersdorf gehörte nicht zum Westen und die DDR war atheistisch ausgerichtet, dies bedeutet nicht, dass es keine praktizierenden Christen gab, An meinem Beitrag ist nichts Falsches und über Politik möchte ich mich hier mit Dir nicht streiten. Du hast einfach ein Problem mit einem Kommentar unter einem Bild und wirst daher unsachlich.


    Na ja... Nomen est Omen

    Dein Nick lautet hier
    Susi_Nix
    Das Kunstnet ist eine Seite von Fachleuten für Fachleute ;-)
  • xin_isus Von Dir können wir viel lernen - Wo Du Recht hast, hast Du Recht. :-)
    Hallo Xylo,

    Schweiz Religion: "38,8 Prozent römisch-katholisch, 30,9 Prozent reformiert, 20,1 Prozent werden im Amtsjargon als konfessionslos bezeichnet."

    So atheistisch war die DDR nicht. "Die Christen stellten zum Zeitpunkt der Gründung der DDR mit ca. 92 Prozent eine deutliche Mehrheit ihrer Bevölkerung dar. ... Dennoch blieben die Kirchen Zentren des Widerstands gegen die DDR, sodass sie im Wendeprozess eine entscheidende Rolle spielten."

    Hellersdorf kannte ich übrigens schon seit den 80er Jahren. Du auch? Keiner hier im kunstnet aus Hellersdorf? Habe keine Lust, diese Diskussion hier weiterzuführen.

    Euch einen schönen Tag.


    Wer sagt Dir, das ich katholisch oder Schweizer bin und woher willst Du wissen, welche Kenntnisse ich über Berlin besitze...
    Schweizer sind hauptsächlich katholisch? Erkundige Dich mal über die Reformation und deren Vorreiter
    Zwingli.. etc.
    Na, ja... ist ja auch Wurst, ich hab keine Lust auf diese dumme Ost-West-Gezänk. Meine beste Kunstfreundin ist eine Ostdeutsche und wir haben keine Probleme damit, als in den 60gern Geborene, unterschiedliche Lebenserfahrungen gemacht zu haben und in unterschiedlichen Politsystemen aufgewachsen sind.


    Tatsache ist, Hellersdorf gehörte nicht zum Westen und die DDR war atheistisch ausgerichtet, dies bedeutet nicht, dass es keine praktizierenden Christen gab, An meinem Beitrag ist nichts Falsches und über Politik möchte ich mich hier mit Dir nicht streiten. Du hast einfach ein Problem mit einem Kommentar unter einem Bild und wirst daher unsachlich.
    Na ja... Nomen est Omen


  • xylo
    xylo Der Titel lautete, Susann von Dir können wir noch viel lernen und zitierst schon nur die Hälfte des Satzes
    Ja ........
    Alles was Du schreibst, hab ich schon geschrieben.. im ersten Kommentar, im zweiten Kommentar...
    Habe geschrieben, dass nicht die gesamte DDR atheistisch war, sondern der Staat atheistisch ausgerichtet war.
    Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
    Hast Du Dein Wissen über die Schweiz aus dem Internet, oder warst Du schon hier? Mein Wissen über Hellerdorf Marzahn und Berlin hab ich mir ürbrigens vor Ort über mehrere Jahre angeeignet.
    Aber hauptsache durch Gezänk und Geschrei aufgefallen, egal wie fundiert die Aussagen sind.
    Wenigstens hast Du mit Deinen Kommentaren so viel Aufmerksamkeit erregt, dass Du viele Klicks auf Deiner Kunst hast. Man kann aus jedem peinlichen Auftritt noch etwas gutes herausziehen. Es ist immer gut, wenn Kunstnetmitglieder das Forum durch fachliche Beiträge in Schwung halten.
    Damit ist für mich das Thema erledigt und der Ignore-Button ist gedrückt. Dir noch einen schönen, stressfreien und positiven Tag.
    Signatur
  • xin_isus
    Lieber Xylo,

    ja, ich war bereits in der Schweiz. Auch in dortigen Kirchen.

    Wer zwischen den Zeilen lesen kann, ist klar im Vorteil ---> siehe mein erster Kommentar. ;-)

    Schade, dass das Thema für Dich erledigt ist. Ich hätte gerne noch gewusst, welcher Zeit Dein Wissen über Berlin entstammt.

    Gezänk und Geschrei? Das habe ich nicht nötig. Sachlicher war ich.

    Eine schöne Zeit noch.


  • Seite 1 von 1 [ 18 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen