KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Kunst oder was?

  • yekalF
    also Kunst ohne Leidenschaft ist Kunst? Gefühle sind was für deppen, ok. Gott bewahre das jemand in der Musik oder Malerei so etwas ausdrückt, Hauptsache die Technik stimmt und alles sieht perfekt aus. ja ja, wahre Kunst. lol. der schein ist das sein.
  • siku
    also Kunst ohne Leidenschaft ist Kunst? Gefühle sind was für deppen, ok. Gott bewahre das jemand in der Musik oder Malerei so etwas ausdrückt, Hauptsache die Technik stimmt und alles sieht perfekt aus. ja ja, wahre Kunst. lol. der schein ist das sein.

    hoffentlich wurde dieser Beitrag (eher Eintropf) nicht durch meinen unmittelbar vorhergehenden Beitrag inspiriert ;-).



    Ich möchte hier mal auf ein Buch verweisen: Kunst machen und Kunstvermittlung für Kinder und Jugendliche.
    Titel: "Rohes Ei im Vorbeiflug"

    Ich kenne weder die Autoren noch das Buch, aber die Buchbesprechung war sehr vielversprechend, wer also noch ein Weihnachtsgeschenk sucht und sich vielleicht tatsächlich für Kunst interessiert, könnte mal googlen.

    Warum muss eine angestoßene Diskussion über Kunst immer wieder gleich auf unterster Ebene landen:: "das können Affen auch" , oder "das kommt aus mir heraus", oder "wie gruselig, nur formal hohl zu malen" l

    Kunst beinhaltet einen kreativen Prozess, der ohne menschlichen Geist nicht zustande kommt - mit der Hilfe eines vollkommenen Wesens oder ohne, das wäre eine ernsthafte Frage.


  • yekalF
    Kein Mensch behauptet, dass man nicht sein "Handwerk" lernen sollte. Wenn man gar nichts kann, dann kann man so viel Gefühl haben wie man will, und es wird keine Kunst daraus. Aber zu behaupten, dass man ohne innere Leidenschaft Kunst machen kann, ist der größte Blödsinn, den ich seit langem gehört habe. Bilder, die technisch perfekt sind, aber ohne Aussage oder Leidenschaft, sind bestenfalls langweilig. Wenn man das nicht drauf hat, etwas durch seine Bilder auszusagen, dann kann man es genauso vergessen als wenn man mit seinen Farben nicht umgehen kann.
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • eirelagkrap
    Nehmen wir mal Warhols Elektrische Stühle.
    Aussage oder Leidenschaft?
    Kunst?

  • yekalF
    Ich möchte das nicht beurteilen. War es Kunst, Kommerz? Tatsache ist, das Warhol viel in Bewegung gebracht und eine ganz neue Richtung und Denkart eingeleitet hat, die weit über bildende Kunst hinausging. Das muss man erst mal leisten. Und deshalb war er ein großer Künstler, auch wenn seine Produkte nicht immer groß waren.
  • anafofatnaf
    Ich wollte niemanden damit angreifen, tut mir Leid wenn's so rüber kam! Wenn es immer der Betrachter ist, der die Kunst beschreiben darf, kann und sollte, dann ist der Betrachter der wahre Künstler? Ich male aus Leidenschaft, weil ich es muss, zum Ausdruck meiner selbst, nicht für Geld oder um irgendwo hinein zu passen. Es gibt genügend Kunst an der man erkennt das es gewollte Geldmacherei ist, Das Beispiel mit dem Film ( Affe ) sollte kein Anspiel auf die unkreativität der Affen sein, sondern über das was von den " Kunstkennern " hinein gebracht wurde. Für mich geht's hier nicht einfach um den Affen. Also bitte nicht so aggressiv.
  • yekalF
    Ich hab Dich schon richtig verstanden. Du wirst merken, dass Dich hier so manche oft absichtlich missverstehen, damit sie endlich mal wieder was sagen können, es gibt viele unterdrückte Aggressionen hier ;-).
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian

    Hast Du schon mal darüber nachgedacht, ob Du nicht auch ab und zu missverstehst, aus diesem oder jenem Grund?

    Denkst Du wirklich, siku würde behaupten, das Schaffen von Kunst könne nicht mit Leidenschaft erfolgen, bzw. eine Aussage könne nicht leidenschaftlich erfolgen, oder die Visualisierung von Gefühlen könne keine Aufgabe der Kunst sein?

    Warum sollte aber jegliche Äußerung gleich Kunst sein?

    Äußerungen des Menschen lassen sich natürlich von den Äußerungen anderer Tiere unterscheiden, es sei denn, der Mensch reflektiert diese Verhaltensweisen und bildet sie nach; was dann schon wieder selbst Kunst sein könnte.

    Kunst ist etwas allein menschliches.

    Ferner denke ich, ganz grundlegend bezeichnet Kunst die Äußerung eines Menschen, die erstens über alltägliche, gebräuchliche, gewöhnliche Äußerungen weitestgehend hinaus reicht und zweitens direkt oder indirekt ganz deutlich erkennen lässt, dass sie über alltägliche, gebräuchliche, gewöhnliche Äußerungen hinaus reicht.

    Signatur
  • Raymon Müller
    Raymon Müller
    gefällt mir. frage: ist alles wesentliche "gekunstelt"?
  • siku
    Nehmen wir mal Warhols Elektrische Stühle.
    Aussage oder Leidenschaft?


    ich füge diesem Beispiel noch einige andere an, um vielleicht mal bewußt machen zu können, dass zu jeder Kunstströmung geistige Prozesse gehören.

    Alles was, auch im kunstnet, an "künstlerischen" Output gezeigt wird, wäre nicht möglich, wenn es nicht "Urströmungen" gegeben hätte, die erst den Boden für die hier so vehement verteidigten künstlerischen Freiheiten bereitstellten.

    Itallienischer Futurismus, der wegbereitend für Bewegung im Bild wurde. In einem Manifest von Marinetti wurde der technische Fortschritt geradezu euphorisch gefeiert, das wirkte sich dann auf die Bewegung der Figuren und Gegenstände im Bild aus.

    Wer kennt nicht "Akt die Treppe herabsteigend" von Marcel Duchamp, oder Picassos "Le demoiselles a'avigon", eine Komposition, die durch Zergliederung der Gegenstände ein neues Raumgefühl im Bildraum schafft, und damit auch eine neue Aussage der Bildgegenstände.

    Andre Breton, mit seinem Manifest des Surrealismus, das auf die Ausschaltung geistiger Prozesse während des künstlerischen Malvorgangs zielte. Auch das war eine Intellektuelle Leistung, keineswegs kopflos.


    Lucio Fontana: wer kennt nicht seinen Schnitt in eine weiße Leinwand. ;-) Fontana formulierte in seinem "weißen Manifest" Ideen zum Verhältnis von Kunst und Irrationalität und zur Synthese von Malerei und Skulptur

    Donald Judd: der mit wegbereitend für die Minimal Art war, Judd verwies gezielt auf die nicht-illusionistische Qualität seiner Objekte, reduzierte diese auf elementare Strukturen, einfache mathematische Verhältnisse und die Addition identischer Formen.

    Max Bill: der auch auf mathematische Verhältnisse reflektiert war, der seine Werke der "Konkreten Kunst" zuschrieb.

    Das Informel (das was heute als Begründung für die innere Notwendigkeit künstlerischen Ausdrucks jeder Art, besonders der "Eigenart - Marke: ich stehe hier und kann nicht anders" herhalten muss), ist Voraussetzung für jegliche Kreativität von "Hinz und Kunz". Ohne seinen theoretischen Wegbereiter Clement Greenberg wäre das Informel undenkbar - dann gäbe es auch keine gesellschaftliche Akzeptanz für die vielen selbst ernannten Künstler, die sich hier gelegentlich gegen Kunst-Theorien aufblasen.

    Ich habe nach dem Zufallsprinzip verschiedene Beispiele (in Kurzfassung) genannt, um zum zigsten!! Mal daraufhinzuweisen, dass Kunst etwas mit Intellekt zu tun hat - und dass die "Intellektlosen" im Strom der Intellektuellen mitschwimmen, aber immer wieder versuchen, zu beweisen, dass sie "den Ozean ganz allein durchpflügen". Das glaubt keiner mit Durchblick. ;-)





  • heinrich
    @ Flakey: "...also Kunst ohne Leidenschaft ist Kunst? Gefühle sind was für deppen, ok. Gott bewahre das jemand in der Musik oder Malerei so etwas ausdrückt, Hauptsache die Technik stimmt und alles sieht perfekt aus. ja ja, wahre Kunst. lol. der schein ist das sein."

    Ironisch gemeint...ja...

    @ siku: "...Mal daraufhinzuweisen, dass Kunst etwas mit Intellekt zu tun hat - und dass die "Intellektlosen" im Strom der Intellektuellen mitschwimmen, aber immer wieder versuchen, zu beweisen, dass sie "den Ozean ganz allein durchpflügen". Das glaubt keiner mit Durchblick. ;-)".

    Intellekt oder Gefühle..?
    Das sind nur zwei Zugänge zur Kunst aus mehreren...

    Ich weiß nicht,
    was von beiden dafür besser geeignet ist...
    Das hängt von den persönlichen Präferenzen des Künstlers ab...



    @Raymon Müller."...selbstreflexion, was denn sonst. dazu bedarf es keines psychologischen unterbau. sondern einen guten spiegel, viele richtige wegweiser und vorbilder. naja, das mehr und mehr verpönte "talent", sprich sensibilität hilft natürlich. aber das wage ich fast nicht zur bedingung zu machen. jeder "kann" ohne alles, außer klavierspielen, da muß man immer noch üben."

    Üben ist einTeil der Selbstreflexion...
    Ohne geht gar nicht...

    :-}



    Signatur
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian

    sowohl intellekt, als auch gefühl, als auch was auch immer, können vermittelt werden.
    um jedoch zu vermitteln, zu übertragen, zu reflektieren, ist intellekt notwendig ... unter anderem die von dir genannte selbstreflexion, heinrich.
    weder intellekt, noch gefühl, noch was auch immer sind für sich schon kunst.

    nicht das ding an sich, sondern dessen interpretation.
    Signatur
  • heinrich


    sowohl intellekt, als auch gefühl, als auch was auch immer, können vermittelt werden.
    um jedoch zu vermitteln, zu übertragen, zu reflektieren, ist intellekt notwendig ... unter anderem die von dir genannte selbstreflexion, heinrich.
    weder intellekt, noch gefühl, noch was auch immer sind für sich schon kunst.


    nicht das ding an sich, sondern dessen interpretation.


    Was zu vermitteln, zu übertragen, zu reflektieren - das sind Interpretation...

    Interpretation... soll das auch unbedingt "Kunst" sein?
    Wer sagt das?

    :-}

    Signatur
  • Raymon Müller
    Raymon Müller
    zu viele



    Was zu vermitteln, zu übertragen, zu reflektieren - das sind Interpretation...

    Interpretation... soll das auch unbedingt "Kunst" sein?
    Wer sagt das?

    :-}



  • heinrich

    zu viele




    ist auch OK...

    Für sie...
    Sollen sie doch machen...
    wenn sie glücklich dabei sind...

    :-}

    Signatur
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Was zu vermitteln, zu übertragen, zu reflektieren - das sind Interpretation...

    ja, das schrieb ich doch.

    Interpretation... soll das auch unbedingt "Kunst" sein?

    nein, aber das ergebnis kann kunst sein.
    Signatur
  • heinrich




    nein, aber das ergebnis kann kunst sein.


    Könnte ... ja...
    Oder auch nicht...

    Dann warten wir auf jemanden
    der uns sagt,
    was das sein sollte...

    :-}

  • siku
    zu viele
    Zitat Heinrich aus, Post p312599, Müller; "Was zu vermitteln, zu übertragen, zu reflektieren - das sind Interpretation...
    Interpretation... soll das auch unbedingt "Kunst" sein?
    Wer sagt das?

    :-}




    naürlich gehört Interpretation zur Kunst, denn sie ist ein Ausdruck für Wahrnehmung, wenn wir nicht wahrnehmen und interpretieren, existiert das Kunstwerk überhaupt nicht, erst unseres Reflexion macht es zur Kunst. Was ist denn zuerst da, das Kunstwerk oder der Künstler?
    Wird der Kreative nicht erst dann Künstler, wenn andere seine kreative Arbeit als Kunst wahrnehmen? Wo gibt es denn so was, dass ein Kreativer von sich selbst sagt, er sei Künstler und was er das mache sei folglich Kunst. Kunst ist ein Konsens, der erst durch soziale Interaktion entsteht, dazu gehören mindestens der Hersteller einer kreativen Arbeit und ein Betrachter.



    Intellekt oder Gefühle..?
    Das sind nur zwei Zugänge zur Kunst aus mehreren...
    Ich weiß nicht,
    was von beiden dafür besser geeignet ist...
    Das hängt von den persönlichen Präferenzen des Künstlers ab...


    Es gibt kein entweder oder? Das gibt er nur bei "friss oder stirb".
    Kunst machen und Kunstrezipieren ist ein sozialer Prozess. ;-)


  • Roderich
    Roderich
    zitat-
    Wo gibt es denn so was, dass ein Kreativer von sich selbst sagt, er sei Künstler und was er da mache sei folglich Kunst?

    ich mach das so! :D
    Signatur
  • doowderf
    ich nenn mich gestalter. das sorgt nicht so für aufregung
  • Seite 2 von 5 [ 93 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen