KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Glatte Leinwand - Oberfläche für detaillierte Arbeiten präparieren

  • Thomas Guggemos
    Thomas Guggemos Glatte Leinwand - Oberfläche für detaillierte Arbeiten präparieren
    In meinem neuen Blog-Beitrag erkläre ich eine gut funktionierende Möglichkeit, wie man eine handelsübliche Leinwand präparieren kann, um eine möglichst glatte Oberfläche zu erhalten.
    Hier ist der Link zum Blog:
    https://www.guggart.de/2014/01/31/glatte-leinwand-oberfl%C3%A4che-f%C3%BCr-detailierte-arbeiten-pr%C3%A4parieren/
    Signatur
  • Thomas Guggemos
    Thomas Guggemos
    Welche Möglichkeit kennt ihr um die Gewebestruktur von Leinwänden zu glätten bzw. zu versiegeln?
  • efwe
    efwe
    na grundieren und schleifen-that was it ...
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Thomas Guggemos
    Thomas Guggemos
    Klar, geht auch. Aber man braucht mehere Schichten bis das Gewebe völlig verschwunden ist
  • siku
    einen anderen Bildträger wählen z.B. Holz, oder einfacher Hartfaserplatte, unbedingt grundieren und auf der glatten Seite arbeiten.
    dazu muss es hier noch interessante Threads geben, aus der Zeit: (gefühlt) unendlich
  • Thomas Guggemos
    Thomas Guggemos
    Die Nachteile eines solchen Bildträges habe ich in dem oben verlinkten Bericht beschrieben...
  • efwe
    efwe
    auf seide malen> total glatt>provare
    Signatur
  • s-ph
    s-ph
    Kreidegrund ist dein Freund.
    Lg s-ph
  • Thomas Guggemos
    Thomas Guggemos
    Gesso (Kreidegund) kommt eher als Grundieung zum Einsatz, weniger zum versiegeln...außerdem ist das Ganze zu stark saugend.
  • eirelagkrap
    Kreidegrund schleifen ist die seit Jahrhunderten übliche und genau passende Methode, eine glatte Oberfläche zu erhalten, Natürlich soll die stark saugen, du möchtest ja darauf malen,
    Allerdings lässt sich die Saugkraft auch regulieren,
    Alternativ kann man natürlich auch gleich glatte Bildträger verwenden, z.B. Aluminiumplatten oder Teichfolie.
    Gesso ist (im Gegensatz zu dem Zeug, das im Laden verkauft wird) ein Gipsgrund der Renaissance. Kann man auch schleifen.
    Mandy
  • nighthawk
    nighthawk
    ich benutze 2cm dicke tischlerholzplatten, bzw. 12mm multiplexplatten (wasserdichtes sperrholz) ich verstärke sie hinten mit 2x3cm dicken holzleisten aus dem baumarkt, die ich wie einen rahmen ringsrum an den rand klebe. mit ponal und schraubzwingen. hält bombenfest, und du kannst es wie eine leinwand an die wand hängen. nur bei etwas größeren formaten (ab 40x60cm) verstärke ich die obere leiste mit schrauben (3-5 stück je nach größe des bildträgers) die dürfen natürlich nicht so lang sein, dass sie vorne wieder rauskommen. das ist nur zur sicherheit, falls der kleber unter dem gewicht der platte mal nachlassen sollte. die platte wird dann von allen seiten leicht geschliffen und grundiert. die kanten runde ich auch etwas ab. nur bei großformaten steige ich wieder auf leinwand um, weil 150x200cm große holzplatten sind dann mir doch etwas zu sperrig und zu umständlich zu transportieren. du kannst natürlich auch noch mit spezialkleber leinwand auf die platten kleben. dass ist dann doppelt-gemoppelt und hält noch besser. (otto dix hat das so gemacht) dann kannst du die leinwand wunderbar spachtteln und schleifen, ohne dass sie beim drücken mit dem spachtel oder dem schleifgerät nachgibt. von handelsüblichen fertigleinwänden würde ich dir abraten, die sind meistens labberig und viel zu schlecht grundiert. wenn du die dann noch mal spachtelst und grundierst, hält die schlechte grundierung die oberen schichten irgendwann mal nicht mehr aus.
  • s-ph
    s-ph
    Der hölzerne Bildträger ist auch eine Option. Vielen Dank für Deinen Hinweis.
  • Gris 030
    Gris 030
    "Mandy"
    @Parkgalerie ???
    Signatur
  • eirelagkrap
    @GRIS
    Ja, diesmal war es Mandy.
    Gruß,
    Larissa
  • El-Meky
    El-Meky

    @GRIS
    Ja, diesmal war es Mandy.
    Gruß,
    Larissa



    Bow, jezze komm ich aber voll durcheinander.

    Gruß Paola
  • El-Meky
    El-Meky
    Welche Möglichkeit kennt ihr um die Gewebestruktur von Leinwänden zu glätten bzw. zu versiegeln?



    Ich wollte mal mein Ölbild firnissen und habe mein Dammarfirnis mit Bild bei meinem Bruder abgestellt , um es am darauffolgenen Tag für ihn zu firnissen.
    Er ist mir aber einfach zuvorgekommen und hat derart viel Firnis über das Bild gegossen , dass das Bild nach dem Trocknen glatt wie ein Spiegel wurde.

    soviel zu glatten Oberflächen ;-))

    Gruß Kerstin

  • otto_incognito
    otto_incognito

    @GRIS
    Ja, diesmal war es Mandy.
    Gruß,
    Larissa



    Stephan , gib´s zu
    In Wahrheit bist es Du !!

    Empört grüßt Meister Fu

    Signatur
  • eirelagkrap
    Hallo Meister Fu,

    nee, ich bin nur der Praktikant.
    Für die Öffentlichkeitsarbeit ist eigentlich Larissa zuständig.
    Aber manchmal muß Mandy eingreifen, weil, die hat echt Ahnung von Maltechnik.
    Gruß,
    Stephan
  • El-Meky
    El-Meky
    und was macht der Klaus?

    Gruß Heidrun
  • eirelagkrap
    Hallo Kerstin,

    endlich mal jemand, die was von Malmaterial versteht.
    Firnis ist der eigentliche Grund, warum einige ältere Bilder aus früheren Jahrhunderten so glatt und ohne jeglichen Duktus wirken und der einzige Grund, überhaupt Firnis verwenden zu wollen.

    Liebe Grüße,
    Mandy
  • Seite 1 von 2 [ 39 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen