KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Hintergrund gestalten bei Portraits

  • enom Hintergrund gestalten bei Portraits
    Hallo, ich zeichne sehr sehr gerne mit Ölkreide und Kohle Portraits.
    Ich mag es auch gerne, wenn man den Hintergrund in die Zeichnung miteinbezieht.
    Allerdings gelingt mir manchmal die Gestaltung des Hintergrundes einfach nicht. Ich habe auf meinem Account drei Beispiel Bilder hochgeladen. Die könnt ihr euch einmal ansehen.
    Habt ihr Tipps?

    Erfahrungen?
  • oeli
    oeli
    Nicht so hart die Schatten setzen
  • nighthawk
    nighthawk
    bringt fr. dallmann euch denn gar nichts bei?
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • enom
    Wenn du es weißt, dann kannst du es mir ja sagen. Kennen wir uns eigentlich?
  • nighthawk
    nighthawk
    na ja, bei dir gibt es so gut wie keine hierarchie im bild. alles ist gleich stark gezeichnet. die schatten sind viel zu hart, wie mein vorgänger schon sagte. sie drängen sich regelrecht in den vordergrund. auf der einen seite ist was gezeichet, zb. ein fenster, auf der anderen herrscht gähnende leere. es gibt kaum übergänge. auch bei den gesichtern ist noch einiges im argen. aber da hilft nur übung. für den anfang ist das alles gar nicht mal so schlecht. habt ihr einen richtigen portraitzeichenkurs am cdfi?
  • enom
    Mir ging es schon um die diese harten Schatten - bloß passt es nicht mit dem Hintergrund.
    Und ja wir haben solche einen Kurs.
  • UliS
    UliS
    Über die sehr harten Schatten wurde ja schon gesprochen. Ein sehr dominantes Fenster im Hintergrund oder eine Raumecke, die dann noch die Figur fast spaltet stört für mich ebenso. Wichtig ist die von Nighthawk erwähnte Hierarchie, der Hintergrund soll unterstützen und die Figur/Portrait betonen. Ihn nur weiß zu lassen ist für die Skizze ok, im mehr ausgearbeiteten Bild schätzte ich einen gewissen Verlauf, der auch die Licht Verhältnisse darstellt, die Schatten integrierend, aber deutlich abgeschwächter zum eigentlichen Objekt. Bei einer vor einer Wand befindlichen Person empfiehlt es sich zum Üben einfach mal nur den Schatten und die leereWand zu zeichnen, oder auch nur die Wand. Eine solche, schräg angeleuchtet, ergibt einiges an Licht- und Farbverlauf die es lohnt zu entdecken. Ansonsten, viel üben, ständig etwas skizzieren, was um Dich herum ist, daran lernt man auch, was Dir selbst gefällt und einen Stil entwickelt. Gruß Uli
  • nighthawk
    nighthawk

    Mir ging es schon um die diese harten Schatten - bloß passt es nicht mit dem Hintergrund.

    es passt vor allem nicht zu dem vordergrund. wenn du harte schatten willst, musst du das gesamte bild so gestalten. kuck dir holzschitte von den expressionisten oder zb. felix vallotton an. überleg dir, wie sie diese probleme gelöst hatten. im holzschnitt hast du ja nur schwarz und weiß. manchmal hilft es auch, sich mit einer ganz anderen technik zu beschäftigen, um sich da anregungen zu holen.

  • oeli
    oeli
    Ich würde trotzdem nicht so harte Schatten ins Gesicht setzen. Dadurch wirken sie nur alt. Ein Portrait sollte der Person ähneln. In der Fotografie sagt man Frauen und junge Menschen weiches Licht, Männer und alte Leute hartes Licht. Wenn du also unbedingt harte Kontraste möchtest male alte Männer, aber male die Schatten nicht einfach dunkel ,auch im Schatten sind Abstufungen von Licht. Und der Hintergrund sollte auch Hintergrund bleiben und sich nicht nach vorne drängen.Das Auge hat keinen ruhigen Punkt(Mitte) wo es immer wieder zurück kann , es springt von einer hellen Stelle zur nächsten. Der Blick sollte aber nicht springen sondern an Linien entlang gleiten.Gutes Beispiel wäre Caravaggio. Sei dir bewusst was du möchtest.Wenn du ein harmonisches Bild möchtest, male hierarchisch. Harmonie hat was mit Ordnung zu tun.Wenn nicht, male expressionistisch oder andere Stile
  • Seite 1 von 1 [ 9 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen