KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • gefragt ist eine ehrliche Meinung,,,

  • xylo
    xylo
    Immer vorweg... ich bin kein Maler

    Blaue Berge habe ich auf Kreta gesehen und zwar in dem Moment, wo die Sonne so tief stand, dass sie nur noch indirekt die Landschaft beschien, die Hügel Schatten warfen und ein feiner Dunst aufzog, der das Licht irgendwie "schwummerig verteilte" und dadurch alles blau wurde.
    Ich habs nur beobachtet und nie versucht, darzustellen.
    Signatur
  • efwe
    efwe
    Die farbintensitaet nimmt mit der entfernung ab.
    Und, ein rotes dach zb. wird dann nicht blau sondern es "vergraut" quasi.
    Signatur
  • siehmalda
    siehmalda
    Man muss die Farben brechen und vergrauen.
    Sagte ich doch bereits;-)
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • VBAL
    VBAL
    Da bin ich aber platt! Es gib kein verblauen weit entfernter Dinge!
    Und ich dachte immer dieses blaue zwischen Himmel und Erde, dass ich jedesmal sehe, wenn ich von den Höhen der Vogesen über die Rheinebene schaue, sei der Schwarzwald!
    Oh merde!
  • eirelagkrap
    Ich auch. Aber das macht halt die Rheinebene zwischen Vogesen und Schwarzwald so einzigartig schön. Woanders ist alles grau.
  • efwe
    efwe
    das war leiderl ein schlechter joke -@parkgalerie --
    Signatur
  • siku
    Ich auch. Aber das macht halt die Rheinebene zwischen Vogesen und Schwarzwald so einzigartig schön. Woanders ist alles grau.

    das war leiderl ein schlechter joke -@parkgalerie --


    ich befürchte, das war kein "schlechter joke" das war ein "Blindflug" von Parkgalerie: es fehlt einfach an differenzierter Farberkennung - vielleicht liegt die Gattung Malerei z. Zt.deshalb im Tiefschlaf? Wenn "Künstler" schon keine Farbwerte differenzieren können ;-).

    PS. aber es ist ja Monatsende, da bringt die Parkgalerie sich gern ins Gespräch, weil Anfang des neuen Monats hier im kn wieder Kunst- Park-Kurse angeboten werden, wie jeden Monat.

  • Alle Beiträge anzeigen
  • absurd-real
    Ihr schreibt wie Hunde.
  • Alle Beiträge anzeigen
  • Doktor Unbequem

    Oh Gott.

    Doch sie werden Blau. Deshalb "Blaue Berge". Von Nahem sind die mit grünen Bäumen bedeckt.
    Auch in der spätgotischen Farbperspektve werden Die Berge Blau.


    Kinderlieder Sternschnuppe - Von den blauen Bergen kommen wir - lustiges Schülerlied
  • VBAL
    VBAL
    Mensch hier lernt man doch immer noch etwas dazu!
    Dachte ich doch immer, ich könne blau von grau unterscheiden, oder doch meinen Sinneseindücken glauben schenken.
    Aber nein!
    Nichts dergleichen.
    Der Erfahrung ist nicht zu trauen.

    Das ist bitter.
  • siehmalda
    siehmalda
    Worthülsen:-)
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian

    Jo, siku, und auch alle anderen, wenn Du das Warum und Wieso genau wissen willst, dann lies mal die Antwort von albedo.
    Der beschreibt das sehr gut und die Theorie deckt sich auch sehr gut mit der praktischen, optischen Wahrnehmung nach eigenem Augenschein, öh, bei den meisten jedenfalls, schätze ich mal.

    :)

    https://www.gutefrage.net/frage/warum-sieht-man-berge-von-der-ferne-blau

    Signatur
  • eirelagkrap
    Tja,
    wie der Elsässer beim Blick von den Vogesen sagen würde:
    s´isch aarg difficile, le bleu
  • siehmalda
    siehmalda :abSu: R_d వా 尺eal_
    Ich verstehe;-)
  • siehmalda
    siehmalda @xabu Iborian
    Na das ist ja mal eine Erklärung, super:-)
  • siehmalda
    siehmalda @VBAL
    Vlt liegt es daran, dass die Männer weniger Farbstöpsel im Auge haben;-)
  • VBAL
    VBAL
    Der gute Goethe hat schon erkannt warum der Himmel blau erscheint, ganz ohne diese komplexe Wellenlängestreuungsdingens.
    Et il n` est pas si difficile à comprendre, weischt.
  • eirelagkrap
    Vieleicht fehlt es desem Goethe aber auch an dfferenzierter Farbwahrnehmung.
    Oder er hat Kunst- Park-Kurse besucht.
    Da schrebt der doch in seiner Farbenlehre:

    "Wie wir den hohen Himmel, die fernen Berge blau sehen, so scheint eine blaue Fläche auch vor uns zurückzuweichen. "

    Da kann man nur eine große deutsche Naturforscherin ziteren:
    "Wenn "Künstler" schon keine Farbwerte differenzieren können ;-)".
  • siku

    Vieleicht fehlt es desem Goethe aber auch an dfferenzierter Farbwahrnehmung.
    [...]
    Da schrebt der doch in seiner Farbenlehre:
    "Wie wir den hohen Himmel, die fernen Berge blau sehen, so scheint eine blaue Fläche auch vor uns zurückzuweichen. "
    Da kann man nur eine große deutsche Naturforscherin ziteren:
    "Wenn "Künstler" schon keine Farbwerte differenzieren können ;-)".


    der letzte Satz ist "spitze".

    Goethe war Poet, der darf die fernen Berge gern als "blau" bezeichnen. Goethe hat sich eng an der Farbenlehre von P. O. Runge orientiert, sie poetisiert.
    Goethe ging von abbildhafter Natur aus, der Naturcharakter der Farben ist in den Schöpfungsakt einbezogen, er läßt somit auch religiöse Konnotationen zu, die über "das Wesen" der Farbe hervorgerufen werden.
    (der Himmel ist bekanntlich blau, nur sollte deshalb die Luftschicht nicht "blau" angemischt werden, sondern mit den schon vorhandenen Umgebungsfarben leicht angebläut (eher gräulich). Luftschichten sind nicht "blau").
    Um auf Goethe zurückzukommen: seine Farbenlehre basiert auf der Betonung des Lichts.
    Goethe war der erste, der Farbe psychologisiert hat, er sprach von "Taten und Leiden des Lichts".

    "Die Farben sind Taten des Lichts, Taten und Leiden. In diesem Sinne können wir von denselben Aufschlüsse über das Licht erwarten. Farben und Licht stehen zwar untereinander in dem genausten Verhältnis, aber wir müssen uns beide als der ganzen Natur angehörig denken: denn sie ist es ganz, die sich dadurch dem Sinne des Auges besonders offenbaren will."

    Deshalb müssen Maler Luftschichten aber nicht "verblauen", das hört sich auch poetisch an, könnte Malanfänger aber dazu verleiten, Luftschichten tatsächlich "blau" zu malen.

    Aber die Experten hier sehen eben eher poetisch als malerisch. Wer malt heutzutage auch noch Luftperspektive, wo doch der zweidimensionale Raum angesagt ist. ;-) Informel geht immer, da spielt Luftperspektive keine Rolle mehr."

    PS: endlich kann mal wieder etwas aus der Historienkiste angebracht werden. :-)

  • Seite 2 von 4 [ 79 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen