KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Bilder verkaufen

  • Stephan Reinelt
    Stephan Reinelt Bilder verkaufen
    Hallo liebe Kunstgemeinde,

    Ich verkaufe jetzt meine ersten Bilder und frage mich wie ich mich zum Verkaufsprozess verhalten sollte. Ihr habt da ja sicher Erfahrung und könnt mir schreiben, wie das mit Steuer und Kaufvertrag so laufen kann.

    Vorab vielen Dank für Eure reichhaltigen Antworten
    Stephan
  • K_nav_nnamreH
    Erst Geld verlangen und dann schnell und aggressiv das Bild, welches eingeübt hinter dem Rücken gehalten wurde, nach vorne hervorreissen (so dass die obere Leinwandkante die Nase des potentiellen Käufers physiologisch harmlos aber schmerzhaft die Nase tangiert), diesen potententiellen Käufer die Knie weichlabern und innerlich beten. Die Steuer durch gekonnt und damit mittlerweile erfolgreich eingeübten emotional verankerten Verdrängungserfolgen als profanes Lenkrad verbildlichen und somit leicht als kindliche Vorstellung verwerfen können.

    LG, Hermann

    PS: "Liebe Kunstgemeinde" klingt nach einem gewissen Geborgenheitsbedürfnis, welches doch schon aufgefangen gehört. Gibt es in der Nähe deines Wohnorts nicht Möglichkeiten der freundlichen Gruppenbildung im Sinne der Selbsterweiterung? Das wäre sehr schön - auch mir fehlt immer mehr so etwas, nachdem der Schatten des wundersam brachial vereinahmenden Hintern Gertruds (meiner Frau - was nur die Kunstgemeinde weiss) mir emotional den Schatten aus meinem wunden Gesicht nimmt, indem er - ja ich muss es sagen: Weiterwandert - ja überhaupt wandert, den dann wandert man immer weiter.
  • Roderich
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • egaawressaW

    Ich, als treue Steuerzahlerin, möchte Dir dringend dazu raten:
    .
    .
    .

    Ach,

    Vergiss

    Den fiesen

    Fis-Kuss!
  • K_nav_nnamreH

    Ich, als treue Steuerzahlerin, möchte Dir dringend dazu raten:
    .
    .
    .


    ach,

    vergiss

    den Fis-

    kuss!


    Ich hatte mal einen Baum, meine Eva.
    Er hiess: Fickus

    LG, Hermann

  • egaawressaW



    Ich hatte mal einen Baum, meine Eva.
    Er hiess: Fickus

    LG, Hermann



    Auch ich betreute einst das Grün
    eines holden Benjamün -
    Fickus hieß er vornämlüch,
    doch beglückte er müch nüch
    :(
  • Stephan Reinelt
    Stephan Reinelt Danke... Habe verstanden, dass meine Frage nicht neu ist.. Sorry!
    @Roderich: Danke mit deiner Antwort kann ich etwas anfangen!
  • Petra Schmidt
    Petra Schmidt
    Mach dir nix draus, wenn du hier ein wenig Rum liest, stellst du fest das das Verhalten normal ist..... Es fehlt eigentlich nur noch die Abhandlung über die Qualität deiner Arbeit.... Aber wer weiß vielleicht müssen se sich ja erst Warm laufen ;) :D
    Was mich dazu bringt Steuer: Solang du eine gewisse grenze an einnahmen nicht überschreitest ist es nicht so ein Problem.... bis ca. 450 EUR solltest du es in der Einkommenssteuer angeben, sind es mehr solltest du ein Kleingewerbe anmelden oder dem Finanzamt Melden das du Freiberuflich tätig bist. Dann kannst du bis umgerechnet 1500 EUR im Monat die Steuer über EÜR machen, sprich am ende des Jahres eine Aufstellung über die Einnahmen und Ausgaben und das Ganze mit der Einkommenssteuer abgeben...

    Was Verträge angeht... Ich habe für Auftragsarbeiten eine AGB die der Auftraggeber als Vertragstext bestätigen muß. Für Bilder die in der Galerie sind gibt es einen Vertrag mit ebendieser, die macht dann alles was den Kunden betrifft..
    Beim Direktverkauf auf einem Künstlermarkt o.ä. geht es um ein Handschlaggeschäft, da gibt es eigentlich keine Verträge insofern der Kunde nicht Sonderwünsche hat, wie etwa der Wunsch des Alleinigen Nutzungsrechtes auch im Digitalen Bereich, was überlicherweise ja beim Künstler verbleibt und nicht mit verkauft wird..... DAnn braucht es einen Vertrag, sonst nicht.

    Signatur
  • Stephan Reinelt
    Stephan Reinelt
    @AZI1974: Danke für die Info... Aha.. eine kostenfreie "Beurteilung" meiner Werke bekommt hier auch noch dazu?! Das wäre ja toll.. ;-)
  • Maribu
    Maribu
    Absolut, und danach wird Dich keine Kritik mehr erschüttern können :-) :-). Das hier ist die harte Schule.
  • Stephan Reinelt
    Stephan Reinelt Kritik..
    na dann mal los... ich bin Kummer gewohnt!
  • Maribu
    Maribu
    Lässt sich anhand Deiner Fotos gar nicht so sagen, da es ja meistens Ausschnitte sind. Manches gefällt mir gut, manches nicht so. Das Tulpenbild finde ich allerdings langweilig, da ist überhaupt kein Kontrast oder Spannung drin. Trotzdem bin ich mit Kritik vorsichtig. Vielleicht ist es ja genau das, was Du willst bzw. jemand anderes findet es genau aus dem Grund gut. Ne ne, mit der harten Schule meinte ich gar nicht mich. Manchen hier macht es viel mehr Freude zu kritisieren, total objektiv natürlich. :-)))

    Generell ist es schwer, etwas zu verkaufen als Anfänger bzw. Nichtprofessioneller. Ich würde auch nichts in der Einkommenssteuer angeben, das wirft nur unnötige Aufmerksamkeit auf. Wie schon jemand gesagt hat, solange es nur ein paar hundert Euro im Jahr sind, ist es völlig unkritisch.
  • El-Meky
    El-Meky Stephan Reinelt
    Verkaufsprozess:

    1. Nicht lange rumfeilschen!!
    2. Auf Wunsch kannst du ja eine Quittung ausstellen
    - für: Bild-Titel, Format, Technik und Preis, Unterschrift, Datum

    3. Steuer wird erst interessant, wenn du regelmäßig viel verkaufst.

    4. Geld nachzählen, keine Raten.

    5. Gut verpacken

    6. feuchten Händedruck
    Signatur
  • ognoM_ynnhoJ Verkauf
    Ein Kaufvertrag ist geschlossen, wenn das Angebot eines Vertragspartners vom anderen angenommen wurde und man sich über Kaufgegenstand und Preis geeinigt hat. Schriftlich, mündlich, durch Zeichensprache, scheißegal. Man verhält sich unter Geschäftspartnern freundlich und fair, da man vor, bei und nach Geschäftsabschluss immer noch füreinander haftet.
  • Seite 1 von 1 [ 14 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen