KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Stillleben

  • ognoM_ynnhoJ Stillleben
    Stillleben I

    Stillleben, Kuchenreste vom Geburtstag




    Beschäftigt sich jemand mit Stillleben? Falls ja, mich interessieren folgende Fragen: Kann man heutzutage noch Stillleben malen? Wenn man das wie ich bejaht, welche Arbeitsansätze sind noch möglich, welche nicht? Bitte eigene Bildbeiträge posten!

    Stänkernde Weiber sind unerwünscht.
  • Roderich
    Roderich
    für mich persönlich sind stilleben sowohl zum malen, als auch zum betrachten, wenig reizvoll. allgemein finde ich gegenständliches und realexistierendes, ohne eigene Interpretation oder Abstraktion, nicht besonders reizvoll (abgesehen von Abbildern reizender Damen, die werden mir nie langweilig), da ziehe ich eine fotografie dann meist vor.
    das oben verlinkte ist allerdings aufgrund des mediums, seiner leuchtenden farben reizvoll.........in mir steckt wohl eine kleine Elster, wenn etwas glänzt, dann hat es mich schnell in seinem bann.
    Signatur
  • El-Meky
    El-Meky

    Die gezeigten Bilder nenne ich 'Küchenkunst'

    hab ich auch schon gemacht (nur anders)

    🔗

    🔗

    🔗


    Heutzutage kannst du alles malen, was du willst, auch Stillleben.
    der eine mag sowas, der andere nicht.
    Signatur
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • otto_incognito
    otto_incognito eine alte Kamelle
    Dies kann man als Stillleben gelten lassen. Obwohl auch schon der
    Titel darauf verweist, daß es nicht unbedingt als "zukunftsweisend"
    anzusehen ist
    ;)


    🔗
    Signatur
  • eirelagkrap
    Nein, Kein Sinn.
    Auch wenn man Pflastersteine zeichnet, kommt es nicht zur Revolte.
    Ich hab mich trotzdem mal hingesetzt:
    Pflastersteine

    Die Hoffnung stirbt zuletzt.
  • Gu-ru
    Gu-ru ajanaja
    Bewegung der Stille
    Signatur
  • ognoM_ynnhoJ
    Oh prima, danke für die netten Beiträge. Die oberen von Ella Meky sind wohl kubistisch angehaucht, der untere Beitrag von Otto geht wohl in Richtung Surrealismus. Ich finde dass beide Arbeitsansätze durchdachte künstlerische Formulierungen sind! Aber die Ismen sind sicher egal. Alle eingestellten Arbeiten haben gemeinsam, dass sie über eine naturgetreue Abbildung hinausgehen.
    Ich weiß tatsächlich nicht, ob man heutzutage noch alles machen kann. Die "Gattung Stillleben", also das alte 'natura morta' in der Malerei halte ich für mausetot, allerdings sieht man ja schon hier an den Beiträgen, dass "man" intuitiv über das bloße Abbilden von Gegenständen hinausgegangen ist und eine Idee "dahinter" angesteuert hat.
    Früher hab ich immer geglaubt, man könne Dagewesenes nicht neu zum Leben erwecken,bis ich auf Morandi gestoßen bin. Aus meiner Sicht hat er das Stillleben nicht nur ganz neu erfunden, sondern die besten Arbeiten in dieser Gattung gemalt, die es auf dem Planeten gibt. Und das zu einer Zeit, als alle damit beschäftigt waren politisch oder abstrakt zu malen, Was der sich wohl an Kritik hat anhören müssen! Morandi sagte mal, dass nichts so abstrakt ist wie das Gegenständliche.Er verbrachte sein Leben in der elterlichen Wohnung zusammen mit seinen Schwestern und malte nahezu ausschließlich Stillleben, als Motive dienten ihm Tassen und Blumenvasen auf schlichten Tischen. Ganz entgegen allen modernen Künstlerklischees. Seine Bilder wirken auf mich hochgradig spirituell, so als hätten Engel die Gegenstände drappiert. Möglicherweise resultiert das aus der großen Schlichtheit der Motive und der extremen Konzentration auf das immer Gleiche? Jedenfalls ein ganz untypischer Künstler und ein großes Arbeitsvorbild. Aber Ähnlichkeiten herstellen, verbietet sich ja. Schade in diesem Fall...
    Stillleben ist für mich ( seit ich Morandi kenne) eine künstlerische Möglichkeit Allereinfachstes so auf einer Fläche zu arrangieren und zu malen, dass das Bild im Idealfall "anfängt zu leben".

    Schön dass sich noch Andere mit diesem spannenden Thema beschäftigen. Grüße von hier.

    Ah, sehe gerade dass noch mehr dazugekommen ist, danke auch an Klaus und Guru! Ich weiß nicht, ob man deinen Beitrag unter Stillleben subsumieren kann, Guru. Vielleicht ein Vaserely- angehauchtes Stillleben?
  • eirelagkrap

    .Er verbrachte sein Leben in der elterlichen Wohnung zusammen mit seinen Schwestern und malte nahezu ausschließlich Stillleben,


    Und Dir fällt da gar nichts Erschreckendes auf?
  • ognoM_ynnhoJ
    Ich möchte über das möglicherweise Erschreckende nicht weiter nachdenken und nur Bestes unterstellen. Mich wundert dieses untypische Leben und diese untypischen Arbeiten. Emanuel Kant hat Zeit seines Lebens Königsberg nie verlassen und auf Nachfrage erzählt, dass echte Reisen im Kopf stattfinden. Ich vermute bei Morandi verhält es sich auch so.
  • Roderich
    Roderich
    @parkgalerie
    das persönliche Schicksal des Künstlers und möglich emotionale/soziale Versehrtheiten würde ich ja nicht bewerten wollen, wenn es um sein werk geht.
    ...und außerdem, mehr denn wilde Spekulationen sind da ohnehin nicht drin, wer kennt schon die genauen Hintergründe? allerdings, künstler wie Toulouse-Lautrec haben ihre ganze Energie in die bilder gesteckt......was bei Schönlingen mit ausgeprägten sozialen Begegnungen, alleine schon zeitlich nicht möglich gewesen wäre..
    Signatur
  • ognoM_ynnhoJ
    Naja, ich schätze mal künstlerisches Talent ist etwas, das zusätzlich hinzukommt, der "Mensch" lebt genauso bescheuert oder bewundernswert wie jeder andere auch.

    Wenn jemand, der intelligent und begabt ist, die elterliche Wohnung nie verlässt, hat das aus meiner Sicht autistische Züge.
  • eirelagkrap
    Für mich erzählen diese endlos wiederholten, meist wie an einer Perlenkette aufgereiten grauen Flaschen nur von einer tiefen Resignation, Einsamkeit und nihilistischen Weltflucht. Da öffnen sich ja auch nicht geistige Weten, sondern es bleibt eben bei gauen Flaschen auf grauem Tisch.
    Als Selbstverwirklichung begeife ich das nicht.
    Richtig schlimm finde ich allerdings, dass man es immer noch haufenweise schafft, 20 jährigen Mädels einzureden, sie müssten wie Morandi erstmal jahrelang schön brav ein Stillleben nach dem anderen vor sich hinpinseln um die wahre geistige Dimension von Kunst begreifen zu können, Figur und Licht und Raum, bevor sie, vieleicht in 50 Jahren, daran denken dürfen, selbst mal KUNST zu machen.

    Na ja, jür mich ist Morandi nichts.
  • ognoM_ynnhoJ
    Tja, so sind die Sichtweisen eben verschieden. Ich bin mit Morandi nie bedrängt worden, sondern habe ihn selbst entdeckt, obwohl ich Lehrer hatte, die ausschließlich Konzeptkunst gelten ließen, vielleicht mag ich ihn deshalb.
    Nihilistisches kann ich nicht entdecken, nur eine meditative Tiefe, die fast schwindelig macht. Sein Werk enthält Seltsamkeiten, die ich nirgends sonst gesehen habe. Ein Beispiel: Er tauchte Flaschen und Vasen in Flüssiggips und benutze die Gegenstände dann als Motiv. Auf den Bildern wirken diese, nach alltäglicher Gewohnheit festen Gegenstände wie gerade aus viskosem Material erschaffen. Finde ich sehr erstaunlich.
  • siku Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar.

    Beschäftigt sich jemand mit Stillleben? Falls ja, mich interessieren folgende Fragen: Kann man heutzutage noch Stillleben malen? Wenn man das wie ich bejaht, welche Arbeitsansätze sind noch möglich, welche nicht? Bitte eigene Bildbeiträge posten!

    Stänkernde Weiber sind unerwünscht.


    zeig uns mal deinen Arbeitsplatz. Deine "vollkommenen Bildchen", mal nach Kandinsky, mal nach "Anleitung zum Aquarell malen", sind das digis?

    Zur eigentlichen Frage: natürlich kann man heutzutage Stillleben malen.
    Es sind dekoansätze möglich, wie du sie auf den Abbildungen zeigst: du willst doch wohl nicht zum Ausdruck bringen, das deine Fotos als zeitgenössische Kunst wahrgenommen werden.

    Die Arbeiten von Morandi sind zeitlos, weil sie sich thematisch zeitlos mit Raum und Licht befassen und weil sie von einem sehr einfühlsames Farbempfinden geprägt sind Die Stillleben von Luc Tuymans sind zeitgenössisch anerkannt. Ich finde sie etwas fade im Gegensatz zu Morandi, der ein hervoragender Maler war: ein Maler für Maler.

    Gute Idee: poste mal ein auf der Bildseite signiertes Gemälde oder Aquarell von dir ,aufgenommen in einem authentischen Raum, nicht immer diese randlosen Postkartenbildchen
    Oder käme dann VG-Bild ins Spiel?



  • eirelagkrap






    Die Arbeiten von Morandi sind zeitlos, weil sie sich thematisch zeitlos mit Raum und Licht befassen und weil sie von einem sehr einfühlsames Farbempfinden geprägt sind





    Kunst ist nie zeitlos. Raum und Licht in der Kunst sind nicht zeitlos.
    Morandis arbeiten entstehen unter dem Eindruck von Picassos Kubismus und sind eigentlich nur genau zu dieser Zeit möglich und denkbar. Ein wichtiger Aspekt dieser "zweiten klassischen Moderne"
    ist ihr Streben nach Radikalität.
    Schwarzes Quadrat, analytischer Kubismus, konkrete Kunst, Flaschentrockner die naiven Dresdner Architekturstudenten.
    Heute dagegen wird eine Anti-Taliban-kunst benötigt.
  • siku



    Kunst ist nie zeitlos. Raum und Licht in der Kunst sind nicht zeitlos.
    Morandis arbeiten entstehen unter dem Eindruck von Picassos Kubismus und sind eigentlich
    nur genau zu dieser Zeit möglich und denkbar. Ein wichtiger Aspekt dieser "zweiten klassischen Moderne"
    ist ihr Streben nach Radikalität.
    Schwarzes Quadrat, analytischer Kubismus, konkrete Kunst, Flaschentrockner die naiven Dresdner Architekturstudenten.
    Heute dagegen wird eine Anti-Taliban-kunst benötigt.


    natürlich fällt die Eigenart eines Künstlers nicht "vom Himmel". Dennoch ist Morandi sehr eigenständig und vorallem sehr malerisch. Es wäre kaum möglich gewesen so z.B. in der Frührenaissance zu arbeiten - denn bereits dort wurde eine Ausdrucksweise angedacht, für die man noch keinen Gegenständ als Träger fand, weil die Zeit dafür nicht reif war: Beispiel P.O. Runges "die Zeiten", "die Nachtigall" Aber ich finde so eine sachliche Verortung, wie du sie hier anstellst, wird der Eigenheit des Künstlers Morandi auch nicht gerecht.

  • ognoM_ynnhoJ
    Zitat siku: Die Arbeiten von Morandi sind zeitlos...

    Also wirklich, unqualifizierter kann man wirklich nicht daherreden, bei allem menschlichen Respekt.
    Selbstverständlich ist jeder Künstler untrennbar mit seiner Zeit verhaftet und auch nur in seiner Zeit verständlich, was denn sonst? Du redest wirklich einen Unsinn, dass man staunt. Selbstverständlich weiß auch jeder, der Freie Kunst, Kunstgeschichte oder Kunstwissenschaft studiert hat um diese elementare Tatsache. Leider sehr blamabel für dich, siku , hier solchen Unsinn zu schreiben. Gehen die Östrogene mit dir durch?
    Man arbeitet doch, weil man das Gesehene in seiner Zeit unzureichend findet, man malt das, woran "es mangelt". Es sei denn, jemand macht in der Klapse Art Brut.


    Zitat siku: Gute Idee: poste mal ein auf der Bildseite signiertes Gemälde oder Aquarell von dir ,aufgenommen in einem authentischen Raum, nicht immer diese randlosen Postkartenbildchen
    Oder käme dann VG-Bild ins Spiel?

    Leider weiß ich nicht, was VG-Bild bedeutet, aber ich denke, du willst mir wohl nichts Gutes. Meine beiden Stillleben oben haben nichts mit Postkartenbildchen zu tun, diese Bezeichnung finde ich boshaft, weil absichtlich unpassend.
    Da du nicht einmal Einfachstes von Baselitz verstehst, wirst du meine Bilder natürlich erst recht nicht verstehen. Selbstverständlich wirken sie für einen Dummkopf einfach, aber sie sind es nicht. Falls du mal dein ziegenhaftes Auftreten ablegst, erkäre ich sie vielleicht mal irgendwann. Grüße auch an die Gewitterziege, was soll der Geiz...
  • Roderich
    Roderich
    also immer die gleiche perspektive, und die Raumaufteilung, alles scheint immer in der mitte verkrampft aneinandergereiht, als Gesamtwerk ist es eher surreal und verstörend. ;)
    Signatur
  • eirelagkrap


    natürlich fällt die Eigenart eines Künstlers nicht "vom Himmel". Dennoch ist Morandi sehr eigenständig und vorallem sehr malerisch. Es wäre kaum möglich gewesen so z.B. in der Frührenaissance zu arbeiten - denn bereits dort wurde eine Ausdrucksweise angedacht, für die man
    noch keinen Gegenständ als Träger fand, weil die Zeit dafür nicht reif war: Beispiel P.O. Runges "die Zeiten", "die Nachtigall" Aber ich finde so eine sachliche Verortung, wie du sie hier anstellst, wird der Eigenheit des Künstlers Morandi auch nicht gerecht.





    Nein, natürlich nicht.
    Ich finde nur, wir sollten uns vor diesen Kunstvokabeln die das Zeitlose, Wahre, Erhaben, Gute, Schöne, ewig Gültige suchen ein bisschen hüten.
  • Roderich
    Roderich



    .... für einen Dummkopf einfach, ........ Falls du mal dein ziegenhaftes Auftreten ablegst, erkäre ich sie vielleicht mal irgendwann. Grüße auch an die Gewitterziege, was soll der Geiz...


    schalt doch mal 'nen gang runter, wenn du dich angegriffen fühlst, musst du echt nicht so übertrieben reagieren, stärke ist es schwäche zuzulassen und sie offen zu präsentieren.
    .....und nicht das mir jetzt jemand meine eigenen "Weisheiten" vorhält, ich muss nicht stark sein, denn schwäche ist es, seine stärke offen zu demonstrieren.

    Signatur
  • Seite 1 von 5 [ 81 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen