KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Klassische Kunst in Deutschland studieren

  • Agonda Klassische Kunst in Deutschland studieren
    Hallo! Ich bin schon seit einem Monat auf der Suche nach einer Hochschule/Akademie, in der man vor allem klassisch unterrichtet wird. Es gibt in Italien die Florence Akademy of Art oder die Akademie der bildenden Künste in St.Petersburg/Russland, dort wird NUR klassisch unterrichtet. Ich verstehe, dass es in DE keine einzige Hochschule gibt die NUR klassisch unterrichtet. Aber gibt es eine in der vielleicht vor allem klassisch unterrichtet wird oder zumindest etwas klassisch. Auf den Seiten der Hochschulen fand ich keine Info dazu. Ich würde sehr gerne klassische Kunst studieren, in DE :-)
  • El-Meky
    El-Meky normales Kunststudium und nebenher weiterbilden.
    Ich würde gucken, ob die Akademie in Florenz gut ist,
    ansonsten würde ich mir gute Künstler suchen, die noch die alten Techniken in Seminaren weitergeben.
    zb. Michael Fuchs in Klosterneuburg/Wien,

    Kostet teuer und bringt viel.
    Signatur
  • annette_r
    annette_r
    vielleicht past das?
    🔗
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Agonda
    Vielen Dank für euere Antworten! Dies sind jedoch alles Schulen die Geld kosten. Gibt es wirklich keine staatliche Hochschule in der zumindestens ansatzweise klassisch unterrichtet wird? Ich bin schon am Verzweifeln. Dann lieber gleich Desiqn oder so studieren, bringt glaub ich mehr als so ein "abstrakte Kunst" Studium wenn man realistisch malen möchte, oder?
  • egaawressaW

    Informiere dich doch mal bei der AdbK-Nürnberg - falls du am Studium der klassischen Malerei interessiert sein solltest.

  • Agonda
    ich habe mich auf der Seite der AdbK-Nürnberg informiert, auch ein Paar Videos auf youtube über die Hochschule angeschaut, leider keine Infos zur klassischen Ausbildung gefunden. Wissen Sie es vielleicht aus eigener Erfahrung?
  • Agonda
    kann wirklich keiner was empfehlen? Ich habe mir schon überlegt, dass in meinem Fall ein Designstudium vielleicht besser passt. Bei Designstudiengängen steht zu mindestens "Zeichnen" auf dem Vorlesungsplan. Hier gibt es so viele Künstler, hat wirklich keiner eine Idee wo man in DE am besten studieren soll wenn man realistisch zeichnen lernen möchte?
  • eirelagkrap
    zeichnen lernen kannst du überall.
    Realistisch Zeichnen ist ein Scheinproblem für Anfänger und Diletanten.
    die Vorstellung, eine Zeichnung.könne irgend einer realität gerecht werden halte ich für höchst naiv.
    Deshalb möchte ich in diese richtung nichts empfehlen.
    später hast du viel geld und zeit in ein studium investiert, das dir selbst absurd vorkommen wird un düber das sich alle lustig machen.
    Es ist ein bisschen wie chinesische traditionelle medizin zu studieren.
  • egaawressaW

    Zeichnen lernst du nur durch's Zeichnen - das wird dir wohl niemand abnehmen.



  • orez ...realistisch ...
    ...Zeichnen lernen kannst du in jedem "Hausfrauen"kurs...

    ansonsten speziell Zeichnung :

    http://www.hfbk-dresden.de/studium/studium/lehrende/fakultaet-1/prof-wolfram-scheffler/

    oder was auch immer du unter klassische Kunst verstehen magst sollte es um so etwas wie Malerei gehen also Farbe auf Leinwand streichen ;-) ist einer meiner Prof's mit denen ich u.a. zu hatte vielleicht eine Option:

    http://www.klassevoelker.de/

    der lehrt an der AK Münster:

    http://www.kunstakademie-muenster.de/kuenstlerische-professur-klassen/

    und von so Malzeugs kann der dir da schon was erzählen auch weil der wiederum mit Dieter Krieg zusammengearbeitet hat. Dieter Krieg dürfte ( died 2005) heute auch als Klassiker anzusehen sein. Vom Wording her würde es dann stimmen....
  • rundesdreieck
    zeichnen lernen kannst du überall.
    Realistisch Zeichnen ist ein Scheinproblem für Anfänger und Diletanten.
    die Vorstellung, eine Zeichnung.könne irgend einer realität gerecht werden halte ich für höchst naiv.
    Deshalb möchte ich in diese richtung nichts empfehlen.
    später hast du viel geld und zeit in ein studium investiert, das dir selbst absurd vorkommen wird un düber das sich alle lustig machen.
    Es ist ein bisschen wie chinesische traditionelle medizin zu studieren.


    sag mal gartenlaube... wenn man deine heutigen kommentare liest, beschleicht einen das gefühl, deine budike läuft mies und du überbrückst das grade als honorar-abgas-schnüffler in wolfsburg.
  • siku


    ...Es gibt in Italien die Florence Akademy of Art oder die Akademie der bildenden Künste in St.Petersburg/Russland, dort wird
    NUR klassisch unterrichtet. Ich verstehe, dass es in DE keine einzige Hochschule gibt die NUR klassisch unterrichtet. Aber gibt es eine in der vielleicht vor allem klassisch unterrichtet wird oder zumindest etwas klassisch.


    was willst du damit anfangen: malen wie die Künstler in der Frührenaissance ;-)?

    zeichnen lernen kannst du überall.
    Realistisch Zeichnen ist ein Scheinproblem für Anfänger und Diletanten.
    die Vorstellung, eine Zeichnung.könne irgend einer realität gerecht werden halte ich für höchst naiv.


    das sehe ich auch so. Wenn man heutzutage künstlerisch arbeiten will, wird das realistische Zeichnen das geringste Problem darstellen.
    Baselitz behauptet von sich, er könne gar nicht zeichnen.

    "schön zeichnen" können viele Menschen, aber deshalb können sie sich noch lange nicht künstlerisch durchsetzen.

    Du könntest es auch in den Niederlanden versuchen, aber auch dort wird Malen wie im "Goldenen Zeitalter der Malerei" als Deko angesehen - ich denke das ist eher ein Auslaufmodell.
    Es kommt darauf an, was du vorhast: falls das in Richtung frei künstlerisch gehen sollte, dann wärst du mit realistisch zeichnen nur auf einer Nebenstrecke unterwegs.

  • Agonda
    parkgalerie , es gibt wie oben schon erwähnt auf der Welt Hochschulen in denen klassische Kunst unterrichtet wird. Z.B 🔗 , unter "Student gallery". Dort sind Bilder, die ich einmal gerne malen würde abgebildet. Sowas lernt man nicht in jedem "Hausfrauen" Kurs. Ich find das ist ein Handwerk, das man lernen kann. Und das auch weltweit den Menschen beigebracht wird. Was später daraus wird hängt vom Talent aber ich würde gerne in die Richtung was studieren.
    Zero , unter "student gallery" kannst du ebenfalls sehen was ich unter klassischer Kunst verstehe. Ich habe mir die Bilder der Profs genau angeschaut, die du gepostet hast, ich glaub das ist nicht das was ich machen möchte, aber danke für neue Informationen.

    Es gibt eine Akademie in Homburg : 🔗 , ein Semester kostet aber 2.400 Euro und ich wollte mein Studium mit Bafög finanzieren)))

    Ich überlege mir jetzt ob ich Illustration studieren soll, ich glaub dort wird am meisten realistisch gezeichnet. In Design Studiengängen wird doch nicht so viel gezeichnet wie ich gedacht habe.

    Auf jeden Fall Danke für euere Antworten. Ich glaub das ist bis jetzt das einzige Thema im deutschem Web über Studienmöglichkeiten fürs realistische Malerei. Diese Definition ist besser als klassische Malerei, ich möchte gerne REALISTISCHE Malerei studieren. Und ich glaub nicht das ich der einzige bin der sich diese Frage stellt.

    Mir ist durchaus klar, dass das Können realistisch zu zeichnen mir im Zeitalter der Photographie nichts bringt. Aber jeder darf ja Wünsche haben)))
  • rundesdreieck
    das sehe ich auch so. Wenn man heutzutage künstlerisch arbeiten will, wird das realistische Zeichnen das geringste Problem darstellen.
    Baselitz behauptet von sich, er könne gar nicht zeichnen.

    "schön zeichnen" können viele Menschen, aber deshalb können sie sich noch lange nicht künstlerisch durchsetzen.

    Du könntest es auch in den Niederlanden versuchen, aber auch dort wird Malen wie im "Goldenen Zeitalter der Malerei" als Deko angesehen - ich denke das ist eher ein Auslaufmodell.
    Es kommt darauf an, was du vorhast: falls das in Richtung frei künstlerisch gehen sollte, dann wärst du mit realistisch zeichnen nur auf einer Nebenstrecke unterwegs.


    und schon erleichtert sich die nächste besoffene und macht pipi.

    1. alles unterliegt moden und stilrichtungen wechseln. der mensch langweilt sich schnell mal (oder/und glaubt, er müsse schnell mal der natürlichen evolution in den arsch treten).
    2. wenn solche people wie baselitz (wieso ist der eigentlich hier so präsent bei argumentationen?) nicht klassisch/naturalistisch zeichnen (können) ist das doch egal.
    muss auch nicht sein. das ist aber nichts, wovon man gross was relevantes ableiten könnte. zu "seiner zeit" wollte das aus überdruss keiner mehr sehen. (im "allwissenden kunstbetrieb") ist doch ok. manche junge wilde & co haben abgefahrenes zeug produziert. irgendwann dann kam die spraydose auf die strasse.

    ICH finde aber, dass es von vorteil ist, wenn man "richtig" zeichnen kann. das hat was mit SEHEN / ERKENNEN lernen zu tun! ob das heute im kunstbetrieb jemand vermarkten kann oder will ist komplett wurscht und sagt nichts über einen wert aus. ob man das kann aber später nicht mehr in dieser form benutzt ist ja was anderes.
    ebenso braucht man dann (im kindesalter/ basic) auch nicht mehr schreiben und lesen zu lernen (um funktionsfähige synapsen zu generieren). es gibt ja moderne medien wie videocameras., smartphones etc... schwachsinn.

    (im übrigen frage ich mich unter welcher maxime mr. gartenlaube sein einkommen generiert wenn er hier so nen quatsch ablässt. ist klar, wenn die meisten seiner opfer das eh nie können werden, er aber deren knete für sein happihappi braucht, dann kommt da nur dieses bescheuerte credo raus. für mich ist das rational bedingte heuchelei)

    und SIKU!!!
    dein dämliches geseiere kannst du langsam mal entsorgen oder wenigstens minimieren.
    jedenfalls - ich - möchte stattdessen langsam mal was von DIR SEHEN, damit man mal erkennen kann, was du für´n kunstknödelchen überhaupt bist.
  • egaawressaW

    @Agonda:
    falls du 'realistische Malerei' ernsthaft studieren willst, kommst du am disziplinierten Zeichnen nicht vorbei.
    Zeichne mal wirklich jeden Tag ganz für dich allein mindestens 3 Arbeiten aus EIGENEM Antrieb ...
  • K_nav_nnamreH
    Huhu!

    Zeichnen ist ein Ausdrucksmittel, und nicht eine Wiedergabe von Realität. WESSEN Realität (die Auswüchse des Missverständnisses sieht man ja hier, und ich empfinde sie als extrem unangenehm).

    Sprich: Wenn man Zeichnen will, kann man entweder unbeeindruckt gegenüber "Realität" bedürftiger Klugscheisser sein, oder die Beeindruckbarkeit grade abbauen, weil man das Glück hat, eine Ahnung zu verspüren, dass es anders sein könnte.
    Deswegen halte ich auch nur was von Kursen, wenn Dozenten die seltene Fähigkeit der Achtsamkeit sowohl dem Schüler als auch dem Ausdruck von Zeichnung gegenüberfehlt. Sonst lernt man allenfalls die Sicht eines Dozenten, der beschränkt, hilflos und bestimmt einer reduzierten Form von Wirklichkeit - nämlich "Realität" hinterherhechelt (die schlimmste Form der Dummheit, aber eben weit verbreitet) und sie auch für seine Schüler verbindlich erklärt. Dann lernt der Schüler ohne Verbindung zu sich selbst - denn wenn man die Welt erklären kann, wird's mechanisch, austauschbar und ohne den entschiedenen Funken Poesie, der nur in der Verbindung zu sich selbst entstehen kann - und damit Weite und Möglichkeiten wachsen lässt. Natürlich als Ausdrucksmittel und immer bezogen auf andere - quasi automatisch übers Kleinhirn - also nix Maltherapie (um mal Sikus Welt gleich auszuschliessen).

    Es müsste hier also erst mal geklärt werden, was "Zeichnen können" überhaupt bedeutet.


    LG, Hermann
  • Agonda
    🔗 , unter "Student gallery" sieht man was heißt "zeichnen können".

    Schade, dass das Thema langsam ins philosophieren abrutscht. Es wäre schön wenn sich jemand bezüglich der Studienmöglichkeiten in DE meldet. Themen zur Klassischen vs. Abstrakten Kunst gibt es ja schon genug...
  • egaawressaW
    Zeichnen
    Huhu!

    Zeichnen ist ein Ausdrucksmittel, und nicht eine Wiedergabe von Realität. WESSEN Realität (die Auswüchse des Missverständnisses sieht man ja hier, und ich empfinde sie als extrem unangenehm).

    Sprich: Wenn man Zeichnen will, kann man entweder unbeeindruckt gegenüber "Realität" bedürftiger Klugscheisser sein, oder die Beeindruckbarkeit grade abbauen, weil man das Glück hat, eine Ahnung zu verspüren, dass es anders sein könnte.
    Deswegen halte ich auch nur was von Kursen, wenn Dozenten die seltene Fähigkeit der Achtsamkeit sowohl dem Schüler als auch dem Ausdruck von Zeichnung gegenüberfehlt. Sonst lernt man allenfalls die Sicht eines Dozenten, der beschränkt, hilflos und bestimmt einer reduzierten Form von Wirklichkeit - nämlich "Realität" hinterherhechelt (die schlimmste Form der Dummheit, aber eben weit verbreitet) und sie auch für seine Schüler verbindlich erklärt. Dann lernt der Schüler ohne Verbindung zu sich selbst - denn wenn man die Welt erklären kann, wird's mechanisch, austauschbar und ohne den entschiedenen Funken Poesie, der nur in der Verbindung zu sich selbst entstehen kann - und damit Weite und Möglichkeiten wachsen lässt. Natürlich als Ausdrucksmittel und immer bezogen auf andere - quasi automatisch übers Kleinhirn - also nix Maltherapie (um mal Sikus Welt gleich auszuschliessen).

    Es müsste hier also erst mal geklärt werden, was "Zeichnen können" überhaupt bedeutet.


    LG, Hermann


    Feinst erfragt ...
    Ich denke, dass sich die Frage danach, was 'Zeichnen können' bedeutet, nicht zuletzt anhand der individuellen Linientreue erlesen lässt. Ein latentes Infragestellen + die Fähigkeit, Visionen treffend zu formulieren, zeigt sich für mich in Zeichnungen wesentlich deutlicher als zB innerhalb der Malerei - wobei ich damit die Ausdrucksmöglichkeiten innerhalb der Malerei nicht abwerten möchte.
    Ich sehe das Zeichnen als eine Form nonverbaler, äusserst prägnanter Sprache, eine Basis, die es zunächst - wie jede andere Sprache auch - erst einmal zu erlernen gilt, bevor ich mich irgendwelchen Feinheiten widme ...
  • eirelagkrap

    parkgalerie , es gibt wie oben schon erwähnt auf der Welt Hochschulen in denen klassische Kunst unterrichtet wird. Z.B 🔗 , unter "Student gallery". Dort sind Bilder, die ich einmal gerne malen würde abgebildet.


    huhu,
    ja, ich kenn die. ich bin da völlig leidenschaftslos, du darfst studieren, was du willst.
    aber ist dir aufgefallen, dass leute so nicht aussehen, wiesie da gezeichnet werden. das ist geisterbahn, denk mal darüber nach.
    Um drei wochen lang total verkrampft deine oma durchzuschraffieren brauchst du übrigens kein studium. das kannst du jetzt schon, ganz von alleine. ohne jeglichen Kurs.
    nimm dir mal herrmanns text zu herzen. Der ist gut.
  • Seite 1 von 2 [ 38 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen